Kristy Acevedo

 4 Sterne bei 24 Bewertungen

Lebenslauf von Kristy Acevedo

Fesselnde Dystopien: Während ihrer Kindheit hat ihre "ältere Schwester" von einem Programm, namens Big Brothers Big Sisters, ihre Liebe zu den Büchern entfesselt. Die Zeit, die sie mit ihr in Bibliotheken verbracht hat, haben den Grundstein für ihre Leidenschaft gelegt. Für die Welt von Harry Potter, Doctor Who und Star Trek schwärmt die Lehrerin auch seither. Nach ihrem Studium an der Bridgewater State Universität, hat sie begonnen Englisch zu unterrichten. Aktuell ist sie an der High School in Fairhaven in Massachusetts tätig. Ihr Debütroman "Consider" wurde mit dem PEN New England Susan P. Bloom Children’s Book Discovery Award ausgezeichnet. Kristy Acevedo lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Töchtern und zwei Katzen in Massachusetts.

Alle Bücher von Kristy Acevedo

Cover des Buches Consider - Das Portal (ISBN: 9783401604275)

Consider - Das Portal

 (17)
Erschienen am 02.03.2018
Cover des Buches Consider - Der Tribut (ISBN: 9783401604282)

Consider - Der Tribut

 (7)
Erschienen am 21.09.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Kristy Acevedo

Neu

Rezension zu "Consider - Der Tribut" von Kristy Acevedo

Der 2. Teil der Dilogie konnte mich leider nicht überzeugen! 😕
Claudia107vor einem Jahr

Klappentext: "Im letzten Moment konnte Alex durch das Portal springen und findet sich im Jahr 2359 in einer fremden Welt wieder. Ohne ihre Freunde und Familie ist sie ganz auf sich allein gestellt. Auf den ersten Blick ist die neue Welt perfekt: Es gibt keine Krankheiten, das System kümmert sich um Nahrung für alle und die technologischen Fortschritte sind unglaublich. Doch Alex kennt die schreckliche Wahrheit dieser Welt und kann Leute um sich scharen, die ihr glauben. Gemeinsam zetteln sie eine Rebellion an. Wird es Alex gelingen, das System zu stürzen und ihre Liebsten wiederzufinden?"


Den 2. TEIL der Dilogie wollte ich unbedingt lesen, denn der 1. Teil von Consider - Das Portal hat mir eigentlich echt gut gefallen und ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Alex weitergeht sobald sie in das Portal gesprungen ist. Der 2. Teil geht auch genau da weiter, wo der 1.Teil zu Ende ging und das Buch lässt sich auch eigentlich gut lesen. Allerdings sind unheimlich viele Ungereimtheiten in der Geschichte, teilweise wird zwar Spannung aufgebaut, aber es missglückt dann an der Umsetzung.  

Irgendwann war ich an einem Punkt angelangt,  wo ich eigentlich gar keine Lust mehr hatte das Buch zu Ende zu lesen, aber ich hoffte immer, dass es noch zu einer spannenden Wendung kommt. Leider waren einfach zuviele Logikfehler in dieser Geschichte, so dass mich das relativ spannende Ende trotzdem nicht mehr überzeugen konnte. 

Fazit: Der 2.Teil der Dilogie konnte mich leider in keinster Weise überzeugen, es waren einfach zuviele Logikfehler eingebaut. Ich war zum Schluss einfach nur froh, dass das Buch zu Ende war. An sich eine gute Idee, die meiner Meinung an der Umsetzung scheiterte. Sehr sehr schade! 

Kommentieren0
19
Teilen

Rezension zu "Consider - Der Tribut" von Kristy Acevedo

Consider. Der Tribut
killmonotonyvor 2 Jahren

Nachdem mir der erste Band von Kristy Acevedos Dilogie, „Consider. Das Portal“ ausgesprochen gut gefallen und es zudem auf einem Cliffhanger geendet hat, war die Wartezeit bis zum zweiten und finalen Band viel zu lang! Als „Consider. Der Tribut“ dann endlich erschien, musste ich es direkt verschlingen. Das Buch setzt direkt dort an, wo der erste Band aufhört – nämlich dann, wenn Alex durch das Portal schreitet. Jetzt erfahren wir endlich, was auf der anderen Seite wartet und ob sie ihre Lieben wiederfinden wird. Wie der Klappentext schon andeutet, erscheint die Welt, wo alle gelandet sind, perfekt, fast schon zu gut, um wahr zu sein. Es gibt Holo-Räume, in denen VR-Spiele gespielt werden können, gegen die unsere sehr alt aussehen, sein Zimmer kann man sich einrichten, wie man möchte – Holo-Technologie sei Dank ist das neue Sofa oder die Hängematte sofort da und kann auf Wunsch immer wieder verändert werden. Der persönliche Hologramm-Diener erfüllt jeden Wunsch sofort. Doch nach und nach fallen Alex Dinge auf, die kein anderer wahrzunehmen scheint, und plötzlich verkünden die Hologramme („reale“ Menschen scheint es auf dem Planeten nicht zu geben), dass alle Menschen von der Erde einen Tribut leisten müssen, damit sie weiterhin die Annehmlichkeiten von Solbiluna-8 genießen zu dürfen. Ein Leben in Freiheit und ohne Arbeit. Allerdings ist der geforderte Beitrag für Alex mehr als inakzeptabel…

Kleine Akte der Rebellion. So werden wir gewinnen. Jedes Utopia hat seine Schwachstelle.

Kristy Acevedos „Consider. Der Tribut“ hat mich way past my bedtime wachgehalten, denn ich musste es wirklich in einem Rutsch lesen. Und es war einfach unheimlich spannend, endlich eine Auflösung zu bekommen und zu erfahren, was sich hinter dem Portal verbirgt. Ich habe mit einigem gerechnet, Theorien erdacht – Außerirdische, eine zerstörte Welt, der sofortige Tod (auch wenn das nicht sehr Story-förderlich gewesen wäre) – und bekam etwas völlig anderes. Alex landet in einer Welt, die technologisch unendlich viel fortgeschrittener ist als wir, die aber außer ein paar Vögeln keine Lebewesen zu beherbergen scheint. Die Menschen von der Erde, die durch die verschiedenen Portale „angereist“ sind, werden in verschiedenen Wohnsiedlungen untergebracht und ein jeder bekommt einen persönlichen holografischen Diener zur Seite gestellt, der für Fragen bereit steht und auch dafür sorgt, dass jeder der Menschen wohlbehalten in seinem neuen Zuhause ankommt und sich wohlfühlt. Bevor Alex jedoch richtig „ankommt“, begibt sie sich auf die Suche nach ihrer besten Freundin und ihrem Freund, Dominick. Als sie die beiden gefunden hat, erwartet sie eine demütigende Szene, denn es scheint so, als wären sich die beiden unverhofft näher gekommen. Und das Drama nimmt seinen Lauf. Tatsächlich hat mir dieser Aspekt der Story wieder mal am wenigsten gefallen, jedoch wurde Alex‘ Krankheit, ihre Angststörung, vertieft: In der Zukunft gibt es eine Technologie, die ähnlich wie eine Dusche funktioniert, jedoch mit Lichtwellen funktioniert und beruhigend wirkt. Alex schließt sich im Verlauf der Geschichte immer öfter dort ein, da ihre Tabletten von der Erde nicht ausreichen und sich ihr Krankheitsbild verschlimmert.

Weiterlesen: https://killmonotony.de/rezension/kristy-acevedo-consider-der-tribut

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Consider - Der Tribut" von Kristy Acevedo

Mehr Spannung, mehr Kampf und mehr Unvorhergesehenes...
Maxi2011vor 2 Jahren

Rezension zu

Consider – Der Tribut

von Kristy Acevedo

 

Der letzte Teil der Consider-Dilogie auf das ich mich schon gefreut habe.

Nachdem es im ersten Band einen fiesen Cliffhanger gab, musste ich wissen wie es weiter geht.

Vielen Dank an den Arena Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Wer Band Eins noch nicht gelesen hat, könnte gespoilert werden.

 

Klappentext: (Quelle: Arena Verlag)

 

Der nächste Countdown läuft.

Die neue Weltordnung hat begonnen.

Bist du Mitläufer oder Rebell?

Im letzten Moment springt Alex durch das Portal und findet sich in der Welt der Hologramme wieder. Ohne ihre Freunde und Familie ist sie ganz auf sich allein gestellt. Auf den ersten Blick ist die neue Welt perfekt: es gibt keine Krankheiten, das System kümmert sich um Nahrung für alle und die technologischen Fortschritte sind unglaublich. Aber Alex kennt die schreckliche Wahrheit. Um das System zu stürzen, braucht sie dringend Verbündete. Doch alle halten sie für eine Lügnerin. Wird es ihr gelingen, genügend Menschen von der Wahrheit zu überzeugen, bevor es zu spät ist und sie alle zu Sklaven der Hologramme werden?

 

Kristy Acevedo hat mich mit ihrem finalen Band absolut überzeugt. Mir gefällt Band Zwei sogar viel mehr wie Band Eins. Mehr Spannung, mehr Kampf und mehr Unvorhergesehenes passiert im zweiten Band, was bei mir wirklich Freude beim Lesen auslöste. Das fehlende Emotionale aus dem ersten Band ist hier auch nicht mehr zu finden. Ich kann Alex viel besser verstehen und Nachempfinden, warum sie gerade so handelt. Zum Ende gibt es wirklich einige traurige Momente, die mich völlig unvorbereitet getroffen haben und mir so einige Tränen abverlangten.

Die Autorin hat ihrer Geschichte ein fantastisches Ende geschenkt und sich gegenüber ihrem ersten Band weit übertroffen. Der Klappentext verrät eigentlich viel zu wenig und doch genug, um nicht alles zu verraten. Ich bin begeistert und auch sehr froh, das Kristy Acevedo die schwächen aus dem ersten Band ausmerzen konnte und ein grandioses Finale abliefern konnte. Ich lese gerne mehr von ihr.

 

Fazit:

Wer noch wegen Band Eins unsicher ist, ob das Finale Wert ist gelesen zu werden, dem kann ich nur sagen: JA. Es ist definitiv Wert gelesen zu werden, denn es konnte seinen Vorgänger, meiner Meinung nach, um längen schlagen.


Lg eure Tanya

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks