Bonfire – Sie gehörte nie dazu

von Krysten Ritter 
3,3 Sterne bei40 Bewertungen
Bonfire – Sie gehörte nie dazu
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (19):
Z

Roman mit aktuellen Themen.

Kritisch (5):
channikas avatar

Die Story hätte definitiv Potenzial gehabt, leider hat es an der Umsetzung sehr gehapert. Leider keine Leseempfehlung!

Alle 40 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Bonfire – Sie gehörte nie dazu"

Die schrecklichen Ereignisse ihrer Jugend haben Abby Williams zehn Jahre lang verfolgt. Als Anwältin muss sie nun noch einmal in ihre Heimat zurückkehren, um in einem Umweltskandal zu ermitteln. Kaum hat Abby die Provinzstadt in Indiana betreten, wird sie von der Clique empfangen, die sie damals tyrannisiert hat. Der Einfluss der drei Frauen scheint mit den Jahren noch größer geworden zu sein. Aber Abby lässt sich heute nicht mehr einschüchtern. Bald erkennt sie, dass das verstörende Ritual der Clique namens Das Spiel noch immer existiert. Laufen die Fäden tatsächlich in einem Netzwerk der Grausamkeit und Korruption zusammen? Und wird Abby ihre Angst überwinden, um dem perfiden Spiel ein Ende zu setzen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453292130
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:Diana
Erscheinungsdatum:13.08.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne17
  • 3 Sterne16
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    AnnBees avatar
    AnnBeevor 12 Stunden
    Kurzmeinung: Flüssig zu lesender Thriller mit guten Ansätzen, dessen Ende jedoch nicht überzeugt
    Der lange Arm der Vergangenheit

    Sommerliche Lagerfeuer an einem Stausee, an denen die Jugendlichen der Kleinstadt Barrens sitzen, trinken, reden, lachen, knutschen, rauchen – was man halt so macht, wenn sonst nix los ist. Einige werden aber ausgeschlossen; so etwa Abby Williams, die in ihrer Schulzeit fürchterlich gemobbt wurde und einige Wunden mitgenommen hat.
    Nun kehrt sie für einen Fall zurück in die Kleinstadt. Mittlerweile ist sie eine erfolgreiche Anwältin in Chicago, spezialisiert auf Umweltrecht. Es gibt den Verdacht, dass der größte Arbeitgeber in Barrens, ein Plastikhersteller namens Optimal, das Wasser verschmutzt. Während Abby diesem Verdacht nachgeht, muss sie sich gleichzeitig ihrer eigenen Vergangenheit und ihren damaligen Peinigern stellen. Warum sind plötzlich alle so freundlich zu ihr? Trügen ihre Erinnerungen sie etwa? Und wohin ist die damalige Anführerin der Clique verschwunden, die so weit ging, Abbys Hund zu vergiften? Gibt es eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart, die sie nicht sieht?
    Das alles wird von Ritter durchaus spannend erzählt, wenn es auch am Anfang einige Längen und Wiederholungen gibt. Die Hauptperson war mir ziemlich sympathisch, auch wenn sie mich etwas an Jessica Jones erinnert – female lonesome wolf mit Trinkproblem. Allerdings versucht die Autorin, mehr in das Buch zu packen, als sie unterbringen kann: Umweltverschmutzung, Mobbing, Gewalt, Korruption, sexueller Missbrauch, usw. Entsprechend konstruiert fällt das Ende aus, in dem all diese Stränge zusammengeführt werden müssen. Mir scheinen da auch noch einige Logik-Lücken zu bestehen. Auch die Figurenzeichnung könnte noch deutlich verbessert werden. Ansonsten lässt sich das aber flüssig lesen und zeugt von guten Ansätzen, die ausbaufähig wären.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Leiv-Austens avatar
    Leiv-Austenvor 2 Tagen
    Kurzmeinung: Ein spannendes Debüt mit einer gut ausgearbeiteten Hauptprotagonisten. Jedoch keine Neuerfindung der Erzählstruktur.
    Korruption, Amtsmissbrauch und letztendlich die Wahrheit.

    Krysten Ritter hat mich mit ihrem Debütroman schlussendlich nicht enttäuscht. Ihre Hauptfigur Abby Williams wird teifgründig und für die Seitenanzahl des Buches gut herüber gebracht. Die Erzählstruktur aus Erinnerungen ihrer Vergangenheit und dem aktuellen Handlungsstrang ist sicherlich nichts Neues, doch schafft sie damit einen fesselnden Spannungsbogen. Der Gebrauch von Stilelementen eines Drehbuchs, wie: Barrens. Nachts. Vor der Bushaltestelle beispielsweise, sollte jedoch wenn stringent durchgezogen werden, und nicht nur ab und an eingestreut werden. Insgesamt, hat mir der Thriller einige spannende Leseabende beschert und ist weiterzuempfehlen. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Filerimoss avatar
    Filerimosvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Die Perspektive einer Außenseiterin.
    Manchmals sind die DInge anders als es zuerst scheint...

    Barrens, eine amerikanische Kleinstadt.
    Abby`s Heimatstadt ist ein Ort der in Abby unschöne Erinnerungen weckt, der Geheimnisse birgt und Misstrauen weckt.
    Abby`s Rückkehr weckt längst vergessene Erinnerungen und lässt diese in einem völlig anderen Licht erscheinen.
    Plötzlich entpuppt sich Barrrens als ein Ort der Korruption, der Lügen und ...

    Krysten Ritter erzählt mit `Bonfire`die Geschichte einer Außenseiterin deren Erinnerungen, durch die zeitliche Distanz, in eine andere Perspektive gerückt werden und endlich zu einem Ende finden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Z
    Zitrusfruchtvor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Roman mit aktuellen Themen.
    Ein aktuelles Buch.

    Abby ist eine erfolgreiche Anwältin und bekommt einen neuen Fall. Sie soll einen umweltskUmwel aufdecken. Der Ort ,an den sie reisen muss ist ihr nicht fremd. Sie muß in ihre Heimatstadt. An diese hat sie leider keine guten Erinnerungen. Als Kind in der Schule wurde sie mächtig gemobbt. Außerdem hat sie selbst mit alkoholproblemen zu kämpfen. In der Stadt angekommen trifft sie auf ihre alten Widersacher. 

    Das Buch hat viele aktuelle Themen. Umwelt, Alkohol, mobbing und alte Feindschaften. Manchmal wird es etwas viel und man muss beim lesen am Ball bleiben. 
    Am Anfang wird der Leser mit den ganzen Problemen konfrontiert. Da wird es manchmal etwas langatmig. Ab der Mitte nimmt die Story Fahrt auf und es wird spannend.
    Eher ein Roman mit aktuellen Themen, als ein Thriller. Trotzdem hab ich mich gut unterhalten gefühlt. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    channikas avatar
    channikavor 14 Tagen
    Kurzmeinung: Die Story hätte definitiv Potenzial gehabt, leider hat es an der Umsetzung sehr gehapert. Leider keine Leseempfehlung!
    Potenzial verschenkt

    "Bonfire - Sie gehörte nie dazu" von Krysten Ritter ist am 13. August 2018 im Diana Verlag erschienen und wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Ich lese sehr gerne ab und zu mal einen Thriller und da mich der Klappentext direkt angesprochen hat, habe ich das Buch angefragt. 

    So, wie soll ich anfangen? In meinen Augen hat die Geschichte keinen richtigen roten Faden. Einerseits geht es um einen Umweltskandal, dann aber auch um Abbys Vergangenheit in der Highschool, irgendwie auch um ihren gottesfürchtigen, gewalttätigen Vater, den sie abgrundtief hasst, weil er sie misshandelt hat und den sie dann aber doch besucht. Das ganze Buch dreht sich um ein Mädchen, namens Kaycee, mit der Abby früher in die Schule gegangen ist und befreundet war. Kaycee war ein - in meinen Augen - abgrundtief schlechter Mensch, immerhin hat sie Abbys Hund ermordet, aber trotzdem haben alle anderen zu ihr aufgesehen und sie geliebt - oder gefürchtet? Natürlich wurde Kaycee auch von ihrem Vater misshandelt. Die Autorin versucht viel zu viele gewichtige Themen - Umweltverschmutzung, Kindesmissbrauch, Mobbing, Traumata - in einem einzigen Buch zu verarbeiten und das geht gehörig schief. 

    Durch die Versuche, viele große Themen in ein Buch zu quetschen, ist das Buch sehr wirr und durcheinander geschrieben. Man bekommt den Eindruck, der Autorin fiel zwischen durch noch das oder das ein, was sie unbedingt in dieser Geschichte unterbringen wollte, also hat sie es einfach gemacht ohne Rücksicht auf Verluste und Logikfehler. Diese werden übrigens mit einer Rückblende in Form eines ein Wort Satzes noch versucht zu erklären ("Achjaaaa, da war ja noch was!"). Dadurch wird jede aufkeimende Spannung direkt im Ansatz zerstört. 

     Die Charaktere sind alle sehr undurchsichtig und verwirrend. Man kann sich als Leser mit keinem der Protagonisten wirklich "anfreunden", ich persönlich fande niemanden in dieser Geschichte wirklich sympathisch. Die Hauptprotagonistin handelt in meinen Augen sehr oft nicht nachvollziehbar und auch ihr Trinkverhalten wirkt auf mich erzwungen. 

    Der Schreibstil der Autorin ist okay, nichts bahnbrechendes, aber auch nicht schlecht. Wenn man will, kann man die Story in einem Rutsch lesen, da der Schreibstil flüssig und ansprechend ist. Ich habe jedoch mehrmals mit mir gekämpft, ob ich das Buch wirklich zu Ende lese. 

    Für mein Durchhaltevermögen wurde ich dann doch noch belohnt, denn am Ende kam tatsächlich so etwas wie Spannung auf. Der Ausgang der Geschichte war für mich wirklich nicht vorhersehbar, aber auch genau so an den Haaren herbei gezogen. Auf mich wurde der Eindruck erweckt, dass Frau Ritter sich schon lange am Anfang des Buches ein Ende überlegt hatte und dieses auf Biegen und Brechen umgesetzt werden musste, egal wie unpassend es ist. Plötzlich vergiftet die riesige Firma nicht nur das Wasser mit Blei, sondern missbraucht auch noch junge Mädchen, die die Hoffnung auf ein Stipendium hegen und die stellvertretende Direktorin der Highschool mischt natürlich ordentlich mit.. Ooooookay. Lassen wir das einfach mal so stehen. Wo war eigentlich die eigentliche Direktorin das ganze Buch über? 

    Achso, da war ja auch noch der Umweltskandal! Dieser wird auf denkbar einfachste Weise einfach abgefertigt und fertig ist das Buch. 

    Die Story hätte definitiv Potenzial gehabt, leider hat es an der Umsetzung sehr gehapert. Zwei Sterne gibts dennoch, da ich immerhin ein bisschen mitgefiebert habe, wie sich dieser ganze Wirrwarr wohl auflösen wird. Dennoch kann ich leider keine Leseempfehlung geben, denn wenn ich dieses Buch selber für 16€ gekauft hätte, würde ich mich wohl grün und blau ärgern. 

    Für mehr Rezensionen von mir schaut gerne auf meinem Blog vorbei: www.woerter-diebin.blogspot.com 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    JayLaFleurs avatar
    JayLaFleurvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Ein solider Thriller mit kleinen Abzügen.
    "Bonfire - Sie gehörte nie dazu" von Krysten Ritter

    Klappentext
    „Die schrecklichen Ereignisse ihrer Jugend haben Abby Williams zehn Jahre lang verfolgt. Als Anwältin muss sie nun noch einmal in ihre Heimat zurückkehren, um in einem Umweltskandal zu ermitteln. Kaum hat Abby die Provinzstadt in Indiana betreten, wird sie von der Clique empfangen, die sie damals tyrannisiert hat. Der Einfluss der drei Frauen scheint mit den Jahren noch größer geworden zu sein. Aber Abby lässt sich heute nicht mehr einschüchtern. Bald erkennt sie, dass das verstörende Ritual der Clique namens Das Spiel noch immer existiert. Laufen die Fäden tatsächlich in einem Netzwerk der Grausamkeit und Korruption zusammen? Und wird Abby ihre Angst überwinden, um dem perfiden Spiel ein Ende zu setzen?“

    Meinung
    Krysten Ritter mag ich als Schauspielerin sehr gerne und habe mich deswegen sehr gefreut, als ich erfuhr, dass ein Buch von ihr erscheint. „Bonfire“ konnte mich nicht 100%ig überzeugen, hat aber definitiv seine Stärken gehabt.

    Die Protagonistin Abby Williams ist mir nicht sonderlich sympathisch gewesen. Zum Ende hin wurde sie ein wenig paranoid und total versessen auf den Fall, was sie leider ein paar mehr Sympathiepunkte gekostet hat. Ihr Verhalten konnte ich nicht immer gänzlich nachvollziehen…
    Die Nebenfiguren sind gut gelungen, sie passen perfekt in die Geschichte. Einige Charaktere haben eine Gratwanderung zwischen Gut und Böse absolviert, was mir gut gefiel.

    Der Schreibstil von Kristen Ritter gefiel mir ausgesprochen gut! Ihre Sprache hat sehr gut zum Thriller gepasst, war an das Tempo angepasst.

    Krysten Ritter beschreibt Abby’s Vergangenheit, die sehr leidvoll war. Ihre Zeit an der High School ist von Mobbing gezeichnet, welches von ihrer einstigen Kindheitsfreundin Kaycee Mitchell ausgeht. Abby sind viele schreckliche Erinnerungen geblieben, an die sie nicht gerne zurückdenkt und deswegen ihren einstigen Heimatort Barrens den Rücken gekehrt hat.
    Zur Vergangenheit kommt die Gegenwart dazu - Abby muss nach 10 Jahren doch nach Barrens zurück, da sie als Anwältin in einem Umweltskandal ermitteln muss. Anfangs ahnt sie noch nicht, dass sie sich durch ihre Rückkehr in Gefahr gebracht hat. Abby ermittelt nicht nur in Sachen ihres Arbeitgebers, sondern begibt sich auf die Spuren ihrer einstigen Kindheitsfreundin Kaycee, die vor 10 Jahren aus Barrens abgehauen ist. Das Verschwinden macht Abby auch nach den vielen Jahren noch stutzig und glaubt nicht nur an ein einfaches Abhauen ihrer Freundin…

    Zugegeben, ich habe hier und da ein paar wenige Logiklücken entdecken können, was der Spannung aber keinen Abbruch tat. Der Anfang war leider etwas langatmig, der Spannungsbogen baut sich dadurch recht spät auf, das Dranbleiben lohnt sich aber! Am Ende wird der Leser mit viel Spannung belohnt.

    Fazit
    Ein recht solider Thriller, der zum Ende hin sehr viel Spannung aufbaut! Das Ende kam leider zu abrupt und ist etwas diffus erzählt worden. „Bonfire - Sie gehörte nie dazu“ bekommt 3,5 von 5 Sternen! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    dj79s avatar
    dj79vor einem Monat
    Kurzmeinung: Viel mehr als Erin Brockovich 2.0, aber nur ein Light-Thriller.
    Viel mehr als Erin Brockovich 2.0

    Beim Lesen von Bonfire habe ich zunächst gedacht, Mmhh, kenne ich die Story nicht schon? Wird das hier Erin Brockovich 2.0? Doch wie so oft muss ich zugeben, dass sich das Weiterlesen und das auf das Buch Einlassen durchaus gelohnt hat. Im Rahmen ihrer Recherchen zu einem potentiellen Umweltskandal kehrt die junge Anwältin, Abby Williams, wieder nach Barrens, die Kleinstadt, in der sie aufgewachsen ist, zurück. Hier wurde sie ausgegrenzt, hier wurde Abby zum Mobbing-Opfer. Kaum angekommen, trifft Abby auf alte Bekannte. Sofort brechen alte Wunden wieder auf. Die Erinnerungen schmerzen. Abby merkt, dass sie nie mit den Geschehnissen ihrer Jugend abgeschlossen hat. Für meinen Geschmack ist Abby etwas zu wankelmütig, was Männer angeht. Zudem hat sie einen starken Hang zum Alkoholmissbrauch. Das kostet ihr einige Sympathiepunkte. Gut finde ich, dass sie sich nun endlich ihrer Vergangenheit stellt. Weil Abby dabei auf Ungeheuerliches stößt, ist dies auch der Annäherung an das Genre eines Thrillers sehr zuträglich. Bis auf wenige Ausnahmen waren mir die meisten Bewohner Barrens‘ unsympathisch. Entweder haben sie Abby bei ihren Recherchen boykottiert oder sie hatten eine dermaßen arrogante Ausstrahlung, dass es mir unmöglich war sie zu mögen. Fast niemand hat sich ehrlich gefreut, Abby wieder zu sehen. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Man kann stundenlang ohne Ermüdungserscheinungen weiterlesen. Die recht kurzen Kapitel animieren ebenfalls dazu. Die Story thematisiert aktuelle Gefahren ohne „erhöhten Leichenanfall“, wodurch man sich gut in sie hineinversetzen kann. Mit einem Augenzwinkern habe ich einen kleinen logischen Fehler wahrgenommen. Auf Seite 169 bestellt sich Brent, als er gemeinsam mit Abby in einer Kneipe ist, einen Tequila. Auf Seite 172 rührt er während des Gesprächs mit ihr in seinem Whiskey. Als Brent Abby dann schließlich küsst, schmecken seine Lippen nach billigem Tequila. Wer beim Genre Thriller vor allem skandinavische Werke im Kopf hat, wird von Bonfire enttäuscht sein. Über weite Strecken habe ich Krysten Ritters Thriller eher als Kriminalroman empfunden. Erst im letzten Drittel kommt thrillerwürdige Spannung auf. Wen diese Einschränkung nicht stört, dem kann ich Bonfire als Lektüre zwischendurch empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Wuestentraums avatar
    Wuestentraumvor einem Monat
    Kurzmeinung: Interessante Story und superspannendes Ende
    Bonfire

    Abby arbeitet als Anwältin und muss nach vielen Jahren in die Kleinstadt zurückkehren, in der sie aufgewachsen ist. Sie arbeitet mit ihrem Team an einem großen Umweltskandal. Schnell wird klar, dass Abby keine guten Erinnerungen an diesen Ort hat und auch die Menschen dort, vor allem einige Frauen, die sie damals tyrannisiert haben, sich bis heute nicht geändert haben. Es wird nicht einfach für Abby, diesen Fall zu bearbeiten und sich der Vergangenheit zu stellen.

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Auch die Geschichte um den Umweltskandal war sehr interessant. Für meinen Geschmack war die erste Hälfte des Buches sehr langatmig. Man musste wirklich am Ball bleiben, um dann in der zweiten Hälfte belohnt zu werden. Denn die Geschichte kam eher langsam in Fahrt, aber dann fesselte sie mich richtig und hat mir sehr gut gefallen, vor allem das megaspannende und unvorhersehbare Ende.


    Fazit:

    Guter Thriller mit interessanter Story und megaspannendem Ende.





    Kommentare: 1
    111
    Teilen
    Puschel1304s avatar
    Puschel1304vor einem Monat
    Ein langer Beginn und dennoch mit einem sehr interessanten Ende

    "Bonfire - Sie gehörte nie dazu" von Krysten Ritter

    Titel:
    Mit dem Titel "Bonfire", der ins deutsche übersetzt "Feuer" bedeutet konnte ich leider nicht sehr viel anfangen. Vielleicht liegt es daran, dass ich deutsche Titel sehr gerne mag. Vielleicht liegt es daran, dass der Titel den Leser meiner Meinung nach nicht wirklich an sich zieht. Der Untertitel "Sie gehörte nie dazu" ist dazu der komplette Gegensatz. Treffend, Präzise und Anziehend.
    Meiner Meinung nach hätte dieser Untertitel als Titel dienen sollen.

    Cover:
    Auf dem Cover ist eine lange dunkle Straße zu sehen. Das Bild wirkt düster und lädt den Betrachter zum Neugierig-werden ein. Der Titel "Bonfire" ist durch sein neonorange klar erkennbar und sticht sehr heraus.
    Alles in allem zieht dieses Cover an, keine Frage.

    Klappentext:
    Einen wirklichen Klappentext im üblichen Stil hat dieses Buch nicht.
    "Eine junge Anwältin stellt sich den Dämonen ihrer provinziellen Heimatstadt und bringt einen tödlichen Skandal ans Licht".
    Ein einzelner Satz, der dieses Buch genaustens beschreibt.
    Vielleicht nicht für jedermann einladend, aber auf alle Fälle passend getroffen.

    Schreibstil:
    Die Geschichte von Krysten Ritter wird in 44 Kapiteln auf 360 Seiten wiedergegeben. Die Handlung ist einfach geschrieben und nett zu lesen. Es werden keine schwierigen Fachbgeriffe in den Raum geworfen und der Leser wird in der Ich-Perspektive mitgenommen.


    Inhalt:
    Eine Protagonistin, die bereits in ihrer Kindheit nie wirklich zu ihrer Stadt Barrens gehörte. Mädchen, die sie ausschlossen, die sie nie wirklich in ihrer Clique haben wollten. Eine beste Freundin, die mit Freundin nicht viel zu tun hatte. Kein Wunder, dass man diese Stadt verlässt und in die Großstadt zieht. Gerade auch, weil der Vater nun auch nicht unbedingt der Beste ist und die Mutter leider viel zu früh gegangen ist.
    Blöd nur, dass man nun in eben genau dieser Stadt ermitteln muss und einen Skandal aufdecken will. Einen Skandal einer Firma, die durch ihr Geld eine ganze Stadt im Griff zu haben scheint. Eine Firma, die scheinbar vor nichts und niemanden anhält.
    Doch neben dieser Firma ist auch noch die Vergangenheit, die es zu erkunden gilt. Was ist aus der ehemals besten Freundin passiert, die angeblich direkt nach dem Abschluss die Stadt verlassen hat und von der niemand mehr etwas hörte? Kann es sein, dass sie nicht freiwillig ging?
    Wer Interesse an diesem Buch bekommen hat, sollte es auf jeden Fall lesen, denn das Ende ist meiner Meinung nach nicht vorhersehbar.

    Fazit:
    Ein sehr angenehm zu lesendes Buch. Eine interessante Geschichte, die sicherlich genau so in der Welt passieren könnte. Ein Ende, dass ich so nicht vorhersehen konnte und demnach eine klasse Wendung auf den letzten Seiten.
    Dennoch meiner Meinung nach gerade zu Beginn zu langatmig geschrieben. Es war keineswegs so, dass Informationen zu viel waren und dennoch waren sie zu sehr ausgeschmückt. Die richtige Spannung kam dann doch erst zum Schluss. Zuvor war es sicherlich interessant, wen die Firma alles geschmiert zu haben scheint und auch die Ermittlungen waren nett anzuhören, aber ein wenig mehr Pepp wäre schon schön gewesen.
    Alles in allem dennoch ein Buch, dass man auf jeden Fall lesen kann und das ich weiterempfehlen würde, daher gibt es hier für mich 3,5 Sterne, die heute an einem besonders schönen Tag zu 4 aufgerundet werden :-)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Guerkkchens avatar
    Guerkkchenvor einem Monat
    Spannend – aber ausbaufähig

    Abby kommt nach vielen Jahren in ihren Heimatort zurück – aus beruflichen Grünen. Schnell wird klar, wie sehr sie dort gelitten hat, ausgegrenzt war und dass sie noch immer nicht mit diesem Kapitel abgeschlossen hat. Als Anwältin für Umweltschutz hat sie sich inzwischen ein neues Leben aufgebaut. Während des gesamten Falls, den es für sie und ihre Kollegen zu lösen gilt, hängt Abby in der Vergangenheit fest, fast scheint sie besessen davon zu sein. 


    Das Buch liest sich gut und schnell weg, der Schreibstil ist sehr angenehm. Trotzdem ist die Geschichte an der einen oder anderen Stelle ausbaufähig. Das Ende ist wirklich spannend, der Weg dahin aber manchmal ziemlich lang. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Diana_Verlags avatar
    Liebe Thriller-Begeisterte,

    Hollywoodstar und Serienliebling Krysten Ritter glänzt nicht nur in Breaking Bad und ihrer Rolle als Netflix-Superheldin Jessica Jones, sondern jetzt auch mit ihrem packenden Thriller:

    Bonfire erscheint am 13. August 2018.

    Die schrecklichen Ereignisse ihrer Jugend haben Abby Williams zehn Jahre lang verfolgt. Als Anwältin muss sie nun noch einmal in ihre Heimat zurückkehren, um in einem Umweltskandal zu ermitteln. Kaum hat Abby die Provinzstadt in Indiana betreten, wird sie von der Clique empfangen, die sie schon damals tyrannisiert hat. Der Einfluss der drei Frauen scheint mit den Jahren noch größer geworden zu sein. Aber Abby lässt sich heute nicht mehr einschüchtern.
    Bald erkennt sie, dass das verstörende Ritual der Clique namens „Das Spiel“ noch immer existiert. Laufen die Fäden tatsächlich in einem Netzwerk der Grausamkeiten und Korruption zusammen? Und wird Abby ihre Angst überwinden, um dem perfiden Spiel ein Ende zu setzen?

    Neugierig geworden? Wollt ihr Abby zur Seite stehen, wenn sie sich den Dämonen ihrer provinziellen Heimatstadt stellt?
    Dann bewerbt Euch! Wir drücken Euch die Daumen!

    Ein kleiner Hinweis noch: Bei den verlosten Büchern handelt es sich um Leseexemplare, d.h. Vorab-Exemplare, die inhaltlich identisch sind, aber keinen Hardcovereinband haben. Wir hoffen, das stört Euch nicht?!

    Herzliche Grüße, Euer Team vom Diana-Verlag.
    Zur Buchverlosung

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Na-Dine28s avatar
    Na-Dine28vor 2 Monaten
    Ich habe schon die engl. Version gelesen und wäre jetzt auf die deutsche Fassung gespannt
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks