Krystyna Kuhn Das Tal. Das Spiel

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(11)
(20)
(10)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Tal. Das Spiel“ von Krystyna Kuhn

Es ist dunkel. Es liegt im Nirgendwo. Und es birgt ein schreckliches Geheimnis. Eine hippe Einweihungsparty im Bootshaus: So feiern die Freshmen ihre Ankunft im Grace-College. Doch dann beobachtet der stille Robert das Unfassbare: Ein Mädchen läuft in tiefer Nacht in den See. Sie wird von einem merkwürdigen Strudel erfasst und ertrinkt. Robert versucht zu helfen ═ doch er hat keine Chance. Am nächsten Morgen glaubt ihm niemand seine Geschichte, obwohl tatsächlich ein Mädchen spurlos verschwunden ist. Aber Angela kann nicht in den See gelaufen sein. Denn Angela sitzt seit ihrer Geburt im Rollstuhl.

Es ist eine ganz interessante Grundidee. Bin gespannt auf die Fortsetzungen :)

— LeseBlick
LeseBlick

wow ! genial :)

— Gimagemelli
Gimagemelli

Aufgefrischt, da ich bald die Reihe hören möchte. Und das ich das Buch gelesen habe ist ewig her....

— vormi
vormi

Stöbern in Jugendbücher

So was passiert nur Idioten. Wie uns.

Gelungener Abschluss mit ein bisschen zu viel Zuckerwatte

Tasmetu

Zerrissen zwischen den Welten

Grandioses Ende

sunshineladytestet

Die Perfekten

Leider ein wenig zu viel von Cecelia Aherns ‘Flawed’ und ‘Perfect’ mit einbezogen. Dennoch konnte man das Buch gut lesen.

Steffinitiv

New York zu verschenken

Top

sunshineladytestet

Auf ewig dein

So Tolles Buch

sunshineladytestet

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Endlich Nachschub von Percy & Co!! Wie von Rick Riordan zu erwarten: Lustig, spannend und fantastisch bis zur letzten Seite!!

Yuria

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Tal - Das Spiel

    Das Tal. Das Spiel
    vormi

    vormi

    09. March 2016 um 22:47

    Ich wollte mich jetzt doch nochmaö an diese Reihe ranwagen. Und um wieder reinzukommen, habe ich einfach nochmal das Hörbuch gehört. Beim 1. Anlauf habe ich das Buch gelesen. Worum geht es? Die Amazon Produktbeschreibung: Mitten in den kanadischen Wäldern liegt das Solomon-College, Ausbildungsschmiede für Hochbegabte. Doch seltsame Dinge gehen in dem abgeschlossenen Tal vor sich: Warum ist der Ort nicht auf Google Earth zu finden? Was hat es mit den Jugendlichen auf sich, die Mitte der 70er in den Bergen verschwanden? Julia, ihr Bruder und ihre Clique sind ahnungslos, als sie ihr erstes College-Jahr beginnen. Doch sie werden bald herausfinden, nichts ist, wie es scheint und sie alle nicht ganz zufällig an diesem Ort sind. Und auch nach über 2 Jahren stimmt nich das, was ich damals geschrieben habe-Ein sehr mysteriöser Thriller.  Leider hat mir etwas gefehlt, wie die Erwartungen waren vielleicht zu groß.  Es ist durchaus ein spannendes Buch, und ich werde mir auch den 2. Teil holen, aber leider fehlt mir doch ein wenig zu einem einzigartig tollem Leseerlebnis.

    Mehr
  • Interessantes Setting, aber blasse Charaktere

    Das Tal. Das Spiel
    Luiline

    Luiline

    09. March 2016 um 12:29

    Heute gibt es eine Rezension zu dem Hörbuch "Das Tal - Das Spiel" von Krystyna Kuhn. Dabei handelt es sich um den ersten Band einer Jugenbuchreihe, die aus insgesamt 8 Bänden besteht und in zwei Staffeln (Seasons) unterteilt ist. Gelesen wird das Buch von Franziska Pigulla. Kurzinformationen: Verlag: Lübbe Audio / Erscheinungsjahr: 2010 / Spieldauer: 4 Stunden, 25 Minunten / Version: Gekürzte Ausgabe / Preis: 9,99€ Inhalt: Mitten in den kanadischen Wäldern liegt das berühmte Grace-College, Ausbildungsschmiede für Hochbegabte. Doch seltsame Dinge gehen in dem abgeschlossenen Tal vor sich: Warum ist der Ort nicht auf Google Earth zu finden? Was hat es mit der Gruppe Jugendlicher auf sich, die Mitte der 70er in den Bergen verschwanden? Julia und ihre Clique sind ahnungslos, als sie ihr erstes College-Jahr beginnen. Doch sie werden bald herausfinden, dass im Tal nichts ist, wie es scheint. Und dass sie alle nicht ganz zufällig an diesem Ort sind.Es ist dunkel. Es liegt im Nirgendwo. Und es birgt ein schreckliches Geheimnis. Eine hippe Einweihungsparty im Bootshaus: So feiern die Freshmen ihre Ankunft im Grace-College. Doch dann beobachtet der stille Robert das Unfassbare: Ein Mädchen läuft in tiefer Nacht in den See. Sie wird von einem merkwürdigen Strudel erfasst und ertrinkt. Robert versucht zu helfen - doch er hat keine Chance. Am nächsten Morgen glaubt ihm niemand seine Geschichte, obwohl tatsächlich ein Mädchen spurlos verschwunden ist. Aber Angela kann nicht in den See gelaufen sein. Denn Angela sitzt seit ihrer Geburt im Rollstuhl. Meine Meinung: Nachdem ich das Buch vor einiger Zeit schon angelesen hatte, es dann aber doch wieder weggelegt habe, habe ich nun zur Hörbuchausgabe gegriffen. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von den Geschwistern Julia und Robert, die neu am Grace-College sind. Dabei handelt es sich um einen personalen Erzähler, d.h. die Geschichte wird von einem Er-/Sie-Erzähler erzählt. Die Handlung beginnt damit, dass die beiden durch die Wälder Kanadas fahren und zum Grace-College gebracht werden. An der Stelle hatte ich mich auf eine Internatsgeschichte gefreut, dann aber schnell gemerkt, dass die Schule eher eine untergeordnete Rolle spielt. Sie ist zwar Handlungsort, aber vom Schulalltag bekommt man als Leser überhaupt nichts mit. Die Protagonisten sind leider alle recht austauschbar und sehr stereotypenhaft dargestellt und auch die beiden Geschwister stechen da nicht wirklich hervor. Lediglich Robert fand ich als Charakter interessant. Die Protagonisten sind circa 17/18 Jahre alt, haben sich oft aber wie 14-Jährige verhalten. Das Buch hat eine Zielgruppe von 12-15 und ich würde schon sagen, dass dies zutrifft. Hier hätte ich mir persönlich etwas reifere Charaktere gewünscht.Julia und Robert haben einige Geheimnisse, die man als Leser nach und nach erfährt. So bleibt es die ganze Zeit recht spannend und interessant. Generell ist das Hörbuch sehr kurzweilig. Die Handlung und Entwicklung der Geschichte konnte mich nur teilweise überzeugen, es wirkte stellenweise schon sehr konstruiert und nicht immer ganz realistisch. Für mich hätte es auch noch spannender sein können, aber da es sich um ein Jugendbuch handelt finde ich es hier nicht schlimm. Die Sprecherin hat eine angenehme und tiefe Stimme, der man sehr gut zuhören kann. Auch trifft sie den Ton der verschiedenen Charaktere und kann ihnen so wenigstens etwas Tiefe geben.Für mich hätte die Autorin noch mehr über den Schulalltag der Charaktere schreiben können, denn die Atmosphäre an sich hat mir gut gefallen! Fazit: Ein interessantes Buch, was schon die ein oder andere Schwachstelle hat. Trotzdem hat es mich gut unterhalten und ich werde die Reihe weiterhören, in der Hoffnung, dass sich die Charaktere noch mehr entwickeln! Daher gibt es von mir 3 Sterne!

    Mehr
  • Das Tal / Das Spiel / krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel
    Lenny

    Lenny

    14. February 2015 um 19:27

    Habe das Buch bereits gelesen und es mit ganz wenig Sternen ausgezeichnet, da ich vorab den Klappentext gelesen hatte und diese Szene aus dem Klappentext erst zum Ende passierte, Bin nun völlig neu ans Hörbuch herangegangen und muss sagen, das hat mir nun ganz gut gefallen. Wir lernen Julia und Robert, das Geschwisterpaar kennen, das erst vor kurzem im Solomon College angekommen ist. Es handelt sich um ein Hochbegabten College und ist nicht bei Google Earth zu finden.... So nach und nach werden immer wieder kleine Informationen aus der Vergangenheit der Beiden eingestreut, ein guter Einstieg in die Geschichte, ich bin gespannt, wie es mit den Beiden weitergeht! Gut gelesen von Franziska Pigulla.

    Mehr
  • Rezension zum Hörbuch "Das Tal Season 1*Das Spiel*" von Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel
    tanjalu

    tanjalu

    05. March 2014 um 18:45

    ************************************************************************* Das Grace-Valley in den Siebzigern verschwinden 8 Studenten spurlos – heute finden sich dort wieder 8 Jugendliche zu einer Clique zusammen…..sind Vergangenheit und Gegenwart wirklich zu trennen… **************************************************************************   Inhalt: Für Julia und ihren jüngeren Bruder Robert beginnt das 1. Jahr am College.  Und damit ihre Zeit am Grace College, in einem abgeschlossenen Tal mitten in den kanadischen Rocky Mountains. Was ist das für ein Ort, der auf keiner Karte zu finden ist und bei Google Earth der Zugriff verweigert wird. Von Anfang an spürt der sehr feinsinnige Robert, dass sowohl mit dem College selbst als auch mit dem Tal und seinem See irgendetwas nicht stimmt. Bei einer Einweihungsparty beobachtet er dann etwas Unglaubliches – ein Mädchen springt von den Felsen in den See und verschwindet spurlos. Keiner glaubt ihm bis sich herausstellt, dass tatsächlich ein Mädchen verschwunden ist. Auch von Angela fehlt jede Spur. Aber wie sollte sie auf die Felsen gekommen sein, denn Angela sitzt im Rollstuhl… An diesem Ort scheint nichts so zu sein wie es ist und schnell stellt sich die Frage: Kann ein Ort böse sein?   Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive von Julia, und so lernt man sowohl sie als auch das Grace-Tal durch ihre Gedanken, Gefühle und Erinnerungen kennen. Denn nicht nur das Tal scheint seine Geheimnisse zu haben, auch Julia und Robert haben eine dunkle Vergangenheit, und man ahnt zu Beginn nur, dass sie schreckliche familiäre Erlebnisse hinter sich haben. Während sie versuchen sich im Tal und im Collegealltag zu Recht zu finden, beginnen erste Freundschaften zu knüpfen sind beide auch gleichzeitig damit beschäftigt sich ihre traumatische Vergangenheit zu stellen. Inwieweit spielt diese bei den mysteriösen Vorkommnissen eine Rolle…     Krystyna Kuhn schafft es mit ihrer Mysterygeschichte des Grace-Valley den Hörer von der ersten Sekunde an in ihren Bann zu ziehen. Man bekommt immer nur kleine bruchstückartige Informationen geliefert, aber genau das führt zu einem wirklich guten Spannungsaufbau und lässt viel Spielraum für eigene Spekulationen. Dabei entsteht eine Ahnung davon, dass es an diesem Ort Geschehnisse geben könnte, die nicht so leicht und rational erklärbar sind und genau da kommt der mystische Gruselfaktor wirklich gekonnt ins Spiel.   Gelesen wird das Buch von Franziska Pigulla, der Synchronstimme von Demi Moore und Gillian Anderson aus „Akte X“. Sie gibt dem Hörbuch mit ihrer Stimme und ihrer Art Gefühlen und Situationen Ausdruck zu verleihen einen zusätzlich mystischen Touch.    Fazit: Mit „Das Spiel“ ist Krystyna Kuhn, wie ich finde, ein richtig guter Auftakt für ihre Mystery-Thriller Serie „Das Tal“ gelungen! Franziska Pigulla finde ich in der Besetzung der Sprecherin einfach nur perfekt! Bei mir geht es auf jeden Fall sofort weiter mit dem zweiten HB „Die Katastrophe“ denn ich muss wissen wie es mit diesem geheimnisvollen Tal und seiner Geschichte weitergeht!

    Mehr
  • Was ist los mir Julia?

    Das Tal. Das Spiel
    cybersyssy

    cybersyssy

    25. December 2013 um 18:18

    *** Klappentext *** Es ist dunkel. Es liegt im Nirgendwo. Und es birgt ein schreckliches Geheimnis. Mitten in den kanadischen Wäldern liegt das Solomon-College, Ausbildungsschmiede für Hochbegabte. Doch seltsame Dinge gehen in dem abgeschlossenen Tal vor sich: Warum ist der Ort nicht auf Google Earth zu finden? Was hat es mit den Jugendlichen auf sich, die Mitte der 70er in der Bergen verschwanden? Julia und ihre Clique sind ahnungslos, als sie ihr erstes College-Jahr beginnen. Doch sie werden bald herausfinden, dass nichts ist, wie es scheint, und dass sie alle nicht ganz zufällig an diesem Ort sind. *** Meine Meinung *** Wow, die Inhaltsangabe gibt nicht im Geringsten die Spannung wider, die dieses Buch aufweist. Es ist schwierig, über das Buch eine Rezi zu verfassen ohne zu viel zu verraten. Es fängt alles ganz easy an und dann tauchen immer mehr Fragen auf, die teilweise in gedanklichen Nebensätzen der Protagonisten erklärt werden. Nach und nach ergibt sich ein feines Gespinst an Informationen und obwohl es am Ende ein Gesamtbild ergibt, ist noch genug geheimnisvoller Stoff für den nächsten Band vorhanden. Die Charaktere werden sehr anschaulich präsentiert und man konnte auch gewisse Entwicklungen erkennen, die die Handlung noch mal anheizen. Der Schreibstil ist locker-flockig und Franziska Pigulla liest hervorragend - sie vermittelt Skepsis, Freude, Angst und noch viele Gefühle mehr. Das Buch hat mich total gefangen genommen, weil die Spannung spürbar steigt und ich schon total kribbelig wurde, wenn ich das Hörbuch ausschalten musste, weil die Realität meine Aufmerksamkeit verlangte ;-) Nun bin ich gespannt auf den 2. Teil und vergebe hier schon mal die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Tal. Das Spiel" von Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel
    tintenmaedchen

    tintenmaedchen

    23. June 2012 um 20:54

    “Nein, er starrte natürlich nicht, denn er hatte ja die Augen geschlossen, aber was, wenn die Augen hinter den Lidern geöffnet waren? Es überlief sie eiskalt bei dieser Vorstellung.” Ein College für Hochbegabte mitten in den kanadischen Bergen. Eine völlig normale Ausbildungsstätte? Weit gefehlt. Denn an diesem Ort geschehen merkwürdige Dinge. Der Ort ist nicht auf Google Earth zu finden und in den 70er Jahren verschwand eine Gruppe Jugendlicher spurlos. Von alldem ahnen Julia und ihre neuen Schulkameraden jedoch nichts als sie ihr erstes Jahr am Grace-College beginnen. Einzig Julias Bruder Robert scheint zu ahnen dass an diesem Ort etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Bei einer Einweihungsparty im Bootshaus beobachtet Robert wie ein Mädchen in den See springt und ertrinkt. Tatsächlich wird kurz darauf eine Schülerin vermisst. Doch Lisa kann unmöglich in den See gesprungen sein denn sie sitzt seit ihrer Geburt im Rollstuhl. Anfangs habe ich mir fest vorgenommen mich von der Das Tal Serie fernzuhalten. da ich immer wieder den Vergleich zu der Fernsehserie Lost aufschnappte und das eine Serie ist für die ich mich nie begeistern konnte. Dann bekam ich durch Zufall mal den Anfang des Hörbuches von Das Tal Season 1.1 zu hören und fand es doch sehr spannend. So habe ich mir das Hörbuch vor kurzem dann selbst zugelegt. Vorgelesen wird es von Franziska Pigulla die ich bisher vorallem als Synchronsprecherin von Agent Dana Scully in Akte X kannte und irgendwie passt ihre Stimme sehr gut zu der Geschichte die Das Tal erzählt. An Spannung mangelt es bei Das Tal Season 1.1 nicht. Zum Einen weil merkwürdige Dinge geschehen die nur schwer oder gar nicht zu erklären sind und zum anderen weil die Protagonisten Julia und Robert selber nicht diejenigen sind die sie vorgeben zu sein. Durch die Ermordung ihrer Eltern befindet sich das Geschwisterpaar im Zeugenschutzprogramm und darum mussten sie beide ihre alte Identität komplett ablegen. Obwohl sie aus Deutschland kommen leben sie ständig in der Angst erkannt zu werden oder sich zu verraten. Dass Robert ständig Alpträume hat die ihn laut schreiend aufwachen lassen macht es nicht einfacher. Vorallem Julia hat Angst jemandem zu vertrauen und ebenso Angst davor dass man ihr vertraut. Zwar sind die meisten Charaktere noch nicht sehr gut ausgearbeitet und bleiben eher oberflächlich was aber die Geschichte selber oder das Hörvergnügen nicht stört. Das Tal Season 1.1 ist als Hörbuch sehr spannend und macht einen neugierig auf die weiteren Bücher. Das Spiel habe ich mir nun auch noch als richtiges Buch zugelegt, denn nach dem Hörbuch lohnt sich das sehr. Als Hörbuch würde ich es jederzeit weiter empfehlen und als Buch ebenso.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Tal. Das Spiel" von Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. November 2011 um 16:53

    Schatten der Vergangenheit * Das neue Schuljahr am Grace College hat begonnen. Mit etwas Verspätung treffen auch die letzten Freshmen ein: Robert und Julia Frost. Zur Begrüßung der Frischlinge richten die Seniorstudents eine Party am Bootshaus aus. Diese nimmt jedoch abrupt ein Ende als Robert sieht wie ein Mädchen vom Felsen springt. Robert und David setzen ihr Leben aufs Spiel um das Mädchen zu retten. Aber sie bleibt verschollen... Was ist mit ihr geschehen? Und welche Abenteuer warten noch auf Julia, Robert und die anderen im Tal? * Ich bin ein großer Fan von Krystyna Kuhn und ihrer im Arena-Verlag erschienen Jugendbücher - und somit auch ein großer Anhänger der Tal-Reihe. Das Buch "Das Spiel" konnte mich schon letztes Jahr von sich überzeugen, und nun hatte ich auch die Möglichekit mir die spannende Geschichte über das Grace College und seine Geheimnisse von Franziska Pigulla vorlesen zu lassen. * Und ich bin begeistert, Franziska Pigulla hat mich wieder zurück an die Anfänge der brillianten Talreihe versetzt - noch einmal habe ich die Möglichkeit das Tal "ohne Vorkenntnisse" zu betreten, die Atmosphäre zu spüren und die Schüler des Grace College kennen zu lernen. Sympathien und Antipathien aufzubauen, mich zu gruseln, ich versuche wieder hinter die Geheimnisse zu kommen und fürchte mich mit Robert und Julia. * Franziska Pigulla liest betont und strukturiert und in einem angenehmen Tempo, so dass es eine Freude ist ihr zu lauschen. Wartet bis es dunkel ist, kuschelt euch in euren Lieblingssessel, auf die Couch oder ins Bett - packt euch dick ein, löscht das Licht und kommt mit Franziska Pigulla ins Tal! * Eine wunderbare spannende, rätselhafte Geschichte, die nach mehr verlangt - immer weiter möchte man in die Geheimnisse des unheimlichen Tals und seiner Vergangenheit dringen.Ein Hörbuch für alle Freunde der Tal-Reihe und alle Lauscher, die spannende und geheimnisvolle Geschichten mögen! Unbedingt hören!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Tal. Das Spiel" von Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel
    Masklady

    Masklady

    23. August 2011 um 12:48

    Inhalt: Es ist dunkel. Es liegt im Nirgendwo. Und es birgt ein schreckliches Geheimnis. Eine hippe Einweihungsparty im Bootshaus: So feiern die Freshmen ihre Ankunft im Grace-College. Doch dann beobachtet der stille Robert das Unfassbare: Ein Mädchen läuft in tiefer Nacht in den See. Sie wird von einem merkwürdigen Strudel erfasst und ertrinkt. Robert versucht zu helfen ═ doch er hat keine Chance. Am nächsten Morgen glaubt ihm niemand seine Geschichte, obwohl tatsächlich ein Mädchen spurlos verschwunden ist. Aber Angela kann nicht in den See gelaufen sein. Denn Angela sitzt seit ihrer Geburt im Rollstuhl. (Quelle) Hörbuch: Gesprochen wurde das Hörbuch von Franziska Pigulla. Leider stehe ich wieder vor dem selben Problem, das mir viele Hörbücher bereiten. Frau Pigullas Stimme sagt mir einfach nicht zu. Zu rau, zu kratzig. Ihre Stimme ist zugegebenermaßen eine außergewöhnliche, aber trotzdem nicht Meins. Davon lasst ihr euch aber bitte nicht beirren und hört euch erst einmal eine Hörprobe an, um selbst zu entscheiden. Was Professionalität angeht gibt es nämlich absolut nichts zu meckern. Hier wird betont, was betont gehört. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte ich mich entspannt auf das Hörbuch einlassen. Meinung: Das Tal. Die Reihe wollte ich erst umgehen, da ca. 1 Milliarde Teile geplant sind. Nein, in Wirklichkeit weiss ich nicht, wie viele Teile geplant sind, aber mehr als 4 scheinen es mindestens zu werden? Genug Gefasel. Die ersten Minuten begleiten wir die Geschwister Julia und Robert bei ihrer Fahrt zu ihrem neuen College. Sehr schnell wird klar: Die Beiden scheinen etwas zu verbergen. Und nicht nur die Beiden, nein, Jeder scheint Geheimnisse zu haben, sogar das Tal selbst. Die Story macht es leicht, sich einfach nur berieseln zu lassen. Die Charaktere geben nicht viel von sich Preis, was das Einfühlen in deren Gedankenwelt nicht leichter macht. Normalerweise mag ich Internatsgeschichten sehr gerne, leider erfährt der Leser aber nur sehr wenig über den Alltag, den Unterricht - all das zieht an Julia einfach vorüber. In Nebensätzen wird ab und an die viele Lernarbeit erwähnt, mehr aber auch nicht. Der Fokus liegt eher auf der Lösung des Mordfalls, wofür Julia, oder manchmal auch ihr Bruder Robert in die Rolle des Sherlock Holmes schlüpfen. Am Ende geht alles sehr schnell, so schnell, dass einfach keine Spannung aufkommen wollte. Nach Beendigung des Hörspiels wurden über das Tal selbst nur wenige Geheimnisse verraten, was den Hörer/Leser bei der Stange halten soll. Ein Wenig geht dieses Konzept durchaus auf. Vielleicht wird im zweiten Teil alles besser? Schwächen -Rauchige, raue Erzählstimme -wenig Tiefgang Stärken -Sehr schöne Musik, welche die spannendsten Stellen unterstreicht -Viele Geheimnisse und Mysterien, die neugierig machen Fazit: Als ich das Hörbuch zu ende gehört hatte, blieb ich teilnahmslos zurück. Die Geschichte riss mich nicht mit. Der Reiz, die nächsten Bände zu kaufen ist mäßig. Obwohl der Zuhörer mehr über die Rätsel des Tales wissen möchte, muss er sich fragen ob die Neugierde es wert ist, sich durch die seichte Story zu arbeiten. Das Tal 1,1 Das Spiel ist leichte Unterhaltung mit Seifenoper Charakter und einem Hauch Mystery-Krimielementen drumherum. Der Leser hat das Gefühl, gerade eine amerikanische Teenie-Fernseh-Serie beendet zu haben, was ja nicht unbedingt schlecht sein muss. Ich werde dem zweiten Teil auf jeden Fall mal eine Chance geben (vor Allem, weil ich ihn schon hier habe ;) ).

    Mehr
  • Rezension zu "Das Tal. Das Spiel" von Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. July 2011 um 19:09

    Julia und Robert gehen auf ein Internat, ein Ort an dem nichts so ist wie es scheint. An dem man sich vor der Welt verstecken kann, zu Mindest dachten die beiden das, bis eine Mitschülerin auf den Grund ihres Geheimnisses kommt und dafür bezahlen muss. Ein Hoch auf die Mittelmäßigkeit von Krystyna Kuhn an ihre Leser. Glücklicherweise hatte das Hörbuch nur 4 Stunden Spieldauer, sonst wäre ich höchstwahrscheinlich ins Wachkoma gefallen. Das kann doch selbst Krimi-Freunden nicht mehr gefallen?! Platt und wenig kreativ wird hier mehr auf das Marketing als den Inhalt gesetzt. Nur weil das Buch an Jugendliche verkauft werden soll, heißt das nicht, dass man eine B-Idee verarbeiten soll und dann darauf hoffen darf, dass es keiner merkt. Dieses Mal kann ich es einfach nicht auf meine fehlende Affinität zum Krimi-Genre schieben. Schließlich erkenne ich, nach 100 gelesenen Büchern dieses Jahr, doch wohl ein gutes Buch, wenn ich es lese – merke dann nur manchmal, dass ich trotzdem keinen Zugang dazu finde (wie bei Falvia de Luce #1). Daher kann ich absolut reinen Gewissens von diesem Roman abraten. Es gibt so viele bessere und das Leben ist zu kurz sich mit solcher Lektüre das Gehirn einzumüllen. Ich kann hier nur schwer auf Handlungs-Details eingehen, die meine Meinung untermauern, denn dann würde ich sofort zu viel verraten – das (Hör)Buch ist einfach erschreckend kurz. Ich hatte beim Lesen das Gefühl trotz Krimi-Athmosphäre eine trockene, fade Scheibe Knäcke vorgesetzt zu kriegen. Darüber konnte selbst die halbgare Auflösung der Geschichte nicht hinweg trösten. In meinen Augen ist dieses Buch einfach nur Banane, aufwendig dargeboten, aber das mit vielen gebrochenen Versprechen. In den vier Stunden hätte ich auch etwas anderes lesen können und frage mich im nachhinein, warum ich das nicht gemacht habe. Und dabei hatte ich mich so auf diese Reihe gefreut. Zu allem Überfluss handelt es sich hierbei um eine äußerst schlechte Hörbuch Produktion. Franziska Pigulla hat zwar eine hoch karätige Stimme, die selbst ich noch aus dem deutschen Fernsehen kenne. Allerdings finde ich nicht, dass ihre tiefe Alt-Stimme sich für ein Jugendbuch eignet. Obwohl sie dem Roman dadurch einiges mehr an Mystik verleiht, passt die Stimme doch keinesfalls zur Hauptfigur und das macht das Hör-Erlebnis irgendwie unsymmetrisch. Mal abgesehen von dieser Fehlbesetzung bin ich auch von der Produktion an sich enttäuscht, denn ein ums andere Mal wiederholte sich ein Satz oder wurde einfach abgeschnitten. Solche Fehler sollten in einer professionellen Produktion nicht überhört werden. Ich hänge mich nicht daran auf, es ist aber dann doch der Tropfen im Fass, der mir sagt, dass Lübbe Audio dieses Hörbuch wohl im Schnellverfahren auf den Markt gebracht hat. Dieser Roman ist reine Zeitverschwendung. Selten würde ich einem Leser raten lieber mal was im Fernsehen zu gucken, dies ist einer der Momente.

    Mehr
  • Hallo! Ich lese sehr gerne Bücher, aber nun möchte ich mich auch...

    PaTi

    PaTi

    Hallo!
    Ich lese sehr gerne Bücher, aber nun möchte ich mich auch mal zu den Hörbüchern begeben. Da ich leider fast noch nie etwas in dieser Richung gehört habe und ich deshalb keine Ahnung habe, bitte ich euch: Könnt ihr mir ein Hörbuch empfehlen, es sollte für mich (Mädchen, 16) geeignet sein ;-) Lg PaTi

    • 8
  • Rezension zu "Das Tal. Das Spiel" von Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel
    jucele

    jucele

    18. January 2011 um 20:36

    Das Tal Season 1.1 – Das Spiel von Krystyna Kuhn . Die Geschwister Julia und Robert Frost kommen eine Woche nach Semesterbegin im Gace an. Das Grace ist ein College für Hochbegabte und liegt mitten in den kanadischen Wäldern, in einem Tal. Schon bei der Ankunft der Geschwister wird klar, dass nicht nur die beiden ein Geheimnis hüten, auch das Tal und das zwischen dem „Mirror“ See und dem Ghost liegende College mutet mystisch an. Am Abend nach der Ankunft will Julia ihren Kontaktmännern eine SMS von ihrem neuen Handy schicken, als sie eine mysteriöse SMS empfängt. Ängstlich schmeißt sie das Handy direkt in den Mirror. Als sie wieder in der Schule ankommt, erfährt sie, dass nicht nur sie eine SMS bekommen hat, alle Schüler haben eine E-Mail mit der gleichen Einladung wie Julia erhalten und das getuschelt über die geheimnisvolle Party die am Bootshaus stattfinden soll beginnt. Trotz das Julia sich anfangs gegen die Party sträubt, ist das junge Mädchen dann doch bereit an dieser teilzunehmen. Auf der Party überschlagen sich dann plötzlich die Ereignisse, ihr Bruder Robert springt in den gefährlichen, von Strudeln durchsetzten See. Nach seiner Rettung schwört er dass er ein Mädchen mit blauen Haaren in den See gesprungen ist, dieses wollte er retten. Niemand glaubt ihm und als am nächten Tag die im Rollstuhl sitzende Angela verschwunden ist, spitzen sich die Ereignisse zu. Welche Geheimnisse bergen das Tal und die anderen Schüler und vor allem was genau ist mit Julia und Robert los? . . Kritik . Im ersten Teil der auf vier Bücher angelegten Mystery - Reihe „Das Tal 1.1 – Das Spiel“ der Autorin Krystyna Kuhn, dreht es hauptsächlich um die geheimnisvollen Geschwister Julia und Robert Frost. Das die beiden ein bedeutendes Geheimnis haben, wird schnell klar, schon in den ersten Hörminuten stubst die Autorin den Hörer darauf an und dieses Geheimnis zieht sich wie ein roter Faden durch das komplette Hörbuch. Trotz der Nebenhandlungen verliert die Autorin ihren Plot nicht aus den Augen und kommt immer wieder darauf zurück. Nach und nach werden dem Hörer weitere Häppchen serviert, bis sich das Geheimnis der beiden Geschwister zum Ende aufklärt. Dabei hält die Autorin sich kaum mit Rückblenden auf, diese streut sie geschickt selten ein, so dass der Spannungsbogen hier gehalten werden kann. Trotz das sich das Geheimnis der Frost-Geschwister zum Ende des Hörbuches aufklärt, sorgt die Autorin mit einem mysteriösen Ende für einen Cliffhanger der so geschickt eingearbeitet wurde, dass man am liebsten direkt mit dem nächsten Teil weitermachen möchte. Krystyna Kuhn beschreibt die Umgebung, das Tal sowie auch das College selbst, sehr eingehend und greifbar. So fällt es beim zuhören leicht die Gegend bildlich vor Augen zu haben. Die Autorin schafft es, eine düstere und geheimnisvolle Stimmung zu erzeugen, die zumeist durch die Beschreibungen des Tals und seiner Besonderheiten getragen werden. Manchmal wirken diese zwar recht langatmig, da die Autorin es aber immer wieder spielend schafft den Spannungsbogen anzuziehen und die durch die Beschreibungen plastische Umgebung den Hörspaß nur erhöht kann dieses kaum als Minuspunkt gewertet werden. Zu großen Sprüngen kommt es hier nicht, die Handlungen bauen geschickt aufeinander auf und ergänzen sich so, dass es zu keinen Brüchen innerhalb der Geschichte kommt. Der Erzählstil kann leicht gefolgt werden, da der Satzbau klar gehalten ist. Erzählt wird hier aus der Perspektive einer dritten Person die ihr Augenmerk meist auf Julia gerichtet hält, nur in wenigen Kapiteln wird von Robert berichtet. Die Zeichnung der Figuren ist der Autorin sehr gut gelungen, ohne gleich zu viel zu verraten gibt sie den Protagonisten ein Gesicht und eine Fülle Charaktereigenschaften die sich im Laufe der Handlung offenbaren. Die Protagonisten entwickeln sich im Laufe der Geschichte und manches scheint doch anders als es auf den ersten Blick zu sein scheint. Dies macht zu einem guten Teil das geheimnisvolle dieses Romans aus da nicht jede Figur durchschaubar ist. Einige wahren ihrer Geheimnisse über das Ende hinaus und bieten so Stoff für die weiteren Teile der Reihe. Auch die Beziehungen untereinander entwickeln sich, nicht alle wie es anfangs scheint auch hier bietet die Autorin durchaus Überraschungen. Dreh und Angelpunkt dieser Seasion ist Julia, geheimnisvoll, manchmal sehr vorsichtig und zu keinem mag sie recht Vertrauen fassen. In ihren Zeugnissen wird berichtet dass sie ein wahrer Sonnenschein ist, wie kommt es da dass sie es als äußerst qualvoll empfindet zu lächeln? Julias jüngerer Bruder Robert wird von furchtbaren Albträumen gequält und ist eher der stille Typ Mensch. Auch verfügt er über eine Art von „Gesicht“ das ihn zur Vorsicht rät aber auch sehr stur werden lassen kann, dies macht sich bemerkbar wenn ihm seine Vorsehungen nicht geglaubt werden. Auch die übrigen Schüler mit denen die Frostgeschwister eine Clique bilden haben ihre Geheimnisse und den einzelnen Charakter ausmachende Eigenschaften die einen jeden zu etwas besonderem machen. Dabei wird soviel im dunklen gelassen, dass genug Geheimnisse für die weiteren Seasons bleiben. . Die Sprecherin . Die Sprecherin Franziska Pigulla sorgt mir ihrer angenehmen Stimme und den perfekt passenden Betonungen für den puren Hörgenuss. Sie versteht ihrer markanten Stimme immer genau die zu der Situation passende Tiefe zu geben und macht das Tal so schon greifbar. Das charakteristische Timbre der Sprecherin harmoniert perfekt mit der geheimnisvollen Geschichte und sorgt für die passende, düstere Grundstimmung. Auch schafft sie es den einzelnen Charakteren eine eigene Betonung zu geben so dass es leicht fällt diese auch nach einer Pause auseinander zu halten. . Fazit . Der Autorin Krystyna Kuhn ist mit „Das Spiel“ ein geheimnisvoller Auftakt zu der „Das Tal“ Reihe gelungen. Die Autorin versteht es genug Spannung mit winzigen Andeutungen zu machen ohne alle Geheimnisse letztendlich schon im ersten Teil zu offenbaren. Perfekt passt dazu die zwischen den Kapiteln eingespielte Musik und die Sprecherin Franziska Pigulla macht dieses Hörbuch zu einem außergewöhnlichen Hörerlebnis. Ein jugendlicher Mystery Thriller der auch Erwachsene in den Bann ziehen kann und von dem der Hörer nicht genug bekommt. Ich freue mich schon auf die weiteren Seasons von der Autorin Krystyna Kuhn und der Sprecherin Franziska Pigulla. . Die Reihe Das Tal 1.1 – Das Spiel Das Tal 1.2 – Die Katastrophe Das Tal 1.3 – Der Sturm Das Tal 1.4 –Die Prophezeiung . Autorin . Krystyna Kuhn wurde 1960 als siebtes von acht Kindern in Würzburg geboren. Sie studierte Germanistik, Slawistik und Kunstgeschichte in ihrer Heimatstadt sowie in Göttingen, Moskau und Krakau. Nach dem Studium schrieb Kuhn zwar schon Bücher, aber keine Romane, sondern Fachbücher für kaufmännische Software. 2001, nach Arbeiten als Herausgeberin und Redakteurin, erschien ihr erster Roman „Fische können schweigen“, gefördert durch das Literaturhaus München. Sie schreibt vor allem Krimis und Thriller, seit 2007 erscheint die Reihe "Das Tal". Kuhn lebt mit Mann und Kind in der Nähe von Frankfurt. . Sprecherin . Die Tochter des Schauspielers Rainer Pigulla, Franziska Pigulla, wurde am 6. Mai 1964 in Neuss geboren. Sie studierte Schauspiel in Berlin und London, wo sie auch für das deutsche Sparte der BBC sprach. Ihr Filmdebüt gab Franziska Pigulla im Jahr 1990 in Claude Chabrols Dr. M. In der Folgezeit wandte sie sich verstärkt der Sprecherarbeit zu, und arbeitete ab Mitte der 1990er Jahre für den Nachrichtensender n-tv. Zeitgleich wurde sie wegen ihrer dunklen und markanten Stimme eine gefragte Hörbuch- und vor allem Synchronsprecherin: Sie lieh Gillian Anderson in Akte X ebenso ihre Stimme wie Demi Moore, Sharon Stone und Naomi Campbell. Franziska Pigulla ist zudem Sprecherin der Hörbücher von Ken Follett und Patricia Cornwell. . Spieldauer: 04 Std. 46 Min. (gekürzt)

    Mehr
  • Rezension zu "Das Tal. Das Spiel" von Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel
    JuliaO

    JuliaO

    11. January 2011 um 12:45

    Ab 12+
    So richtig kann ich dieses buch gar nicht einordnen... Am ehesten noch in Richtung Krimi. Im zweiten Band kommt denk ich noch Fantasy dazu ;)
    Eine ganz spannende Geschichte, die man schlecht wieder aus der Hand legen kann, die aber (zumindest bei mir) nicht besonders lang im Gedächtnis haften bleibt...

  • Rezension zu "Das Tal. Das Spiel" von Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. December 2010 um 13:44

    Inhalt: Mitten in den kanadischen Wäldern liegt das Solomon-College, Ausbildungsschmiede für Hochbegabte. Doch seltsame Dinge gehen in dem abgeschlossenen Tal vor sich: Warum ist der Ort nicht auf Google Earth zu finden? Was hat es mit den Jugendlichen auf sich, die Mitte der 70er in den Bergen verschwanden? Julia und ihre Clique sind ahnungslos, als sie ihr erstes College-Jahr beginnen. Doch sie werden bald herausfinden, nichts ist, wie es scheint und sie alle nicht ganz zufällig an diesem Ort sind. Meine Meinung: Nachdem ich bereits mehrfach Rezensionen und Diskussionen über „das Tal“ gelesen habe, dachte ich mir, ich probiere die Hörbuchvariante aus. Gesagt getan, habe ich mir die gekürzte Fassung angehört. Die Story an sich klingt schon verlockend und vielversprechend, jedoch hatte ich anfangs große Schwierigkeiten, mich in die Geschichte hinein zu versetzen. Mir fehlte zu viel Hintergrund zu den Geschwistern und das irritierte mich ungemein. Allerdings bekommt der Hörer diese Fakten zu einem späteren Zeitpunkt, so dass meine Fragen zum Schluss fast alle geklärt wurden. Zur Handlung selbst: Julia und ihr Bruder Robert besuchen das Solomon-College, das hochbegabte Jugendliche annimmt. Sie sind neu und hüten ein Geheimnis. Doch nicht nur die beiden, sondern auch das College bzw. der Ort in dem es liegt, werfen Fragen auf. Wie soll ich es ausdrücken, ich versprach mir ein spannendes Hörbuch und wurde nicht enttäuscht. Krystyna Kuhn hat mit „das Tal“ ein Abenteuer erschaffen, das die Jugend und die Erwachsenen anspricht. Spannend und mystisch, zwischendurch etwas gruselig und doch herrlich jung, genau diese Faktoren sprechen für das Werk der Autorin. Dabei weiß die Autorin die Spannung gekonnt aufzubauen und zum richtigen Zeitpunkt einzusetzen. So bleibt das Abenteuer interessant und wird zu keinem Zeitpunkt langweilig. Auch die Liebe oder das typische Schwärmen der Jugend fehlen in diesem Jugendroman nicht. Die Sprecherin Franziska Pigulla betont dabei die Geschichte so gut, dass es Spaß macht weiter zuhören. Spannend und interessant erzählt sie über Tal und trifft dabei immer den richtigen Ton. Die Figuren in diesem Hörbuch sind alle sehr gut beschrieben, so dass es leicht fällt, sich diese Personen bildlich vorzustellen. Dabei stechen eine Figuren sehr sympathisch heraus und andere weniger. Fazit: Ein spannendes Hörbuch bei dem mir der Download zum zweiten Teil bei Audible nicht schnell genug ging. Mit 4 Stunden und 25 Minuten war es mir zu kurz. Ich weiß nicht ob es in dem Buch genauso ist, aber ich hatte ab und an das Gefühl das die Story zu abgehackt wirkte und am Ende die Antworten auf viele Fragen so dahin geworfen wurden. Jedoch bleibt dieses Hörbuch eine absolute Empfehlung. Ich freue mich schon auf die weiteren Teile von Krystyna Kuhn und Franziska Pigulla.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Tal. Das Spiel" von Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel
    zimmer

    zimmer

    24. August 2010 um 21:26

    Das Geschwisterpaar Robert und Julia Frost erreichen eine Woche nach Semesterstart das kanadische Grace College, wo sie die nächsten vier Jahre ihrer Ausbildung verbringen sollen. Schon bei der Ankunft "im Tal" wird klar, dass nicht nur die Vergangenheit der beiden höchst mysteriös ist, sondern auch die schulische Einrichtung samt der umgebenden, geographischen Bedingungen. Das Gebäude folgt zu offensichtlich mathematischen Zahlenspielereien und scheint mit dem Berg "Ghost" und dem nicht weniger eklatant klingenden "Mirror" See in irgendeiner Verbindung zu stehen. Noch dazu gibt es geheime Akten, Nachrichten von fragwürdigen Absenedern, alte Steintafeln an den Orten, wo man es nicht erwartet und selbstredend auch Geflüster im Wald. Immerhin: Wenn man schon offen zugibt, von der Erfolgsserie Lost inspiriert zu sein, dann braucht man sich bei der Wahl der "MacGuffins" auch nicht zurückhalten. Tatsächlich besteht das zum US-Insel-Mythos analoge Tal vor allem aus einer Anhäufung bekannten bzw. beeinflussten Mythen und Mysterien und einem leider etwas gewöhnlichen Krimiplot, der neben all den Gimmicks für den roten Faden sorgt. Und alles im Trend der jüngsten Jugendbücher aus Deutschland natürlich mit höchst internationaler Nomenklatur. Dann wirkt es immerhin mehr "wie aus dem Fernsehen". Nicht nur bei der Wahl der Stilmittel hat man sich nah an Lost orientiert, auch beim Aufbau wagt man den Weg zu den charakterzentrischen, in Staffeln (Verzeihung: Seasons, von wegen Internationalität) zusammengefassten Episoden. Während "Das Spiel" noch Robert und Julia Frost im Fokus hat, erfahren wir bei genauer Recherche, dass sich die nächste Episode um Zimmerkollegien Katie drehen wird. Eventuell kommt auch der Typ in der rosaroten Pyjamahose in einer kommenden Folge vor (und wird von kanadischen Mounties verhaftet. Die müssen da drüben doch irgendein Gesetz gegen diesen Kleidungsstil haben). Als "Ein Lost zum Lesen" hat man es mir empfohlen, und ja, ohne Zweifel: Das ist es auch. Und auch wenn die Spitzen diesmal nicht ganz so versteckt waren: Es macht auch genauso Spaß. Tatsächlich ist der Autorin bei aller Liebe zum US-Fernsehen ein äußerst netter und interessanter Auftakt einer für den Buchmarkt frischen Formatidee gelungen. Die kurzen Abstände zwischen den Episoden sorgen für regelmäßigen Nachschub bei den Lesern, deutlicher Gestaltungsfreiheit und Anpassungsfähigkeit bei der Autorin, und dank guter Umsetzung und entsprechender Marketingkampagne für klingelnde Kassen beim Verlag. Für alle Parteien eine Win-Situation und vor allem für die erste ein kurzweiliges und spannendes Vergnügen. Einen wichtigen Unterschied zum Inseldrama gibt es allerdings doch: Nicht nur, dass die Autorin mit Rückblenden gottseidank sparsam umgeht, sie ist auch gnädig genug um einen nicht zu unterschätzenden Teil der Fragen tatsächlich zu beantworten. Etwas, was sich die große Inspirationsquelle nie getraut hat. Das befriedigt den Wissensdurst doch erheblich (mit dem aufregenden Cliffhanger am Schluss kann man ja sowieso wieder genug Vorfreude auf den nächsten Band schüren), allerdings wird auch klar, warum das Vorbild auf viele Antworten am Ende gepfiffen hat: Je größer das Mysterium, umso ernüchternder ist es, wenn die Auflösung zu einfach ausfällt. "Was zur Hölle"-Momente halten sich so in Grenzen, dafür wird es rund und stimmig. Vor allem bei der Hintergrundgeschichte der beiden Protagonisten. Bevor noch die ewige Andeutung auf die üble Vergangenheit nerven kann, lenken zur Überbrückung genug eingestreute Mythen ab um schlussendlich doch noch eine interessante Erklärung für die Anwesenheit der beiden Frost-Kinder zu liefern. Trotz der in Schüben auftretenden Lost-Erinnerungen hat mir die Lektüre (im Hörbuch unglaublich passend von Gillian Andersons Synchronstimme Franziska Pigulla vorgetragen) viel Freude bereitet. Die nächste Episode kann gern kommen!

    Mehr