Kuki Gallmann Ich träumte von Afrika

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(10)
(9)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ich träumte von Afrika“ von Kuki Gallmann

Als Kuki Gallmann nach Kenia geht, ahnt sie nicht, dass Afrika die größten Freuden und das schrecklichste Leid für sie bereithält. In ihrer Wahlheimat verliert sie auf tragische Weise ihren Mann und ihren Sohn. Doch trotz dieser Schicksalsschläge gibt sie nicht auf – und bewahrt sich ihre Liebe zu diesem Kontinent, seinen Menschen und den gefährdeten Schönheiten seiner Natur.

Stöbern in Romane

Der Sandmaler

Leider viel weniger, als erhofft.

moni-K

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Lady Africa" von Paula McLain

    Lady Africa
    aufbauverlag

    aufbauverlag

    Wir laden euch - schon vorab - zur virtuellen Leserunde nach Afrika ein und möchten euch die Gelegenheit geben, auf den Spuren von Lady Africa zu wandeln. Die Autorin des internationalen Bestsellers „Madame Hemingway“ erzählt in "Lady Africa" die wahre Geschichte der Flugpionierin Beryl Markham, die als erste Frau den Atlantik überquerte. Das Buch erscheint bei uns am 21. August - in den USA ist es gerade auf Platz 4 der New York Times Bestsellerliste eingestiegen! Paula McLain - Lady Africa Die Frau, die den Himmel bezwang Aufgewachsen als Tochter eines Lords im afrikanischen Busch, interessiert sich die junge Beryl nicht für Seidenkleider und Etikette. Dafür ist sie stark und mutig wie ein Kipsigis-Junge und hat von ihrem Vater alles über Rassepferde gelernt. Doch im britischen Protektorat – dem späteren Kenia – der vorigen Jahrhundertwende ist kein Platz für solch ein ungezähmtes Mädchen. Bis sie in Karen Blixen eine Seelenverwandte findet – und in deren Geliebtem, dem Flieger und Großwildjäger Denys Finch Hutton, das Abenteuer ihres Lebens. -> Zur Leseprobe Mehr Informationen und Extras gibt es auf www.aufbau-verlag.de/ladyafrica.html -- Jetzt bewerben! Bewerbt euch im Unterthema "Bewerbung/Ich möchte mitlesen", indem ihr bis zum 13.08. folgende Frage beantwortet: Warum möchtet ihr "Lady Africa" lesen? Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch! Euer Team vom Aufbau Verlag * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben.

    Mehr
    • 643
  • Rezension zu "Ich träumte von Afrika, Sonderausgabe" von Kuki Gallmann

    Ich träumte von Afrika
    cvcoconut

    cvcoconut

    15. July 2011 um 15:21

    Eine teilweise sehr erschütternde Geschichte über die Brutalität dieses Landes. In dieser Biographie beschreibt die Autorin was sie bewogen hat nach Afrika zu gehen und mit welchen schweren Schicksalsschlägen sie zu kämpfen hatte. Sie hatte ihre schönen Momente, aber auch schwere Verluste. Trotz allem hat sie ihren Lebensmut nie verloren und ist dem Land treu geblieben. Ich mußte das Buch ein paar mal beiseite legen, da es mich sehr ergriffen hat. In dieser Biographie sieht man Afrika von seinen sehr schönen, aber auch sehr gefährlichen Seiten.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich träumte von Afrika" von Kuki Gallmann

    Ich träumte von Afrika
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. April 2011 um 07:44

    Für die Verwirklichung ihres Traumes, von Italien nach Afrika zu ziehen, bezahlt Kuki Gallmann einen sehr hohen Preis. Ihr Mann Paolo verunglückt durch einem Autounfall und nur einige Jahre später stirbt Sohn Emanule am tödlichen Biss einer Puffotter. Trotz der vielen Schicksalsschläge gibt Kuki Gallmann ihren Traum nicht auf und bleibt mit Tochter Syeya weiterhin auf dem magischen und gefährlichen Kontinent Afrika.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich träumte von Afrika" von Kuki Gallmann

    Ich träumte von Afrika
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. September 2010 um 18:25

    Wenn das Leben nicht so will wie man selbst Afrika bezaubert mit seinen wunderschönen Landschaften und Kulturen. Wie so viele andere Menschen lernte auch die Autorin Kuki Gallmann Kenia zu lieben, obwohl genau dort in den achtziger Jahren die schlimmsten Schicksalsschläge ihr Leben veränderten, denn der schwarze Kontinent hält gleichzeitig auch viele grausame und tückische Gefahren bereit. Um ihre persönlichen und privaten Erfahrungen zu teilen, schrieb die gebürtige Italienerin dieses Buch, das verzaubert aber auch erschüttert. Vom Traum zum Albtraum Kuki wuchs in den Vierzigern in Italien auf und war von klein auf schon sehr von Literatur und Archäologie begeistert. Als sie auf die Universität ging, lernte sie dort Mario kennen, der sie durch sein gutes Aussehen und seine Weltgewandtheit faszinierte. Kurz darauf brach die Italienerin ihr Studium ab und heiratete Mario. Sie war gerade erst zweiundzwanzig Jahre alt, als auch schon ihr gemeinsamer Sohn Emanuele zur Welt kam. Doch Kuki bemerkte, dass sie und Mario nicht mehr zueinander passten und so trennten sich die beiden, doch blieben sie gute Freunde um ihres Sohnes Willen. Der Anfang einer langen Tragödie ereignete sich einige Jahre später, als Kuki mit ihren Freunden in zwei Autos unterwegs war. Sie wollten noch Tanzen gehen, als der Wagen, in dem Kuki selbst auch saß, sich plötzlich überschlug und die Frau aus dem Auto schleuderte. Die Nacht forderte eine Tote. Es war Paolos Frau, die nun einen jungen Ehemann und zwei Töchter hinterließ. Kukis ganzer Körper hatte Brüche abbekommen und so war sie an das Krankenhausbett gefesselt. Obwohl Paolo selbst schon einiges durchgemacht hatte, ließ er sich nicht davon abbringen Kuki zu besuchen. Doch nach der langen Zeit der Bettruhe konnte die Italienerin nicht mehr richtig gehen, da auch eines ihrer Beine nun durch die Knochenbrüche kürzer war. Es sollte noch lange dauern, bis diese Wunden und Bemühungen in Vergessenheit gerieten. Inzwischen waren Kuki und Paolo ineinander verliebt und planten eine Hochzeit. Ihr neues gemeinsames Leben mit ihren nun drei Kindern, wollten sie in Kenia beginnen. Schon als kleines Kind hatte Kukis Vater immer wieder von Afrika geschwärmt und auch Paolo war von diesem Kontinent so begeistert, dass er seine Ehefrau mit seiner Euphorie ansteckte. Die Kinder freuten sich auch schon auf ihr neues Zuhause und so war es beschlossene Sache. Doch dieses wunderschöne Land sollte Kuki viel Schmerz bringen. Sie und Paolo waren schon viele Jahre verheiratet als dieser plötzlich entführt wurde. Nur durch Glück konnte er entwischen, doch diese Stunden der Angst ließen ihn begreifen, wie schnell so ein Leben zu Ende sein konnte. Er machte sich nun ständig Gedanken um seinen Tod und bevor er starb, wollte er noch ein Kind mit Kuki. Tragischerweise kam Paolo kurz vor der Geburt seiner Tochter bei einem Autounfall ums Leben, als er gerade das neue Kinderbettchen für das Baby abholen wollte. Emanuele traf Paolos Tod sehr schwer, denn er war sein Vater gewesen, wenn auch nicht der Leibliche, während Mario selbst eine sehr gute Freundschaft zu seinem Sohn aufgebaut hatte. Der Junge war schon immer sehr still und seine Augen waren tiefgründig, wissend aber auch traurig. Reptilien waren Emanueles größte Leidenschaft und besonders Schlangen haben es ihm angetan. Doch diese Tiere sollten ihm bald zum Verhängnis werden, denn als der Junge gerade erst siebzehn Jahre alt war, biss ihn eine Puffotter. Er hatte schon viele Schlangenbisse überlebt, doch dieser war der Entscheidende. Schon zu viel Gift durchlief seinen Kreislauf. Als Emanuele in Kukis Armen starb, wusste sie nicht mehr wie sie das ganze noch überleben sollte. Nur ihre kleine Tochter, die Paolo so ähnlich sah, war ihr einziger Halt. Cover Hier sieht man nur die Schönheit dieses Landes wo zwei Gazellen und eine Akazie im Einklang der Natur stehen. Fazit Noch nie hat mich ein Buch derart erschüttert. Man kann sich gar nicht vorstellen, welche Qualen Kuki Gallmann durch den Tod ihres Ehemanns und drei Jahre darauf ihres Sohns mitgemacht hatte. Sie beschreibt ihre Geschichte so genau und herzzerreißend, dass man sich gar nicht mehr beherrschen kann und die Tränen im Überfluss fließen. Obwohl schlimme Schicksalsschläge Kukis Leben erschütterten, lebt sie noch heute mit ihrer Tochter in Kenia. An dieser Stelle möchte ich noch auf The Gallmann Memorial Foundation aufmerksam machen, die Kuki im Jahre 1984 in Gedenken an ihren Ehemann Paolo und ihren Sohn Emanuele gründete, die beide eines tragischen Todes in Kenia starben. Quelle http://irierastasistren.blogspot.com/

    Mehr
  • Rezension zu "Ich träumte von Afrika" von Kuki Gallmann

    Ich träumte von Afrika
    Borstenschwein

    Borstenschwein

    11. July 2008 um 21:59

    Dieses Buch hat mich am Ende zum weinen gebracht, die Geschichte ist so verhältnismäßig nüchtern geschrieben und man fragt sich doch wirklich wie einem menschen so viel unglück passieren kann.
    sollte in jedem bücherregal zu finden sein.