Kurd Laßwitz

 3.9 Sterne bei 12 Bewertungen
Autor von Auf zwei Planeten, Auf zwei Planeten und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Geschichte der Atomistik vom Mittelalter bis Newton : Band 2

Neu erschienen am 26.11.2018 als Taschenbuch bei Reeken, Dieter von.

Alle Bücher von Kurd Laßwitz

Sortieren:
Buchformat:
Auf zwei Planeten

Auf zwei Planeten

 (3)
Erschienen am 03.11.2011
Bis zum Nullpunkt des Seins

Bis zum Nullpunkt des Seins

 (1)
Erschienen am 13.04.2011
Ins All verbannt

Ins All verbannt

 (0)
Erschienen am 01.08.2013
Atomistik und Kriticismus

Atomistik und Kriticismus

 (0)
Erschienen am 04.12.2013
Gedichte und Erzählungen

Gedichte und Erzählungen

 (0)
Erschienen am 20.12.2013

Neue Rezensionen zu Kurd Laßwitz

Neu
Joks avatar

Rezension zu "Auf zwei Planeten" von Kurd Laßwitz

Rezension zu "Auf zwei Planeten." von Kurd Laßwitz
Jokvor 6 Jahren

Kurd Lasswitz beschreibt das erste Aufeinandertreffen der Menschen mit den Bewohnern vom Mars. Diese sind am Nordpol der Erde "sesshaft" geworden und werden von drei Polarforschern entdeckt, die mit ihrem Ballon abstürzen. Lasswitz beschreibt detailliert die ersten Kommunikationsversuche, die Verständigung, das gegenseitige Verstehen. Obwohl die "Martianer" hoch entwickelte Vernuftwesen sind, versuchen sie letztlich doch, sich die Erde und die Menschen Untertan zu machen. Das gelingt aber nicht und so endet das Buch mit dem Frieden zwischen den beiden Planeten.

Ich wusste gar nicht, dass es so früh (1897) schon so gute Science Fiction gegeben hat. Natürlich mutet einiges ein wenig "verstaubt" an, aber ansonsten hat dieser Roman alles, was auch ein moderner Science Fiction Roman hat. Eine interessante Handlung, viele sehr interessante Ideen, gute Charaktere und Sprache. Mir persönlich hat es ein wenig an Spannung gefehlt. Aber insgesamt: geine gute Leseempfehlung für alle Science Fiction Interessierte.

Kommentieren0
5
Teilen
ralluss avatar

Rezension zu "Auf zwei Planeten" von Kurd Laßwitz

Rezension zu "Auf zwei Planeten" von Kurd Laßwitz
rallusvor 8 Jahren

Ein SF Roman von 1897(!) Er schildert den Erstkontakt von Menschen, die mit einem Ballon zum Nordpol fliegen und dort mit der hochtechnisierten Welt der „Nume“, wie sich die Marsbewohner selbst nennen, in Berührung kommen.
Durch einen Unfall gelangen Menschen auf die Raumstation, die über den Nordpol steht und von dort aus geht es weiter direkt auf den Mars. Das immer lebensfeindlicher werdende Klima auf dem Mars veranlasst die Bewohner, sich eine neue Heimat zu suchen und das ist nun einmal die Erde.
Am Ende leben Marsbewohner und Erdbewohner friedlich nebeneinander. Ein nach heutigen Massstäben sehr antiquiertes und dadurch auch schwierig zu lesendes buch.

Kommentieren0
14
Teilen
Ferrantes avatar

Rezension zu "Auf zwei Planeten" von Kurd Laßwitz

Rezension zu "Auf zwei Planeten" von Kurd Laßwitz
Ferrantevor 9 Jahren

Laßwitz' Werk darf zu recht als der erste große deutsche Science-Fiction-Roman gelten. Um die vorletzte Jahrhundertwende entdecken Forscher am Nordpol die Raumstation von Marsmenschen. Diese sind nach Kant'schen Idealen ausgerichtete Verunftwesen, die nichtsdestrotrotz versuchen, die Erde in die Knie zu zwingen, indem sie den Erdbewohnern die Vernunft absprechen. Trotz ihrer technischen Überlegenheit können die Marsmenschen von den sog. "Baten", den Erdbewohnern, überrumpelt werden, und der Roman endet mit dem Frieden zwischen Mars und Erde. Gespickt ist dieses Gerüst der Handlung mit vielen privaten Episoden und (Liebes-)Problemen der Forscher, die bei den Marsmenschen aufgenommen werden, technisch-kulturellen Beschreibungen der Marswelt oder philosophischen Ausführungen. Laßwitz erzählt schlicht, aber fesselnd, auch durch sein Ideenfeuerwerk. Die erste Hälfte des Buches wird eingenommen von den Erlebnissen auf und genauer Beschreibung der Raumstation am Nordpol, im zweiten Teil entwickelt sich ein schneller Wechsel zwischen den Planeten und den Hauptfiguren. Diese liebevoll erstellte Sonderausgabe enthält außerdem noch umfangreiche Informationen über Autor und Werk in Nachworten des Herausgebers. Dieser verfällt jedoch leider in die Unarten so mancher Germanisten, ständig altklug und pseudo-gelehrtenhaft Fachbegriffe und lateinische Wendungen heranzuzitieren, wirr sexuell zu interpretieren oder schlicht zu langweilen, aber dabei lässig wirken zu wollen.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 35 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks