Kurt Tucholsky Ja, das möchste ...

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ja, das möchste ...“ von Kurt Tucholsky

Dieses Gespann ist unschlagbar: komisch und verschmitzt, aber auch hintersinnig und tiefgründig. Wer sonst könnte die Texte des kämpferischen Tigers so scharfzüngig und schnoddrig schön vortragen wie die Berliner Schnauze Katharina Thalbach. Dieses Hörbuch vereinigt die berühmtesten Gedichte und Geschichten aus Tucholskys Feder mit weniger bekannten Trouvaillen unter dem Motto: "Sprache ist eine Waffe. Haltet sie scharf."

Stöbern in Comic

Devolution

... als Hommage macht die Chose wieder hinreichend Spaß ...

Elmar Huber

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

eine deutliche steigerung zu den vorherigen Bänden und ein schöner wendepunkt in der geschichte

JeannasBuechertraum

Horimiya 01

So ein toller Manga*-*

JennysGedanken

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tucholsky der Beobachter

    Ja, das möchste ...
    Daphne1962

    Daphne1962

    19. November 2015 um 12:23

    Tucholsky gelesen von der wunderbaren Katharina Thalbach. Es werden hier 21 verschiedene, mal kurze oder längere humorige Geschichten erzählt. Katharina Thalbach fabuliert mit ihrer Stimme, das es nur so ein Genuß ist. Sie kann einem Tucholsky erst richtig nahebringen. Tucholsky vermag die menschlichen Verhaltensweisen so exakt auf den Punkt gebracht, ja als sei er Zuschauer in so manchen Zimmern gewesen. Wenn auch einige Begriffe sehr altmodisch erscheinen, kann man dennoch fast denken, es ist erst gestern gewesen. Da ist die Geschichte "Wo kommen die Löcher im Käse her". Eine kindliche Frage kann ein derartiges Gewitter in einer Familie auslösen, das am Ende jeder mit jedem zerstritten ist. "Rezepte gegen Grippe" sind so abstrus, das man vom Zuhören schon Bazillen sich einfangen könnte. Oder im Sanatorium, Tucholsky nannte es scherzhaft "Klapskasten", wird ein Kreuzworträtsel mit Gewalt gelöst. "Ehekrach" ist auch köstlich. Der Sarg einer Ehe....zu langes zusammen leben. Aber meine absolute Lieblingsgeschichte ist "Lottchen wird saniert". Papa macht mal wieder Kassensturz bei seiner Tochter, ihre Haushaltskasse sanieren. Dabei kommt so manches Loch zu Tage. Danke für die schöne Hörstunde.

    Mehr