Kurt Allgeier Götter, Engel und Propheten

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(4)
(6)

Inhaltsangabe zu „Götter, Engel und Propheten“ von Kurt Allgeier

Auf der Grundlage der von Rupert Sheldrake nachgewiesenen morphischen Felder zeigt Kurt Allgeier das Bild einer neuen Wirklichkeit: Alles, was wir denken, bleibt als geistiges Feld erhalten. Diese Felder können zu eigenen Persönlichkeiten werden, zu Göttern, Engeln, Geistwesen, aber auch zu politischen, sozialen oder religiösen Kraftzentren. Aber wir sind diesen Feldern nicht machtlos ausgeliefert. Wir können lernen, mit ihnen umzugehen, ohne von ihnen beherrscht zu werden.

Keine Leseempfehlung.

— Schatzdose

Mir haben die oft genannten,aber nie erläuterten Erkenntnisse gefehlt. War mir nicht genügend wissentschaftlich belegt.

— killerprincess

Stöbern in Sachbuch

Leben lernen - ein Leben lang

Eine großartige Verbindung von Philosophie und Lebenskunst. Zeitlos und inspirierend.

Buchgespenst

Adele Spitzeder

Die Geschichte von einer bemerkenswerten Frau, die lügt und betrügt und kaum einer bemerkt es.

rewareni

Planet Planlos

Klare Leseempfehlung für jeden einzelnen!

skiaddict7

Das geflügelte Nilpferd

...ein Ratgeber, der locker ist und einem wirklich mal weiterhilft!

romi89

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

Das verborgene Leben der Meisen

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Götter, Engel und Propheten"

    Götter, Engel und Propheten

    Schatzdose

    29. February 2016 um 10:12

    Das Thema der morphologischen Felder nach Sheldrake interessiert sehr. Aber dieses Buch von Allgeier fand ich eher nicht so toll. Sein angriffslustiger Schreibstil hat mich schon sehr gestört. Ich hätte das Buch am liebsten gar nicht zuende gelesen.

  • Rezension zu "Götter, Engel und Propheten" von Kurt Allgeier

    Götter, Engel und Propheten

    glasperlenraum

    20. May 2011 um 23:08

    In „Götter, Engel und Propheten“ beschäftigt sich der Autor des Buches – Kurt Allgeier – mit der Existenz der geistigen – sogenannten morphischen – Feldern. Er hat sein Werk in insgesamt acht Teile gegliedert, die einer kurzen Einleitung folgen. 1. Teil: Ein neues wissenschaftliches Weltbild 2. Teil: Aufbruch in eine neue Zeit 3. Teil: Wie wir unsere Realität selbst erschaffen 4. Teil: Das Böse dieser Welt 5. Teil: Metaphysische Geheimnisse 6. Teil: Heilgeheimnisse 7. Teil: Engel und andere Wesenheiten 8. Teil: Gott, der Allmächtige Ein jeder dieser Teile untergliedert sich dabei noch einmal in mehrere kurze Kapitel, denen ein Register für die leichtere Findung spezifischer Stichworte folgt. Wie sich bereits aus dem Aufbau des Buches erkennen lässt, geht Allgeier zunächst auf die Bedeutung der morphischen Felder im Bezug auf die Wissenschaft ein. Er versucht sich an einer Definition dieser morphischen Felder und stellt ihren Aufbau vor. Im Weiteren verfährt er mit der Erklärung des Spektrums, auf denen diese – vom Menschen selbst geschaffenen – Gebilde wirken und inwiefern sie Einfluss auf unserer aller Leben nehmen. Auffällig ist dabei, dass dies vergleichsweise auf das Gesetz der Resonanz schließen lässt. Sollten diese morphischen Felder tatsächlich existieren, so wären sie in der Lage, einen tieferen Einblick in dieses Gesetz zu gewähren. In seinen Ausführungen bezieht sich Allgeier wiederholt auf Exempel wissenschaftlicher Erkenntnisse und global auftretender Phänomene, um die These von der Existenz der morphischen Felder zu belegen. Wünschenswert erscheinen an dieser Stelle Quellverweise, Hinweise auf weiterführende Literatur zu den thematisierten Beispielen oder auch Vertiefungen bezüglich derer Erläuterungen. Durch transparent gemachte Nachweisbarkeit hätte es Allgeier gelingen können, die von ihm behandelte Thematik umso glaubhafter aussehen zu lassen. Und gerade das Vernachlässigen solcherlei Angaben dürfte interessierte Wissenschaftsanhänger den Stempel „zu ungenau“ hervorholen lassen, um ihn „Götter, Engel und Propheten“ aufzudrücken. Als den Lesefluss ein wenig störend erweisen sich die recht kurz gehaltenen Kapitel, deren Titel oftmals wie eine Unterstreichung der Aussage des vorherigen Kapitels wirken und somit klare Übergänge verschwimmen lassen. Dazu kommen immer wieder auftretende Wiederholungen bereits erwähnter Aussagen. Die Mischung aus beidem trägt dazu bei, dass man trotz der, bei der Thematik fast erwartbaren, doch ausbleibenden Trockenheit des Schreibstils und des Gehalts an Anschaulichkeit an einigen Stellen zu wünschen vermag, dass Allgeier sich ein wenig in seinem Eifer der Dringlichkeit der Vermittlung seiner Botschaft zurückgehalten hätte. Dies hätte gegebenenfalls dazu führen können, dass das Buch an einigen Stellen etwas prägnanter hätte wirken können. Alles in allem bleibt zu sagen, dass Allgeier mit seiner Darstellung der morphischen Felder durch seinen Schreibstil, der es ermöglicht, einer komplexen Thematik dennoch mit Leichtigkeit zu folgen, eine interessante Thematik aufwirft. Ob man dieser und somit diesem Buch Glauben schenken mag, erscheint mir jedoch stark anhängig von der eigenen Persönlichkeit. Wie bereits erwähnt könnte wissenschaftlich Interessierten der Tiefgang und eine methodischere Vorgehensweise innerhalb dieser Publikation fehlen. Gleichsam könnte die berührte Thematik selbst jedoch auch sie zum Nach- und gegebenenfalls Umdenken bewegen. Für den Leser ohne akademischen Hintergrund kann „Götter, Engel und Propheten“ durchaus eine unterhaltsame und anregende Lektüre darstellen, was dadurch unterstrichen wird, dass der Autor auf allzu hochtrabende Ausführungen verzichtet. Spirituell Interessierte dürften durch den Genuss des Buches unter Umständen zu einem erweiterten Bewusstsein gelangen, das die These der Existenz der morphischen Felder als weiter erforschenswert zu erachten vermag.

    Mehr
  • Rezension zu "Götter, Engel und Propheten" von Kurt Allgeier

    Götter, Engel und Propheten

    killerprincess

    12. February 2011 um 18:30

    Kurt Allgeier schreibt in seinem Buch "Götter, Engel und Propheten - Das Geheimnis der geistigen Felder" über die von Rupert Sheldrake entdeckten morphischen Felder. Für K. Allgeier besitzen diese Felder eine Persönlichkeit, sie sind unsere "Engel". Außerdem sind wir mit unseren morphischen Feldern alle miteinander verbunden. Solche und weitere Dinge erklärt Allgeier in seinem Buch mit den morphischen Feldern. Einfach alles Übernatürliche, wie Heilung und die Kraft des Hellsehens, für das die Wissenschaft keine Erklärung findet, wird mit diesen morphischen Feldern erklärt. Wer dabei auf eine explizite Erläuterung hofft, der wird enttäuscht. Es bleibt dabei, dass morphische Felder einfach geistige Energien sind, die mit jedem positiven oder negativen Gedanken gestärkt werden. Ich finde, dass der Autor zu wenig in die Wissenschaft eintaucht. Zum Beispiel fehlt eine Erläuterung, wie der oft zitierte R. Sheldrake überhaupt diese morphogenetischen Felder entdeckt haben soll. Gut fand ich seine Ansichten über das Leben der Menschen miteinander. Wir müssen uns seiner Meinung nach ändern. In diesem Punkt stimme ich mit ihm überein, allerdings denke ich dies nicht wegen der morphischen Felder. Ich dachte, dass durch die kurzen Kapitel und die vielen Absätze das Buch schnell durchgelesen ist, aber ich fand es letzendlich einfach nur zäh wie Gummi. Es kamen mir viel zu viele Wiederholungen vor. Eine Tatsache wird nicht einmal oder zweimal, nein mindestens dreimal oder eher viermal wiederholt. Dadurch wird es extrem langweilig. Ich persönlich wollte das Buch einfach nur noch durch haben, weil zum Schluss keine berauschenden neuen Erkenntnisse zu lesen waren. Besonders schlecht fand ich die hohe Anzahl der Rechtschreibfehler/ Tippfehler besonders am Ende des Buches! Insgesamt kann ich dieses Buch nicht empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Götter, Engel und Propheten" von Kurt Allgeier

    Götter, Engel und Propheten

    chaosbaerchen

    02. February 2011 um 14:10

    Ich tue mich sehr schwer mit der Beurteilung des Buches, das muss ich ehrlich zugeben. Ich finde den Absolutismus, der zum Ausdruck kommt, gänzlich falsch und ziemlich überheblich. Man kann nicht einfach behaupten: Was die Wissenschaft bisher dachte, das ist alles Quatsch, denn es ist ganz anders. Auf der anderen Seite gibt es ja tatsächlich viele Dinge im Leben, die sich wissenschaftlich nicht so ohne weiteres erklären lassen. Gefühle, Intuition, Gedanken - sind das alles "nur" Resultate biochemischer Prozesse im Gehirn? Mich haben viele der in dem Buch beschriebenen Vorkommnisse und Geschichten angesprochen, und zwar auf einer nicht-rationalen Ebene. Dennoch missfällt mir der Grundtenor des Buches sehr, von wegen, die Menschheit ist dem Untergang nahe, wenn sie jetzt nicht endlich umdenkt und das Undenkbare (sprich die morphischen Felder und alles was damit zusammenhängt) zulässt. Ich bin der festen Überzeugung, dass es neben der materiellen Welt noh etwas gibt, was uns verbindet bzw. Verbindungen schaffen kann und das dies nicht nur das Ergebnis hormoneller Vorgänge im Körper ist. Ich glaube auch, dass es im zwischenmenschlichen Bereich viele Signaltypen gibt, die wir wahrnehmen oder auch nicht und mit denen wir kommunizieren, ohne sie erklären zu können. ABER: ich halte es für sehr weit hergeholt, dabei von Engeln und quasi einer zweiten immateriellen Welt der morphischen Felder zu sprechen, die alle Gedanken und Gefühle und im Grunde alles, was den Menschen ausmacht, speichern und deren Gesamtheit von jedem Einzelnen prinzipiell abrufbar ist, wenn er denn dazu in der Lage ist, die Frequenz seiner Hirnströme zu drosseln. Noch weniger kann ich glauben, dass man etwas - sei es für sich selbst oder für alle - bewirkt, wenn man nur noch alles positiv wie durch einen rosarote Brille sieht. Damit verliert man nämlich seine Kritikfähigkeit, die meines Erachtens überlebenswichtig ist. Vielleicht stimme ich meinen Feind tatsächlich um, wenn ich ihm nicht mit Aggression und Wut begegne, aber das kann man nicht auf die politische Ebene bzw. konkret Osama bin Laden übertragen! Auch dem Leben nach dem Tod stehe ich persönlich sehr kritisch gegenüber und habe mich beim Lesen der Passagen über das temporäre Verlassen der Seele aus dem Körper sehr schwer getan. Seelen, die von einem Körper zum anderen wandern...hmm, ich weiß es nicht! Das Buch ist allerdings sehr gut strukturiert und die einzelnen Kapitel sind im Regelfall 2 Seiten, längstens 5 Seiten lang. Ich glaube, wenn man versuchte, das Buch in einem zu lesen, würde man scheitern - Häppchenweise geht es und man kann für sich selbst was Positives rausfiltern.

    Mehr
  • Rezension zu "Götter, Engel und Propheten" von Kurt Allgeier

    Götter, Engel und Propheten

    JessSoul

    24. January 2011 um 21:11

    Kurt Allgeier beschreibt in seinem Buch "Götter, Engel und Propheten" den Aufbau der Welt anhand morphischer oder geistiger Felder. Er versucht darzulegen, wie die Welt und alles Geschehen auf ihr durch eine Art geistige Magnetfelder gesteuert wird, vom kleinsten Elementarteilchen bis zum großen menschlichen Wesen. Seine Erklärungen beschreiben, wie sehr wir unsere Umwelt und die Welt allgemein mit unserem Denken und Handeln beeinflussen und welche Chancen und Gefahren sich daraus ergeben. Darüber hinaus versucht er die Existenz von Engeln, Göttern und ähnlichem mit diesen Feldern zu beschreiben und zu belegen. Was so wissenschaftlich und gut argumentiert begann, endete in theologischem Gerede über Gut und Böse, Glaube und Gedankenkraft. Anhand fadenscheiniger "Beweise" und dem kurzen Beschreiben wissenschaftlicher Arbeit von- für den Laien- unbekannten Wissenschaftlern, wurden Erklärungen zu paranormalen Phänomenen wie Wachträumen, außerkörperlichen Erfahrungen, Wunderheilung und Telepathie gesucht. So groß das Interesse am Anfang war, so groß war die Langeweile und Quälerei aufgrund überflüssiger Wiederholungen und viel zu vielen Fragezeichen???? Es mag mit Sicherheit ein Quäntchen Wahrheit in diesem Buch liegen, die Menschheit schaufelt sich aus Habgier ihr eigenes Grab. Gefühle wie Neid, Hass und Rachsucht machen diese Welt nicht besser als den kaltblütigsten Mörder, aber das eigentliche Thema, die morphischen Felder, kam zu kurz, dafür übermannte uns ein Tsunami der Esoterik und unbelegter oder eben unzureichend glaubwürdig belegter Thesen. Es hätte soviel besser gemacht sein können, aber leider verstrickt sich der Autor in seiner Missgunst der missratenen Welt gegenüber und in seinem Versuch, den Leser mitzureißen und ihm mit jedem Mittel begreiflich zu machen, dass er, der Leser, endlich aufstehen und etwas tun muss, stößt er ihn damit nur ab, weil der Ton ungefähr die Frequenz erreicht, in der man einem Kleinkind begreiflich machen will, dass es vor dem Abendbrot keine Süßigkeiten mehr bekommen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Götter, Engel und Propheten" von Kurt Allgeier

    Götter, Engel und Propheten

    melli.die.zahnfee

    09. January 2011 um 17:43

    Wir werden Borg so , hatte ich beim Lesen des Buches das Gefühl, stellt sich der Autor Kurt Allgeier eine ( seine) schöne neue Welt vor. Basierend auf der Theorie von Rupert Sheldrake, dass alles was von Menschen gedacht und getan wird als Energie im Raum gespeichert bleibt und das Leben aller beeinflusst. Die Festplatte des Lebens sozusagen. Diese morphischen Felder besitzen ein Gedächtnis und treten in Resonanz mit gleichen Feldern ihrer Umgebung in Kontakt. Im Laufe der Zeit können diese Felder eigene Persönlichkeiten entwickeln und werden dann zu Engeln.Oder zu Göttern, denn sie sind unabhängig vom Raum- Zeit -Kontinuum. Kurt Allgeier hat die Thesen Sheldrakes etwas weiter interpretiert ansonsten ist dieses Buch jedoch sehr hölzern formuliert und entbehrt oft genug jeder wissenschaftlichen Grundlage. Diese Fehler haben mich beim Lesen sehr geärgert, außerdem sind dem Autor einige gedankliche bzw logische Fehler unterlaufen: Wie z.B.auf Seite 23 " Und dann tritt das Masern- oder Herpesvirus aus seinem Versteck hervor und löst Erkrankungen aus, wie etwa multiple Sklerose oder die lästigen Lippenbläschen. " Die Ätiologie (Ursache) der MS ist unbekannt. Hinsichtlich der Pathogenese (Entstehung) existieren zahlreiche Theorien. Die vorliegenden Befunde deuten auf eine multifaktorielle Krankheitsentstehung mit Beteiligung von genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen als Auslöser einer immunvermittelten Schädigung hin. ( Quelle Wikipedia ). Penicillin gab es in den USA schon im zweiten Weltkrieg, und auf Seite 151 stellt der Autor die These auf, dass die Schlechtigkeit der Welt zu einem Großteil vom Einfluss der Medien herrührt. Dies denke ich ist ein Gedankenfehler, denn genauso viele Menschen sehen " Rosamunde Pilcher " im Fernsehen und halten damit ein Gleichgewicht aufrecht. Ich denke nicht, dass dieses Buch zur Findung einer neuen Lebenswahrheit führen wird, eher könnte es als Diskussionsbeitrag auf einer esoterisch angehauchten Gesundheitsmesse dienen. Schade fand ich auch das Fehlen jeglicher belegender Quellen, die eine der beschriebenen Thesen unterstützen könnte. Die Kapitel sind wunderbar klein, man kann das Buch so lesen und hat genügend gedankliche Pausen um das Gelesene verdauen zu können. Wobei ich diese Kapitel als unlogisch sortiert empfunden habe. Einige Vergleiche ( wie z.B. der Magnet mit den Eisenspänen ) waren sehr schön und anschaulich.Und gut fand ich auch die Gleichsetzung aller Religionen durch diese These. Das würde der Menschheit in Zukunft unglaublich viel Leid ersparen , da hat der Autor schon recht. Schade fand ich dass er versucht hat wirklich ALLES in morphische Felder zu pressen oder das gesamte Leben damit zu erklären. Das finde ich ein wenig zu einfach gedacht. FAZIT: Schade, dieses Buch hat mich nicht überzeugt. Es ist zu esoterisch um ernst genommen zu werden und zu sehr auf allgemeines Verständnis getrimmt um in der Esoterikszene einzuschlagen.

    Mehr
  • Rezension zu "Götter, Engel und Propheten" von Kurt Allgeier

    Götter, Engel und Propheten

    Micha_M

    30. December 2010 um 12:38

    Ich weiß nicht genau, was ich von dem Buch halten soll. Kurt Allgeier beschreibt in "Götter, Engel und Propheten" die morphischen Felder und deren Auswirkungen auf unser Leben (in Form von "Engeln"). Das Buch ist eine Kritik an der heutigen Wissenschaft und Gesellschaft - beide sollen sich ändern. Aber leider - und das war nicht anders zu erwarten - gibt es keine Beweise in dieser Thematik, weil ich alles auf "geistig-seelischer" Ebene vollzieht. Außerdem sind manche Ausführungen und Ideen ziemlich übertrieben - z.B. kann nicht jeden Menschen für Gewaltverbrechen verantwortlich machen, weil man auch mal negativ denkt. Ich habe auch in Laufe des Buches den ein oder anderen Rechtschreibfehler entdeckt... Positiv ist aber immerhin, dass es inhaltlich dennoch interessant ist (auch trotz einiger Wiederholungen). Auch der Schreibstil ist einfach und flüssig lesbar- kurze Kapitel und gute Gliederung sowie einfache Sätze.

    Mehr
  • Rezension zu "Götter, Engel und Propheten" von Kurt Allgeier

    Götter, Engel und Propheten

    Sophia!

    28. December 2010 um 23:50

    Kurt Allgeier, Leiter des Münchener Astroinstituts, präsentiert in diesem Buch seine Thesen zu den sogenannten morphischen Feldern. "Alles, was wir denken, bleibt als geistiges Feld erhalten. Diese Felder können zu eigenen Persönlichkeiten werden, zu Göttern, Engeln, Geistwesen, aber auch zu politischen, sozialen oder religiösen Kraftzentren." _ Es ist ihm gelungen, die Kraft der Gedanken relativ anschaulich darzustellen. Demnach wirken sich sowohl positive als auch negative mentale Gebilde nicht nur auf Einzelpersonen aus. Vielmehr werden alle Menschen unmittelbar durch existierende Gedanken beeinflusst, ob zum Guten oder zum Schlechten. Wenn diese Argumentation nun weiter gedacht wird, zeigt sich was dies für die gesamte Menschheit bedeutet. Wir alle sind miteinander verbunden als eine große Einheit. Daher sind kriegerische Auseinandersetzungen und Streitereien überflüssig. _ Morphische Felder sind zusätzlich der Beweis für eine übergeordnete, transzendente Energie, die vom Menschen genutzt werden kann. Neben den Gedanken nehmen Engel und auch das Göttliche eine wichtige Position im menschlichen Leben ein. _ Die These der morphischen Felder scheint interessant, dennoch versäumt es der Autor, genau zu erläutern, was denn nun eigentlich gemeint ist. Die enge Verbundenheit allen Lebens greift meiner Meinung nach als Definition zu kurz. Darüber hinaus werden in dem Werk gefühlte tausend Kapitel eröffnet, die jeweils nur aus wenigen kleinen Absätzen bestehen. Vieles wird angerissen, aber nicht zu Ende gedacht. Als studierter Theologe und Philosoph scheint mir Allgeier zu sehr in den Bereich der Pseudowissenschaft und Esoterik gerutscht zu sein. _ Wie die Menschen die morphischen Felder nutzen können, soll hier geklärt werden. Ich habe allerdings keinen Ratschlag finden können. Auch die Zukunftsvision eines umfassend gebildeten Menschen, der nichts mehr für seine Bildung tun muss, weil sich eben alles selbst erschließt, ist wohl eher ein Hirngespinst als eine ernst zu nehmende Vision. _ Fazit: Für mich leider ein negatives Beispiel der Konsequenzen eines Montage-, Collage- und Bastelversuchs aus den Bereichen Religion, Spiritualität und Esoterik: ein verwirrendes, in sich nicht stimmiges Sammelsurium aberwitziger Ideen.

    Mehr
  • Rezension zu "Götter, Engel und Propheten" von Kurt Allgeier

    Götter, Engel und Propheten

    Fotini

    27. December 2010 um 03:11

    Ich kann mich nicht richtig entscheiden, wie ich das Buch nun finde. Der Inhalt wirft Fragen auf und regt zum Denken an, er gibt Denkansätze und -stöße nicht nur über spirituelle Dinge, sondern auch über zwischenmenschliche Beziehungen und den Umgang der Menschen miteinander. Aber erstmal noch genauer zum Inhalt: Kurt Allgeier ist der Meinung, das alle Gedanken der Menschen als "geistige Felder" zurück bleiben und uns dadurch beeinflussen. Dabei nimmt er eine aufgestellte Theorie von Rupert Sheldrake als Grundlage, welche besagt, dass um alle Lebewesenm morphische Felder existieren. Der Inhalt des Buches ist nicht wissenschaftlich belegt, sondern erläutert nur die Ansichten und die Meinung des Autors. Das ist zum einen positiv, weil spirituelle Bücher nicht unbedingt einen Draht zur Wissenschaft brauchen, sondern eher das Ziel haben, dass der Leser neue Erkentnisse gewinnt. Darum geht es wohl den meisten Lesern von spirituellen Ratgebern. Zum Anderen ist dies jedoch auch negativ, wenn man Beweise oder Erklärungen sucht. Diese wird man in diesem Buch nicht finden. Der Schreibstil hat mir für diese Art von Buch gut gefallen, es hätte viel schlimmer sein können. Ich hatte keine Schwierigkeiten mitzukommen und habe alles verstanden. Das Buch war in kurze Kapitel unterteilt, was mir ebenfalls gefallen hat, weil man dann erstmal einen Punkt machen und über das Gelesene nachdenken konnte. Insgesamt finde ich, dass man das Buch lesen kann, aber ich würde es nicht unbedingt empfehlen. Religiöse und nachdenkliche Menschen könnten Gefallen daran finden, weil es ein paar Denkansätze gibt, doch Menschen die auch den wissenschaftlichen Aspekt betrachten, sind hier hier leider falsch.

    Mehr
  • Rezension zu "Götter, Engel und Propheten" von Kurt Allgeier

    Götter, Engel und Propheten

    Amarok

    22. December 2010 um 17:59

    Kurt Allgeier befasst sich in seinem Buch "Götter, Engel und Propheten. Das Geheimnis der geistigen Felder" mit der Möglichkeit, dass alles, was von uns Menschen gedacht wird ein geistiges Feld zurücklässt, dass unser weiteres Handeln und unsere Entwicklung nicht nur zu einem geringen Teil beeinflusst. Bei seinen Ausführungen geht der studierte Theologe und Philosoph von der von Rupert Sheldrake (*1942), einem britischen Biologen und Parawissenschaftler, aufgestellten Theorie aus, dass um jedes Lebewesen herum sog. morphische Felder existieren, die ein Gedächtnis besitzen und in Resonanz mit gleichen Feldern in ihrer Umwelt treten, wobei sie sich unabhängig von Raum und Zeit entfalten und wirken können. Im Laufe der Zeit können sich diese Felder sogar zu eigenen Persönlichkeiten entwickeln, die in Form von Göttern, Geistwesen oder Engeln sowie als politische, wirtschaftliche, soziale oder religiöse Kraftfelder auftreten. So interessant dieses Thema jedoch klingen mag, so theoretisch ist es auch. Bereits Sheldrake verfasste seine Theorie aufgrund seiner in Indien zw. 1974 und 1978 gemachten Erfahrungen mit der indischen Philosophie und Transzendenten Meditation. Beides pflegte dieser auch in seiner Heimat weiter und veröffentlichte 1981 sein erstes Buch "A New Science of Life" (dt. "Das schöpferische Universum"), worin er oben genannte Gedanken äußerte. Ist nun der Entstehungshintergrund der Theorie der morphischen Felder bekannt, so wird bald deutlich, dass es sich bei dieser um eine Mischung physikalischer und spiritueller Erkenntnisse und Gedanken handelt. Kurt Allgeier erscheint in seinem Vorwort noch als relativ ernstzunehmender Wissenschaftler, der in seinen folgenden Ausführungen eine "völlig neue" Sichtweise auf das menschliche Leben aufgrund "neuester, gesicherter" Erkenntnisse liefern will, doch bereits bei der Lektüre der ersten Kapitel wird deutlich, dass dies weit gefehlt ist. Die behandelten Themen klingen meist nur in den Kapitelüberschriften interessant, entpuppen sich bei weiterem Lesen jedoch als die Erklärungen spiritueller/religiöser, psychologischer, sozialer, politischer, historischer, biologischer oder auch physikalischer Gegebenheiten im Sinne der Theorie von den morphischen Feldern. Damit werden sämtliche Ausführungen zu den behandelten Themen zu ganz interessanten wie aber auch nichtssagenden theoretischen Überlegungen, die wenig glaubwürdig erscheinen - egal ob man als Leser selbst religiös, Naturwissenschaftler, Sozialwissenschaftler, Historiker o.ä. ist. Kurt Allgeier hat mit seinem Buch ein Werk geliefert, dass wahrscheinlich nur insofern wirklich von Interesse sein dürfte, wenn es darum geht die Theorien Sheldrakes einmal etwas weiter ausgebaut und auf bestimmte Themen wie Götter, Engel und Propheten bezogen zu betrachten oder aber eine weitere Stimme im mittlerweile großen Kanon von Literatur zu hören, die bei der Findung einer "neuen Lebenswirklichkeit" helfen will und sich nicht nur gegen übliche (christliche) religiöse, sondern auch naturwissenschaftliche Erkenntnisse ausspricht. "Götter, Engel und Propheten" bleibt damit ein inhaltlich unbefriedigendes, etwas hölzern formuliertes und jegliche Form wissenschaftlicher Formulierung und Fundierung vermissen lassendes Werk, dass lediglich als Diskussionsbeitrag zu einem derzeit durch das Aufleben der Esoterik-Szene aktuellen Thema dienen kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks