Kurt Bracharz

 3.6 Sterne bei 29 Bewertungen
Autor von Der zweitbeste Koch, Cowboy Joe und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Kurt Bracharz

Sortieren:
Buchformat:
Kurt BracharzDer zweitbeste Koch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der zweitbeste Koch
Der zweitbeste Koch
 (19)
Erschienen am 16.09.2010
Kurt BracharzCowboy Joe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Cowboy Joe
Cowboy Joe
 (4)
Erschienen am 17.08.2009
Kurt BracharzMein Appetit-Lexikon
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mein Appetit-Lexikon
Mein Appetit-Lexikon
 (2)
Erschienen am 16.04.2010
Kurt BracharzFür reife Leser
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Für reife Leser
Für reife Leser
 (2)
Erschienen am 06.03.2009
Kurt BracharzWie der Maulwurf beinahe in der Lotterie gewann
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wie der Maulwurf beinahe in der Lotterie gewann
Kurt BracharzThe Map
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Map
The Map
 (0)
Erschienen am 27.10.2013
Kurt BracharzBEUGT EUCH
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
BEUGT EUCH
BEUGT EUCH
 (0)
Erschienen am 10.12.2015
Kurt BracharzCaro Curtzio! – Mon cher Popaul!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Caro Curtzio! – Mon cher Popaul!
Caro Curtzio! – Mon cher Popaul!
 (0)
Erschienen am 16.10.2010

Neue Rezensionen zu Kurt Bracharz

Neu
peedees avatar

Rezension zu "Der zweitbeste Koch" von Kurt Bracharz

Ausflug in die Kulinarik ja – Krimi eher nein
peedeevor 3 Monaten

Ein Sprichwort sagt „Hunger ist der beste Koch“. Der zweitbeste ist gemäss Gourmetkritiker Xaver Ypp der Chinese Wang Li, der urplötzlich verschwunden ist – es heisst, er habe das Land verlassen. Ein Problem jagt das andere: Dr. Ska, Ypps Chef beim Magazin „Lukull“, drückt ihm einen Geschmacksazubi aufs Auge und will ihn zu Recherchezwecken nach China schicken. Dann wird Ypp auch noch nach einem Restaurantbesuch überfallen. Seine Tasche taucht wieder auf und es fehlt einzig die aus Wang Lis ehemaligen Restaurant mitgenommene Fleischprobe. Mysteriös…

Erster Eindruck: Das Cover ist aufgrund seiner gelben Hintergrundfarbe und des nicht mittig positionierten Bildes mit der Konservenbüchse mit Schriftzug „Panda“ sehr auffällig; gefällt mir gut.

Xaver Ypp ist Gourmetkritiker beim Magazin „Lukull“ und dabei spezialisiert auf asiatisches Essen. Der asiatischen Küche wird nachgesagt, dass alles gekocht und gegessen wird, was die Welt so hergibt – hier vielleicht sogar Menschenfleisch? Ypp kann das nicht nachprüfen, denn das unbekannte Fleischstück, das er analysieren lassen wollte, wurde ihm ja gestohlen.

Der Autor ist unwahrscheinlich präzise und ausführlich in seinen Beschreibungen. Es werden Gastronomiegrössen wie der Rindfleischpapst Plachutta oder der Starkoch Ferran Adrià erwähnt. Und für mich viel Fremdes aus der asiatischen Küche aufgetischt, wie z.B.:
- geschmorte Döbelköpfe
- dreigeteilter Heldenfisch
- halbausgebrütete Vögel, die noch so weich sind, dass man Knochen und Schnabel mitessen kann (!)
- Dojo-Tofu: Da werden kleine Fische in Brühe erwähnt, dann kommt ein Block gekühlter Tofu hinzu; in ihrer Panik wühlen sich die Fische dort hinein und bei zunehmender Hitze sterben sie dann ab… Uh nein, gar nicht meins!

Nach und nach erfährt man etwas mehr über das Privatleben von Ypp. Xavers schweigsamer Bruder kontaktiert ihn, ein Milliardär verschwindet, die Tierschutzorganisation „Sechs Pfoten“ wird aktiv – einige skurrile Dinge passieren… Für mich war es das erste Buch des Autors und ich habe daher keine Vergleichsmöglichkeiten. Das Buch hat sich flüssig lesen lassen, doch zuweilen habe ich ein bisschen den Faden verloren. Für mich war dieses Buch ein Ausflug in die Kulinarik und nicht wirklich ein Krimi – von mir gibt es leider nur 2 Sterne.

Kommentieren0
19
Teilen
Briggss avatar

Rezension zu "Cowboy Joe" von Kurt Bracharz

Der Cowboy mal nicht als Kuhhirte
Briggsvor 2 Jahren

Zunächst mal: Das Buch, obwohl "nur" broschiert, liegt unheimlich gut in der Hand und ist mit abgerundeten Ecken wirklich schön aufgemacht - für mich immer ein wichtiges Kriterium beim Lesen.
Also los, kopfüber hinein in die Geschichte:

Das Buch beginnt. Der Stil erinnert an einen Bericht mit wörtlicher Rede. Worum geht es hier eigentlich? Der Fall ist nach wenigen Seiten gelöst.

Dann wird der Hauptdarsteller, der Cowboy, versetzt. Noch immer ist der Erzählstil so schnell, als verfolge man einen Polizeibericht.... und unversehens ist man drin. Mit einem Mal ist das Buch spannend, das Geschehen einen Ticken verlangsamt, und der Leser mitten in einem - - - - Krimi.

Die Geschichte ist mitreißend, die Charaktere stimmig, es handelt sich um einen Krimi, der im Drogen- und Rotlichtmilieu spielt und in dem die Grenzen zwischen den Guten und den Bösen mitunter schwammig sind.
Man neigt zur Sympathie mit dem Hauptdarsteller, der aber sehr "menschelt", also überhaupt nicht über kritische Fragen erhaben ist.

Bracharz spielt ein wenig damit, dass der Leser die Geschichte zum Großteil aus der Sicht des Cowboys erfährt, an manchen Stellen jedoch die Sichtweise wechselt. Das Tempo ist hoch, der Leser jederzeit nah dran, und das ist angenehm zu lesen ' und als das Buch dann gemächlich sein Ende nimmt und die Spannung nachlässt, hat sich der Sprachstil ebenso wie das Geschehen beruhigt.

Kommentieren0
39
Teilen
traumwalds avatar

Rezension zu "Der zweitbeste Koch" von Kurt Bracharz

Rezension zu "Der zweitbeste Koch" von Kurt Bracharz
traumwaldvor 8 Jahren

DR. Ska heißt mit vollem Namen Ettore Italo Scarmigliato und seine Lieblingsmusik ist .....?
Richtig, SKA!
Er ist Chef der Redaktion "Lukull". Franz Knihomol ist ein sozial unauffälliger Spiegeltrinker und ist natürlich der Weinexperte in der Redaktion. Ante Zupan, ein Kenner der kulinarischen osteuropäischen Küche und - auch der Hauptprotagonist dieser verrückten Story: Xaver Ypp. Er betitelt seine Freunde und sich als HUSAREN die nicht als Volontäre, sondern direkt beim Herausgeber des "Lukulls" eingestiegen sind. Das sind sie: die drei gefürchtetsten Krieger und Gourmet-Kritiker aus Wien.
::
In "Der zweitbeste Koch" geht es um eine höchst skurrile Geschichte, bei der der Leser schnell merkt, dass es sich nicht um einen typischen Kriminalroman handelt, wie man es eigentlich vermutet hätte.
Mit purer Selbstironie prüft der ICH Erzähler Ypp die fernöstlichen Köstlichkeiten auf Herz und Nieren. An seiner Seite der unerfahrene Jungspund Quentin, der noch in die Kunst der kulinarischen Gerichte eingewiesen werden muss, um zum Feinschmecker zu werden.
Nach einem Besuch im "Shanghai 1938" geschieht etwas, womit Xaver wohl nie gerechnet hätte.
Jemand hat es auf seine Probe mit diesem einen undefinierbaren Stück Fleisch abgesehen und den armen Xaver, während seines Heimwegs kurzerhand überfallen. Der Journalist Ypp war wie von Sinnen!
Was wird das wohl für ein pikantes Stück Fleisch gewesen sein?
::
Meine Meinung:
Ich bin keine Koryphäe der lukullischen Küche, aber das ist nicht der Grund warum mir dieser Roman nicht vollends zugesagt hat. Einzig und allein haben mir die originell schrulligen Charaktere gefallen, die mich hin und wieder zum Schmunzeln brachten. Der Plot war gut durchdacht und hätte durchaus das Potenzial gehabt, ein richtig guter Krimi zu werden. Der Krimi-Anteil war jedoch sehr dürftig. Amüsiert haben mich die Rückblenden aus Xavers Vergangenheit, aber das ist eben nicht alles.
Ein pikant schrullenhafter Krimi, der keiner ist!
::
Ich nehme es wie Johann Wolfgang von Goethe:
>>Ironie ist das Körnchen Salz, dass das Aufgetischte überhaupt erst genießbar macht.<<
::
Fazit: Ein Krimi der anderen Art! Wer den Wiener Humor mag, wird sich mit diesem Roman von Kurt Bracharz sehr gut unterhalten fühlen. Das Nordlicht sagt: "Ja dis is a Wiener Schmäh!"
::
2 Sterne von 5 Sterne
.

Für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars geht mein Dank an den HAYMON Verlag.

Kommentieren0
20
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 37 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks