Kurt Lehmkuhl Printenprinz: Kriminalroman (Krimi im Gmeiner-Verlag)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Printenprinz: Kriminalroman (Krimi im Gmeiner-Verlag)“ von Kurt Lehmkuhl

Der pensionierte Kommissar Rudolf-Günther Böhnke muss sein beschauliches Eifeldorf Huppenbroich verlassen, um den Mord an Peter von Sybar aufzuklären, einem betuchten Printenproduzent aus Aachen, der Prinz der klammen Jecken in Köln werden sollte. Ist der Mörder im karnevalistischen, beruflichen oder privaten Umfeld zu suchen? Böhnke ermittelt im Trubel der fünften Jahreszeit und erhält dabei erstaunliche Einblicke hinter die Kulissen des närrischen Brauchtums …

Ein Krimi ohne besondere Höhen oder Tiefen, aber grundsolide.

— Ikopiko
Ikopiko

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Projekt Orphan

Ein sehr gelungener Thriller, der Action und Raffinesse beinhaltet.

vanystef

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Printenprinz

    Printenprinz: Kriminalroman (Krimi im Gmeiner-Verlag)
    Ikopiko

    Ikopiko

    13. May 2015 um 08:08

    Ein Aachener wird Prinz der Karnevalisten Kölns. Aus Sicht der meisten Kölner ein Unding und eine Schmach. Zu diesem Eklat konnte es nur kommen, weil die Kölner Karnevalsgesellschaft die kräftige Finanzspritze des Aacheners brauchte. Peter von Sybar, Printenproduzent aus Aachen, war vermögend und konnte es sich leisten, den Kölnern unter die Arme zu greifen. Doch kurz vor der Proklamation wird von Sybar ermordet. Ging es einem Kölner Karnevalisten doch zu sehr gegen die Ehre? Böhnke, pensionierter Kommissar und Privatdetektiv, ermittelt, von dessen Schwiegervater beauftragt, in von Sybars Umfeld. Sowohl privat als auch beruflich hatte von Sybar nicht nur Freunde. Ohne Zögern stochert Böhnke immer tiefer und dank seines scharfen Verstandes bringt er einiges zu Tage. Von Sybars Ehefrau betrog ihren Mann über Jahre, es gab Überlegungen, den Firmensitz nach Köln zu verlegen, von Sybars Stellvertreter kratzte am Chefsessel … Es gibt viele Motive für den Mord. „Printenprinz“ ist der bereits fünfte Krimi aus Kurt Lehmkuhls Reihe um Ex-Kommissar Böhnke. Ich kenne die Bände eins bis vier nicht, hatte beim Lesen aber nicht den Eindruck, dass mir Informationen fehlen. Die Charaktere sind detailliert geschildert und gut auseinanderzuhalten. Bei der Vielzahl von Figuren ist dies sehr von Vorteil. Der Ernst, der hinter der doch eigentlich lustigen Karnevalszeit steckt, ist fast schon erschreckend. Hinter den Kulissen geht es in erster Linie um Macht und Geld. Dies hat Lehmkuhl gut verdeutlicht, ohne den Karneval an sich schlecht zu machen.

    Mehr
  • Böhnke ermittelt

    Printenprinz: Kriminalroman (Krimi im Gmeiner-Verlag)
    sab-mz

    sab-mz

    26. October 2013 um 10:54

    Böhnke ermittelt mal wieder, der leicht kauzige pensionierte Kommissar Böhnke sorgt wie immer für Spannung. Kurt Lehmkuhl hat auch dieses Mal wieder einen Krimi geschrieben, der genau die richtige Mischung hat aus einzigartigen Charakteren, Lokalkolorit und auch Aktualität. Ein Aachener Printenproduzent will Karnevalsprinz in Köln werden und auch gleich das komplette Dreigestirn stellen und noch Programmpunkte mitbringen. Geht doch gar nicht oder? Was will eine "Aachener Printe" in Köln? Und dazu noch als Prinz? Was steckt dahinter? Mit rechten Dingen kann es doch nicht zugehen, denkt sich Böhnke. Und dann stirbt der zukünftige Prinz durch einen Steinwurf von einer Autobahnbrücke. Alles nur Zufall? Ein Unfall wie er immer mal wieder vorkommt? Vorher wurde Böhnke schon gebeten die Vertretung für den Seniorchef der Printenfabrik zu übernehmen während dieser eine grosse Segeltour unternimmt. Er war also schon im Unternehmen eingebunden. Und siehe da der Chef des Wrksschutzes ist ein alter Kollege, da gibt es viel zu erzählen. So mehr verrate ich nun nicht. Lassen Sie sich beim Lesen von Kurt Lehmkuhl entführen in die zauberhafte Eifel zwischen Aachen und dem Simmerather Umfeld, lernen Sie Kommissar Böhnke kennen, wenn Sie nicht ohnehin schon, wie ich, ein Fan von ihm sind, und fiebern Sie mit was wohl rauskommt. Ich kann das Buch nur empfehlen.

    Mehr