Kurt Mahr Planetenroman 26: Die Sirenen von Dhatabaar: Ein abgeschlossener Roman aus dem Perry Rhodan Universum (Perry Rhodan-Planetenroman)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Planetenroman 26: Die Sirenen von Dhatabaar: Ein abgeschlossener Roman aus dem Perry Rhodan Universum (Perry Rhodan-Planetenroman)“ von Kurt Mahr

Im Reich des Ewigen Kriegers - ein Terraner riskiert alles Im Jahr 453 Neuer Galaktischer Zeitrechnung befindet sich die Menschheit in einer Auseinandersetzung mit den Ewigen Kriegern, die über das Reich der Superintelligenz ESTARTU herrschen. Sie wollen die Menschen unterwerfen, indem sie ihnen die Philosophie des Ewigen Krieges aufzwingen. Nicht nur die Menschen in der Milchstraße leisten Widerstand gegen die Krieger, sondern auch die Bewohner der zwölf Galaxien von ESTARTU, vor allem die sogenannten Gänger des Netzes. Zu ihnen zählen unter anderem Perry Rhodan und seine Mitstreiter. Ihr Ziel ist, die Macht der Ewigen Krieger zu brechen. Zu den Gängern des Netzes gehört auch der terranische Telepath Fellmer Lloyd. Als er einen verzweifelten Hilferuf empfängt, eilt er in die Galaxis Dhatabaar. Dort muss er sich mit dem Ewigen Krieger Krovor messen ...

Die Ewigen Krieger sind eine große Bedrohung für die Bewohner der Milchstraße. Ihnen ist nur schwer beizukommen. Doch als Fellmer Llyod ...

— Splashbooks
Splashbooks
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Planetenroman 26: Die Sirenen von Dhatabaar, besprochen von Götz Piesbergen

    Planetenroman 26: Die Sirenen von Dhatabaar: Ein abgeschlossener Roman aus dem Perry Rhodan Universum (Perry Rhodan-Planetenroman)
    Splashbooks

    Splashbooks

    17. August 2014 um 12:07

    "Die Sirenen von Dhatabaar" ist innerhalb der "Perry Rhodan Taschenheft"-Reihe Kurt Mahrs zweiter Beitrag nach Geisterschiff CREST IV. Dieses Mal hat der Autor als Handlungszeitraum die des Zyklusses "Die Gänger des Netzes" gewählt, den er als Expokrat mitgestaltete. Hauptfigur ist Fellmer Llyod. Jener ist mit seinem Raumschiff ILLO unterwegs, als er den telepathischen Hilferuf einer Frau namens Gilgid empfängt. Jene ist eine Gefangene des Ewigen Kriegers Krovor. Sofort begibt sich der Unsterbliche auf Spurensuche und erhält tatsächlich die nötigen Informationen. Aber auch eine Warnung kriegt er: Er solle sich vor den Charybdischen Sirenen von Dhatabaar in Acht nehmen. Doch der Telepath schlägt die Warnung in den Wind und gerät prompt in eine Falle, aus der ihn nur sein Syntron retten kann. Erst als der Unsterbliche sich gegen den Einfluss der Sirenen geschützt hat, kann er seine Suche weiterfortführen. Er findet heraus, dass die Sirene eine Raumstation ist, an deren Bord sich Gefangene aufhalten. Fellmer Lloyd kann sie befreien und erhält von ihnen einen Hinweis, wo sich Gilgid aufhalten könnte. Die Suche geht weiter, wobei die Gefahr des Ewigen Kriegers stets präsent ist. Nach dieser Inhaltsangabe dürften einige Leser verwirrt sein. "Ewige Krieger?" "Charybdische Sirenen"? Kann man der Handlung überhaupt folgen, bei diesen Begriffen? Man kann. Tatsächlich zeigt sich hier, wie viel Mühe sich die Redaktion macht, so einen Roman so anzupassen, dass auch Laien mit der Handlung etwas anfangen können. Denn es wurde nicht nur die Rechtschreibung verbessert. Es wurden auch Passagen eingebaut, die das Verständnis der Geschichte erleichtern. Rest lesen unter: http://www.splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/18964

    Mehr