Kurt Marti Heilige Vergänglichkeit

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heilige Vergänglichkeit“ von Kurt Marti

"Vergeistigung im Alter? Nicht doch. Die Beschäftigung mit dem Körper, vor allem mit seinen Defiziten, nimmt unliebsam überhand."§§"Hie und da aber grüßt - o Wunder! - ein ewiger Augenblick die heilige, weil von Gott gewollte Vergänglichkeit."§§Kurt Martis Spätsätze pendeln zwischen ungeschminkter Zustandsbeschreibung und ungebrochener Zuversicht.

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 83 Sätze, knapp und tief, die nachwirken. Lange nachwirken.

    Heilige Vergänglichkeit
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    24. September 2013 um 09:11

      Als im Jahr 2007 Hanni Marti-Morgenthaler verstarb, über lange Jahrzehnte Kurt Martis treue Gefährtin und Ehefrau, da war das Laben des Schweizer Pfarrers und Schriftstellers Kurt Marti über Nacht ein anderes geworden.   In der ersten Abteilung der hier in zweiter Auflage vorliegenden „Spätsätze“ von ihm, hat er unter der Überschrift „Untauglicher Witwer“ darüber nachgedacht:   „Die Geliebte verbürgte Wirklichkeit. Jetzt bleiben nur noch Schatten. Wirklichkeitsschatten.“ „Hoffentlich weiß sie nicht, wie unglücklich ich ohne sie bin.“ „Ich wurde geliebt, also war ich.“   Er ist in ein Heim gezogen, was er lapidar feststellt: „Wer kein Heim mehr hat, geht in ein Heim. Was tut er dort? Wartet auf seinen Heimgang.“   Obwohl seine Aphorismen und Sätze über das Alter und das Alleinsein, das Vergänglichwerden und den nahenden Tod den Leser packen, ihn lange beschäftigen und umtreiben, haben mich doch Martis Spätsätze über den Glauben und über Gott noch mehr erfasst. Einige Beispiele sollen das zeigen: „Vielleicht ist die Vorstellung einer Dreieinigkeit Gottes das genialste Denkbild der christlichen Theologie, dessen Potentialität noch lange nicht ausgeschöpft ist. Es wagt, Beziehungsvielfalt und Macht-Teilung in der Gottheit zu denken, so dass man in ihm auch Prinzipien wie Gewaltenteilung, Mitsprache, Mitbestimmung vorgezeichnet findet.“   „Ihm Jesus, glaube ich Gott.“   Angesichts des eigenen nahen Todes denkt er nach über Jenseitshoffnungen: „Gott ist unser Jenseits. Das zu glauben genügt, und alles weitere bleibt ihm überlassen.“   „Auch und gerade Gott ist nicht selbstverständlich. Daran erinnern uns die Atheisten“.   83 Sätze, knapp und tief, die nachwirken. Lange nachwirken.

    Mehr