Kurt Schubert

 3.3 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Jüdische Geschichte, Und es ward Licht und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Kurt Schubert

Neue Rezensionen zu Kurt Schubert

Neu

Rezension zu "Jüdische Geschichte" von Kurt Schubert

Rezension zu "Jüdische Geschichte" von Kurt Schubert
ErleseneBuechervor 7 Jahren

Zwangstaufe, Hostienschändung & Frankisten
Die Jüdische Geschichte auf 135 Seiten zu beschreiben, erklären und deuten, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Kurt Schubert hat dies versucht. Und herausgekommen ist... natürlich ein zweischneidiges Schwert! Natürlich möchte man meist, wenn man so ein Büchlein der C.H.Beck-Wissen-Reihe liest, nur einen groben Überblick haben. Das ist eigentlich auch gelungen, aber leider eben nur oberflächlich und ausschnitthaft.

Ich habe, glaube ich, schon vier oder fünf Bücher zur Jüdischen Geschichte gelesen, die meisten waren viel umfangreicher. Deshalb waren fast alle beschriebenen Ereignisse für mich nicht neu. Wenn jemand allerdings vorher noch nichts zu diesem Thema gelesen hat und sich eben mit diesem Buch einen Überblick verschaffen möchte, wird das nicht klappen, denke ich. Es ist viel zu viel, zu komplex und vielschichtig.

Das Buch ist aber natürlich informativ und die Geschichte der Juden ist nunmal spannend und aufregend. Und jeder sollte sich damit auch mal ausgiebig beschäftigt haben, wenn man irgendwie bei der immer aktuellen Israel-Palästina-Krise mitdiskutieren möchte. Um die Juden in ihrem Selbstverständnis als Volk, Religion und Staatsangehörige des Landes Israel zu verstehen, muss man ihre Geschichte und Religion im Hinterkopf haben. Dies gehört existenziell zu ihnen.

Während ich das Buch las, war in den Medien gerade die Brisanz des Mohammed-Schmäh-Videos aktuell und ich kam nicht drumherum, die Reaktion einiger islamischer Fundamentalisten mit der einiger Deutschen im 14. Jahrhundert zu vergleichen. Ich dachte beim ersten Lesen, wie gut, dass das 14. Jahrhundert vorbei ist und so etwas Absurdes heute wohl nicht mehr passieren könnte. Es waren anscheinend einige Hostien (Brot für das Abendmal) verfärbt - entweder weil sie naß geworden waren oder mutwillig - und die deutsche Bevölkerung ging sofort auf die Juden los, da in ihnen ja angeblich der Teufel stecken müsste und die Bevölkerung sich bedroht fühlte. Tja, falsch von mir gedacht, auch im 21. Jahrhundert ist so ein Verhalten anscheinend noch aktuell...

Zum Abschluss noch ein denkwürdiges Zitat aus dem Buch: "Die Juden als die Opfer der Schoa und all jene, die sie nicht verhindern konnten, müssen verstehen, dass nach einem derartigen Desaster viele Juden ein Ende der Diaspora ersehnten und daher im Zionismus und im Staate Israel für sich selbst die einzig mögliche Zukunft sahen." (S. 121) Möge die Zukunft des Staates nur endlich ein friedvolles Miteinander von allen Seiten beinhalten!

Bewertung: 3 von 5 Punkten

Kommentieren0
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Kurt Schubert?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks