Kurt Tepperwein Meine Beziehung zur Welt

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meine Beziehung zur Welt“ von Kurt Tepperwein

Dieses Buch ist der konstruktiven, bewussten Auseinandersetzung mit der Welt gewidmet: Wir können die Welt jede gewünschte Form annehmen lassen, wenn wir den Mut aufbringen, starr gewordene Überzeugungen in Frage zu stellen und durch die richtige Einstellung bzw. Lebenshaltung zu ersetzen. Der Lebenslehrer Kurt Tepperwein leitet Sie an, wie Sie mit Hilfe von Glaubenssätzen Ihre Welt positiv verändern können.

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Meine Beziehung zur Welt" von Kurt Tepperwein

    Meine Beziehung zur Welt
    Ferrante

    Ferrante

    21. January 2008 um 21:38

    Als ich die weiteren Veröffentlichungen des Autors sah, wirkte er auf mich nur wie ein weiterer dubioser Guru a la Josef Kirschner mit seiner schwachsinnigen Egoisten-Bibel. Dieses Büchlein hier sprach mich jedoch im Buchladen spontan an, und es war eine interessante und erbauliche Lektüre. Leitthema des Buches ist, was die Welt ist – das große Eine – und wie man damit interagieren kann. Der Autor erklärt, warum falsch verstande Spiritualität (z.B. fundamentalistisch-christliche Körperfeindlichkeit und Weltflucht) nicht funktionieren kann, und bietet dabei neue, einleuchtende spirituelle Deutungen der christlichen Todsünden. Dazu greift er auf Hajo Banzhaff zurück, und überhaupt ist das Werk zum großen Teil eine Kompilation anderer Quellen. Durch den Text hindurch ziehen sich interessante Zen-Koans bzw. Meditationssprüche, die vom Autor spirituell gedeutet werden. (An einem Punkt spricht er auch etwas von Meditation, wer aber an diesem Thema interessiert ist, greift besser zusätzlich zu David Harps "Meditieren in drei Minuten"). Mir gefiel an dem Autor seine Unaufdringlichkeit (er betont, dass jeder seinen eigenen Weg und seine eigene Weltsicht finden muss) und sein ernster Wunsch, unter die Oberfläche der Dinge zu blicken (z.B. wird das Märchen von Frau Holle spirituell neu interpretiert), ohne in die Ebene von spirituell-esoterischem Gefasel abzuheben. Alles in allem eine kurze, interessante Lektüre, die mich ernsthaft zum Nachdenken brachte und erbaute.

    Mehr