Kurt Vonnegut

 4 Sterne bei 352 Bewertungen
Autor von Schlachthof 5, Slaughterhouse-five und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Kurt Vonnegut

Kurt Vonnegut, geboren 1922 in Indianapolis, war einer der einflussreichsten amerikanischen Schriftsteller des letzten Jahrhunderts. Zu Beginn des 2. Weltkriegs brach er sein Studium der Biochemie ab, um in den Wehrdienst zu treten. 1944 kam er in deutsche Kriegsgefangenschaft in Dresden. Nach dem Krieg zog er zurück in sein Heimatland und absolvierte ein Studium der Anthropologie, im Anschluss daran war er als Polizeireporter, Werbefachmann und Aushilfslehrer tätig. Vonnegut veröffentlichte im Jahr 1952 seinen ersten Roman "Das höllische System". Es folgten viele weitere. Gekennzeichnet ist seine Literatur vorallem durch seinen humanistischen und atheistischen Glauben. Kurt Vonnegut starb am 11. April 2007 in New York.

Neue Bücher

Die Sirenen des Titan

 (7)
Erscheint am 30.11.2018 als Taschenbuch bei Golkonda Verlag.

Alle Bücher von Kurt Vonnegut

Sortieren:
Buchformat:
Schlachthof 5

Schlachthof 5

 (75)
Erschienen am 16.07.2016
Mann ohne Land

Mann ohne Land

 (14)
Erschienen am 01.11.2007
Galapagos

Galapagos

 (10)
Erschienen am 01.06.1991
Ein dreifach Hoch auf die Milchstrasse!

Ein dreifach Hoch auf die Milchstrasse!

 (9)
Erschienen am 01.06.2010
Die Sirenen des Titan

Die Sirenen des Titan

 (7)
Erschienen am 30.11.2018
Der taubenblaue Drache

Der taubenblaue Drache

 (7)
Erschienen am 20.02.2012
Katzenwiege

Katzenwiege

 (7)
Erschienen am 01.12.1994

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Kurt Vonnegut

Neu
SandraWers avatar

Rezension zu "Schlachthof 5" von Kurt Vonnegut

So geht das.
SandraWervor einem Jahr

Ein Buch über einen Mann, der als amerikanischer Soldat bei der Schlacht in Dresden am Ende des zweiten Weltkriegs dabei war. Die Psyche des Mannes ist davon nicht unerschüttert geblieben. So glaubt er im Kontakt mit Außerirdischen zu stehen und das ist für ihn vollkommen normal. Es finden oft Zeitsprünge im Buch statt zwischen Vergangenheit und Zukunft, der Erde und dem Planeten Tralfamadore. Die Art und Weise, wie Vonnegut schreibt hat mich sehr beeindruckt. Er bringt das zu Papier, was auch dahin gehört. So geht das.

Kommentieren0
9
Teilen
leseleas avatar

Rezension zu "Schlachthof 5" von Kurt Vonnegut

„Wie das so ist.“
leseleavor einem Jahr

Als ich vor dreiundzwanzig Jahren aus dem Zweiten Weltkrieg heimkehrte, glaubte ich, dass es mir leichtfallen würde, über die Zerstörung von Dresden zu schreiben. Ich musste ja nur berichten, was ich gesehen hatte. […] Aber damals ist mir zu Dresden nicht viel eingefallen – zumindest fehlten mit die Worte, um ein ganzes Buch daraus zu machen. Und auch heute fehlen mir die Worte, heute, wo ich ein alter Sack bin, der in seinen Erinnerungen schwelgt… (S.10)

Diese Rezension ist als vorläufige Rezension zu sehen. Denn auch wenn die Lektüre von Kurt Vonneguts Roman Schlachthof 5 mich verwirrt zurückgelassen hat, so ist mir eine Sache doch ganz klar: Diesen Roman muss man öfters lesen, damit man ihm gerecht werden kann. Ich werde also in einigen Jahren diesen Roman wieder zur Hand nehmen und vielleicht werden meine Eindrücke und Bewertungen dann ganz andere sein. Zumindest hoffe ich, dass es mir dann leichter fällt, Worte zu diesem ungewöhnlichen Werk zu finden. Bis dahin kann ich euch leider nichts anderes anbieten als den Versuch einer ersten Besprechung.

Schlachthof 5 ist ein autobiographischer, dabei jedoch ganz klar fiktiver Roman. Kurt Vonnegut verarbeitet hier seine Erfahrungen als Kriegsgefangener im Zweiten Weltkrieg und der Beiwohnung der Bombardierung und totalen Zerstörung Dresdens in den letzten Kriegstagen. Mithilfe der Figur des Billy Pilgrim, ebenfalls US-Soldat und damit in gewisser Weise sein Alter Ego, zugleich aber auch ein tollpatschiger Antiheld, der zum Spielball der Geschichte wird, versucht er sich dem eigenen Erlebten zu stellen.

So weit, so bekannt. Was Schlachthof 5 nun zu so einem skurrilen, wahnwitzigen, ja besonderen Roman macht, ist die Tatsache, dass Kurt Vonnegut die autobiographische Geschichte um Elemente aus dem Bereich der Science Fiction anreichert: Denn Billy Pilgrim ist nicht nur US-Soldat, er ist zugleich ein Zeitreisender, der die vielen Momente seines Lebens in einem nicht-linearen Verlauf erlebt, und der von den Wesen des Planeten Trafalmardor entführt wurde und sich seitdem ihre Lebensphilosophie vom Gefangensein im „Bernstein dieses Augenblicks“ (S. 90) zu eigen macht. Dieses Spiel mit den verschiedenen Genres eröffnet einerseits vielfältige Räume der Interpretation (Sind die Zeitreisen nicht als Metapher für die Zerstückelung des Ichs zu betrachten, die durch die traumatische Kriegserfahrung ausgelöst wurde?), andererseits erzeugt es bei der Lektüre einen wohl eindeutig gewollten Rausch, der das Lesen erschwert: Wie Billy verliert man als Leser im Roman immer wieder die Orientierung und damit das Verständnis für das Geschriebene. Klappt man das Buch zu, braucht es beim nächsten Anlauf einiges an Zeit, um zu rekapitulieren, was man bereits erfahren hat und in welche Szene man nun aktuell geworfen wird. Das ist ungemein anstrengend, zieht die nur knapp 250 Seiten umfassende Geschichte eindeutig in die Länge und schmälerte für mich eindeutig das Lesevergnügen!

Entschädigt wird man für diese Anstrengungen durch den ungemein intelligenten Aufbau des Romans. Die einzelnen Szenen – so unterschiedlich und fragmentiert sie auch sind – werden nämlich von Vonnegut durch ein Netz von sich wiederholenden Beschreibungen, floskelartigen Redewendungen und symbolisch aufgeladenen Gegenständen in Beziehung gesetzt. Hier gilt es, aufmerksam zu lesen, wenn möglich gemeinsam in einer Leserunde. Vonnegut gibt zwar aufgrund der metafiktionalen Reflexionen, die seinem Roman zu eigen sind ("Und so waren beide bemüht, sich und ihr Universum wieder neu zu erfinden. Science-Fiction war dabei eine große Hilfe." [S.116]), Hinweise und lenkt das Leseverständnis hin zu der ihm gewollten Deutung; doch als Leser merkt man, dass unter den oberflächlichen Zeichen eine noch tiefergehende Ebene liegt, die es zu entdecken gilt!

Schlachthof 5 ist für mich eines der ungewöhnlichsten Bücher, die ich je gelesen habe – und bei dem ich nicht sagen kann, ob ich es schlussendlich gut oder schlecht finde. Das Lesen hat mir nicht im klassischen Sinne Spaß gemacht, sondern – im Gegenteil – mich häufig ermüdet und manchmal auch gelangweilt; gleichzeitig haben mich die Struktur und die Gedanken hinter der Geschichte sehr beeindruckt und in gewisser Weise auch ans Buch gefesselt, auch wenn sich mir viele Szenen nicht entschlossen habe. Ich bleibe also nach der Lektüre mit einem ambivalenten Gefühl zurück und kann nur schwer eine passende Leseempfehlung geben. Und daher ist Schlachthof 5 auch wieder eines der Bücher, bei dem jeder Leser letztlich sich seine eigene Meinung bilden muss! 3,5 Sterne!

Kommentare: 3
76
Teilen
ralluss avatar

Rezension zu "Ein dreifach Hoch auf die Milchstrasse!" von Kurt Vonnegut

Ein dreifach Hoch auf die Milchstraße
rallusvor einem Jahr

Kurt Vonnegut wird als eine der innovativsten SF-Schriftsteller des 20.Jahrhunderts gehandelt. Ich bin selbst kein großer Fan von seinen Büchern, ich finde seinen Schreibstil anstrengend und die Geschichten in Romanform sprunghaft und chaotisch. In seinen Kurzgeschichten schafft er es allerdings, die Gedanken zu bündeln und nicht auszufransen. Dabei gelingen ihm wahre Perlen, die vom Gefühl her Ray Bradbury das Wasser reichen können. In dem vorliegenden Band gibt es solche Perlen, wie z.B. die Geschichte mit dem Junggesellen Larry oder dem Zeitungsjungen mit Ehre. Es sind aber auch weniger gute dabei, so hält sich das Pendel in etwa der Waage. Interessant ist das Bändchen allemal


Die Geschichte des Mannes der die individuelle 'Versteh-Maschine' erfand

Die Geschichte von dem Mann, der ein perfekter Verwaltungsangestellter sein wollte, aber vom prallen Leben überrascht wurde.

Die Geschichte von der populären Autorin und der perfekten Liebe.

Die Geschichte von Ed Luby und den Mafiosis

Die Geschichte von dem lieblichen Chor und dem herzzerreißenden Gesang

Die Geschichte des psychologischen Hypnotiseurs

Die Geschichte der Außerirdischen kleinen Geschöpfe

Die Geschichte des Brückenwächters der in seine Heimatstadt am Meer zurückkam

Die Geschichte von Larry dem wählerischen Junggesellen, der endlich die Frau Gattin fand, die einen kreativen Weg entdeckte ihn an sich zu binden.

Die Geschichte der kommunistischen Forschern, die ihre Entdeckung nicht preigeben durften.

Die Geschichte des Zeitungsjungen dessen Ehre verteidigt wurde

Die Geschichte der Fotoerpressung

Die Geschichte der verwöhnten Geschwister

Die Geschichte des Doktors der wundersam Sterilität heilt.

 

Kommentare: 1
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Kurt Vonnegut wurde am 11. November 1922 in Indianapolis (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Kurt Vonnegut im Netz:

Community-Statistik

in 368 Bibliotheken

auf 41 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 14 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks