Kurt Vonnegut Schlachthof 5

(69)

Lovelybooks Bewertung

  • 74 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 9 Rezensionen
(22)
(27)
(16)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Schlachthof 5“ von Kurt Vonnegut

Endlich in neuer Übersetzung: Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug, einer der wichtigsten Antikriegsromane der Weltliteratur und Meisterwerk der amerikanischen Postmoderne. - Billy Pilgrim hat als US-Soldat die Ardennenoffensive überlebt und als Kriegsgefangener das Bombeninferno von Dresden. Zurück in seiner Heimat fällt er aus der Zeit, er bewegt sich zwischen den verschiedenen Episoden seiner Biographie: der Hochzeitsnacht und dem Kriegsgefangenenlager, einer Nervenheilanstalt und einem ehemaligen Schlachthof in Dresden, das der Bombenhagel in eine Mondlandschaft verwandelt, einer behäbigen Existenz als Optiker und einem Zoogehege auf dem Planeten Tralfamadore, wo Billy Pilgrim als Spezies Mensch ausgestellt wird. - Was macht der Krieg mit einem Menschen? Was machen die Bilder und Erinnerungen?, fragt dieser autobiographisch gefärbte Roman, der ein Kaleidoskop des Irrsinns und des Absurden entwirft und weniger die Zerstörung einer Stadt beschreibt als die eines Menschen.

Ungewöhnlich, bisweilen auch unverständlich. Ein Buch, das wohl öfters gelesen werden muss, damit man ihm gerecht werden kann.

— leselea

Das vielleicht ungewöhnlichste Anti-Kriegs-Buch des 20. Jahrhunderts.

— NicolasDierks

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Ein herzerwärmendes Buch

FleurDeVie

Ich, Eleanor Oliphant

Ein gutes Buch mit einigen überraschenden Wendungen!

FleurDeVie

Sonntags fehlst du am meisten

Man sollte seinen Eltern viel öfter sagen, dass man sie lieb hat!

Faltine

Blaupause

Ein Entwicklungsroman und kritische gesellschaftspolitische Auseinandersetzung. Leider tauchen berühmte Bauhauslehrer nur am Rande auf.

sunlight

Lichter als der Tag

Im letzten Drittel wird es ein großartiges Buch und berechtigt dazu auf der Longlist für den deutschen Buchpreis gestanden zu haben.

YaseminNoel

Alles, was ich nicht erinnere

Dieser experimentelle Roman hat mich sehr bewegt und ist in meine Liste der unbedingten Literaturempfehlungen eingegangen.

MaschenkaTobe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • „Wie das so ist.“

    Schlachthof 5

    leselea

    03. October 2017 um 11:00

    Als ich vor dreiundzwanzig Jahren aus dem Zweiten Weltkrieg heimkehrte, glaubte ich, dass es mir leichtfallen würde, über die Zerstörung von Dresden zu schreiben. Ich musste ja nur berichten, was ich gesehen hatte. […] Aber damals ist mir zu Dresden nicht viel eingefallen – zumindest fehlten mit die Worte, um ein ganzes Buch daraus zu machen. Und auch heute fehlen mir die Worte, heute, wo ich ein alter Sack bin, der in seinen Erinnerungen schwelgt… (S.10) Diese Rezension ist als vorläufige Rezension zu sehen. Denn auch wenn die Lektüre von Kurt Vonneguts Roman Schlachthof 5 mich verwirrt zurückgelassen hat, so ist mir eine Sache doch ganz klar: Diesen Roman muss man öfters lesen, damit man ihm gerecht werden kann. Ich werde also in einigen Jahren diesen Roman wieder zur Hand nehmen und vielleicht werden meine Eindrücke und Bewertungen dann ganz andere sein. Zumindest hoffe ich, dass es mir dann leichter fällt, Worte zu diesem ungewöhnlichen Werk zu finden. Bis dahin kann ich euch leider nichts anderes anbieten als den Versuch einer ersten Besprechung. Schlachthof 5 ist ein autobiographischer, dabei jedoch ganz klar fiktiver Roman. Kurt Vonnegut verarbeitet hier seine Erfahrungen als Kriegsgefangener im Zweiten Weltkrieg und der Beiwohnung der Bombardierung und totalen Zerstörung Dresdens in den letzten Kriegstagen. Mithilfe der Figur des Billy Pilgrim, ebenfalls US-Soldat und damit in gewisser Weise sein Alter Ego, zugleich aber auch ein tollpatschiger Antiheld, der zum Spielball der Geschichte wird, versucht er sich dem eigenen Erlebten zu stellen. So weit, so bekannt. Was Schlachthof 5 nun zu so einem skurrilen, wahnwitzigen, ja besonderen Roman macht, ist die Tatsache, dass Kurt Vonnegut die autobiographische Geschichte um Elemente aus dem Bereich der Science Fiction anreichert: Denn Billy Pilgrim ist nicht nur US-Soldat, er ist zugleich ein Zeitreisender, der die vielen Momente seines Lebens in einem nicht-linearen Verlauf erlebt, und der von den Wesen des Planeten Trafalmardor entführt wurde und sich seitdem ihre Lebensphilosophie vom Gefangensein im „Bernstein dieses Augenblicks“ (S. 90) zu eigen macht. Dieses Spiel mit den verschiedenen Genres eröffnet einerseits vielfältige Räume der Interpretation (Sind die Zeitreisen nicht als Metapher für die Zerstückelung des Ichs zu betrachten, die durch die traumatische Kriegserfahrung ausgelöst wurde?), andererseits erzeugt es bei der Lektüre einen wohl eindeutig gewollten Rausch, der das Lesen erschwert: Wie Billy verliert man als Leser im Roman immer wieder die Orientierung und damit das Verständnis für das Geschriebene. Klappt man das Buch zu, braucht es beim nächsten Anlauf einiges an Zeit, um zu rekapitulieren, was man bereits erfahren hat und in welche Szene man nun aktuell geworfen wird. Das ist ungemein anstrengend, zieht die nur knapp 250 Seiten umfassende Geschichte eindeutig in die Länge und schmälerte für mich eindeutig das Lesevergnügen! Entschädigt wird man für diese Anstrengungen durch den ungemein intelligenten Aufbau des Romans. Die einzelnen Szenen – so unterschiedlich und fragmentiert sie auch sind – werden nämlich von Vonnegut durch ein Netz von sich wiederholenden Beschreibungen, floskelartigen Redewendungen und symbolisch aufgeladenen Gegenständen in Beziehung gesetzt. Hier gilt es, aufmerksam zu lesen, wenn möglich gemeinsam in einer Leserunde. Vonnegut gibt zwar aufgrund der metafiktionalen Reflexionen, die seinem Roman zu eigen sind ("Und so waren beide bemüht, sich und ihr Universum wieder neu zu erfinden. Science-Fiction war dabei eine große Hilfe." [S.116]), Hinweise und lenkt das Leseverständnis hin zu der ihm gewollten Deutung; doch als Leser merkt man, dass unter den oberflächlichen Zeichen eine noch tiefergehende Ebene liegt, die es zu entdecken gilt! Schlachthof 5 ist für mich eines der ungewöhnlichsten Bücher, die ich je gelesen habe – und bei dem ich nicht sagen kann, ob ich es schlussendlich gut oder schlecht finde. Das Lesen hat mir nicht im klassischen Sinne Spaß gemacht, sondern – im Gegenteil – mich häufig ermüdet und manchmal auch gelangweilt; gleichzeitig haben mich die Struktur und die Gedanken hinter der Geschichte sehr beeindruckt und in gewisser Weise auch ans Buch gefesselt, auch wenn sich mir viele Szenen nicht entschlossen habe. Ich bleibe also nach der Lektüre mit einem ambivalenten Gefühl zurück und kann nur schwer eine passende Leseempfehlung geben. Und daher ist Schlachthof 5 auch wieder eines der Bücher, bei dem jeder Leser letztlich sich seine eigene Meinung bilden muss! 3,5 Sterne!

    Mehr
    • 4
  • Per Zeitreise durch die Schrecken des Krieges

    Schlachthof 5

    NicolasDierks

    20. October 2016 um 16:26

    Ich hatte noch etwas Zeit und schlenderte durch den Buchladen. Da fiel mir Vonneguts „Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug“ in die Finger. Mit dem schwarz-weißen Coverbild sah es aus wie ein melancholisches WK II-Drama. Wie ich mich irrte. Zweifellos eines der ungewöhnlichsten Anti-Kriegs-Bücher überhaupt. Erzählt aus der Sicht des US-amerikanischen Kriegsgefangenen Billy Pilgrim, der die Bombadierung Dresdens erlebte – wie Vonnegut selbst es wirklich tat. Aber Vonnegut erzählt nicht chronologisch. Er zerhackt die Geschichte in einen Cluster von Zeitfragmenten. Diese Zerstückelung ist ein Symptom: Die Reaktion Billy Pilgrims auf das erlebte Grauen, wie ein eingeschlagenes Spiegelbild. Seine innere Zersplitterung erklärt sich Billy Pilgrim als sprunghafte Zeitreisen. Diese Fähigkeit gehe zurück auf die Entführung durch absurde Außerirdische, die Trefadorianer. Sie leben in der vierten Dimension und haben über die Menschheit herausgefunden, dass tatsächlich fünf Geschlechter nötig sind, um ein Kind zu zeugen. Die Lebensschnipsel und Phantasien Billy Pilgrims hat Vonnegut meisterhaft verwoben und an den Übergängen zu grotesken Situationen verdichtet. Ein Beispiel: 1965 liegt Billy Pilgrim mit seiner Verlobten im Bett. Es ist eine laue Mondnacht und sie hat soeben den gemeinsamen Sohn empfangen. Billy geht ins Badezimmer und stolpert, wie in einem surrealistischen Bunuel-Film, in die Zeit seiner Kriegsgefangenschaft, 1944. Gerade durchleiden seine amerikanischen Kameraden in der Lagerlatrine eine Magen-Darm-Orgie (unter ihnen gibt sich dem Leser der Verfasser des Buches zu erkennen – was für ein Auftritt.). Nach erledigter Notdurft tastet sich Billy Pilgrim ins Lazarett, kommt 1965 aus dem Bad und legt sich wieder zu seiner Verlobten ins Bett. Sie dankt ihm unter Tränen dafür, wie glücklich sie mit ihm sein darf. Diese Übergänge sind überraschend, brilliant – und so schafft es Vonnegut, dass die psychotischen Episoden umso kraftvoller sprechen. Die grauenvollen Szenen, die es auch gibt, sind stets in spätere Episoden eingebettet, also immer mit der Beruhigung: „Er wird es überleben“. Und doch sickert das stille Trauma zwischen den Zeilen hervor. Ein ungeheuer starkes Buch, ohne sprachliche Schnörkel, mit abgründiger Situationskomik und schmerzhaft lakonischen Pointen. Das Grauen ist hier kein unerbittlicher Irrgarten (wie bei Hertha Müller oder Imre Kertesz), sondern eine ungeordnete Kiste verklebter Fotos. (Hm, kann diese Metapher in einer Rezension begeistern?) Einerseits wird das Grauen dadurch erträglicher. Aber das Buch beschwört Unerträgliches herauf. Dagegen kann Billy Pilgrim sich nicht wehren – und sich wehren zu wollen, käme ihm sinnlos vor. Er wohnt seinen Zeitsprüngen wie ein Beobachter bei und zwar ohne die Probleme und Paradoxien wie sie sich in üblichen Zeitreisenerzählungen unweigerlich aufdrängen. Für Adorno-Leser: Billy Pilgrims Trauma äußert sich in der Ankündigung des Nichtidentischen im Entzug. Die eigenwillige Konstruktion lässt einen nicht (wie bei Werken sperriger Avantgarde) mühsam nach Sinnzusammenhängen tasten. Die emotionalen Keulen treffen sicher - aus ungewöhnlichen Winkeln. Der Leser kann leicht ein und aussteigen, auch aufgrund der kurzen Episoden – aber seine Kraft entfaltet das Buch erst, wenn man sich tiefer hineinziehen lässt. Für mich ist dies Buch schon jetzt ein Freund, dem ich gerne die Gastfreundschaft meines Klassiker-Regals gewähre. Dringend zur Lektüre empfohlen.

    Mehr
  • Kriegsgeschehnisse verarbeiten auf eine ungewöhnliche Art und Weise

    Schlachthof 5

    dominona

    31. August 2016 um 15:12

    Eine gute Dystopie ist immer eine Mischung aus Vorstellung und Realem und deshalb ist dieser Roman so irritierend. Das beigefügte Vorwort macht es nicht besser und das Buch lässt einen leicht vegetativ zurück. Wie das so ist. Die Aufarbeitung von Kriegen ist etwas, das man auf unterschiedliche Art und Weise angehen kann und diese Möglichkeit bleibt im Gedächtnis, weil sie für den Leser so schwer zusammenzufügen ist.

    Mehr
  • Ebenso seltsame wie seltene Perle

    Schlachthof 5

    BrittaRoeder

    Ganz sicher bin ich nicht die Einzige, die vor der Lektüre von ‚Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat‘ noch nie von Kurt Vonnegut jr. gehört hatten. In dem genannten Roman ist Vonnegut der erklärte Lieblingsautor eines der Protagonisten und es wird schnell klar, dass es sich bei Vonnegut um einen heute weniger populären Autor handelt, der einen eher heimlichen Kultstatus genießt.In „Schlachthof 5“ hat der US-amerikanische Autor seine eigenen Erlebnisse einfließen als lassen. Als Kriegsgefangener in Deutschland überlebte er die Bombardierung Dresdens. So ist der Roman durchaus auch als Zeitdokument zu sehen (Vonnegut hat sich als Figur auch selbst in den Roman hineingeschrieben). Doch vor allem ist er ein engagierter Anti-Kriegs-Beitrag und – dank Vonneguts sehr eigener Erzählweise – ein Roman, der sich nicht so einfach in eine Schublade stecken lässt."Es gibt fast keine Charaktere und fast keine dramatischen Gegenüberstellungen in dieser Erzählung, weil die meisten Leute in ihr so angeekelt und so sehr das teilnahmslose Spielzeug von gewaltigen Kräften sind", beschreibt Vonnegut selbst den besonderen Stil seiner Geschichte.  Held oder vielmehr Anti-Held der Ereignisse ist der Gefreite Billy Pilgrim, aus dessen Perspektive alle Ereignisse geschildert werden. Dabei reichen diese über die Kriegsjahre hinaus, denn der Leser begleitet Billy bis zu dessen Tod im hohen Alter. Vonnegut erzählt dabei nicht chronologisch, sondern lässt Billy scheinbar unmotiviert von einer Zeitzone zur nächsten springen. Das ist zunächst verwirrend und es braucht eine Weile bis man unter all den Erinnerungsfetzen einen verständlichen roten Faden ausgemacht hat.Vonnegut erklärt diese Zeitsprünge mit Billys Unvermögen, die Chronologie seiner Erinnerungen zu kontrollieren, nachdem er von einem UFO auf den Planeten Trafalmadore entführt wurde. Durch dieses skurrile Science-Fiction-Element, das Vonnegut in die Handlung einflechtet, lässt  er seine Figur Billy ihre traumatischen Kriegserlebnisse aufarbeiten.Alles in allem bietet Vonneguts Roman eine interessante Lektüre. Seine Art die Geschichte zu präsentieren ist unkonventionell, bisweilen schräg, skurril, stellenweise humorvoll und teilweise auch sehr anrührend. Mir bot dieses Buch einige vergnügliche Lese-Stunden.Aber vor allem Vonneguts gelungener Blick auf die Unmenschlichkeit des Krieg macht diesen kleinen Roman zu einer seltsamen wie auch seltenen Perle.

    Mehr
    • 7

    franzzi

    03. June 2016 um 09:48
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2016: Die Challenge mit Niveau

    aba

    27. December 2015 um 19:56

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2016 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2016 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.Nimmst du die Herausforderung an?Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2016 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema.Ich freue mich auf viele Anmeldungen!Teilnehmer:19angelika63AgnesMAmayaRoseanushkaArizonaaspecialkateban-aislingeachBarbara62BlaetterwindblauerklausbonniereadsbooksBookfantasyXYbookgirlBuchgespenstBuchinaBuchraettinCara_EleaCaroasCorsicanacrimarestricyranaczytelniczka73Deengladia78DieBertadigraEeyoreleerinrosewellFarbwirbel FederfeeFornikaFrauGonzoFrauJottfreiegedankenfrlfrohsinngefluegeltermondGela_HKGetReadyGinevraGirl56GruenenteGwendolinahannelore259hannipalanniHeldentenorIgelaInsider2199JoBerlinK2kkatrin297krimielselenikslesebiene27LesefantasieleselealesenbirgitleseratteneuLibriHollylisibooksLiteraturmaria1Marika_RomaniaMaritzelmarpijeMartina28MauelaMercadoMiamoumiss_mesmerizednaddoochNadja_KloosnaninkaNepomurksNightflowerNilNisnispardenPetrisPocciPrinzessinAuroraschokoloko29serendipity3012SikalsofiesolveigsommerleseStefanieFreigerichtsternchennagelSumsi1990suppenfeesursulapitschiTanyBeeTintenfantasieTochterAliceumbrellavielleser18wandabluewiloberwortjongleurzeki35

    Mehr
    • 2951
  • sehr ambivalenter, diskussionswürdiger Roman

    Schlachthof 5

    Gruenente

    Das ist die Geschichte des Autors selbst, der im zweiten Weltkrieg als Kriegsgefangener die Bombardierung von Dresden überlebte. Das ist die Geschichte von Billy Pilgrim, der als junger Kerl als amerikanischer Kriegsgefangener die Bombardierung von Dresden überlebte.  Es ist ein Science Fiction, der auf einen anderen Planeten und zu einem anderen Zeitempfinden führt. Billy ist ein schwacher Mensch, der als halbes Kind durch den Krieg stolpert, von außerirdischen entführt wird, eine gute Partie heiratet, Optiker wird, in einem Zoo ausgestellt wird und mit Mitte 40 als senil gilt. Das hört sich verwirrend an und ist es ein Stück weit auch. Dieses Buch haben wir zu meinem Glück in einem Lesekreis diskutiert. Dadurch ist mir vieles im Buch näher gekommen und hat mir die Augen über die Vielfalt, die der Autor dem Leser auf gut 200 Seiten darbietet erst richtig geöffnet. Ich hatte es dem Lesekreis vorgeschlagen, nachdem ich in einem anderen Buch (Alex Woods) über einen Lesekreis las, der nur Werke von Vonnegut besprach. Inzwischen kann ich mir schon vorstellen, dass dieser Autor genügend Diskussionsstoff bietet. Manchmal musste ich  beim lesen lächeln, kichern, lachen. Auf der nächsten Seite blieb mi diese Heiterkeit im Halse stecken, da wieder grauenvolles beschrieben wurde. So wie Billy durch die Zeit gleitet, von Augenblick zu Augenblick, kann auch der Leser die Geschichten nicht linear lesen und muss sie selbst in den richtigen (nach terrestrischem Maßstab) zeitlichen Ablauf bringen. Sicher ein Buch, dass man mehrmals lesen sollte und den Leser jedes mal wieder Neues entdecken lässt. Man muss aber viel Offenheit mitbringen, es handelt sich vielleicht um ein Stück Weltliteratur, aber sicher nicht um Mainstream.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Schlachthof 5" von Kurt Vonnegut

    Schlachthof 5

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. July 2012 um 20:58

    Vonnegut erlebt die Bombardierung Dresdens als US-amerikanischer Soldat in einem Schlachhof.
    Außergewöhnliche kräftige und zugleich subtile Absage an den Krieg.

  • Rezension zu "Schlachthof 5" von Kurt Vonnegut

    Schlachthof 5

    Holden

    05. December 2008 um 15:02

    Sehr witzige Satire auf die Mittelklasse in den USA.

  • Rezension zu "Schlachthof 5" von Kurt Vonnegut

    Schlachthof 5

    Babscha

    10. January 2008 um 23:11

    Ein sehr eigenwilliger Antikriegsroman. Der Autor arbeitet in dem Buch bewusst seine eigenen teils schrecklichen Erlebnisse während des 2. Weltkriegs in Europa in weiten Strecken über die Hauptfigur des Romans, Billy Pilgrim, auf, der als bedauernswerte, völllig passive und fremdbestimmte Randexistenz von seinen Mitmenschen durch sein Leben "geschubst" wird. Vonnegut verschachtelt sehr geschickt diverse Zeit- und Aktionsebenen innerhalb der Handlung unter Zuhilfenahme von Zeitreiseelementen der Scifi, woran man sich allerdings schnell gewöhnt, so dass nach kompletter Lektüre eine insgesamt abgerundete Geschichte vorliegt. Sollte man gelesen haben.

    Mehr
  • Rezension zu "Schlachthof 5" von Kurt Vonnegut

    Schlachthof 5

    manuela

    30. July 2007 um 14:11

    Der etwas andere (Anti-)Kriegsroman. Die immer wieder auftauchenden fantastischen Elemente machen das Buch zu einem Zwitter aus Sci-Fi und Kriegserzählung. Es sei jedem selbst überlassen, wie er die Ausflüge nach Trafalmadore interpretieren möchte - lesenswert ist das Buch allemal.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks