Kyung-Ah Choi BiBi. Bd.6

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „BiBi. Bd.6“ von Kyung-Ah Choi

Auf einer Party am Wochenende in der Villa enttarnt Jehoo das falsche Spiel von Eunbi. Zur gleichen Zeit werden Nabi und Sowon von Eunbis Komplizen mit Drogen betäubt und nackt gefilmt. Diese Aufnahmen werden von Eunbi als Druckmittel eingesetzt, um Nabi und Jehoo voneinander zu trennen. Die Rechnung scheint aufzugehen, denn Nabi will nicht länger an der Schule bleiben, sondern neu und ganz von vorn anfangen. Auch bei Nabis Mutter ist nicht eitel Sonnenschein: Durch eine falsche Investition ist diese nämlich gezwungen, Hilfe bei Nabis leiblichem Vater zu suchen, der auch der Vater von Eunbi ist. Nachdem Nabi erfahren hat, wer ihr leiblicher Vater ist, möchte dieser das Sorgerecht für sie mittragen, und es kommt zu einem heftigen Streit zwischen ihm und Eunbis Mutter. Derweil gerät Eunbi immer mehr auf die schiefe Bahn - ihr ehrgeiziges Vorhaben, Jehoo und Nabi auseinander zu bringen, ist noch nicht beendet ... Quirrlige Teenie-Story aus dem Mode-Milieu.

Eher ruhig, jedoch nicht minder wichtig für den Verlauf. Jedoch aber auch unrealistisch.

— Yoyomaus
Yoyomaus

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe

Absolut lesenswert für Frida Kahl Neulinge und Kenner!

bibliotaph

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eher ruhig, jedoch nicht minder wichtig für den Verlauf. Jedoch aber auch unrealistisch.

    BiBi. Bd.6
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    20. August 2016 um 15:09

    Nachdem Nabi erfahren hat, dass Eunbi ihre Schwester ist und diese sie damit auch konfrontiert, nutzt Eunbi erneut die Chance und lässt eine ungeheuerliche Bombe für Nabi platzen. Denn als sie erfährt, dass Jehoo gewusst hat, dass sie die Schwester von Eunbi ist, ist diese stinksauer und wieder einmal zoffen sich die beiden. die Versöhnung lässt aber nicht lang auf sich warten und so trifft Nabi erstmals ihren Vater unter dem wissen, dass es ihr Vater ist und spricht sich mit ihm aus. In all diesem Drunter und Drüber stellt Eunbi plötzlich fest, dass sie nun ganz allein zu sein scheint, was Seojin für sich ausnutzt und Eunbi spüren lässt, was es heisst ausgenutzt zu werden, aber eben nicht mehr weg zu können. Unterdessen trifft Sowon auf Yoomin und muss trotz ihrer Wut auf ihn feststellen, dass er plötzlich ganz anders ist und schließlich kommt es auch zu einer Einigung wegen der Messerstecherei von Jehoo gegen Seojin. Um all die Strapazen hinter sich zu lassen reisen Jehoo, Nabi und Sowon nach Bali, um dort Jehoos Schwester zu besuchen, die scheinbar auch Probleme mit ihrem Freund hat. Was Jehoo aber nicht weiß ist, dass auch das wieder eine ganz perfide eingefädelte Falle von Eunbi ist. Denn als die drei sich einen schönen Tag machen wollen, treffen sie auf Eunbi sowie Yoomin und Seojin. Der vorletzte Teil der Reihe hat mich jetzt auch nicht so vom Hocker gehauen. Wie bereits erwähnt finde ich es sehr komisch, dass Nabi als auch Sowon nach einer scheinbaren Vergewaltigung noch so gut und so fest im leben stehen. Das ist unglaubwürdig. Auch finde ich es sehr eigenartig, dass sich Jehoo und Nabi immer wieder und wieder streiten, sich vertragen und wieder streiten und wieder vertragen. Das ist ein Kreis ohne Ende und es macht einfach keinen Spaß mehr das alles zu lesen. Auch nervt es mittlerweile, dass Eunbi immer und immer wieder versucht Nabi das Leben schwer zu machen. Eunbi nervt. Nabi ihr Rumgeheule nervt. Es ist einfach nicht mehr glaubhaft und das finde ich echt schade, denn man hätte aus der ganzen Sache wirklich was Tolles noch machen können. Schön ist zwar, dass sie sich mit ihrem Vater endlich aussprechen kann. Was nun völlig hinten runter fällt ist die Schule, an die Nabi so unbedingt zu Beginn gehen wollte und im allgemeinen das Design und die Mode. Schade. Empfehlen kann ich diesen Band leider auch nicht, da er mir persönlich echt auf den Zeiger gegangen ist. 

    Mehr