Gen-Tattoo

von L. J. Adlington 
3,2 Sterne bei15 Bewertungen
Gen-Tattoo
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

wordworlds avatar

Eine Gänsehaut-verursachende Idee: ein Anne-Frank-Szenario im Science-Fiction-Universum! Ein wenig wackelig in der Umsetzung.

NussCookies avatar

3,5- Guter Ansatz mit spannender Idee, leider ein wenig zu viel 'Pelly D.', aber besser als gedacht. Schade das Band 2 nicht übersetzt wurde

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Gen-Tattoo"

Pelly lebt auf dem Planeten »Home for Home« wie im Paradies. Ihr Leben dreht sich nur um Klamotten, Partys und Jungs. Doch das ändert sich, als ein Gen-Tattoo eingeführt wird und man Pelly aufgrund ihrer Gene als »Galrezi« einstuft. Denn eine winzige DNA-Abweichung macht die Galrezi zu perfekten Sündenböcken für die Probleme des Planeten - die plötzlich immer größer werden. Man beginnt sogar, sie zu deportieren. Eines Tages bricht auch Pellys Tagebuch abrupt ab ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551375902
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:192 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:14.02.2011

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    wordworlds avatar
    wordworldvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Gänsehaut-verursachende Idee: ein Anne-Frank-Szenario im Science-Fiction-Universum! Ein wenig wackelig in der Umsetzung.
    Ein Anne-Frank-Szenario im Science-Fiction-Universum

     Allgemeines:

    Titel: Gen-Tattoo
    Autor: L. J. Adlington
    Verlag: Carlsen (14. Februar 2011)
    Genre: Dystopie
    Taschenbuch: 192 Seiten
    ISBN-10: 3794170369
    ISBN-13: 978-3794170364
    Originaltitel: The Diary of Pelly D
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
    Preis: 6,95€ (Taschenbuch) 
     

    Inhalt:

    Pelly lebt auf dem Planeten »Home for Home« wie im Paradies. Ihr Leben dreht sich nur um Klamotten, Partys und Jungs. Doch das ändert sich, als ein Gen-Tattoo eingeführt wird und man Pelly aufgrund ihrer Gene als »Galrezi« einstuft. Denn eine winzige DNA-Abweichung macht die Galrezi zu perfekten Sündenböcken für die Probleme des Planeten - die plötzlich immer größer werden. Man beginnt sogar, sie zu deportieren. Eines Tages bricht auch Pellys Tagebuch abrupt ab ...


    Bewertung:

    Dieses Buch steht schon eine ganze Weile in meinem Regal, ich habe es vor kurzem nur mal wieder zur Hand genommen, weil ich in einer Rezension gelesen habe, die "Pretty-Ugly-Special"-Reihe, die ich ja vor kurzem gelesen habe, sei komplett auf der Idee dieses Romans aufgebaut worden. Das wollte ich natürlich überprüfen und da das Buch nur knappe 200 Seiten hatte, habe ich es kurzerhand geschnappt und angefangen zu schmökern.

    Die verschiedenen Ausgaben des Buches und vor allem deren fehlende Verfügbarkeit haben mich ein wenig verwirrt, als ich begonnen habe, über diesen Roman zu recherchieren. Die Carlsen-Ausgabe ist die Neuauflage der Geschichte, welche schon 2005 im Sauerländer Verlag herausgekommen ist. Seltsamerweise lässt sich die Geschichte aber im Carlsen-Repertoire nicht finden. Alles was ich nun habe ist das Coverbild und das Buch, welches es aber so gar nicht mehr zu bestellen gibt. Auch von einem ominösen zweiten Teil habe ich gelesen, welcher anscheinend nicht übersetzt wurde. Auf eine englische Fortsetzung bin ich aber nicht gestoßen. Ihr müsst mir meine Verwirrung verzeihen, falls irgendjemand besser bescheid weiß als ich wäre es super, wenn er/sie mich aufklären könnte! Naja, was soll´s. Ich finde das Cover auf jeden Fall sehr ansprechend! Mit dem leuchtend-pixeligen DNA-Doppelstrang, welcher sich vor dem resignierten Gesicht eines windet, passt es gut zum Inhalt der Geschichte und der dunkle Hintergrund lässt das Ganze ein wenig geheimnisvoll wirken. Auf jeden Fall kommt aber eine Science-Fiction-Stimmung auf, was ein großer Fortschritt zum letzten Cover des Sauerländerverlags ist, auf dem nur eine Hand und Wasser zusehen ist. Auch der Titel passt wunder.



    Erster Satz: "Als der Staub sich legte, nahm Toni V für einen Moment die Schutzbrille ab und rieb sich die Augen."


    Direkt zum Beginn werden wir mit zwei verschiedenen Handlungsstränge konfrontiert, die vor und nach einem ominösen Krieg spielen, bei dem man aber nie erfährt was genau passiert und wer warum gegen wen kämpft. Mit den ersten Seiten steigen wir ein in das Leben des ärmlichen Toni V, welcher als Arbeiter beim Abrissteam die futuristische City 5 auf den kommenden Aufschwung und Neubau vorbereitet. Um der wachsenden Stadt Komfort und Luxus zu ermöglichen, welchen er sich niemals würde leisten können, muss der junge Mann täglich Schwerstarbeit leisten. Doch das stört ihn noch nicht einmal - der Lärm seines Presslufthammers verdrängt jeden kritischen Gedanken und die Müdigkeit lässt keinen Platz für Rebellionsgeist. Das ändert sich jedoch schlagartig, als er eines Tages bei Graben auf der alten Plaza ein Tagebuch findet. Verpackt in einem Plastikkanister hat das kleine Büchlein mit den innersten Gedanken und dem Schicksal von Pelly D den Krieg überstanden und findet jetzt den Weg zu Toni V. Wo Toni V am Anfang noch über die luxuriöse Lebensweise des jungen Mädchens staunt, verändert sich ihre Situation durch das Aufkommen von Gen-Tests und anderen fanatischen Ideen jedoch langsam und ihre Geschichte wird ein reißender Abwärtsstrudel, angetrieben von Rassismus, Fanatismus und der Suche nach einem Sündenbock...


    "Das ist genau der Punkt, Pelly, sagte er. Es geht nicht um Wasser. Es ging nie darum. Sie werden uns nirgendwo hinbringen. Sie werden...
    -"Hör auf!"


    Sehr bald nach Beginn der Geschichte stellte sich bei mir Ernüchterung ein. Vor allem der flapsige Tagebuchstil, welcher bald über drei Viertel der Handlung dominiert und in erster Linie die vielen &-Zeichen, die das dafürstehende Wort vollkommen ersetzen, raubten mir den letzten Nerv. Auch scheint Pelly Ds Geschichte kein besonders spannendes Buch zu füllen vermögen. Sie lebt ein sorgenfreies Dasein mit mehr Geld als sie jemals an sehen kann und hohem Ansehen als "Queen Bee" ihrer Schule. Sie braucht sich über nichts Gedanken machen - außer vielleicht darüber, ob ihre neuste Markenmode vielleicht schon wieder out ist - und lässt sich auch gerne auf Sticheleien gegen weniger bemittelte Mitschülern, wie zum Beispiel Marek T ein. Kurzum: sie ist ein naives, nerviges, verwöhntes, eingebildetes und oberflächliches Miststück. Obwohl die Handlung eigentlich in seiner Zeit spielt, liegt der Fokus eindeutig auf Pelly und er ist nur eine Art blasse Randfigur. Indem sich die Handlung vor allem auf ihn konzentriert und seine Lebensumstände unklar bleiben, wird sehr viel Potential verschenkt.
    Der Tagebuchstil hat aber auch eine positive Seite: dadurch, dass wir durch die Tagebuchform nur sehr bruchstückhaft aus ihrem Leben erfahren, bleibt die Entwicklung der politischen Lage spannend und undurchsichtig. Wir wissen nur das, was Pelly weiß oder was durch Tonis Alltag offensichtlich ist. So ist von Anfang an klar, dass es einen Krieg geben muss. Warum und wer gegen wen kämpft, bleibt jedoch erstmal unklar.


    "Ich bin FEST ENTSCHLOSSEN. Ich werde es NICHT zulassen, dass diese dämliche Politik mir meinen Tag versaut. Ich werde allen zeigen, was wahre KLASSE ist. Die Atsumisi können mich mal! Ihre hämischen Blicke sind mir so was von egal. Schreite den Schulkorridor entlang, als gehöre er dir alleine, Pelly D! Blick nach vorn in die Zukunft, Pelly D!"


    Wenn die Geschichte zuvor noch spielerisch aus Pellys Leben erzählt hat, ändert das sich erst schleichend und dann immer drastischer als neue Gesetze vorschreiben, dass jeder Bürger bei einem Gentest seine Genkategorie erkennen lässt und sich je nach Güte ein andersfarbiges Tattoo auf die Hand stechen lässt. Rot für die privilegierten Atsumisi, Träger des geheimnisvollen Epi-Gens, von dem keiner so wirklich weiß, was es bewirken soll. Silber für die Mazzini, die dieses Gen zwar in sich tragen, es jedoch nicht ausgeprägt ist. Und Grün für die unterste Klasse, die Galrezi, denen auch Pellys Familie angehört. Als Pelly mit einem grünen Tattoo durch ihren Alltag läuft ist es, als sei sie stigmatisiert. Auch wenn sich alle einreden, dass der Genstatus egal ist, beginnt sie ihre Vormachtstellung in ihrer Clique zu verlieren und sieht sich auch so immer weiter abstürzen. So lange es geht, versucht sie ihre Not zu leugnen und ihr mit schicken Outfits und beißender Ironie zu begegnen, als sie jedoch gezwungen wird, ihr Zuhause zu verlassen und in ein kleines Appartement am anderen Ende des Plazas zu ziehen und auch weitere Sanktionen gegen Galrezis angekündigt werden, muss sie sich eingestehen, dass ein Krieg beginnt. Nicht nur die Bomben, die die Stadt immer wieder erschüttern, können ein Lied davon erzählen, auch das Verschwinden der Obdachlosen Moma Peg, welche Pellys langjährige Freundin war, spricht Bände. Und schließlich geht Pelly auch auf, was mit den Galrezis passiert, die angeblich nach City 1 beordert werden: auf dem Weg in eine strahlende Zukunft ist für sie kein Platz, weshalb sie entsorgt werden...


    "Es liegen immer noch einzelne Schuhe auf der Plaza, neben zerfetzten Spruchbändern und Plakaten, die niemand mehr in die höhe halten wird. Es war wie eine Szene aus einem Film über unsere Vergangenheit auf unserer Erde. Bisher dachte ich, die Menschen seien gerade deshalb Lichtjahre bis zu Home for Home gereist, weil sie einem solchen Albtraum entfliehen wollten."


    Als Pellys Tagebuch schließlich zu Ende geht, muss sich Toni V eingestehen, dass alles, woran er geglaubt hat Lügen sind und er eigentlich nichts weiß. Die Notiz "Grabt, grabt überall" weißt auf viele andere Schicksale hin, die nur noch auf Postkarten, Fotografien oder Tagebüchern existieren. Geschichten von ermordeten Familien, von einer ganzen ausgelöschten Rasse machen Toni klar, dass er auf einem Friedhof arbeitet....

    An dieser Stelle, die leider erst ganz am Ende der Geschichte eintritt, beginnt sich dann endlich das wahre Potential der Story zu zeigen. Wenn es zuvor noch um Diskriminierung und Rassismus geht, wird nun klar, wie schnell es von einer scheinbar normalen Gesellschaft zu einem kompletten Unrechtssystem ist, welches mit faschistischen Mitteln eine hilflose Minderheit missachtet, ausgrenzt und schließlich sogar zu vernichten beginnt. Die Autorin zeigt hier sehr gewagt viele Parallelen zum Dritten Reich, dem 2. Weltkrieg und dem Holocaust auf und erinnert mit dem Tagebuch an die Geschichte der Anne Frank. Angepasst an dieses Science-Fiction-Universum ergibt sich daraus eine Gänsehaut-verursachende Geschichte, deren schockierende Wahrheit über den Plot hinausgeht.


    "Das geht nicht", sagte ich. "Es ist mein Leben!" Er wandte sich um und sah mich seltsam an. "Das stimmt nicht. Es ist nur geliehen. Eines Tages musst du es zurückgeben."
    "Das ist ja lächerlich. Das ist unser Zuhause. Hier leben wir."
    "Du weißt wie es läuft, Pelly D. Jetzt wollen andere das gute Leben für sich."
    "Glaubst du es wird so weitergehen? Die Atsumisi machen die Gesetze und wir müssen gehorchen?" Big Bro sah mir direkt in die Augen. Er weinte - zwei Tränen schimmerten auf seinem Gesicht. "Nein, Pelly D", sagte er. "Es wird nicht so weitergehen. Es wird noch viel schlimmer."



    Angesichts der Tatsache, dass die Autorin nach bescheidenem Beginn noch so viel Tiefe und Tragik aus der Geschichte herausholen konnte, hätte ich mir für die 200 Seiten gerne noch ein wenig mehr Ausschmückungen und Details gewünscht, mehr über die Hintergründe der Science-Fiction-Welt und über andere Schicksale aus anderen Bevölkerungsschichten erfahren. Durch das Tagebuch haben wir eine sehr einseitige, wenn auch eindrückliche Sicht auf das Geschehende, das mahnend den Zeigefinger hebt und daran erinnert, dass alles immer wieder passieren kann - selbst wenn die Menschheit sich auf einem neuen Planeten eine eigentlich ideale Version des Lebens aufgebaut zu haben scheint. Man darf nie damit aufhören, alles zu hinterfragen. Wenn das genügend Leute tun und dann die Stimme erheben, würde es zu solchen wie in diesem Buch beschriebenen Fällen nicht kommen.

    "Egal was passiert, wir werden zusammenbleiben.
    Diese Gewissheit macht mir das Herz leichter.
    Ich hielt seine Hand. Ganz fest.
    "Wohin werden sie uns bringen?", fragte ich.
    Er küsste meine Augen
    "Werden wir zurückkommen?"
    Er küsste meinen Mund."



    Fazit:

    Eine Gänsehaut-verursachende Idee: ein Anne-Frank-Szenario im Science-Fiction-Universum! Ein wenig wackelig in der Umsetzung aber dennoch lesenswert!


    Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei:

    www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    jasbrs avatar
    jasbrvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Wow! Keine Dystopie, wie man sie erwartet: Besser!
    Wow! Keine Dystopie, wie man sie erwartet: Besser!

    Da ich momentan im Dystopie-Fieber bin, schnappte ich mir dieses Buch. Erst später merkte ich, dass diese Dystopie schon relativ "alt" ist, immerhin schon 10 Jahre. Aber egal, los gings.
    Am Anfang war ich ziemlich irritiert, denn dieses Buch lässt so ziemlich alles vermissen, was man aus Äquivalenten wie Tribute oder ähnliches kennt: Keine halb-tragische Liebesgeschichte, kein personifizierter, böser Unterdrücker. Auch die Erzählweise des Buches ist etwas gewöhnungsbedürftig:
    Toni V., selbst noch relativ jung, ist zusammen mit vielen anderen mit Abrissarbeiten beschäftigt, denn auf dem fernen Planeten, wo er lebt, gab es Krieg. Nun soll City 5 wieder ausgebaut werden. Während dieser Abrissarbeiten findet er das Tagebuch von Pelly, einem Mädchen, das vor dem Krieg gelebt hat und ihre ganz persönliche Geschichte erzählt. 
    Am Anfang war alles ganz normal, sie war beliebt und ihre größten Probleme waren Mode oder Jungs. Aber dann werden Gentests zur Pflicht und sie und ihre Familie haben nur "minderwertige" Gene. Von da an beginnt sich alles zu ändern.
    Ich will nicht spoilern, deswegen kann ich inhaltlich nicht mehr wiedergeben. Aber es ist auf jeden Fall ein Buch, das unter die Haut geht. Denn die Ähnlichkeiten mit dem Dritten Reich, teilweise aber auch mit der Anti-Flüchtlinge-Haltung, die man heute in Deutschland findet, ist verblüffend gut getroffen. Diskriminierung erfolgt aufgrund von Vorurteilen, die nicht bewiesen werden können, aber trotzdem. Auf einmal werden Familien auseinandergerissen, Menschen verschwinden spurlos, andere versuchen zu fliehen. Menschenrechte werden einfach ohne Probleme untergraben - und das nur, weil sich eine Minderheit über die andere stellt.
    Toll fand ich, wie die Entwicklung dieses Prozesses dargestellt wird: Auf die Ungläubigkeit a la "Das können die doch nicht ernst meinen" folgt die Ernüchterung.
    Auch das Ende des Buches regt zum Nachdenken an. Denn der Leser bekommt nicht alles auf dem Silbertablett serviert. Einiges muss man sich erschließen, vieles bleibt offen und ungeklärt.
    Mich hat das Buch wirklich bewegt. Ich empfehle jedem Jugendlichen, aber auch Erwachsenen, dieses Buch zu lesen.  Auch wenn die Sprache an der ein oder anderen Stelle gewöhnungsbedürftig ist und auch der Anfang des Buches mehr verwirrt als aufklärt, lohnt es sich, dran zu bleiben. 
    Unbedingt lesen!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Red_Books avatar
    Red_Bookvor 6 Jahren
    Rezension zu "Gen-Tattoo" von L. J. Adlington

    Ein Buch das Zeigt das egal was der Mensch tut sich Dinge immer wiederholen können, es ist fast wie eine Zukünftige Anne Frank

    Kommentare: 1
    12
    Teilen
    LenaBos avatar
    LenaBovor 7 Jahren
    Rezension zu "Gen-Tattoo" von L. J. Adlington

    Inhalt (Klappentext): „Pelly lebt auf dem Planeten “Home for Home” wie im Paradies. Ihr Leben dreht sich nur um Klamotten, Partys und Jungs. Doch das ändert sich, als ein Gen-Tattoo eingeführt wird und man Pelly aufgrund ihrer Gene als “Galrezi” einstuft. Denn eine winzige DNA-Abweichung macht die Galrezi zu perfekten Sündenböcken für die Probleme des Planeten – die plötzlich immer größer werden. Man beginnt sogar, sie zu deportieren. Eines Tages bricht auch Pellys Tagebuch abrupt ab…“

    Meine Meinung: Ausnahmsweise habe ich keine eigene Inhaltsangabe formuliert, sondern den Klappentext des Buchs verwendet. Und zwar aus einem einfachen Grund. Der Klappentext war der ausschlaggebende Punkt, warum ich das Buch unbedingt lesen wollte. Ich bin ein riesiger Fan von Zukunftsromanen und der Inhalt deutete an, dass ‘Gen-Tattoo’ genau in dieses vielversprechende Schema passt. Von den bisher eher mäßigen Bewertungen wollte ich mich nicht abschrecken lassen. Doch leider kann ich mich den negativen Stimmen nur anschließen.

    Das Buch beginnt mit Toni V, der während seiner Arbeit das Tagebuch von Pelly D findet und fortan darin liest. An dieses Schema passt sich auch der Aufbau des Buchs an. Die Perspektive wechselt zwischen Toni und den Tagebucheinträgen von Pelly. Im Grunde ist an diesem Stil nichts auszusetzen, im Gegenteil, er hätte sehr fesselnd und abwechslungsreich sein können. Doch im Laufe des Lesens hat sich für mich immer mehr herauskristallisiert, dass diese beiden Sichtweisen sich weder ergänzen, noch aufeinander aufbauen, sodass sie mehr als zusammenhangslos wirkten. Toni während seiner Arbeit und des Lesens zu beobachten, hat mir persönlich keinerlei Reiz geboten. Seine Gedanken waren für mich an keiner Stelle spannend oder emotional. Sie zogen sich viel mehr in die Länge und waren überwiegend nicht nachvollziehbar. Angefangen damit, dass Toni lediglich aufgrund der Tagebucheinträge Pellys Gefühle für das Mädchen zu entwickeln scheint und sogar eifersüchtige Gedanken äußert, wenn Pelly schreibt, sie würde sich mit einem Jungen treffen. Davon abgesehen, dass ich nicht nachvollziehen kann, wie man nur durch das Lesen eines Tagebuchs solche Gefühle aufbauen kann, war mir von Anfang schleierhaft, wie Toni gerade zu Pelly eine solche Verbindung aufbauen konnte. Denn Pelly ist mit Abstand die unsympathischste Figur, die mir je in einem Buch untergekommen ist. Wenn in der Inhaltsangabe davon die Rede ist, dass sich Pellys Leben um Klamotten, Partys und Jungs dreht, dann ist somit eigentlich schon alles Erwähnenswerte über diese Figur geäußert worden. Oder anders ausgedrückt; dadurch, dass Pelly in ihren Tagebucheinträgen mit großer Mehrheit NUR über solch (für mich) nichtige Lebensgegenstände schreibt, bleibt die weibliche Protagonistin nicht nur unwahrscheinlich blass gezeichnet, sondern erweckt durchgehend einen oberflächlichen und unausstehlichen Eindruck. Eine emotionale Ebene bleibt bei Pellys Darstellung komplett aus, sodass es mir während des Lesens absolut nicht möglich war, eine Verbindung zu dieser Figur aufzubauen. Teilweise ist es sogar so weit gegangen, dass ich das Gerede Pellys nicht mehr ertragen konnte und die Sätze nur überflogen habe. So etwas kommt bei mir nur äußerst selten vor.
    Pellys Oberflächlichkeit hat sich auch im Schreibstil bzw. in der Sprache ihrer Tagebucheinträge wiedergespiegelt. Anstatt, dass die Autorin für das Wort ‘und’ tatsächlich ‘und’ schreibt, fertigt sie den Leser jedes Mal mit einem ‘&’-Zeichen ab. Das mag in manchen Augen ein Hingucker sein, sodass sich die Geschichte von anderen abhebt, für mich ist es jedoch nur ein weiterer Kritikpunkt, der mich gestört hat.

    Was mich aber bei der Geschichte am meisten gestört hat, ist, dass ich während des Lesens ununterbrochen das Gefühl hatte, bei ‘Gen-Tattoo’ würde es sich um den zweiten Teil einer Reihe handeln. Sowohl in den Tagebucheinträgen, als auch in den Passagen aus Tonis Sicht, wird mit Informationen bezüglich des Planten nur so um sich geworfen. Erklärungen finden gar nicht statt. Es machte fast den Eindruck, als setze die Autorin die Informationen ihrer eigens erschaffenen Welt als selbstverständlich voraus. Aus diesem Grund ist es mir unheimlich schwer gefallen, in die Geschichte einzutauchen. Ich habe schlicht nicht verstanden, wovon die Figuren überhaupt reden. Das hatte auch zur Folge, dass die Idee der Zukunftsvision an mir völlig vorbei gegangen ist und für mich jeglichen Reiz verlor.

    Fazit: Der Klappentext zu ‘Gen-Tattoo’ ist einer der Fälle, bei denen beim Leser völlig falsche Erwartungen geweckt werden. Die Inhaltsangabe versprach eine äußerst vielversprechende Geschichte, mit dystopischen Science-Fiction-Elementen. Diese kommen sicherlich auch während der Handlung vor, werden für den Leser aber alles andere als verständlich und fesselnd umgesetzt. Die unausgereiften und oberflächlichen Charaktere tun ihr übriges, sodass mich ‘Gen-Tattoo’ leider sehr enttäuscht hat.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    NussCookies avatar
    NussCookievor einem Jahr
    Kurzmeinung: 3,5- Guter Ansatz mit spannender Idee, leider ein wenig zu viel 'Pelly D.', aber besser als gedacht. Schade das Band 2 nicht übersetzt wurde
    Kommentieren0
    blonde_bibliophiles avatar
    blonde_bibliophilevor einem Jahr
    aliinaa1309s avatar
    aliinaa1309vor 2 Jahren
    QueenDebbys avatar
    QueenDebbyvor 3 Jahren
    D
    DatKisuvor 3 Jahren
    ducedas avatar
    ducedavor 5 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks