L.A. Weatherly Dämonen des Lichts

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 83 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(25)
(28)
(12)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Dämonen des Lichts“ von L.A. Weatherly

Engel sind wunderschön, strahlen Güte und Geborgenheit aus. Doch auf heimtückische Weise entziehen sie den Menschen die Lebensenergie. Willow sieht die Schicksale anderer Menschen voraus – aber dass sie selbst ein Halbengel ist und den Kampf zwischen Engeln und Menschen entscheiden wird, war ihr bis vor Kurzem noch völlig unbekannt. Alex tötet Engel im Auftrag der CIA. Die Kreaturen haben seine Familie auf dem Gewissen – doch damit, dass ein Halbengel seine Gefühle durcheinander bringt, hätte Alex nie gerechnet. Gemeinsam nehmen die beiden den Kampf gegen die Himmelsdämonen auf – und verlieben sich dabei unsterblich ineinander. Hat diese Liebe eine Chance? „Dämonen des Lichts“ ist der erste Band einer Reihe.

Alex und Willow geben ein unheimlich niedliches Pärchen ab und Engel sind ausnahmsweise mal nicht liebreizend und nett!

— ViolaAnchead
ViolaAnchead

Besser als erwartet. Obwohl es sich manchmal zog, hat es mich trotzdem mitgerissen. Tolle Charaktere, voller Stärken & Schwächen! *-*

— denisee_kunze
denisee_kunze

Gute Story, doch ich fand den Sprung zwischen den Sichtweisen der Protagonisten am Anfang schwierig

— Krissie
Krissie

ein echter glücksfang!

— madworld2014
madworld2014

Ich bin begeistert. Es liest sich wunderbar flüssig und ist voller Spannung!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein überraschend gutes Buch, das mit einer neuen Idee punkten kann. Bin gespannt auf den zweiten und letzten Teil!

— Ines_Mueller
Ines_Mueller

Ich mag das Buch bisher echt gerne. Mal eine schöne Abwechslung, dass es böse Engel gibt ;D

— Splitterherz
Splitterherz

Stöbern in Jugendbücher

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Abgebrochen

RosaSarah

Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)

Hatte Potenzial, war in der Mitte zäh, die Überraschungen fehlten & die Geschichte ist sehr konstruiert. Blöd, dass der Name geändert wurde.

killerprincess

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

WOW! Was für eine geniale Mischung aus Spannung, Gefühlen,Kampf und Fantasy -ich bin vollkommen gflasht! Band 2 schlägt den ersten um längen

love_books92

The Hate U Give

5 Sterne! Das Buch ist ergreifend, witzig, sehr sehr emotional und v. a. leider immer noch aktuell. Rassismus ist immer noch ein Thema.

sommerstuermisch

Ein Kuss aus Sternenstaub

Ein tolles Buch, welches ein in den Bann zieht und nicht mehr los lässt.

Stone10

Moon Chosen

Interessante postapokalyptische Szenerie, die leider erzählerisch und sprachlich hinter ihren Möglichkeiten bleibt. Aber schönes Cover.

Marapaya

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Buch mit anderer Sichtweise auf Engel!

    Dämonen des Lichts
    ViolaAnchead

    ViolaAnchead

    30. December 2016 um 15:31

    Durch Zufall stieß ich auf dieses Buch und hatte es mir sogleich bestellt, um nach dem Eintreffen direkt anzufangen. Was mich sofort interessiert hat, war die Abwechslung, dass Engel mal nicht zu den Guten gehören und eine Gefahr für die Menschen darstellen, was im Prolog sofort zum Ausdruck gebracht wird, in dem Alex als Angelkiller einen Auftrag abwickeln muss. Willow dagegen geht ihrem Alltag in der Schule nach und auch da merkt man, dass sie nicht ganz normal ist, weil sie allein schon mit ihrer Kleidung und den hellseherischen Kräften heraus sticht. Auch wird ersichtlich, dass sie es nicht leicht hat und für ihr Alter schon viel Verantwortung tragen musste, weil ihre Mutter geistig völlig weggedriftet ist und die beiden bei Willows Tante unterkommen mussten. Weatherlys Schreibstil führte dazu, dass ich mich super in Willow und ihre Situation hinein versetzen konnte, obwohl sie hinsichtlich Alex extrem schüchtern ist und kaum Schritte in seine Richtung wagt. Mit Alex hat sie einen typischen Traummann erschaffen, der stark ist und jedem Engel den Garaus machen könnte.Der Plot gefällt mir unheimlich gut, den einzigen Kritikpunkt, den ich anzumerken habe, ist der Wechsel der Sichtweisen, den ich an einigen Stellen als störend empfunden habe - allerdings nur deshalb, weil es nichts mit Alex und Willow zu tun hatte.Die Geschichte wird nie ansonsten langweilig und ich würde das Buch auch noch ein zweites Mal lesen! 

    Mehr
  • Weatherly, L.A. - Dämonen des Lichts

    Dämonen des Lichts
    Fjolamausi

    Fjolamausi

    20. March 2015 um 23:44

    Meine Meinung Dieses Buch habe ich von einer Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen. Sie hat es mir wärmstens empfohlen, und so dauerte es auch gar nicht sooo lange, dass dieses Buch von seinem SuB-Status wieder befreit wurde.  Von Anfang an, war die Story spannend. Wir haben einen tollen Schreibstil, der tief in die Gefühle und auch in die Psyche geht, und vorallem wunderbare Charaktere.  Leider muss ich zugeben, dass mir die Story ab einer bestimmten Stelle - und hier kann ich schon gar nicht mehr genau sagen, ab welcher - ein bisschen monoton vorkommt. Es passiert nicht wirklich etwas Neues.  Nur eine große Aneinanderreihung von Geschehnissen, die einen nicht mehr wirklich mitreißen.  Das Ende war spannend - wenn auch etwas sehr unerwartet und die ganz letzten Seiten ein bisschen sehr schnulzig. Und das sage ich bewusst so.  Ich meine, ich mag Romantik und Liebe in Büchern, wer tut das nicht? Doch hier wurde ein bisschen dick aufgetragen und im Nachhinein frage ich mich: Worum genau ging es eigentlich? Trotzdem, die Idee zur Handlung ist einfach grandios. Wer kommt schon auf die Idee die Engel plötzlich als "Bösewichte" abzustepeln? Und das zu einer Zeit, wo die Engel gerade voll in Mode kommen ;)  Zudem hat die Autorin hier sehr viel mit Psychologie gearbeitet. Zumindest in ihren Ansätzen. Auch hier bin ich der Meinung, dass man noch mehr hätte daraus machen können. Fazit Ich konnte mich nicht ganz entscheiden, ob ich nicht doch lieber 4 Sterne geben soll. Das Buch ist wirklich nicht schlecht und ich kann es auch wärmstens weiter empfehlen. Doch mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich mit 4 Sternen nicht ganz zufrieden wäre. Also bleiben nur die 3 Pfötchen. Trotzdem haben wir hier ein Buch, dass man nicht einfach "nicht lesen" sollte. Obwohl man nicht unbedingt viel verpassen würde, steckt hier einiges an Potenzial zwischen den Seiten.  Und auch ich werde mir wohl den Folgeband kaufen ;) http://fjolamausis-leseecke.blogspot.de/2012/09/rezension-weatherly-la-damonen-des.html

    Mehr
  • Hat ihre Liebe eine Chance?

    Dämonen des Lichts
    madworld2014

    madworld2014

    04. February 2014 um 15:58

    Inhalt: Willow sieht die Schicksale anderer Menschen voraus – aber dass sie selbst ein Halbengel ist und den Kampf zwischen Engeln und Menschen entscheiden wird, war ihr bis vor Kurzem noch völlig unbekannt. Alex tötet Engel im Auftrag der CIA. Die Kreaturen haben seine Familie auf dem Gewissen – doch damit, dass ein Halbengel seine Gefühle durcheinander bringt, hätte Alex nie gerechnet. Meine Meinung: Was mir hier besonders gut gefiel war, das es aus der Perspektive von Willow und auch aus der Perspektive von Alex geschrieben wurde. Es war spannend mit zu lesen was die beiden je weils bei verschiedenen Situationen dachten. Gut gefiel mir auch das die beiden nicht von Anfang an sich mochten, sondern erst nach und nach in der Geschichte sich ihre Beziehung veränderte. Der Schreibstil ist finde ich super gelungen und man kann sich richtig gut in die beiden hienein versetzten. Fazit: Ein rundum gelunger Fantasy-Liebesroman! Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen<3

    Mehr
  • Ein Killer, der Engel jagt... und ein Halbengel, der sich dessen nicht bewusst war.

    Dämonen des Lichts
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. December 2013 um 22:55

    Willow, eine 17jährige, ist etwas seltsam. Zumindest ihre unmittelbare Umgebung denkt so von ihr, ihre beste Freundin nicht ausgeschlossen. Ihr Leben nimmt eine ungeahnte Wendung, als sie durch ihre hellseherischen Fähigkeiten ungewollt von den Engeln erfährt. Engel, so denkt man, sind wunderbare liebevolle Wesen voller Wärme und Licht. Aber Willow spürt, dass sie schlecht sind; sie nähren sich von den Menschen und zerstören deren Gesundheit, körperlich und geistig. Alex ist ein 17jähriger Engeljäger, der ganz und gar nicht wie 17 wirkt und ein ganz und gar anderes Leben führt, und dass, seit er 5 Jahre alt ist. So lernt er Willow kennen; denn sie ist ein Halbengel und er soll sie ausschalten. Er ringt mit sich, doch er entschließt sich, sie am Leben zu lassen. Diese Entscheidung bedeutet fortan ein Leben auf der Flucht. Es entsteht eine Geschichte von zwei Jugendlichen mit ungewöhnlicher Vergangenheit, die von Tag zu Tag leben; immer in Angst und ausgeschlossen vom Rest der Welt. Denn jeder könnte auf der Seite der Engel stehen. Dahinter verbirgt sich die "Church of Angels", eine stetig anschwellende Gemeinde engelverehrender Gläubiger. Anfangs war ich skeptisch, aus zweierlei Gründen. Erstens: der Verlag LOEWE, denn ich finde, dass Buch könnte schöner präsentiert sein und das schreibe ich dem Verlag zu. Zweitens: Es ist ein Jugendbuch. Oft heißt das, der Autor befasst sich absichtlich nicht mit den Details, die Emotionen werden viel farbiger beschrieben, aber eben auch kindlicher... Nun, ich war skeptisch, aber es hat sich eindeutig gelohnt, es zu lesen. In meiner Wertung habe ich die beiden Kritikpunkte miteinfließen lassen, aber das Gesamtpaket hat mich so umgehauen, dass ich nicht anders kann als 5 Punkte zu vergeben. Die Geschichte entwickelt sich rasant; an Spannung fehlt es hier nicht. Die Handlung ist stimmig, der Stil ist gut. Jedes Kapitel ist schön eingeleitet und hat seinen eigenen charakteristischen Spannungsbogen. Mit den beiden Charakteren mitzufühlen ist leicht, besonders deren Gefühle, die sie einander entgegenbringen und die Abscheu, die beide zunächst für Willows "anderer Hälfte", ihrem Engel empfinden; die sich schließlich wandelt. Die letzten 150 Seiten habe ich verschlungen. Die Emotionen waren unfassbar realistisch und greifbar. Ich bin begeistert. :)

    Mehr
  • Rezension zu "Dämonen des Lichts" von L.A. Weatherly

    Dämonen des Lichts
    Ines_Mueller

    Ines_Mueller

    19. August 2013 um 14:37

    "Die Zeit schien sich zu verlangsamen. Vor Schreck entgleiste ihr Gesichtsausdruck. Ich sah, wie ihr Mund erst aufklappte und sich dann bewegte, während er die Worte formte: Das ist sie." An "Dämonen des Lichts" reizte mich vorallem die Darstellung der Engel als bösartige Dämonen, die ihren Opfern ihre Lebensenergie entziehen. Also landete dieses Buch kurzerhand auf meinem Wunschzettel und siehe da: Ich habe eine richtige kleine Perle erwischt. Anfangs war ich noch sehr skeptisch. Der Schreibstil war mir zu umgangssprachlich und zu jugendlich und bei der Wahl einer Highschool als Schauplatz dachte ich nur: Schon wieder so ein Jugendbuch. Aber schon bald stellte sich heraus, dass meine Befürchtungen unbegründet waren. Langsam, aber sicher baut die Autorin eine Welt auf, die mit neuen Ideen und Charme punkten kann. So gibt es von mir allein schon dafür Pluspunkte, dass die Engel als bösartige Wesen dargestellt wurden. Zugegeben, die Sache mit den Chakren fand ich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber schon bald hatte sich auch dies erledigt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge Protagonistin Willow Fields, die detailliert und eine sehr angenehme Zeitgenössin ist, die man nach kurzer Zeit bereits ins Herz schließt. Ihre Handlungen und Entscheidungen sind sehr logisch und immer nachvollziehbar. Ihr Gegenspieler ist der Engelsjäger Alex, der ein sehr interessanter Charakter zu sein verspricht. Natürlich kommt es zwischen den beiden zu einer Liebesgeschichte, die in keinster Weise kitschig oder zu weithergeholt wirkt. Tatsächlich gestaltete sich diese sehr romantisch und schön. Vorallem aber, kommt es zu keinem plötzlichen Verlieben, bei dem der Leser vor den Kopf gestoßen wird, weil es so schnell geht. Auch die Action in "Dämonen des Lichts" ist sehr gut gewählt, teilweise mutet sie sogar wie in einem Actionfilm an. Trotzdem habe ich mit ihr sehr gut unterhalten gefühlt, auch wenn der Endkampf in meinen Augen noch viel länger hätte sein müssen. Fazit: L.A. Weatherly hat eine neue Idee auf die Beine gestellt, die sehr vielversprechend ist. Ich freue mich bereits, auf den zweiten und letzten Teil dieser Reihe!

    Mehr
  • Was für Engel!

    Dämonen des Lichts
    MiHa_LoRe

    MiHa_LoRe

    14. June 2013 um 18:40

    Inhalt: Willow ist kein normales Mädchen. Sie kann hellsehen. Deswegen kommt eines Tages ein Mädchen von ihrer Schule, Beth, zu ihr. Sie fragt Willow, ob sie sich dem neuen Glauben anschließen sollte. Ein Glaube, der Engel vergöttert. Willow erkennt, dass Beth tatsächlich einen Engel gesehen hat und dass Engel keineswegs gutmütige Kreaturen sind. Alex tötet Engel in Auftrag der CIA. Als er allerdings Willow töten soll, bemerkt er, dass diese kein richtiger Engel ist, und lässt sie deswegen am Leben, behält sie aber im Auge. Willow beschließt, sich die Kirche der Engel genauer anzusehen. Doch dann möchten die Mitglieder sie plötzlich alle umbringen und Alex beschließt, sie zu retten, da er erkannt hat, dass hier so einiges nicht stimmt. Willow erfährt, dass sie ein Halbengel ist, versteht aber trotzdem nicht, warum die Engel sie töten wollen. Aber eins ist klar: Sie befindet sich in größter gefahr! UNd kann sie Alex wirklich vertrauen? Gemeinsam begeben die beiden sich auf die Flucht ... Meinung: Ist schon etwas her, dass ich das Buch gelesen habe. Aber da ich die Fortsetzung gekauft habe, wollte ich auch den ersten band rezensiert haben. Die arme Willow - Willow bedeutet übrigens Weide (Sie heißt echt Weide) - hat keinen Vater, ihre Mutter hat den Verstand verloren, sie haben wenig Geld und dazu möchten eine ganze Horde Menschen sie töten und sie muss mit einem Fremden fliehen, der behauptet, sie sei ein Engel. Die Helden/innen in Büchern haben immer so harte Leben. Gott sei Dank bin ich nur ein Mensch ;) Sie kennt sich gut mit Autos aus, aber Alex überhaupt nicht. So kann sie ihn immer wieder mit solchen Kenntnissen beeindrucken. Am meisten ging mir Alex auf die Nerven. Also am Anfang fand ich ihn richtig cool. Auftragskiller, schwarzer Porsche, Lederjacke, usw. Aber als er dann verliebt war - kein Spoiler, das kann man sich ja denke -, wurde er so ... sülzig. Und zwar durchgehend. Wenn er nur zwischendurch bisschen romantisch wäre, wäre er ja in Ordnung. Aber das mochte ich nicht so sehr. Mir gefiel aber der Inhalt und der Schreibstil sehr gut, deswegen empfehle ich es weiter.

    Mehr
  • bin positiv überrascht

    Dämonen des Lichts
    Letanna

    Letanna

    Alex tötet seit seinem 11 Lebensjahr Engel. Engel sind die größten Feinde der Menschheit, nur wissen das die wenigsten. Nach Außen hin wirken sie wunderschön und geben den Mensch ein Gefühl von Geborgenheit. In Wirklichkeit saugen sie den Menschen ihre Energie ab. Diese werden davon krank und sterben dann frühzeitig. Willow ahnt von alldem nichts. Sie lebt mit ihrer kranken Mutter und deren Schwester zusammen in einer Kleinstadt. Willow verfügt über besondere Fähigkeiten, sie kann bei Berührung in die Zukunft der jeweiligen Person sehen. Sie ahnt nicht das sie ein Halbengel ist und Alex neuer Auftrag ihren Tod beinhaltet. Aber Alex kann Willow nicht töten. Schnell merkt er, dass an diesem Auftrag irgend etwas nicht richtig ist. Jetzt sind beide zusammen auf der Flucht und Willow verdreht Alex ganz schön den Kopf. Das ist wieder eins dieser Bücher, das mich positiv überrascht hat. Die Bewertungen für dieses Buch sind ja insgesamt eher durchwachsen, was ich gar nicht verstehen kann. Mir hat es richtig super gefallen. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei die Geschichte aus der Sicht von Willow in der Ich-Perspektive erzählt wird. An manchen Stellen ist es sehr aktionreich und auch etwas brutal. Es fällt zwar in den Bereich Young Adult, kann aber auch sehr von erwachsenen Lesern gelesen werden. Den größten Teil der Handlung der Story macht die Flucht der beiden aus. Das ganze hat etwas von einem Roadmovie. Die Liebesgeschichte nimmt aber der Mitte des Buches eine sehr große Rolle ein und nimmt den größten Teil der Handlung ein. Alex und Willow sind zwei wirklich interessante Figuren. Beide haben einiges erlebt was sie sehr geprägt hat. Natürlich ist dies wieder einmal der erste Teil einer Trilogie. Der 2. Teil ist bereits erschienen, der 3. Teil erscheint im Oktober 2013 in Englisch. Ein wirklich gelungenes Buch, das Lust auf Mehr macht.

    Mehr
    • 3
    Letanna

    Letanna

    10. April 2013 um 17:36
  • Rezension zu "Dämonen des Lichts" von L.A. Weatherly

    Dämonen des Lichts
    Nady

    Nady

    05. March 2013 um 13:22

    Eigentlich kann ich gar nicht in Worte fassen, wie toll ich dieses Buch fand. Es ist von der ersten Seite an, bis zum Schluss einfach nur spannend. Willow ist ein Mädchen, welches eigentlich immer so ein Außenseiter war. Sie lebt mit ihrer Mutter, die in ihrer eigenen Traumwelt lebt und kaum ansprechbar ist, bei ihrer Tante, damit für die Mutter gesorgt ist. Als Willow einer Mitschülerin das Schicksal vorhersagen soll, bricht ihre ganze bisherige Welt zusammen. Sie erfährt Dinge über sich selber, die sie bisher nicht wusste. Die Schriftstellerin schreibt so atemberaubend, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Erst am Schluss stellte ich fest, dass es ein offenes Ende hat und habe dann erfahren, dass es sich um eine Trilogie handelt. Es heißt also warten! Wie grausam!

    Mehr
  • Rezension zu "Dämonen des Lichts" von L.A. Weatherly

    Dämonen des Lichts
    joshi_82

    joshi_82

    16. January 2013 um 12:40

    Endlich wieder mal ein Buch über Engel, bei dem die Engel ganz anders sind, als sie sonst oft dargestellt werden. Hier sind sie weder gütig, noch beschützen sie irgendwen - ganz im Gegenteil. Sie ernähren sich von der Energie der Menschen, was für diese natürlich nicht ohne Folgen bleibt. Diese Darstellung der Engel, die wirklich gefährlich sind, hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin liest sich schön flüssig und sie versteht es, Gefühle und Handlungen gekonnt in Szene zu setzen. Die Charaktere sind ebenfalls sehr gut gelungen, wobei mir hier natürlich die Engel am meisten gefallen haben. Willow ist ein unheimlich sympathisches Mädchen, das jedoch an ihrer Highschool nicht sonderlich beliebt ist, weil sie so anders ist, als ihre Mitschüler. Alex hat in seiner Vergangenheit so einiges durchmachen müssen, was man auch an seinem Verhalten Willow gegenüber immer wieder merkt. Immer wieder gibt es Rückblenden in die Vergangenheit, in der man mehr über ihn erfährt. Die Handlung wird abwechselnd aus Sicht der Hauptcharaktere erzählt, wobei Willow als Ich-Erzählerin fungiert. Dieser Wechsel zwischen Ich-Erzähler und personaler Perspektive war für mich relativ neu, aber nicht störend. So hatte man einen guten Einblick in die Handlungen und Gedanken/Gefühle aller wichtigen Protagonisten. Die Liebesgeschichte zwischen Willow und Alex entwickelt sich glücklicherweise recht realistisch und nicht innerhalb kürzester Zeit, wie es sonst so oft der Fall ist. Leider haben mir allerdings ein paar der Gespräche, die Alex und Willow miteinander geführt haben, nicht wirklich zugesagt. Teilweise war es für mich ein bisschen übertrieben und hat die Handlung ein wenig aufgehalten. Das Ende jedoch hatte es wieder in sich und ist wirklich spannend geschrieben. Leider gibt es ab und an Szenen, die relativ langweilig sind und meiner Meinung wäre das Buch auch ohne diese Szenen ausgekommen. Die Geschichte ist relativ abgeschlossen und kommt ohne riesen Cliffhanger aus, so dass man den zweiten Teil "Hüter der Dämmerung"- welcher im März diesen Jahres erscheinen soll - nicht unbedingt lesen muss. Ich bin jedenfalls gespannt, wie es mit Willow, Alex und den Engeln weitergehen wird. Fazit: Engel mal anders - eine Geschichte, die mit neuen Ideen, sympathischen Charakteren und einem wirklich spannenden Ende zu überzeugen weiß. Kleine Schwächen nimmt man dafür gerne in Kauf.

    Mehr
  • Rezension zu "Dämonen des Lichts" von L.A. Weatherly

    Dämonen des Lichts
    Splitterherz

    Splitterherz

    12. January 2013 um 12:53

    Wenn Licht zu Schatten wird, steht das Ende bevor. Erster Satz: "Ist das dein Auto?", fragte das Mädchen hinter der Kasse der Tankstelle. Inhalt: Willow Fields ist an ihrer Schule eine Außenseiterin. Nicht nur ihre hellseherischen Fähigkeiten, auch ihre Liebe zu Autos und ihr, sehr eigenwilliger Modegeschmack, wollen so gar nicht von ihren Mitschülern akzeptiert werden. Doch Willow ist das egal. Sie mag ihr Leben, auch wenn es nicht einfach ist - Denn ihre Mutter ist schwer krank und das Leben im Haus ihrer Tante beschwerlich. Doch dann ändert sich alles: Nina, eine der beliebtesten Schülerinnen an der Ortsschule, will sich von Willow die Zukunft vorhersagen lassen. Aber ein dunkler Schatten lastet auf Nina. Ein Schatten, welcher nun auch Willow verfolgt. Ehe sich das junge Mädchen versieht steckt sie mitten in einem tödlichen Spiel: Zwischen Gut und Böse, Himmel und Hölle. Wobei die Hölle, ein anderes Gewand trägt, als erwartet... Alex ist ein Einzelgänger und arbeitet für die CIA. Für diese tötet er, im Geheimen, Engel. Denn jene Geschöpfe sind wider jeder Erwartung, nicht leuchtend und schillernd wie alle Menschen glauben, sondern gefährlich. Sie entziehen den Menschen ihre Lebensenergie und nutzen sie aus. Als der junge Engelsmörder jedoch seinen nächsten Auftrag erhält, gerät er ins Taumeln. Er soll ein junges Mädchen töten: Willow Fields. Und dann änder sich alles... Idee/ Umsetzung: Manche Werke klingen zwar interessant und man möchte sie lesen, aber trotzdem schaffen sie es nicht, schon vor dem ersten Buchstaben, ein Feuerwerk der Vorfreude im Leser zu entfachen. "Dämonen des Lichts", war für mich ein solches Buch. Abgesehen davon, dass ich mich an Engelsgeschichten nie so ganz heran traue, hatte ich doch keine großen Erwartungen an die Idee. Aber gerade jenes hat mich die Geschichte, am Ende, lieben lassen. Denn ich wurde vom Inhalt, den Charaktern, der Grundidee und schlicht: dem Gesamtpaket, so sehr überrascht und mitgerissen, dass ich heute mit einem kleinen Schmunzeln an die Geschichte von Willow und Alex zurückdenke. Endlich hat sich eine Autorin getraut, sich von der Grund-Engel-Idee zu lösen. Denn hinter diesen Seiten sind Engel keine Saubermänner. Sie klauen den Menschen ihre Lebensenergie, sind berechnend und hinterhältig, denn sie wollen die Welt besetzen und sich, ausschließlich, von Menschenergie nähren. Statt eines sexy Engels, der sich in die Protagonistin verliebt, haben wir diesmal einen - wie ich fand, sehr, sehr, sehr, attraktiven - Engelsjäger. Somit bekommt das Buch leichten Supernatural - Charakter (eine, meiner Lieblingsserien). Die Idee ist damit nicht nur neu und erfrischend, sondern hat ihren ganz eigenen und gelungenen Charakter, welcher durch eine gelungene Umsetzung, auch noch die perfekte Abrundung des Gesamtwerkes aufweist. Schreibstil: Der Schreibstil von L.A. Weathly reißt mit und ist sehr nachvollziehbar. Man bekommt nicht nur durch verschiedenen Perspektivwechsel einen Einblick in die Gefühlswelt der beiden Protagonisten, sondern auch immer und immer wieder einen kleinen Blick, hinter den Vorhang der bösen Seite. Zudem erlangt man ein besseres Gefühl für die Gedanken und Emotionen von Willow und Alex, was am Ende den Zuspruch für die Beiden stärkt. Denn die Liebesgeschichte des Zweigespanns bahnt sich ganz langsam und gefühlvoll an, so dass man sich am Ende noch mehr für die Beiden freut. Man bekommt dieses wohlige Kribbeln im Bauch, wenn Alex und Willow endlich zueinander drängen. Die Autorin hat es geschafft mich ganz mit ihren Buchstaben zu entführen. Nach und nach zieht sie, mit ganz viel Feingefühl und Verständnis, ihre Geschichte vor dem Leser hoch und erschafft somit eine sehr bildhafte und mitreißende Buchwelt. Mir hat es unglaublich gefallen, dass sich alles Stück für Stück entwickelt und die Liebe, zwischen den Figuren, über längere Zeit wächst. Nicht dieses "Ich kenne dich erst seit zwei Seiten, aber ich muss dir sagen: Du bist die Liebe meines Lebens." Dadurch behält das Werk, trotz seiner fantastischen Elemente, einen sehr reellen Charakter. Der einzige Kritikpunkt: Wenn sich die Beiden dann endlich kriegen - nicht, dass es nicht absehbar gewesen wäre - neigt L.A. Weatherly manchmal dazu, auf die kitschige Schiene zu gelangen und in ihren Ausführungen, etwas zu übertreiben. Dies kann nach zwanzig Seiten etwas an den Nerven zerren, aber angesichts der anderen, sehr vielen, positiven Aspekte, die Leselaune trotzdem nicht verderben. Charaktere: Wie bestimmt schon durchgesickert: Ich bin ein sehr großer Alex-Fan. Ich mag es nämlich sehr, wenn die männlichen Figuren in Büchern einen starken, sexy und verwegenen Charakter haben und sich nicht gleich der Liebe verschreiben und all ihre Wesenszüge verwerfen. Alex ist ein solcher Charakter. Ein knallharter Engelsjäger, der durch die Bekämpfung, seinem ganz eigenen Racheplan verfolgt. Als er dann auf Willow stößt, ist er zwiegespalten, bleibt sich aber trotzdem treu. So verschließt er sich zunächst vor ihr - angesichts seiner Geschichte die wir nach und nach erfahren, aber auch gerechtfertigt. Denn hinter der harten Schale steckt ein weicher Kern, welcher aber im Gegensatz zu vielen anderen Werken, nicht direkt den vorherigen Charakter verwirft und an dessen Stelle tritt. Nein. Alex bleibt weiterhin der coole, mutige und sehr sturköpfige Jäger, der CIA. Kein Wunder also, dass er mein Herz im Sturm erobern konnte. Aber auch Willow hat mir, als Gegenstück, sehr gut gefallen. Denn auch sie, passt nicht in eine dieser "Jugendbuch-Klischee-Schubladen". Dies ist wohl das Hauptmerkmal von "Dämonen des Lichts": Es lässt sich in keine Schublade stecken und bleibt sich treu. Cover/ Innengestaltung: Das Cover war wohl einer der Gründe warum das Werk keine großen Erwartungen in mir ausgelöst hat. Denn egal wie sehr man es auch bestreitet: Das Auge isst mit! "Dämonen des Lichts" sieht nicht besonders einzigartig und besonders aus - wie ich finde - zumindest wenn man nach der Aufmachung urteilt. Zwar ist das Bild "ganz nett", bietet aber doch keine besondere Aussage. Schade! Denn ich denke gerade dadurch, entgeht vielen eine grandiose Geschichte, mit viel Charakter! Ich muss auch gestehen, dass mir die Cover der anderen Ländern nicht zusprechen wirken sie jedoch immerhin interessanter, als die deutsche Version. Die Innengestaltung ist schlicht: Kapitelzahlen, mit kleinen Schnörkeln, leiten die Abschnitte ein. Fazit: Es stimmt: Das Auge isst mit! Gerade das ist ein Problem, wenn es um Bücher geht. Denn wer nicht vorher schon ein kleines Feuerwerk der Vorfreude auf ein Werk empfindet, wird es wohl gar nicht erst auf seinem Radar haben, auf der Suche nach einer guten Geschichte. Bei "Dämonen des Lichts" hatte ich keine großen Erwartungen und gerade jenes hat am Ende dazu geführt, dass ich mich so sehr in diesem Werk verlieren konnte. Denn auch wenn es nicht so scheint: Der Inhalt, die Idee und das Gesamtpaket von "Dämonen des Lichts", ist jede Abenteuerreise wert! L.A. Weatherly hat hier ein ganz besonderes Buch geschaffen, welches sich besonders dadurch auszeichnet, dass es in keine Schublade passt. Die Grundidde reißt sich grob vom Genre ab, die Liebesgeschichte scheint, trotz fantastischer Elemente, wie aus dem Leben gegriffen, der Schreibstil baut ganz sanft und mit Umblick, die Buchwelt vor den Augen des Lesers auf. Und auch wenn die Autorin, gegen Ende, in einigen Ausführungen etwas kitschig wird, so bin ich doch Eins geworden mit dem Buch. Es ist immer wieder schön, wenn man wenig erwartet und viel bekommt - wie in dieser Lektüre. Schade und traurig ist es nur: Wenn ein Buch dann nicht jene Beachtung bekommt, welche es eigentlich, durch einen gelungenen Inhalt, verdient hätte. Deshalb: Manchmal lohnt es sich von Sachen zu kosten, die eventuell nicht so schmackhaft aussehen wie die Konkurrenz, auf dem großen, gedeckten Tisch. Denn ab und an, entpuppen sich gerade jene Bücherspeisen, als überraschender Festschmaus.

    Mehr
  • Rezension zu "Dämonen des Lichts" von L.A. Weatherly

    Dämonen des Lichts
    Rosenmaedchen

    Rosenmaedchen

    28. December 2012 um 21:21

    Engel sind wunderschön, strahlen Güte und Geborgenheit aus. Doch auf heimtückische Weise entziehen sie den Menschen die Lebensenergie. Willow sieht die Schicksale anderer Menschen voraus. Aber dass sie selbst ein Halbengel ist und den Krieg zwischen Engeln und Menschen entscheiden wird, war ihr bis vor Kurzem noch völlig unbekannt. Alex tötet Engel im Auftrag der CIA. Die Kreaturen haben seine Familie auf dem Gewissen. Doch damit, dass ein Halbengel seine Gefühle durcheinander bringt, hätte Alex nie gerechnet. Gemeinsam nehmen die beiden den Kampf gegen die Himmelsdämonen auf – und verlieben sich dabei unterblich ineinander. Hat diese Liebe eine Chance? •●• Das Buch steht schon länger im Regal, um genau zu sein seit der Buchmesse in Leipzig im März 2013. Vieles kam mir schon über das Buch zu Ohren, ich war gespannt, inwieweit meine Meinung damit übereinstimmen wird. Mal davon abgesehen sind Engel für mich schon immer hoch interessante Wesen gewesen, meine Erwartungen waren also hoch. An wenigen Stellen vielleicht zu gut, denn mehr als gut war es dann auch nicht. - Zu Beginn des Buches setzt die beschriebene Handlung sofort ein. Alex, der ein Engeljäger seit seinem fünften Lebensjahr ist, bekommt einen Auftrag, in dem er jemanden töten muss und den Standort dieser Person erfährt. Schon allein diese ersten Seiten werfen eine Menge fragen auf. Der angenehme Schreibstil der Autorin kann bei mir auch sofort punkten. Schon bald wurde auch erklärt, wie die Engel in dieser Geschichte eigentlich sind. Bis jetzt habe ich nur von guten Engeln gelesen, aber diese hier waren nicht nur schön, sondern auch absolut tödlich und schädlich für die Menschheit. Der Titel „Dämonen des Lichts“ passt absolut sehr gut auf diese Wesen. Diese Einführungsszene rund um Alex sowie diese Erklärungen sind ein guter Einstieg in die Geschichte Die Perspektiven im Buch wechseln öfters. Bei Alex hat man eine personale Sicht, ist man jedoch bei Willow erzählt sie aus der Ich-Perspektive. Das ist interessant und anders, aber man kommt damit ganz gut klar. Willow kann in die Zukunft sehen, schon ihr ganzes Leben lang ist sie irgendwie anders. Sie gilt als verrückt, ist mir jedoch ganz sympathisch, was teilweise durch den locker-flockigen Schreibstil noch verstärkt wurde. Von Kapitel zu Kapitel lernt man beide besser kennen, ihre Wege führen auch bald zusammen. Denn Alex sollte Willow umbringen, die eigentlich ein Halbengel ist. Doch er tut es nicht, denn darauf erfährt er, dass Willow die einzige ist, die die Engel dabei stoppen kann die Menschheit zu vernichten. - Man erfährt soviel mehr über Alex, der anfangs sehr verbittert wirkt mit seinen gerade mal 17 Jahren. Aber er verlor sehr früh seine Mutter durch die Engel, worauf sein Vater die Jagd auf die Engel begann. Doch später verlor er auch ihn und seinen Bruder Jake. Alex hat also jeden verloren, den er geliebt hat und man versteht seine Qual und seinen Hass auf diese mörderisch-schönen Wesen. Ebenso erfährt man mehr über Willow. Ihre Mutter ist krank und hat das sogenannte Angel-Burn-Symptom, welches Menschen bekommen, die von Engel angefallen wurden. Dies weiß man dort noch nicht, jedoch kann man sich das so leicht zusammenreimen, dass es fast lachhaft ist. Die Spannung steigt jedoch, als Willow merkwürdigen Besuch bekommt, dem sie die Zukunft vorhersagen soll. Diese steigt weiter, denn man bekommt nebenbei auch Einblicke in die Köpfe einiger hochrangiger Engel, was sehr interessant ist und ihren Plan, die Menschheit auszulöschen unterstreicht. Schon hier ist die Geschichte mit Überraschungen gespickt, die nicht so vorhersehbar sind wie die Krankheit von Willows Mutter. Die Anhänger der Engel haben einen richtigen Kult namens Church Angel erfunden, eine eigene Kirche und Glaubensrichtung. Diese wirkte fast schon wie ein Kult, denn wenn man einmal von einem Engel befallen wurde, himmelt man diese bedingungslos an, alles andere im Leben wird unwichtig. Dieser Aspekt kam wirklich sehr gut rüber. - In der Hauptkirche dieser Sekte treffen Willow und Alex erneut aufeinander. Sie folgt einer Freundin, die sie vor dem Verderben retten will und Alex rettet schließlich sie vor einem Engel und Anhängern, die sie umbringen wollen, da Willow ja die Engel vernichten kann. Allerdings hält Willow Alex zuerst einmal für übergeschnappt und absolut irre, was eine reale und nachvollziehbare Reaktion ist. Sie hat vorher nie was von Engel gehört und dann kommt irgendjemand daher und behauptet auch noch, sie sei ein Halbengel. Alex dagegen ist der größte Arsch auf der Welt, jedenfalls behandelt er Willow so. Er zeigt ihr gegenüber Null Feingefühl und gleichzeitig ist er verwirrt, weil Willow sowohl Engel als auch Mensch ist und ihm das noch nie untergekommen ist. Da er Engel hasst ist er hin- und hergerissen, was er mit ihr anfangen soll. Auch das ist nachvollziehbar, jedoch kann sie nichts dafür und regte mein Mitleid an. Ich fand es leicht übertrieben, aber gleichzeitig kommt so sein innerer Konflikt sehr gut zur Geltung. Außerdem kann man mit zunehmender Annäherung in Form von Freundschaft feststellen, dass die beiden sich ähnlicher sind, als sie denken, denn beide mussten als kleines Kind bereits erwachsen werden. Auf der Flucht vor den Engeln freundeten sie sich nicht nur an, nein sie verliebten sich später auch ineinander. Das Abenteuer im letzten Drittel schwenkt urplötzlich zur total kitschigen Romanze ab, was mir total auf die Nerven ging. Bis dato gefiel es mir richtig gut und dann so was, total unpassend und zu übertrieben für die vorangegangen Geschichte. - Die Geschichte wurde außerdem noch leicht vorhersehbar, es ist relativ logisch, wer von den Freunden und Bekannten noch auf der Seite der Engel stehen könnte, das ist echt nicht gut genug verpackt wurden. Außerdem tauschten Willow und Alex grundsätzlich ihre Meinungen. So war Alex es, der zu Beginn Willows Engel hasste, und Willow diejenige, die versuchte seine Meinung zu ändern – was sich am Ende jedoch komplett verdrehte, was eigentlich kaum noch Sinn machte. Ich fand das echt komisch und Fehl am Platz. Das Ende des Buches ist jedoch sehr realistisch und gefiel mir richtig gut. Denn hier wird klar, dass Willow kein übertriebenes Supergirl darstellt, was alles auf Anhieb schafft und alles kann. Sie wirkt so immer noch wie ein normales Mädchen, auch wenn sie ihren Engel in sich hat und mit ihm kommuniziert. •●• Das Buch war ein packendes Abenteuer und eine Flucht quer durchs Land von zwei Jugendlichen, die viel zu früh erwachsen werden mussten. Die schlechte Darstellung der Engel, die die Menschheit ausrotten wollen, ist neu und gefällt mir gut. Auch sind die Charaktere sympathisch und real dargestellt wurden, bis sie allerdings sich in einer total kitschigen Romanze verloren, die für mich einfach nicht zur Geschichte passte. Durch leichte Vorhersehbarkeit einiger Situationen gibt es insgesamt Punktabzug – dennoch ist das Buch lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Dämonen des Lichts" von L.A. Weatherly

    Dämonen des Lichts
    SophiesBookworld01

    SophiesBookworld01

    26. July 2012 um 18:38

    Eine Geschichte die einmal nichts mit Vampiren zu tun hat war für mich mal eine Willkommene Abwechslung. Zwar ist dieses Buch immer noch ein Fantasy-/Jugendroman doch einmal nicht über Vampire oder Werwölfe sondern über Engel. Klappentext: Engel sind wunderschön, strahlen Güte und Geborgenheit aus. Doch auf heimtückische Weise entziehen sie den Menschen die Lebensenergie. Willow sieht die Schicksale anderer Menschen voraus aber dass sie selbst ein Halbengel ist und den Kampf zwischen Engeln und Menschen entscheiden wird, war ihr bis vor Kurzem noch völlig unbekannt. Alex tötet Engel im Auftrag der CIA. Die Kreaturen haben seine Familie auf dem Gewissen doch damit, dass ein Halbengel seine Gefühle durcheinander bringt, hätte Alex nie gerechnet. Gemeinsam nehmen die beiden den Kampf gegen die Himmelsdämonen auf und verlieben sich dabei unsterblich ineinander. Hat diese Liebe eine Chance? Ich habe die Geschichte sehr gemocht und werde die beiden folge Bände die noch nicht erschienen sind auf jeden Fall lesen. Dieses Buch kann ich allen empfehlen die mal etwas ohne Vampire und Werwölfe lesen möchten aber aus übernatürliche Wesen nicht Verzichten wollen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dämonen des Lichts" von L.A. Weatherly

    Dämonen des Lichts
    Hanna86

    Hanna86

    18. July 2012 um 10:15

    Inhalt: Zwei Personen. Ein Junge und ein Mädchen. Besser gesagt, ein Engelsjäger und ein Halbengel! Der eine kennt seine Bestimmung, die eine weiß noch nichts von ihrem Schicksal, geschweige denn, dass es überhaupt Engel gibt. Beide kennen sich noch nicht. Aber bald. Ein Auftrag, der sie zueinander führen wird. Der Auftrag, in dem es heißt, dass der Halbengel sterben soll! Eine leichte Angelegenheit für den Engelsjäger. Doch mit einem hat man hier nicht mitgerechnet. Die Liebe! Hier kommt die Story um Alex, der Engelsjäger, der bald kein Engelsjäger im eigentlichen Sinne sein möchte und Willow, dem Halbengel, die von ihrem Schicksal noch nichts wusste und mit der Wahrheit ihrer Herkunft konfrontiert wird. Zwei Personen, die die größten Feinde sind. Zwei Personen, die trotz der Feindseligkeit zu Verbündeten werden. Zwei Personen, die nicht unterschiedlicher sein könnten, doch im Herzen zusammen vereint. Zwei Liebende, die auf der Flucht vor ihren Feinden sind … (Quelle: Eigene Zusammenfassung) Meine Meinung: Diese Geschichte ist mal was ganz anderes meiner Meinung nach. Die Grundidee, also Gut gegen Böse ..., ist zwar nichts Neues, aber es geht ja grundsätzlich immer um die Umsetzung! Das Mal Engel "böse" sind und der Menschheit Schaden zu fügen, wirft so manch biblischen Glauben über den Kopf >:D Ein Punkt, der mir sehr gefallen hat. Man konnte praktischerweise die Engel genauso gut mit Dämonen vergleichen, nur mit Heiligenschein und wallenden Gewändern. Kurz, der hübsche Tod, mit Engelsflügeln. Das Buch liest sich sehr schnell, wird aber durch eine kurze Spanne im mittleren Handlungsstrang unterbrochen. Das ist so ungefähr der Part, als die beiden Hauptpersonen zueinanderfinden. Nach meinem Geschmack hat sich die Autorin hier zu lang aufgehalten und die zu Beginn aufbauende spannende Handlung gebremst. Erst im letzten Drittel des Buches holt sie wieder auf. Ehrlich gesagt hat mir die Liebesszene zwischen Willow und Alex gefallen und man wartet auch gebannt darauf, dass die beiden endlich zueinanderfinden, aber wenn es dann nur noch in dem Buch darum geht, wer den anderen mehr liebt, vergeht mir da die Lust am Lesen :/ Weil die Story, doch eher einen anderen Eindruck gemacht hat >.< Und hier kommen wir auch zu den beiden Hauptcharakteren; Alex, groß, dunkel und einfach nur sexy. Der Inbegriff für Gefahr. Ein Jäger durch und durch. So kann man sich ihn vorstellen. Willow, ist klein zierlich, langes blondes Haar ... hat eine Engelsgleiche (haha) Figur. Aber so wirklich von einem Hauch eines normalen Mädchen hat sie nichts. Willow liebt es an Autos herumzubasteln, oder zu wahrsagen. Dieses ganze Zeug von Make-up und modernem Kleidungsstil interessiert sie nicht die Bohne. Selbst mit einem Sack auf dem Haupt sieht Willow immer noch wunderschön aus. Und hier kommt meine Frage! Warum zum Teufel werden immer alle Charaktere in Romanen so überirdisch schön beschrieben O.o? Ein Rätsel, das ich bis heute nicht lösen konnte ... Aber egal fahren wir fort =) Beide Hauptpersonen, mal abgesehen vom Aussehen, wurden charakterlich sehr gut beschrieben. Es war sehr einfach sich in sie hinzuversetzen. Durch mehrere Perspektivwechsel in der Handlung erfährt man immer ein Stückchen mehr über die beiden. Auch die Sicht der "bösen" Engel kriegt man hier sehr gut mit. Mein Fazit: Trotz vieler kitschiger Szenen ab der Mitte der Geschichte hat mir das Buch gefallen. Zwar bin ich nicht komplett davon überzeugt, aber vielleicht bessert es sich in den Fortsetzungen. Die Story hat schon Suchtpotenzial ^^ Die Reihe wird voraussichtlich mit zwei weiteren Bänden abgeschlossen. Mal sehen, ob das auch so bleibt. Meine Punktevergabe: 3,5 von 5 Fortsetzungen: 1) Dämonen des Lichts 2) Angel Fire (bis jetzt nur auf Englisch) 3) Angel Fever (auch bis jetzt nur auf Englisch ab 2013)

    Mehr
  • Rezension zu "Dämonen des Lichts" von L.A. Weatherly

    Dämonen des Lichts
    Lilly_McLeod

    Lilly_McLeod

    30. May 2012 um 10:55

    Dämonen des Lichts Band I L.A.Weatherly Ein 'Angel Killer' und ein Halbengel verlieben sich unsterblich in einander. Doch hat ihre Liebe eine Chance? Engel sind wunderschön, strahlen Güte und Geborgenheit aus. Doch auf heimtückische Weise entziehen sie den Menschen die Lebensenergie. Willow sieht die Schicksale anderer Menschen voraus aber dass sie selbst ein Halbengel ist und den Kampf zwischen Engeln und Menschen entscheiden wird, war ihr bis vor Kurzem noch völlig unbekannt. Alex tötet Engel im Auftrag der CIA. Die Kreaturen haben seine Familie auf dem Gewissen doch damit, dass ein Halbengel seine Gefühle durcheinander bringt, hätte Alex nie gerechnet. Gemeinsam nehmen die beiden den Kampf gegen die Himmelsdämonen auf und verlieben sich ineinander. Cover: Das Cover ist meines Erachtens: cool. Ich kann nicht sagen, dass es mir nach Beenden des Buches besonders passend erscheint, aber gefallen tut es mir schon. Ich find die Schrift gut gewählt, mag wie diese durch die beiden Ornamente oben drüber und unten drunter in Szene gesetzt wird. Das Mädchen in ihrem Kleid find ich dagegen irgendwie zu 'fein rausgemacht' für Willow und dazu der düstere Himmel ... also wie gesagt, es spricht mich an. Ich würde es definitiv aus dem Regal nehmen und mir durchlesen, worum es geht. Wenn man das Buch dann gelesen hat, finde ich persönlich, gäbe es jedoch bessere Varianten für ein Cover. Mich hätte zum Beispiel das Bild von Willow mit ihrem darüberschwebenden Engel interessiert, oder Willow und diese graue Aura mit dem Lavendel darin. Ich vergebe deswegen für das Cover: 3 1/2 Leseeindruck: Vorweg möchte ich mich nochmal bei MISA *-* bedanken. Sie hat mir dieses Buch einfach so geschenkt, als ich ihre Rezi kommentiert und fallen gelassen habe, dass ich das Buch auch lesen möchte. Ich wusste von ihrer Rezi, dass das Buch ein paar Schwachstellen hat, trotzdem hatte ich keine großen Bedenken. Ich war eher besonders neugierig. Es handelt sich nicht nur um meinen ersten 'Engel Roman', sondern auch um mein erstes Buch von L.A. Weatherly. Der Schreibstil ist wirklich sehr gefällig. Ich muss hier auch die Übersetzung loben, denn obwohl ich das Buch in Deutsch gelesen habe, konnte mich die Sprache überzeugen. Manchmal hört man einfach raus, dass sich gewisse Redewendungen in Englisch da jetzt besser angehört hätten und die Übersetzung zu hölzern wirkt. Die Sprache ist jugendlich, jedoch nicht flach. Man liest sich leicht ein und durch die Flüssigkeit kommt man, wie ich fand, auch schnell voran. Das Buch ist sowohl aus der Sicht von Willow, als aus der Sicht von Alex geschrieben, die sich immer wieder abwechseln. Dabei hatte es für mich etwas ganz Besonderes, dass die Passagen aus Willows Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben sind und die von Alex in der Personalen Perspektive. Irgendwie passte das einfach wunderbar. Es ermöglichte mir, dass ich trotzdem eine sehr enge Beziehung zu Willow und ihrem Schicksal aufbauen konnte. Das passte schon deswegen, weil sie der emotionale Charakter ist, der auch gerne überreagiert und der ganzen Engelthematik gegenüber natürlich unwissend ist. Alex dagegen, der ja ein berufsmäßiger 'Angel Killer' ist, taut erst im Laufe der Geschichte emotional auf. Vorher bleibt er abweisend und wortkarg, was sehr gut gepasst hat. Trotzdem kommt man ihm als Leser nahe und erhält einen guten Zugang zu ihm, da die Autorin hier Rückblicke nutzt, die gleichzeitig Alex Charakter eine Tiefe geben, als auch der Story ein Fundament geben, bzw. sie beleuchten. Die Charaktere sind also wirklich sehr detailiert ausgearbeitet, sympathisch und ich konnte mich mit beiden sehr leicht anfreunden. Die Lovestory der beiden Figuren fand ich ebenfalls schön herausgearbeitet. Natürlich ist sie offensichtlich, aber dass erfährt man ja schon im Klappentext. Es war einfach toll zu lesen, wie es sich dahin entwickelt und am Ende gewinnt die Charakterentwicklung dann auch an dramatischer Spannung. Dies liegt am Verlauf der Geschichte, die als 'Drumherum' beginnt, sich dann auf die Lovestory konzentriert (in der Mitte des Buches) und am Ende fließt beides zusammen. Der Showdown war nicht besonders durch Überraschungen oder Wendungen gekennzeichnet, die wenigen die es gibt, erahnt man schon und wird da auch nicht enttäuscht, denn es kommt, wie man es vermutet. Trotzdem fand ich die 'Action' spannend beschrieben. Vor allem lässt sie genug Spannung offen, um einen für einen 2 Teil neugierig zurückzulassen. Persönlich hätte ich mir gewünscht, das manche Szenen nicht ganz so ausführlich gewesen wären, dafür andere etwas länger. Die Gewichtung war also manchmal etwas ... 'falsch herum' für meinen Geschmack. Das Ende war ebenfalls etwas vorausschaubar und ich hätte mir etwas mehr Hintergrund für Willows Familie und alles was sie zurücklässt gewünscht, nicht nur die Gedanken daran, die schließlich nur noch auf Alex fokussiert sind. FAZIT: Ein Engelbuch, dessen interessante Hintergrundgeschichte mich fesseln und überzeugen konnte. Eine Lovestory, die vorausschaubar, natürlich und süß gestaltet ist und ein spannendes Ende, dass viele Fragen offen lässt. Ein ruhiger, schön zu lesender Anfang einer Reihe, in der es noch mehr um die Charakterentwicklung, als um die Storyentwicklung geht. Ich würde es als Fundament bezeichnen, so dass ich mir vom 2 Band erwarte, dass es jetzt: los geht! Wenn auch kein Atemrauber, so trotzdem ein spannendes, romantisches Buch, dass zu unterhalten weiß. Ich vergebe knappe: 4 von 5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Dämonen des Lichts" von L.A. Weatherly

    Dämonen des Lichts
    Wonder_

    Wonder_

    21. March 2012 um 18:15

    Auf einen Blick "Dämonen des Lichts" ist bisher auf jeden Fall ein Highlight des Jahres. Die Story, die Figuren, der Stil... alles super. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen! Also seid bereit: Die Engel kommen! ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ Cover Das Cover passt toll zur Story und gefällt mir sehr gut. Das deutsche gefällt mir hier sogar besser als das Originalcover, was so gut wie nie vorkommt. Einige haben sich aufgeregt, dass der Originaltitel "Angel" in "Dämonen des Lichts" übersetzt wurde. Ich finde, dass der Titel super passt, sogar noch besser. "Angel" finde ich fast etwas langweilig. Charaktere Hauptsächlich sind in diesem Buch die beiden Protagonisten Willow und Alex präsent. Beide sind super umgesetzt und authentisch, besonders Willow. Sie hebt sich stark von den anderen aktuellen weiblichen Protagonisten ab. Sie ist zwar sehr mutig, aber nur, weil sie keine andere Wahl hat. Sie musste früh erwachsen werden, da ihre Mutter krank ist und hat schon als kleines Kind die Verantwortung für sie beide übernommen. Sie hat aber auch eine sehr sensible und verletzliche Seite, was bei anderen Büchern oft zu kurz kommt. Alex ist endlich auch mal ein Junge, mit dem ich komplett zufrieden bin. Er wirkt nicht überirdisch perfekt, sondern einfach durchweg interessant und sympathisch, auf eine sehr überzeugende Art. Die zahlreichen Nebenfiguren wurden ebenfalls super umgesetzt und konnten mich überzeugen. Handlung Der Story gegenüber war ich zunächst skeptisch, da im Moment sehr viele Engel-Romane auf den Markt kommen. Von Anfang an war die Story total interessant und nur selten gab es einige zähe Passagen. Die Idee hat mir auch super gefallen. Engel, Sekten, CIA,... Eine wirklich tolle Mischung, die mich immer mehr begeistert hat, umso mehr ich gelesen habe. Was mich besonders überrascht hat, war die Liebesgeschichte. Da bin ich immer sehr kritisch, aber diese hier hat mir gut gefallen. Es ist nicht dieses oberschmalzige Liebesblabla, sondern entwickelt sich langsam und realistisch. Das Buch hat auf jeden Fall das Potenzial, eines meiner Lieblingsbücher zu werden. Schreibstil Besonders gefallen hat mir, dass man auch am Schreibstil gemerkt hat, aus wessen Sicht gerade geschrieben wird. Das ist besonders deswegen erstaunlich, da es sehr viele Sichtwechsel gibt, und aus der Sicht von sehr vielen Personen geschrieben wird. So bekommt man einen Einblick in die Gedanken und Gefühle der "Guten" wie auch in die der "Bösen", was mir immer sehr gefällt.

    Mehr
  • weitere