L.C. Frey Jake Sloburn - Das Nest

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(4)
(13)
(3)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Jake Sloburn - Das Nest“ von L.C. Frey

Aus Lust wird Ekstase... Vier Jugendfreunde um die 30 wagen sich zum ersten Mal in ein Bordell. Das abgelegene Haus am Waldrand scheint der richtige Ort zu sein, um sich ihren geheimsten Wünschen hinzugeben. Tatsächlich scheinen die außergewöhnlich hübschen Mädchen hier über ganz besondere Fähigkeiten in Liebesdingen zu verfügen. ...und aus Ekstase wird Tod. Doch plötzlich verschwindet einer der Jungs nach dem anderen und der Lusttaumel gerät zu einer irren Nachtfahrt in den Strudel des blanken Horror. Die Mädchen sind weit mehr, als sie zu sein scheinen - wenn sich der Horror und die Lust des Fleisches vereinen.Dunkle Ahnungen ziehen den mysteriösen Jake Sloburn zum Ort des Geschehens. Etwas Uraltes und Böses ist zu unheiligem Leben erwacht und lauert in den tiefen Schatten im Haus der sinnlichen Genüsse. Und für Horror-Detektiv Jake Sloburn ist die Zeit des Handelns gekommen. Kann der seltsame Detektiv den Horror stoppen und die Jungs aus den Klauen des Terrors befreien? Und wenn ja, wie viel wird von ihnen dann noch übrig sein? Grausam und spannend bis zum bitteren Ende. Ein Horror-Thriller, wie er sein soll.

Band 1 der Reihe und besser als sein Nachfolger! Eine kurze aber fein-abgedrehte Story!

— Janna_KeJasBlog
Janna_KeJasBlog

Stöbern in Fantasy

Vier Farben der Magie

WOW - Eine fantastische Reise

stellette_reads

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Nest

    Jake Sloburn - Das Nest
    Virginy

    Virginy

    22. May 2015 um 00:29

    Vier Jugendfreunde wollen endlich erwachsen werden, ihre letzte Verrücktheit soll ein gemeinsamer Bordellbesuch sein. Jan, Olli, Bert und Jakob haben sich für ein abgelegenes Haus am Waldrand entschieden, das von Innen einen besseren Eindruck macht als von außen. Schon die Dame hinter der Theke ist eine Augenweide und man ist gespannt auf die Arbeiterinnen des horizontalen Gwerbes. Auch die sind totale Granaten und ohne zu wissen, was die Gäste wollen, lesen sie ihnen jeden Wunsch von den Augen ab. Jakob hat sich eine große Blonde ausgesucht, oder besser sie ihn, eine beeindruckende, wunderschöne Frau, doch als er nach dem Sex das Bad aufsuchen will, scheint sie sich verändert zu haben und auch von seinen Freunden fehlt erstmal jede Spur. Jake Sloburn ist Dämonenjäger und ihm geht sein Stoff aus, was also liegt näher, als das Handy seines Dealers Bert zu orten? Denn der hat angerufen, aber außer ein paar merkwürdigen Geräuschen war nix zu hören. Und so macht sich Sloburn mit einem komischen Gefühl im Magen auf den Weg zum Puff am Waldrand... Eine kurze Geschichte, nichts außergewöhnliches, aber das habe ich auch gar nicht erwartet. Mich hat Jake Sloburn trotzdem gut unterhalten.

    Mehr
  • Fade und abgenutzt

    Jake Sloburn - Das Nest
    Magpie

    Magpie

    29. April 2015 um 11:22

    Das Buch hat mich sehr enttäuscht. Es hatte einige wirklich gute Ansätze und der Plot las sich vielversprechend, doch dabei blieb es leider auch. Die Charaktere waren sehr flach und die Story eher fade. Keine Szene, die einen wirklich mitgerissen hatte. Jake Sloburn, der im Grunde der Hauptprotagonist sein soll, ist völlig ohne Tiefgang gewesen. Auch wenn mit vielen Fantasy-Klischees (Amulett etc.) ein großes Geheimnis um seine Person gemacht wurde, muss ich sagen, dass diese mich nach dem Buch überhaupt nicht interessiert hat. Man wird nicht neugierig gemacht, im Gegenteil, man möchte gar nicht mehr erfahren. Alles erscheint einem wie schon dreimal durchgekaut. Schade, der Ansatz war nicht verkehrt, aber mangelnde Umsetzung.

    Mehr
  • Lutz C. Frey: Nest

    Jake Sloburn - Das Nest
    Elmar Huber

    Elmar Huber

    12. February 2014 um 14:52

    „Vier Mädchen lagen eingerollt wie junge Kätzchen auf dem schmutzigen Holzfußboden inmitten eines Haufens ausgetrockneter Mumien – die meisten davon wenig mehr als Skelette, die ihre erstarrten Glieder ineinander verkeilt hatten und zu Klauen verkrümmte Hände und aufgerissene Münder in die Höhe streckten, die Augen verschrumpelt und eingesunken, die zerfallende Haut eng verklebt mit den Schädeln der Toten.“ STORY Zum zehnjährigen Bestehen ihrer Freundschaft beschließen die „Blutsbrüder“ Jakob, Bert, Ollie und Jan einen Puff aufzusuchen. Anfängliche Bedenken sind im Suff schnell zerstreut und weichen der Neugier und der Aussicht darauf, hier einmal geboten bekommen, was ihnen zuhause versagt bleibt. Von Betrügen der Frauen und Freundinnen konnte außerdem mit einer Hure ja gar keine Rede sein. Das empfohlene Etablissement – abgelegen am Waldrand - ist schnell gefunden und die fürsorglichen Damen, die die Freunde in Empfang nehmen, scheinen tatsächlich die geheimsten Wünsche ihrer Gäste zu erraten. Nach erfolgter Paarung entpuppen sich die Ladies jedoch als in Wahrheit weit weniger attraktiv als zunächst angenommen und darüber hinaus als äußert tödlich. Derweil zwingt akuter Drogennotstand Jake Sloburn seinen Lieferanten Bert anzurufen, an dessen Handy er nur so etwas wie Hilfeschreie vernimmt. Er kann das Telefon in eben jenem abgelegenen Haus orten und findet dort bei seinem Besuch nur noch Jakob lebend vor. „Und dann ging das Wesen vor dem Spiegel auf die Knie und betrachtete, immer noch feixend, die Lache auf dem Boden. Keine fünf Zentimeter von Jakobs Füßen entfernt beugte die Kreatur ihr Gesicht hinunter zu dem kleinen See aus Blut und begann daran zu schnüffeln. Das irre Grinsen wurde noch etwas breiter und entblößte spitze Zähne – mehr Zähne, als in ihrem Mund hätten Platz finden dürfen – und eine lange, schlängelnde Zunge.“ MEINUNG Mit Lutz C. Frey hat ein weiterer Horrorautor das Selfpublisherparkett betreten, der sich anschickt, die Erfolgsgeschichten von Tim Svart, Sean Beckz und noch einigen anderen zu wiederholen. War seine erste Kurzgeschichte PSYCHO GIRL STORY noch ausschließlich für Amazons Kindle zu haben, sind nun innerhalb kurzer Zeit drei Novellen/Romane auch als Printversion erschienen. Die Story von NEST gestaltet sich recht überschaubar, als eine Art aufs notwendigste reduzierte Version von FROM DUSK TILL DAWN. In das Szenario stolpert eher zufällig der offenbar mit einem Trauma ringende Jake Sloburn. Er erweist sich als Mann der Tat, der irgendwie Erfahrung mit dem Übernatürlichen hat und dessen Vergangenheit auch für ihn selbst im Dunkeln liegt. Sehr viel mehr erfährt man in NEST nicht über diesen „Helden“, der sich hier noch irgendwo zwischen F. Paul Wilsons „Handyman Jack“ und „John Constantine“ (HELLBLAZER) bewegt, so dass NEST als eine Art Versuchsballon zu werten ist, den Autor Lutz C. Frey steigen lässt. Da sich das Ganze jedoch sehr souverän und kurzweilig gestaltet, kann gerne eine weitere Dosis Jake Sloburn folgen. Man wünscht sich, etwas mehr über diesen geheimnisvollen Kerl zu erfahren, dem eine Erinnerung an den Zauberer von Oz den ersten Eintrag in einem noch leeren Tagebuch wert ist. Verarbeitung und Aufmachung (Covermotiv und -gestaltung, Satz) müssen sich – dank des Gestaltungsdienstleisters Ideekaree Leipzig - nicht hinter den Veröffentlichungen eines „richtigen“ Verlages verstecken. FAZIT Die Horror-Novelle ist unterhaltsam und ohne Längen geschrieben und funktioniert in ihrer Kürze als Appetizer sehr gut. Im nachfolgenden Roman BLUE sollte man mehr über Jake Sloburn und seine Gegner erfahren.

    Mehr
  • Leserunde zu "Nest: Jake Sloburn Horror-Thriller (Horror / Mystery) (Jake Sloburn Paranormal Thriller)" von Lutz C. Frey

    Jake Sloburn - Das Nest
    LutzChristoph

    LutzChristoph


    • 83
    thenight

    thenight

    24. October 2013 um 14:32
    LutzChristoph schreibt Oops, I did it again. Der zweite Jake Sloburn mit dem schönen, etwas an Chick-Lit und einsame Nachtstunden erinnernden Namen BLUE ist draußen. Da ist allerdings nix mit Chick-Lit und einsam. ...

    Ja unbedingt und ich bewerbe mich auch gleich ;o)

  • Es fing alles ganz harmlos an, bis Wünsche wahr wurden ...

    Jake Sloburn - Das Nest
    astrid_meryjaine

    astrid_meryjaine

    21. September 2013 um 23:01

    Vielen Dank an dieser Stelle an Lutz C. Frey für das Rezensionsexemplar. Zum Inhalt: Vier Freunde wollen einen Junggesellenabschied feiern und suchen sich dafür ein Bordell am Stadtrand aus. Ein spezielles Bordell. Was sie aber noch nicht ahnen können, dort werden ihre geheimsten Wünsche wahr, und das nicht immer mit gutem Ausgang. Während die jungen Männer noch am Waldrand vor dem Bordell im Auto sitzen, unentschlossen, ob sie hineingehen sollen, erfahren wir, wie aus einer Bierlaune heraus die Idee für den Bordellbesuch entstand. Wir erfahren etwas über das Leben und die Charaktere der Figuren. Der eine ist Lehrer, der andere wohnt mit zwei Frauen zusammen, … der Autor wiegt uns in Sicherheit. Leute, wie du und ich – Kumpels, die noch mal einen drauf machen wollen, bevor es sie in den Hafen der Ehe, zu den Kindern oder aufgrund einer Versetzung nach Berlin verschlägt. Schließlich ist man schon 30 und will noch mal so richtig jugendlich-leichtsinnig sein. Wer weiß, wann man sich wieder so "jung" trifft. Meine Meinung: Erst dachte ich, ich wäre in der falschen Geschichte gelandet. Da hat der Autor mich prima an der Nase herumgeführt. Denn kaum sind sie in der Bar, im Angel Hearts angekommen, schlägt die lockere Stimmung um. Irgendwie sind diese professionellen Mädchen anders. Wie verzaubert sind die Männer und gehen mit den schönen, geheimnisvollen Sirenen auf die Zimmer. Das Unheil nimmt seinen Lauf ... Von da an konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Mich erwartete eine Mischung aus Mystery, Sex und Horror. Jeder der vier macht seine ganz speziellen Erfahrungen mit den Mädchen. Eine Szene hat mich besonders beeindruckt, weil der Übergang von Realität und Wunschdenken des Protagonisten kaum merklich war. So befinde ich mich auf einmal mit Jakob in seiner Kindheit und eigentlich doch nicht. Ich muss in dem Moment genauso hypnotisiert geschaut haben, wie er. Oder hatte gar die sexy Diana seinen Geist verwirrt und seinen heimlichen Wunsch vor seinen Augen wahr werden lassen? Wirklich sehr gekonnt gemacht und gut in Szene gesetzt. Bis auf drei kleine Dinge, hat mich diese wunderbar abgedrehte Story sehr gut unterhalten: Anfangs wird öfter das geschlitzte Ballkleid von Diana erwähnt. Mit geschlitzt würde ich jedoch eher ein Abendkleid assoziieren. Dann kommt das Wort „ES“ einige Male vor und wird jedes Mal in Großbuchstaben geschrieben. Ich erwähne jetzt nicht worauf sich dieses Wort bezieht, sonst würde ich spoilern. Mich persönlich hat die Großschreibung irritiert und im Lesefluss gestört. In kursiv wäre es für mich gefälliger gewesen, was aber ein rein subjektiver Eindruck ist. Und dann hätte ich auch gerne ein wenig mehr über Jake Sloburn erfahren. Er soll ja schließlich die Hauptperson dieser Reihe darstellen ;-) Woher er kommt - was er eigentlich ist, womöglich gar kein Mensch? Hat er einen Auftraggeber? Gibt es ein großes Ganzes? All' dies bleibt leider unklar. So spielt er fast nur eine Nebenrolle in seiner eigenen Geschichte. Trotz dieser Kritik hat die Geschichte für mich funktioniert und sticht mit ihrer nicht angepassten Art wohltuend heraus. Fazit: Der Autor hat es verstanden, die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu halten und mich als Leserin wohlig schauernd im Ungewissen gelassen, ob alle wieder heil aus dem Abenteuer herauskommen. Auch sprachlich hat mich Herr Frey mit seinem flüssigen und wortgewandten Stil überzeugt. Insgesamt gibt es von mir 4,2 Sterne. Ich freue mich schon auf das nächste Abenteuer mit dem coolen Jake Sloburn, denn das ist er! Die Original-Rezension befindet sich auf meinem Blog.

    Mehr
  • nicht immer ist ein Nest gemütlich

    Jake Sloburn - Das Nest
    anja_bauer

    anja_bauer

    21. September 2013 um 12:08

    Vier Freunde wollen zum ersten Mal ein Bordell besuchen. Dafür ist das total abgelegene Angel Hearts am Waldrand genau richtig. Jakob, Bert, Jan und Olli finden in dem  Etablissement nur bildhübsche Mädchen, die die geheimsten Wünsche der vier wissen. Es werden prickelnde Stunden, die jedoch bald in blanken Horror umschwenken. Werden Jakob, Bert, Jan und Olli diesen Abend überleben? Einzig und allen Detektiv Jake Sloburn kann gegen das Grauen was tun. Aber kann er auch die vier Freunde retten?   Dieses kleine dünne Büchlein hat es in sich. Am Anfang denkt man, oh ein Erotikroman, denn es wird von den Wünschen und "Erlebnissen" der Vierergruppe erzählt. Aber nachdem so ca. in der Mitte der Höhepunkt der kleinen erotischen Geschichte gekommen ist, geht es ab mit dem Grauen. Dieser "Horrorthriller" fesselnd einen von Anfang an. Die einzelnen Kapitel sind kurz, so dass man dieses dünne Büchlein schnell durchgelesen hat. Der Schreibstil ist flüssig gehalten, ohne zu langweilen oder auszuschweifen. Das erste Drittel dreht sich nur um Jakob, Bert, Jan und Olli und deren Erlebnisse in diesem Bordell. Danach wird die Geschichte aus der Sicht von Detektiv Jake Sloburn erzählt, allerdings nur kurz. Er ist ein ganz besonderer Dedektiv mit besonderen Fähigkeiten. Aber genauer wird darauf nicht eingegangen. Allerdings habe ich auch erfahren, das dieser schon öfters ermittelt hat und dort wird evtl erklärt, was es mit Jake Sloburn auf sich hat. Das Ende ist mir ein bisschen zu suspekt. Warum macht Jakob das mit dem Auto? Da habe ich nicht ganz durchgeblickt. Und auch die ein oder andere Frage blieb für mich offen. Trotzdem  fand ich dieses 125 Seiten lange Buch gut und hat mich gefesselt. Am Anfang dachte ich noch, hoppla ein Erotikroman, aber dann fing das Gruseln an. Nicht so, das ich Gänsehaut hätte, aber trotzdem richtig spannend. Allerdings würde ich diesen Roman nicht unbedingt als Horrorthriller bezeichnen. Sondern eher als Horrorerotik :-) Lutz C. Frey hat es mit diesem Buch geschafft, den Leser kurzweilig zu fesseln. Vor allem die letzten 5 Seiten sind gewitzt. Der Autor erklärt, was es mit dem Song "Pretty Baby" auf sich hat Dann erzählt er ein bisschen über sich und seine Webseite. Auch stellt er dort sein Buch "Psycho Girl Story" vor und to last but not to least das Impressum. Ich kann das gute Buch nur  mit ruhigen Wissen weiterempfehlen. Es "versüßt" einen den Abend oder die Nacht auf jeden Fall.  

    Mehr
  • Wer auf "From dusk till dawn" steht wird dieses Buch lieben....

    Jake Sloburn - Das Nest
    tweedledee

    tweedledee

    18. September 2013 um 13:24

    Vier Freunde beschließen, es zum ersten Mal im ihrem Leben so richtig krachen zu lassen. Wie gut, dass einer von ihren einen Geheimtipp bekommen hat, für ein Bordell weit abseits der Ortschaft. Erst noch zögerlich, dann mutig wagen sie es, das Haus zu betreten. Jeder der vier hat seine ganz eigenen intimen Wünsche, die er hier erfüllt bekommen möchte. Doch die Frauen haben noch weitaus mehr zu bieten, mehr als den Jungs lieb ist ... "Nest" ist der erste Teil um den Protagonisten Jake Sloburn, einen geheimnisvollen Typ mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, über den der Autor noch nicht so viel verrät. Man kann sich seine eigenen Gedanken machen, wer bzw. was er ist. Ein paar kleine Hinweise mehr wären aber schön gewesen.  Jedenfalls fühlte mich von Anfang an an den Film "From dusk till dawn" erinnert, der für mich Kult ist. Schräg, skurril, Sex, Splatter und Horror, eine perfekte Mischung. Der Autor beschreibt die Atmosphäre im Haus super, auch als Frau kann man sich in die Gefühle der Männer hineinversetzen, die nur noch ein einziges Ziel vor Augen haben: Möglichst schnell zum Schuss zu kommen. Dabei werden sie blind für ihre Umgebung, sind durch Alkohol benebelt und von verführerischen Frauen abgelenkt. Die Mädels sind alle schön, fast zu perfekt, lesen den Jungs die Wünsche von den Augen ab. Als Leser ahnt man natürlich, dass die Schönen ein böses Geheimnis umgibt. Und nach der Entspannung beginnt der Horror. Lutz C. Frey hat mich mit seiner Geschichte und seinem lockeren, flapsigen und doch fesselnden Schreibstil  überzeugt. Geschickt  gemacht, dass man vom Protagonisten nur einige wenige Details erfährt, gerade so viel, dass man neugierig wird und unbedingt wissen möchte wie es weiter geht. Ich freue mich jedenfalls auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Nest von Lutz C. Frey

    Jake Sloburn - Das Nest
    thenight

    thenight

    18. September 2013 um 09:28

    Klappentext: Vier Jugendfreunde um die 30 wagen sich zum ersten Mal in ein Bordell. Das abgelegene Haus am Waldrand scheint der richtige Ort zu sein, um sich ihren geheimsten Wünschen hinzugeben. Tatsächlich scheinen die außergewöhnlich hübschen Mädchen hier über ganz besondere Fähigkeiten in Liebesdingen zu verfügen. ...und aus Extase wird Tod. Doch plötzlich verschwindet einer der Jungs nach dem anderen und der Lusttaumel gerät zu einer irren Nachtfahrt in den Strudel des blanken Horror. Die Mädchen sind weit mehr, als sie zu sein scheinen - wenn sich der Horror und die Lust des Fleisches vereinen. Zum Inhalt gibt es eigentlich nicht mehr zu schreiben als im Klappentext steht, zu viel zu schreiben würde auch viel zu viel verraten, was leider an der Kürze des Buches liegt, womit ich auch gleich weiter gehe zu Meine Meinung: Zu kurz, leider viel zu kurz ist die Geschichte, kaum hat man sich angefreundet mit Jake Sloburn hat er seinen Fall auch schon gelöst und lässt den Leser allein zurück, allein mit einigen Fragen die seine Person aufwirft, wer ist er, wo kommt er her, wo geht er hin, warum tut er was er tut? Ich hätte ihm mehr Raum gewünscht, denn er scheint ein sehr interessanter Charakter zu sein. Auch kam mir der Gänsehauteffekt etwas zu kurz, kaum war mir klar warum alles so ist wie es ist und ich einen leichten Schauer verspürte, war das Buch schon zu Ende, dabei vereint es prinzipiell doch alles was ich von einem Horrorroman erwarte, etwas nicht natürliches, Blut und eine düstere unheilvolle Atmosphäre, die wirklich gelungen beschrieben wurde. Erwähnenswert finde ich auch den moderaten Preis, ich erwähne sonst nie die Preise eines Buches, weil die mir meist die Sprache verschlagen, aber in diesem Fall ist er absolut angemessen. Den einen Stern muss ich leider behalten, weil eben noch ein klein wenig fehlt, also hoffe ich auf den nächsten Teil vielleicht gibt es dann 6 Sterne.

    Mehr
  • Da steckt Potenzial drin...

    Jake Sloburn - Das Nest
    Aniston81

    Aniston81

    14. September 2013 um 14:17

    Jakob und seine Freunde wollen in einem abgelegen Bordell mal so richtig die Sau raus lassen. Dort angekommen scheinen die intimsten Träume in Erfüllung zu gehen. Die BEZAUBERNDEN Mädchen aus der Bar kümmern sich um die vier Freunde. Doch nichts ist so wie es scheint.. Jake muss dem dortigen Treiben einhält gebieten. Die Story ist super, die Location passend gewählt. Die Stimmung kommt sehr gut rüber. Leider erfährt man über Jake kaum etwas. Aus der Story hätte man mehr rausholen können. Trotz allem ist es ein gutes, solides Büchlein. Der Autor könnte eine erfolgreich Zukunft vor sich haben wenn er an seinem Stil festhält und diesen noch ein klein wenig verfeinert. Ich gebe eine klare Leseempfehlung ab, auch wenn es "nur" 3 Sterne sind, da eben noch Luft nach oben war.

    Mehr
  • Man darf gespannt auf mehr sein

    Jake Sloburn - Das Nest
    PMthinks

    PMthinks

    06. September 2013 um 11:43

    Inhalt: Jakob und seine Kumpel sind Anfang 30 und wollen noch ein letztes Mal aus dem Alltag ausbrechen. So suchen sie das bekannte Bordell am Stadtrand auf, wo ihnen alle Wünsche erfüllt werden sollen. Doch nach der Befriedigung wartet das nackte Grauen auf sie... eBook Seitenanzahl Print: 92 Sprache: deutsch Meine Meinung: „Das Nest“ ist der erste Teil der neuen Jake Sloburn-Reihe und das merkt man auch. Über den Hauptdarsteller, Sloburn, erfährt man nämlich nicht allzuviel. Soll neugierig machen, aber etwas mehr hätte nicht geschadet. Vielmehr liegt der Fokus auf Jakob und seine Kumpels, die allerdings nicht lange unter uns verweilen. So erfährt man über jeden der Freunde etwas, über ihr Leben und auch ihre sexuellen Vorlieben. Überhaupt dreht sich sehr viel um Sex. Manchmal etwas genauer, manchmal nur angedeutet, aber die erste Hälfte dreht sich fast nur um das Thema Sex, was mir persönlich etwas zuviel ist, da die Geschichte mit 92 Seiten nicht besonders lang ist und ich es in der Hinsicht eher ausgewogen mag.  Das macht der Autor dann aber gut wett, indem er es blutig und übermenschlich werden lässt. Genau mein Geschmack. Dieser Teil gefiel mir dann ausgesprochen gut, nur das Ende... Mit manchen Details konnte ich mich als Leserin nicht anfreunden. Ein guter Auftakt der Reihe, der neugierig macht, aber durchaus mehr über seinen Hauptdarsteller verraten dürfte, denn mir waren es etwas zu wenig Informationen. Der Fokus lag für mich auf der falschen Person, aber der Schreibstil und die blutige Hälfte wussten zu überzeugen. Info:  Teil 1 der neuen Jake Sloburn-Reihe

    Mehr
  • Cool, unappetitlich, spannend!

    Jake Sloburn - Das Nest
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. August 2013 um 18:09

    Jake Sloburn erinnert mich mit seiner zynischen und coolen Art sehr an James Woods in "John Carpenters Vampires". Die Story enthält genau die richtige Mischung aus Sex and Crime, die man in einem Horror-Thriller erwartet. Wie der Titel schon vermuten lässt, bekommt der Leser einige unappetitliche Szenarien mit ebensolchen Kreaturen förmlich um die Ohren gehauen. Das Rad neu erfunden hat Lutz C. Frey nicht, aber trotzdem finde ich die Story gerade wegen des Charakters Jake Sloburn absolut interessant. Mit Informationen über diesen geheimnisvollen Mann hält sich der Autor leider bis zum Ende zurück. Und auch dann bekommt der Leser nur ein paar Häppchen zugeworfen. Aber nun gut, da muss ich wohl auf den nächsten Teil warten. Geschickt gemacht, muss ich zugeben. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Fazit: Cool, unappetitlich, spannend. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr