LESLEY PEARSE Wo das Glück zu Hause ist: Roman

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wo das Glück zu Hause ist: Roman“ von LESLEY PEARSE

London im Jahre 1840. Als die 16-jährige Blumenverkäuferin Mathilda beherzt einem kleinen Mädchen das Leben rettet, kann sie nicht ahnen, dass dies der Beginn einer verheißungsvollen Zukunft ist. Nachdem sie bei der dankbaren Familie einegut bezahlte Anstellung findet, führt das Schicksal sie schon bald nach Amerika. Als Mathilda in New York ihrer ersten großen Liebe begegnet, glaubt sie, das Glück gefunden zu haben. Doch sie sollte sich irren ...

Auf der Suche nach dem Glück

— Günter-ChristianMöller
Günter-ChristianMöller
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf der Suche nach dem Glück

    Wo das Glück zu Hause ist: Roman
    Günter-ChristianMöller

    Günter-ChristianMöller

    23. November 2016 um 08:06

    London 1842. Die 16jährige Mathilda versucht als Blumenverkäuferin über die Runden zu kommen. Die Arbeit ihres Vaters reicht kaum, um die kleine Familie zu ernähren und für ein Dach über dem Kopf zu sorgen. Zusammen mit zwei kleineren Brüdern leben sie in den Slums von London. Doch dann rettet sie zufällig das Leben eines kleinen Mädchens und der Vater des Kindes bietet ihr eine Stelle als Kindermädchen an. Mathilda ist hin- und hergerissen zwischen der Suche nach ihrem eigenen Glück und dem Wunsch, ihrer Familie zu helfen oder auch das Elend anderer Menschen zu lindern, denen sie begegnet. Fast könnte man sagen, sie ist eine Jeanne d’Arc im Kampf gegen die Armut und vor allem gegen die Not der Kinder. „Sein Haar war voller Läuse, aber sie wandte den Blick ab. Mit einer Hand hob sie sein Kinn an und schaute ihm tief in die Augen. Sein Gesicht war so verschmutzt, dass es schwer zu erkennen war, was unter der Schutzschicht lag. Seine Augen jedoch waren bernsteinfarben und wunderschön. „Vertrau mir, Sidney!“ Er legte seinen Kopf an ihre Brust und sie wusste, dass er weinte.“ Ein Buch, das berührt und das den Leser auch mitreißt in die oft grausame Welt des 19ten Jahrhunderts, und beschreibt, wie das Mädchen Mathilda mutig versucht ihren eigenen Weg zu finden und langsam erwachsen wird. Ich habe mit ‚Matty‘ mitgezittert und wurde wunderbar unterhalten.

    Mehr
  • Eine Reise von London über New York nach San Francisco im 19. Jahrhundert

    Wo das Glück zu Hause ist: Roman
    Naica81

    Naica81

    12. October 2014 um 10:42

    Mathilda Jennings, 16 Jahre wächst mit ihren Brüdern und Vater in London auf und verdient dort ihr Geld als Blumenverkäuferin. Sie rettet der Pfarrerstochter Tabitha durch ihren Mut das Leben und bekommt durch ihren Heldenmut die Chance die Familie Milson nach Amerika zu begleiten. Dort wird sie als Kindermädchen für die kleine Tabitha bald unendbehrlich. Aber auch für die Pfarrersfrau Lily wird sie zur Freundin und Vertrauten. Mit dem Reverend Giles Milson versucht sie Kinder vor der Prostitution und dem Elend in New York zu bewahren in dem sie Waisenhäuser errichten und den Kindern somit eine Zuflucht ermöglichen. Ihr Leben wird durch Tod und Elend begleitet. Dennoch meistert sie ihr Leben durch Liebe und Kampfgeist. Immer auf der Suche nach neuen Herrausforderungen und durch Sinn der Gerechtigkeit wird sie zu einer hervorangenden Geschäftsfrau und Abenteurerin. Nicht das beste Buch der Pearse, aber dennoch für Fans ein Muss. Die Charaktere sind toll beschrieben.Auch wenn das Buch sehr düster ist und ich manchmal keine Lust mehr hatte weiter zu lesen, da es an manchen Stellen wirklich arg zu ging und ich das Gefühl hatte, mehr kann die Mathilda doch wohl nicht durch halten, bin ich doch froh es gelesen zu haben. Das Buch macht Mut und zeigt das egal was passiert es weiter gehen wird. Auch habe ich mich geärgert über Mathilda. Ich an ihrer Stelle hätte manchmal alles Hin geschmissen und hätte einfach keine Kraft mehr gehabt zu kämpfen. Decke über den Kopf und gut. Aber man weiss ja selber dass das ja nicht immer möglich ist und so ist  Mathilda immer und immer und immer wieder aufgestanden. Obwohl sie nicht viel hatte, so hatte sie doch mehr als manch anderer. Den Willen und den Kampfgeist die Welt zu ändern. Respekt Mathilda, vier Sterne von mir!

    Mehr