Lady Bitch Ray

 4 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von Lady Bitch Ray über Madonna, Bitchism und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Lady Bitch Ray

Lady Bitch Ray forscht und lehrt an der Universität Hamburg, sie schreibt in der taz, der Süddeutschen Zeitung und im Missy Magazine, und sie liebt Rapmusik.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Lady Bitch Ray über Madonna

Neu erschienen am 28.10.2020 als Hörbuch bei Argon.

Alle Bücher von Lady Bitch Ray

Cover des Buches Lady Bitch Ray über Madonna (ISBN: 9783462053555)

Lady Bitch Ray über Madonna

 (6)
Erschienen am 08.04.2020
Cover des Buches Bitchism (ISBN: 9783896028457)

Bitchism

 (1)
Erschienen am 01.11.2008
Cover des Buches BITCHSM Die Rosa-Luxus-Pussy-Edition (ISBN: 9783833225796)

BITCHSM Die Rosa-Luxus-Pussy-Edition

 (0)
Erschienen am 19.11.2012
Cover des Buches Bitchsm (ISBN: 9783833225871)

Bitchsm

 (0)
Erschienen am 09.10.2012
Cover des Buches Lady Bitch Ray über Madonna (ISBN: 9783839818299)

Lady Bitch Ray über Madonna

 (0)
Erschienen am 28.10.2020

Neue Rezensionen zu Lady Bitch Ray

Neu
S

Rezension zu "Lady Bitch Ray über Madonna" von Lady Bitch Ray

Ungewöhnlich aber sehr lesenwert
sleepwalker1303vor 5 Monaten

Aus der Reihe Kiwi Musik-Bibliothek kannte ich bislang nur Anja Rützels Buch über Take That, daher war ich auf „Lady Bitch Ray über Madonna“ sehr gespannt. Die Bücher haben die Erfahrungen und Gedanken der Autoren zum Thema. Reyhan Şahin (so Lady Bitch Rays bürgerlicher Name) beschreibt, wie aus der Tochter türkischer Einwanderer einerseits die Rapperin Lady Bitch Ray, andererseits die promovierte Linguistin, Journalistin und Autorin wurde und welchen Einfluss Madonna als Person und ihre Musik auf sie hatten. Man lernt viele verschiedene Facetten der Autorin kennen – Madonna kommt vielleicht ein bisschen zu kurz, denn natürlich ist das Buch weder eine Autobiografie der Autorin noch eine Biografie.  

Von der Kunstfigur Lady Bitch Ray, ihrer provokanten Art und ihrer Musik mag man halten, was man will – ebenso muss man Madonna nicht mögen, um dem Buch einiges abgewinnen zu können. Manche Fakten sowohl über Madonna als auch über die Autorin und über das, was die beiden verbindet, fand ich interessant und teilweise sogar spannend zu lesen. Aber ganz abseits vom Thema hat die Autorin ein absolut lesenswertes, mit Wort- und Sprachwitz (und natürlich mit Schimpfwörtern und Kraftausdrücken) gespicktes Buch geschaffen. Wenn man sich auf Thema und Stil einlässt, ist es eine durchaus unterhaltsame Lektüre, nicht zuletzt auch wegen vieler nachdenklicher Töne, die die Autorin anschlägt. So spart sie weder ihre schlechten Erfahrungen in der Musikbranche aus, noch die Zeit, die sie wegen Depressionen in einer Klinik verbrachte. 

Alles in allem ein Buch, auf das man sich einlassen muss, um es gut und unterhaltsam zu finden. Daher von mir eine Lese-Empfehlung für abenteuerlustige Leser und/oder Freunde von Madonna und Lady Bitch Ray und 4 Sterne.

 

Kommentare: 1
2
Teilen

Rezension zu "Lady Bitch Ray über Madonna" von Lady Bitch Ray

Madonna, wo bist du?
EvyHeartvor 7 Monaten

Ich hatte schon einiges über die Reihe gehört, unterschiedliche Kritiken zu unterschiedlichen Ausgaben gelesen. Aber mir gefällt das Konzept, dass einem Künstler von anderen Künstlern näher gebracht werden. Ich hatte mehr Tiefe und schöne Geschichten erwartet. Leider war das in diesem Fall nicht so.

Meine Meinung


Ich habe von der Autorin bereits "Yalla, Feminismus" gelesen - das war die bessere Wahl. Denn dieses Werk hat neben viel Autobiografischem auch ein paar Fakten zu spannenden Themen innerhalb des "Feminismus". "Madonna" ist dagegen überwiegend eine Autobiografie. Oder: die Darstellung einer Frau, die vieles erlitten hat. Ich finde, dass Lady Bitch Ray eine interessante Künstlerin ist, die viel zu sagen hat, auch wenn ich das Mittel dazu nur teilweise verstehe. Aber ich denke, dass dahinter sehr viel steckt. Aber die Quintessenz dieses Buches ist: Sie wurde von allen ausgenutzt, ausgenommen, weder in der Musik- noch in der Medienwelt ernst genommen und immer nur auf ihre Provokation reduziert. Beispielsweise erzählt sie, dass sie sich Kostüme schneidern ließ, weil sie sich als "Künstlerin", nicht nur als Musikerin sieht. Anstatt zu erzählen, wie sie das empfindet, wie sie die Kostüme designt, wie die Zusammenarbeit ist etc., erklärt sie, dass sie auf - nicht nur diesen - Kosten sitzen blieb, weil ihr Manager nicht richtig gearbeitet hat. Oder dass sie für Auftritte nicht richtig bezahlt wurde. Oder dass manche denken, Lady Bitch Ray hätte viel Geld, nur, weil sie berühmt ist. Das Buch erzählt von sovielen Dinge, die sie nicht geschafft hat.

Gut fand ich das Buch auf den letzten 30 Seiten. Denn dort kommt Rays Depression und ihre Zeit in einer Klinik zur Sprache. Das war bedrückend, weil sie gelitten hat und manchmal nicht telefonieren konnte, weil sie gerade eine Paniktattacke hatte. Es war umso trauriger, weil manche Patienten nicht zwischen der Kunstfigur Lady Bitch Ray und der kranken Reyhan Sahin unterscheiden konnten. Ich mochte den Teil, weil neue Infos drin waren und es nahbar wirkte.

Und weil sie sich intensiver mit Madonna auseinandersetzt. Während sie in den Kapiteln zuvor ein bisschen anklang und Ray die Bedeutung einiger Songs und Videos für ihr Leben herausarbeitete, stellt sie nun die Kritik dar. Dass Madonna die Diversity-Community bewusst für ihre Auftritte benutzte, um zu provozieren. Dass die Tänzer keine finanzielle Sicherheit hatten usw. Und ob es ok ist, eine Künstlerin zu mögen, bei deren Auftritten man nicht weiß, ob sie Mittel zum Zweck oder echt sind. Ich hätte gern mehr davon gelesen!

Ich habe mich manchmal gefragt, ob das Buch nich genau das macht, was Ray kritisiert: Es reduziert sie auf ihre Rolle als hingefallene Provokateurin.

Fazit

Ich hätte das Buch gern gemocht, aber es gibt nicht vieles, was ich mitnehme. Es gibt einige wenige Stellen, die Potential für mehr geboten hätten. Es war so schade, dass es nur in 15 % des Buches wirklich um Madonna geht.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Lady Bitch Ray über Madonna" von Lady Bitch Ray

Reyhan Şahins Weg
yellowdogvor 7 Monaten

Dieses Buch der Rapsängerin Lady Bitch Ray besitzt eine große Intensität, die auch den ganzen Text über aufrechterhalten bleibt. Das ist schon eine Qualität.
Über Madonna erfährt man nicht viel neues. Vielmehr spricht Reyhan Sahin alias Lady Bitch Ray über ihre Kindheit und Karriere und wie sie von Madonna beeinflusst wurde. Das bezieht sich aber weniger auf musikalischer Einfluß, da glatte Popmusik und provokanter Rap wenig gemeinsam haben. Es ist Madonnas selbstbewusstes Auftreten und ihre religiösen wie sexuellen Themen, die auch die Sängerin aus Bremen-Gröpelingen interessierte. Aber auch kritische Aspekte werden nicht ausgespart. Die feministischen Aspekte greifen!

Reyhan Sahin schreibt überaus ehrlich über ihre Empfindungen und Schwierigkeiten im Musik- und Kulturbetrieb, etwa auch ihr Rauswurf bei Radio Bremen oder wie sie wenig Geld verdiente, da ihr Ansehen bei vielen gering war oder sie auf ihre türkische Herkunft oder ihre akademische Leistung reduziert wurde. Sie hat´s nicht leicht gehabt, ihr wurde es schwer gemacht.
Es war, interessant, einmal einen Einblick nehmen zu können.

Nur wenige Sätze des Textes wirken konstruiert, ansonsten ist das Buch ehrlich und kann als gelungen bezeichnet werden.

Leser, die nur Madonna-Fans sind und Lady Bitch Ray vielleicht nicht einmal kennen, sind bei diesem Buch vermutlich falsch.

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks