Lady Grimoire , Heiko Grießbach Rachel, die Vampirhexe: Tochter der Nacht

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rachel, die Vampirhexe: Tochter der Nacht“ von Lady Grimoire

Rachels Geburtstagsfeier in einer angesagten Disco endet in einem Fiasko: Ihre Freundin prügelt sich, sie bekommen Hausverbot und Rachel will nur noch nach Hause. Doch plötzlich ist eine junge Frau tot und der seltsame Typ aus der Disco scheint in allem mit drinzuhängen … „Rachel, die Vampirhexe: Tochter der Nacht“ ist ein packender Urban-Fantasy-Roman und die spannende Fortsetzung von „Gabriel, der Vampir“.

Netter Folgeband, mir persönlich aber leider stellenweise zu unrealistisch und mehr auf Kinder zugeschnitten als "Gabriel, der Vampir".

— Helly25
Helly25

Stöbern in Fantasy

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

Die Königin der Schatten - Verbannt

Großartiger Abschluss der Reihe! Unvorhersehbare Entwicklungen, eine eine gewohnt taffe Kelsea und spannend bis zum Schluss.

missNaseweis

Die maskierte Stadt

Wegen dem Kliffhänger am Ende gibt es nur 4 Sterne! Aber ansonstenwirklich ein sehr gelungener Fantasyroman ^^

Sunni14

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider nicht so überzeugend wie das Prequel!

    Rachel, die Vampirhexe: Tochter der Nacht
    Helly25

    Helly25

    03. July 2017 um 18:49

    Ich muss sagen, bei diesem Buch hatte ich gemischte Gefühle. Einerseits waren mir die Charaktere sehr sympathisch, wie auch in "Gabriel, der Vampir" schon. Gabriel und Rachel passen sehr gut zusammen und auch das Treffen mit einer alten Bekannten war sehr interessant.Andererseits handeln die Charaktere oft etwas unlogisch (auch die Erwachsenen), und als jemand, der Logik sehr schätzt, gab es doch den einen oder anderen Moment, wo ich die Stirn runzeln musste.Kinder stören gewisse Unlogiken noch nicht, aber jungen Erwachsenen fallen gewisse Dinge schon auf. Kombiniere ich das mit dem relativ einfach gehaltenen Schreib- bzw. Erklärstil, kann ich nur schlussfolgern, dass einfach nicht die Jugendlichen, sondern die Kinder die Hauptzielgruppe sind.Das fand ich sehr schade, denn eigentlich war ich der Meinung, es würde schön logisch weitergehen wie im Prequel, und es würde eher eine Reihe für Jugendliche werden. So las sich das Buch für mich stellenweise ein wenig schleppend, was wirklich schade ist, wenn man überlegt, wie viel Arbeit wahrscheinlich dahintergesteckt hat.Eine Kaufempfehlung kann ich bedingt geben, da der Plot selbst interessant ist. Allerdings ist das Buch eher nicht für Jugendliche im eigentlichen Sinne, sondern ungefähr für Kinder zwischen 12 und 14, vielleicht 15 Jahren geeignet, würde ich einschätzen, und auch da wird es wohl ein wenig geschmacksabhängig sein.Ob ich selbst weiterlese, weiß ich noch nicht.

    Mehr