Lajos P Nagy Der wogende Balaton

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der wogende Balaton“ von Lajos P Nagy

Kurzgeschichten aus dem Alltag in Ungarn

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der wogende Balaton" von Lajos P Nagy

    Der wogende Balaton
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    13. December 2012 um 10:49

    „Dem Publikum neue Werte aufzudrängen, die es nicht will, ist die wichtigste und schönste Mission des Verlegers.“ Mit diesem Diktum von Samuel Fischer aus dem Jahr 1859 als Motto geht ein neuer Verlag in Wien an die Öffentlichkeit. Er nennt sich Nischen Verlag und hat mit seinem ersten Programm drei Bücher publiziert aus der Geschichte Ungarns im 20. Jahrhundert. Eines davon ist der hier vorliegende Band mit Erzählungen des 1953 geborenen freien Schriftstellers Lajos Nagy, der in Budapest lebt und in Ungarn bisher über ein Dutzend Bücher veröffentlicht hat, Romane, Novellen, Gedichte und Dramen. Er gilt in Ungarn als der vielleicht versierteste Sprachkünstler seiner Generation. Die hier vorlegenden 16 Erzählungen zeichnen Porträts von Menschen und Situationen aus dem Alltag im heutigen Ungarn. Sie tun das mit viel Humor und sprachlicher Finesse. Immer wieder nimmt Nagy das Milieu des ungarischen Kleinbürgertums auf die Schippe. Mit vielen Sprachspielen gespickt erzählen die Novellen von Leid und Glück, von Gier und Sexualität. Es sind anspruchsvolle Erzählungen voller Hintersinn und verdeckten Anspielungen, nicht immer leicht zu lesen. Man kann den Nischen Verlag nur ermutigen, einen der neueren Roman von Nagy dem deutschen Publikum in der nächsten Zeit zu präsentieren.

    Mehr