Lalako Kojima Ein wenig wie Romeo und Julia

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(4)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein wenig wie Romeo und Julia“ von Lalako Kojima

Ryosuke und Mitsuru sind schon seit frühester Kindheit zusammen. Doch ihre Familien sind verfeindet und erlauben keine Freundschaft, geschweige denn eine Beziehung. Dennoch versuchen die beiden durchzubrennen, müssen ihre Aktion allerdings abbrechen, als jemand unerwartet dazwischenfunkt ... Drei Kurzgeschichten über die melancholische Seite der Liebe.

Eine Kurzgeschichtensammlung, die sich von mittelprächtig bis sehr gut steigert. :) Niedlich und gut gezeichnet!

— LiehsaH
LiehsaH

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwacher Anfang, starkes Ende

    Ein wenig wie Romeo und Julia
    LiehsaH

    LiehsaH

    02. August 2016 um 19:05

    Das Cover ist ja mal super romantisch! Ich mag diese gedämpften Farben und die Blumen. Dazu diese Szene ... Da schlägt das Fangirlherz höher. ;) Der Titel ist der der ersten Story. Er passt auf jeden Fall, auch wenn ich ihn nicht für diesen Sammelband gewählt hätte. "Ein wenig wie Romeo & Julia" ist zwar der Titel der ersten Geschichte, jedoch ist diese die kürzeste des Bandes. Der Klappentext macht auch nicht deutlich, dass es um mehrere Geschichten gehen soll. Ich hatte mich auf ein Romeo & Julia-Drama eingestellt. Der Zeichenstil ist ziemlich niedlich. Er entspricht nicht ganz dem Cover, ist in schwarz-weiß selbstverständlich härter. Dafür gibt es einige errötende, peinlich berührte Jungs mit Blümchen oder Herzchen. Niedlich, aber nicht 100%ig mein Geschmack, ohne dass ich den Grund genau festmachen könnte. "Ein wenig wie Romeo & Julia" ist nicht unbedingt was Neues, aber wen wundert das? Die Geschichte ist niedlich und leicht dramatisch. Genau das, was man erwartet. Ryosuke & Mitsuru sind ein süßes Paar. Mitsuru mehr der liebevoll-fröhlich-feminine Typ und Ryosuke der große Beschützer.Dann gibt es zwei Geschichten, die sich mit Hina und Rokuta befassen. Bei diesem Paar kommen mir die Männlichkeitsanteile ausgeglichener vor, was mich freut. Auch diese Geschichte ist gewiss nichts Neues, aber unterhaltsam. Hina & Rokuta besuchen die normale High School, obwohl Hina ein Idol ist. Konfliktpotential, meine Lieben! ;-)"Der Abschied von den Liebesbriefen" ist in zwei Kapitel geteilt. Dies ist die traurigste Geschichte des Bandes. Takayama schreibt für andere Liebesbriefe - u. a. auch den eines toten Mädchens. Ein ganz besondere Geschichte, die ich gerne weiterverfolgt hätte. Fazit: 4* Die Titelstory hat mir leider am wenigsten gefallen, dafür die letzte umso mehr! Zwar wurden meine ursprünglichen Erwartungen an den Band nicht erfüllt, jedoch hatte ich eine schöne Zeit mit ihm, sobald ich mich angepasst hatte. Wer niedliche, leicht erotische Boys Love sucht, ist bestens bedient!

    Mehr