Laline Paull Die Bienen

(65)

Lovelybooks Bewertung

  • 72 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 7 Leser
  • 27 Rezensionen
(24)
(28)
(7)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die Bienen“ von Laline Paull

Flora 717 ist eine Säuberungsbiene aus der untersten Kaste im Bienenkorb. Ausgestattet mit Fähigkeiten, die ihren Rang weit überschreiten, steigt sie schnell auf und darf sogar an der Seite der Königin leben. Alles scheint perfekt. Doch ohne es zu wollen, gebiert Flora eines Tages ein Ei. Ein Umstand, der allein der Königin vorbehalten ist und bei Missachtung schwer bestraft wird. Es beginnt ein Wettlauf um Zeit, Nahrung und Geschicklichkeit, um ihr Leben und das ihres geliebten Kindes zu bewahren. Laline Paull inszeniert gekonnt einen Roman über Aufstieg, Liebe und Gerechtigkeit.

Leider nach erneutem zweiten Versuch abgebrochen, schade.Konnte mich nicht fesseln....

— Inkedbooknerd
Inkedbooknerd

Mal was anderes! :) Tlw. durch fehlende Informationen über echte Bienen etwas iiritierend, macht aber Lust, zu recherchieren! Ich fands gut!

— Broeslmonster
Broeslmonster

Abbruch nach 132 Seiten/Konnte mich leider nicht fesseln.Weiß noch immer nicht,wo die Story hin will und finde es doch langweilig.Schade!

— LadyOfTheBooks
LadyOfTheBooks

Sehr ausgefallen und einzigartig. An manchen Stellen leider auch etwas langweilig.

— Thaliomee
Thaliomee

Abgebrochen. Mir waren die Bienen eindeutig zu menschlich und nicht realistisch dargestellt. Schade, wollte es unbedingt mögen...

— Federzauber
Federzauber

Sehr lesenswert! Einsicht in das Reich der Bienen mit einer wunderbaren Hauptdarstellerin - Flora 717!

— monerl
monerl

Fabel-hafter Ausflug in ein anderes Universum. Ein Kleinod von Buch!

— booksnstories
booksnstories

Nimm am Leben der Biene Flora Nr. 717 teil. Ein faszinierendes Buch. Absolut lesenswert.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Das Leben einer Biene, spannend erzählt. Für alle, die schon immer mel eine ganz andere Perspektive einnehmen wollten!

— Lutra
Lutra

Wundervolle Geschichte. Da wird eine kleine Welt ganz groß gemacht.

— hurenkind
hurenkind

Stöbern in Romane

Vintage

Rasanter Rockroman, mit vielen Fakten rund um den Mythos Gitarre. Eine unterhaltsame Lektüre!

liesdochmaleinbuch

Das saphirblaue Zimmer

meine hohen Erwartungen wurden leider vollends enttäuscht - gute Idee, die leider nicht richtig umgesetzt wurde

Gudrun67

Phantome

Mich hat das Buch auf jeden Fall berührt, es wirkt nach, vor allem wegen der Teile des Bosnienkriegs.

readinganna

Sonntags fehlst du am meisten

Tragische Geschichte, die zeigt wie sich durch äußere Umstände ein Leben entwickeln kann.

dartmaus

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

Eine berührende Geschichte!

Fluffypuffy95

Sieben Nächte

Für mich persönlich etwas zu überbewertet. Statt vieler komplizierter Worte und Gedankengänge wären Taten interessanter gewesen.

Cailess

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aus dem Leben einer Biene...

    Die Bienen
    Inkedbooknerd

    Inkedbooknerd

    13. July 2017 um 10:00

    Der Alltag einer Biene, ihr Leben im Bienenstock, leider für mich nicht interessant und fesselnd genug...schade.Ich war sehr versessen auf dieses Buch.Der Roman schien vielversprechend zu sein, zudem geht es um Flora 717, einer Arbeiterbiene und wird aus ihrer Sicht erzählt und ihrem Leben im Bienenstock.Dies schien für mich besonders interessant, da es nicht nur darum zu gehen scheint , wie Flora es schafft ihrem Leben als gewöhnliche Arbeiterbiene zu entkommen und aufzusteigen sondern auch mehr über diese wichtige Insektenart zu erfahren...und das von einer Biene selber erzählt ;)Wie ist so ein Bienenstock eigentlich aufgebaut ? Welche Biene hat folgende Aufgaben, was passiert so alles in einem Bienenstock , wie entsteht er und was ist mit der Königin ? Zwei Versuche brauchte ich dem Buch und Flora 717 eine Chance zu geben...leider vergebens .Mich konnte die ganze Erzaehlweise nicht begeistern, es langweilte mich und zog sich endlos dahin.Es kam keine Spannung auf , weder auf die Geschichte noch auf das Leben einer Biene.Schade, deswegen gibt es nur  Bewertung : 1 Bienenwabe von mir. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Geschichte der Bienen" von Maja Lunde

    Die Geschichte der Bienen
    Insider2199

    Insider2199

    Wir haben beschlossen in der INSIDER-Voting-Challenge zusammen "Die Geschichte der Bienen" von Maja Lunde zu lesen. Wir beginnen am  01.06.2017 und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man ein Los dafür.  Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen!  Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. Viel Spaß uns allen :)

    Mehr
    • 95
  • Interessante geschrieben, aber an manchen Stellen zäh wie Honig

    Die Bienen
    Thaliomee

    Thaliomee

    09. June 2017 um 18:08

    Dieses Buch war für mich sowohl optisch als auch vom Inhalt her etwas besonderes. Die Sprache und Handlung ist auf die Welt der Bienen ausgelegt und man wird vollkommen in die Welt des Bienenstocks hineingezogen. Man erfährt, wie das Leben organisiert ist und wie die Tiere in Kasten eingeteilt werden, die mehr oder weniger Rechte haben. Natürlich kann man sehr viel gesellschaftskritische Töne hinein interpretieren und das ganze Buch als Fabel auf eine Gesellschaft sehen. Was mich gestört hat, war die Vermenschlichung an vielen Stellen, so tragen zum Beispiel einige Tiere Kleidung. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Flora 717, einer Arbeiterbiene, die einer eher niedrigen Schicht angehört. Sie ist ungewöhnlich schlau und durchläuft mehrere Stationen im Bienenstock. Wir folgen ihr auf die Brutstation und bis zur Königin. Mit ihr zusammen lernen wir die machohaften Drohnen kennen und entdecken das Leben außerhalb des Stocks. Es gibt viele Wendungen und Wirrungen, die das Buch interessant machen, aber richtige Spannung kommt nicht auf. Ein lesenswertes Buch, dass aber etwas speziell ist.

    Mehr
  • Die Welt aus Sicht des sozialsten Tierchens der Welt..

    Die Bienen
    Zalira

    Zalira

    26. May 2017 um 21:02

    Eine wirklich wundervolle Geschichte über eine bemerkenswerte Biene. Als Leser hat man bereits durch den Schreibstil und die Art und Weise, wie die Bienen miteinander reden, das Gefühl in einer anderen Welt zu sein. Laline Paull schafft es so der Geschichte seinen ganz eigenen Charme zu verpassen.Man hat wirklich das Gefühl sich in einem Bienenstock zu befinden, zudem wird das Bienenvolk auch sehr realitätsnah abgebildet. Da ich parallel das Buch „Die Weisheit der Bienen“ von Jack Mingo gelesen habe, ist mir überhaupt aufgefallen, wie viel Wahres hinter der erzählten Geschichte steckt. Viele Informationen entsprechen den tatsächlichen Gewohnheiten und Verhalten von Bienen. Ein weiterer Punkt, den das Buch auch aufzeigt ist, inwiefern der Mensch der Natur schadet z.B. durch giftige Spritzmittel.Flora ist eine sehr bemerkenswerte Biene und auch eigentlich die einzige Biene, die einem beim Lesen uneingeschränkt sympathisch ist. Sie macht eine Entwicklung durch und gerade ihr Werdegang im Stock ist absolut spannend zu beobachten.Die Idee den Bienenstock als religiöse Gemeinschaft darzustellen finde ich absolut grandios und passt unglaublich gut zu diesen Tieren. Generell gibt das Buch aber auch in gewisserweise Anstoß zu gesellschaftskritischen Überlegungen. Die Art und Weise wie bestimmte Gruppen im Stock ausgegrenzt werden oder andere Gruppen jeweils dominieren, schreit förmlich nach Ungerechtigkeit. Umso interessanter ist es deshalb zu lesen, wie die Geschichte seinen Lauf nimmt.Mein absolutes Highlight waren aber definitiv die Drohnen („Ehre seiner Männlichkeit!“), allen voran Herr Linde. Dieses ulkige Möchtegern-Macho-Bienchen hat mich mehr als einmal sehr zum Lachen gebracht.Der einziger Kritikpunkt an dem Buch ist, dass die Geschichte ab einen bestimmten Zeitpunkt etwas vorhersehbar wurde und ich mir am Schluss ein kleines Detail etwas anders gewünscht hätte.Das Buch zeigt dem Leser die Welt aus der Perspektive einer Biene. Laline Paull schafft eine einmalige Geschichte rund um die wohl bemerkenswertesten Geschöpfe auf der Welt. Wenn man das Leben aus Sicht von Bienen betrachtet, macht man sich auch wieder mehr Gedanken über die Art und Weise, wie wir mit der Welt umgehen. Und macht sich bewusst, dass wir diese nicht alleine bewohnen.Außerdem möchte ich mich noch beim Verlag Droemer Knaur für das Rezensionsexemplar bedanken.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2302
  • Eine Biene mit Geheimnissen

    Die Bienen
    dominona

    dominona

    08. September 2016 um 09:25

    Diese Flora ist nicht normal und möchte ausbrechen aus dem, was man ihrer Sippe vorherbestimmt hat. Übertragen auf die Gesellschaft sind die Bienen der Autorin teils sehr menschlich,religiös und teils wahnhaft. Der dargestellte Kampf um Freiheit hat mir gefallen, nur wird jemand, der hier nach realistischer Darstellung der Bienen sucht nicht fündig werden. Das ist eher eine verschwommene Dystopie, die sich oft gezogen hat, aber leicht zu lesen war. Das Buch ist speziell, man muss sich darauf einlassen können.

    Mehr
  • Kleine Welt ganz groß

    Die Bienen
    BrittaRoeder

    BrittaRoeder

    Hier hat die Autorin alles richtig gemacht. Ihr Bienen-Roman ist wunderbar rund und in sich stimmig. Die Story kann man gut als Märchen lesen und zugleich auch naturnah interpretieren. Es findet sich etwas Ökokritik darin, dazu Spannung, Emotionen und auch gut dosierten Humor. Laline's Sprache ist leicht zugänglich ohne jemals einfallslos zu sein. Im Gegenteil: geschickt mischt die Autorin biologische Begriffe mit ideenreich ausgestatteten Sprachbildern. Wer sich als Leser/in auf dieses Spiel einlässt, fühlt sich zeitweise tatsächlich wie in das Innere eines Bienenstocks versetzt. Selbstverständlich vermenschlicht die Autorin ihre Protagonisten, aber nur bis zu dem Punkt, den es braucht, um Empathie mit ihnen aufzubauen. Denn natürlich ist dieses Buch vor allem eines: ein Roman und kein Sachbuch. Dem Vergleich mit Bonsels berühmter Vorlage hält Laline's Protagonistin problemlos stand. Ebenso wie ihre berühmte Schwester Maja ist Flora 717 kein niedliches kleines Wesen; sie ist ein Tier mit ihrem typischen tierischen Verhaltensweisen, die die Autorin wertfrei und ungeschönt beschreibt. Bücher, in denen auf den ersten Blick auch eher unscheinbare Tiere im Mittelpunkt stehen, scheinen sich aktuell großer Beliebtheit zu erfreuen. Ähnlich ihrer Autorenkollegin Elisabeth Tova Bailey, die sich dem „Geräusch einer Schnecke beim Fressen“ verschrieb, ist auch Laline’s Roman eine respektvolle Hommage an eine kleine aber sehr beeindruckende Spezies. Mit großer Erwartungshaltung ging ich an diesen von vielen Seiten hochgelobten Debütroman und doch blieb ich etwas enttäuscht zurück. Warum? Über 300 Seiten atmosphärisch packend zu füllen, reichte mir einfach nicht. Gerne hätte ich etwas mehr Aussage, weniger l’art pour l’art, oder doch wenigstens mehr Substanz im Verhältnis zu der ohne Frage wunderschön gesponnenen Fiktion gehabt. Aber dieses Missfallen ist eher meinem persönlichen Geschmack geschuldet. Ein besonderes – da wirklich völlig anderes – Leseerlebnis ist dieser Roman in jedem Fall. Und alleine für diese Neuheit gibt es verdiente Pluspunkte in der Bewertung.

    Mehr
    • 6
  • Das war leider nichts für mich ...

    Die Bienen
    engineerwife

    engineerwife

    31. March 2016 um 08:41

    Bei Öffnen dieses Buch dachte ich gleich … „Wow, was für eine tolle Aufmachung. Schon mit Schutzumschlag sieht es sehr interessant aus, wenn man diesen jedoch zum Lesen entfernt, entblößt sich dem Leser ein schwarzes Buch mit einem ganzen Schwarm goldener Bienen. Wirklich ein Hingucker. Enthusiastisch machte ich mich dann auch an den Roman um ihn aber leider nach einem Viertel abzubrechen. Ich weiß nicht, was sich die Autorin dabei gedacht hat, Bienen menschliche Züge und menschliches Verhalten einzuhauchen. Machohafte Drohnen kommandieren stumme Arbeiter- und Putzbienen herum. Sexuelle Schwingungen bestimmen den Bienenalltag, Drohnen bekommen einen harten Stachel und kleinen Bienen wird es warm im Unterleib? Ich glaube, das war mir dann doch zu viel des Guten. Mir hat sich der Sinn hinter der Geschichte leider nicht entschlüsselt.        

    Mehr
  • Leserunde zu "Geht's noch, Eierloch!" von Karin Alpert

    Geht's noch, Eierloch!
    Klett-Cotta_Verlag

    Klett-Cotta_Verlag

    Es ist mal wieder Zeit für eine neue Leserunde, diesmal mit einem herrlich bissigen, lustigen und gnadenlos ehrlichen Sachbuch von Karen Alpert »Geht's noch, Eierloch! - Eine Mutter packt aus«, erschienen im Tropen Verlag. Seit dabei, wenn Karen Alpert selbstironisch, unverblümt und sehr liebevoll von den weniger rosigen Seiten des Elternseins erzählt. HIER KÖNNT IHR INS BUCH REINLESENInfos zum Buch:Vor nicht allzu langer Zeit konnten Sie in Ihrem Leben noch frei entscheiden: Essen gehen, Ausschlafen am Wochenende, Freunde treffen. Dann kam Ihr Kind, Ihr süßer Scheißer. Und eines schönen Tages wachen Sie auf und erkennen: Ihr Leben, Ihr ganzer Stolz ist in Wirklichkeit ein kleiner Kotzbrocken.Karen Alpert ist eine ganz normale Mutter, deren Leben mit vier Worten beschrieben werden kann: »Mami, ich hab Kacki.« Ehrlich, unverblümt und dennoch liebevoll schreibt sie, was andere Mütter denken: Die kleinen Monster nerven, wenn sie nachts schreiend aufwachen und nicht wieder schlafen wollen, aber am nächsten Tag auf dem Mittagstisch wegkippen. Sie sind nervig, wenn sie sich kurz nach einem der unzähligen Routine-Arztbesuche aus voller Kehle übergeben, und sie nerven tierisch, wenn sie auf das Kommando »Schuhe anziehen« zum zigsten Mal die Windel vollmachen. Mit bissigem Humor erzählt Karen Alpert aus dem Alltag: von der unbändigen Freude über den ersten Gang zum Töpfchen, unmöglichen Milchpumpen-Anleitungen und diesen unglaublich nervigen Scheißern.Zum Einstimmen ein kleines Video von der Autorin selbstKurzinfo zur Autorin:Karen Alpert war fast fünfzehn Jahre lang für zwei US-amerikanische Bundesbehörden tätig ... bis sie dann ihren neuesten Lieblingsberuf ergreifen durfte: Mama. Außerdem ist sie die selbstironische Autorin eines Mummy-Blogs (babysideburns.com).

    Mehr
    • 221
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Arbeitet, gehorchet, dienet.

    Die Bienen
    Kopf-Kino

    Kopf-Kino

    Jede Biene liebte ihre Schwestern,sie liebte ihren Schwarm, und sosehr der Sturm auch tobte und die Kälte klirrte, die heilige Mutter behütete sie. Kaum entschlüpft die junge Biene Flora 717, die ihrem Namen nach zur untersten Kaste im Bienenstock angehört, ihrer Wabe, erlebt sie, welche strengen Regeln dafür sorgen, dass ein Bienenvolk funktioniert: So wird vor ihren Augen eine andere Biene eliminiert, da deren Flügel zu klein und somit untauglich sind. Fortan ist es Floras Aufgabe, als Hygienearbeiterin dem Schwarm zu dienen. Doch Flora weist für ihren Stand untypische Fähigkeiten auf und schon bald verstößt sie gegen ein heiliges Gebot... Einer Flora ist es nicht erlaubt, Wachs zu produzieren, denn sie ist unrein, und auch keinen Bienenharz, denn sie ist ungeschickt, und auch auf Futtersuche darf sie nicht gehen, denn sie kann nicht schmecken. Sie soll ihrem Schwarm nur dienen, indem sie für Sauberkeit sorgt, und alle dürfen über sie verfügen. Mit ihrem Romandebüt 'Die Bienen' ist der Autorin Paull ein intelligentes Buch gelungen, welches ein Reichtum an verschiedenen Ebenen aufweist und somit Interpretationen zulässt. Demnach rate ich geneigten Lesern, kein reines biologisches Buch über Bienen zu erwarten - obgleich man am Rande lernt, wie ein Bienenvolk funktioniert -, sondern sich auf eine dystopische Parabel einzulassen. Bekannte Stichworte wie beispielsweise Fleiß, Ordnungsliebe und Gemeinschaft, die mit einem Bienenvolk symbolisch assoziiert werden, werden hier konsequent und klug zu einem Ganzen, zu einem totalitären Staat verdichtet. Missbildungen sind unerwünscht, der Schwarm steht über allem, die einzelne Biene zählt nicht, Ungehorsam wird bestraft. So sorgt beispielsweise die „Fruchtbarkeitspolizei“ dafür, dass das Volk rein und frei von Krankheiten bleibt. Das hierarchische System darf nicht angezweifelt werden, der Alltag muss reibungslos ablaufen: Arbeiten! Gehorchen! Dienen! In diesem Überwachungsstaat wagt Flora den Spagat, sich dem regressiven Sog des Kollektivs zu widerstehen, um ihrem Wunsch nach Individualität nachzugehen, und gleichzeitig der Gemeinschaft zu dienen, da ein individuelles Leben innerhalb der Gemeinschaft nicht möglich ist. Als Figur steht sie repräsentativ dafür, wie schnell und unwissentlich man zum Staatsfeind mutieren kann. Gleichzeitig weist der Roman eine religiöse Ebene in Form von Katechismus, Andachten bzw. Gottesdiensten, Abwandlungen der christlichen Gebete, sieben Todsünden und „Priesterinnen“ auf. Besonders Letzteres ist genial durchdacht, schließlich wurden bei den alten Griechen die „Große Mutter“ als Bienenkönigin und deren Priesterinnen als „melassae“ bezeichnet. Die von allen Bienen ersehnte Liebe der „heiligen Mutter“ führt schließlich bis zur freiwilligen Opferung: Die erschöpften Schwestern gingen nicht in den Tanzsaal, sondern suchten sich eine Koje, um ein letztes Mal zu schlafen. Andere Sammlerinnen berührten sie, während sie vorbeistapften, und murmelten einen respektvollen Gruß. Sterbet ach mit Würde, Schwestern. Der Schmerz auf den Gesichtern der verletzten Schwestern ließ nach, und ihre Schönheit schimmerte hindurch, denn in Ehren und Sicherheit zu sterben, das erhoffte sich jede Sammlerin. Die Bezüge zur biologischen Biene, wie beispielsweise Geruchssinn, Duftbotschaften, Tanzsprache, Kastensystem etc., sind erkennbar, überlappen sich jedoch mit – meiner Meinung nach – kreativen, ausgedachten Darstellungen: das Schwarmgehirn, Geruchsschranken und vieles mehr. Einiges ist nicht realistisch, sondern basiert vielmehr auf den biologischen Grundlagen und wird überspitzt weitergeführt. Mir sagte die Vermischung sehr zu, anders könnte man die Geschichte in diesem Ausmaß an Ebenen nicht erzählen. In kurzen Intervallen entlang der Landeplattform ausgelegt, sandte das Alarmpheromon seine Botschaft über den Obstgarten. Die letzten Sammlerinnen beeilten sich, im Stock Zuflucht zu suchen, während sich ein fremdartiger Geruch daruntermischte, ein Geruch so süß und korrupt wie verfaulte Früchte. […] Flora konnte ihre Schwestern hören, die ihr zuriefen, sie solle sich beeilen, aber als im Sturzflug durch die schmierigen Spuren schoss, die die Wespen zurückgelassen hatten, wandten diese sich um, richteten den schwarzen Blick auf sie und hieße sie mit erhobenem Stachel willkommen. Als satirisches Augenzwinkern dienen hier die Drohnen mit ihrem lächerlichen Imponiergehabe, dem absolut traditionellen Bild der männlichen Geschlechterrolle. Nur der Leser weiß, was ihnen nach den Huldigungen und der Pflege am Ende blüht... Weiterhin thematisiert der Roman subtil die zunehmende Umweltverschmutzung, Massenhypnose, Massenhysterie und religiösen Wahn. Überaus neckisch spielt die Autorin übrigens mit dem altbekannten Bild der „Bienchen und Blümchen“, wenn man es denn als solches lesen möchte: Floras Körbchen öffneten sich und hießen die Pollen und den Nektar willkommen, die sie hier gewiss ernten und in den Stock zurücktragen würde. […] Als ihre Füße die jungfräulichen Fasern berührten, erzitterten sie. Flora hielt die Blüten behutsam fest und ließ ihre Zunge tief hineingleiten. Der auserlesene Geschmack funkelte in ihrem Kopf und Körper wie Sonnenschein auf Wasser, und sie trank, bis alle Blüten leer waren. Die Sprache des Romans ist einfach und flüssig gehalten, die Geschichte wird recht temporeich erzählt. Die Naturbeschreibung sind nicht allzu üppig und malerisch wie vergleichsweise in Bonsels' 'Biene Maya', in meinen Augen jedoch ebenso lesenswert und lehrreich. Nebst all den Grausamkeiten und Gefahren, die Flora durchleben oder mit ansehen muss, gibt es sehr sanfte Szenen, die mein Herz rührten. Gerne hätte ich diese ebenfalls zitiert, aber dann hätte ich leider gespoilert. Zusammenfassend möchte ich den Roman 'Die Bienen', der außerdem von Solidarität, Freundschaft, Liebe und Familiensinn erzählt, jedem ans Herz legen, der eine kreative und ungewöhnliche Dystopie sucht. Es gibt in diesem Buch so vieles zu entdecken. Ich schätze Bücher sehr, die mithilfe von Lücken den Leser fordern.

    Mehr
    • 15
  • Das Leben der Bienen

    Die Bienen
    MsBookeria

    MsBookeria

    09. June 2015 um 00:50

    Flora 717 ist als Arbeiterin in der untersten Kaste des Bienenstaats geschlüpft. Sie ist groß und häßlich, aber sie kann trotzdem sprechen, ist kräftig und lernt schnell. So arbeitet sie sich von der Putzkolone, über die Larvenauszugsstation zur Sammlerin hoch und kommt schon bald in die Bedrängnis, sich vor der Bienenpolizei und den Priesterinnen zu verstecken zu müssen und im Hintergrund ihren eigenen Plan zu spinnen und ihn heimlich zu verwirklichen. In diesem Buch kann der Leser auf eine interessante Weise das Miteinader und die Strukturen im Bienenstock kennenlernen. Dabei werden die Bienen niemals zu sehr vermenschlicht. Sie bleiben trotzdem Tiere mit Instinkten, die andere töten, sobald sich kranke Exemplare unter ihnen befinden oder auf den Wiesen um ihr Leben kämpfen müssen. Auch die harte Überwinterung wird thematisiert, sowie der Tod und die darauffolgenden Machtkämpfe einer neuen Königin. Also ein ganzer Zyklus eines Bienenlebens. Ich finde, dass die Autorin hiermit einen sehr lehrreichen, als auch unterhaltsamen und lesenswerten Roman geschrieben hat, der mal etwas ganz anderes ist und eine ganz besondere Sichtweise auf die Handlung bietet. Einige kleine wiederholende Passagen hätten meiner Meinung nach etwas kürzer gehalten werden, sind aber trotzdem annehmbar. Ohne zu viel zu verraten zu wollen, hoffe ich, dass die kleine sympathische Biene Flora den einen oder anderen mit in ihre Welt nehmen kann, da es wahrscheinlich ist, dass dieses Buch bis jetzt nicht sehr bekannt ist. Ein kleiner Geheimtipp von mir, wenn man sich für die Tierwelt ein wenig begeistern kann!

    Mehr
  • Ein bisschen schwere Kost aber dennoch sehr interessant

    Die Bienen
    TigorA

    TigorA

    18. April 2015 um 20:33

    Darum geht es: Flora 717 wird als Hygienearbeiterin geboren und gehört somit der niedrigsten Kaste im Bienenstock an. Doch Flora ist anders als die anderen fleißigen Arbeiterinnen ihrer Kaste deren Aufgabe einzig und allein darin besteht den lieben langen Tag zu putzen und alles sauber zu halten. Im Gegensatz zu ihren Schwestern kann sie sprechen und ist auch ansonsten viel pfiffiger. Außerdem hat sie Träume, die sie dazu antreiben sich innerhalb des Stocks hochzuarbeiten und immer höher angesehene Jobs zu ergattern. Doch eines Tages geschieht es, dass sie ein Ei legt, ein Privileg, das nur der Bienenkönigin vorbehalten ist und das mit dem Tod bestraft wird. Flora gelingt es irgendwie ihren Verrat zu vertuschen, doch sie gerät immer wieder in brenzlige Situationen und muss lernen, sich und vor allem ihre Gedanken, vor den anderen abzuschotten. Doch ihre Träume leben weiter und die verbotene Liebe zu ihrem Ei verleiht ihr ungeahnte Kräfte. So fand ich es: Mit diesem Buch war es ein ziemliches hin und her bei mir. Ich war mir bis zum Schluss nicht sicher, was ich davon halten soll. Im Grunde war es schon sehr interessant das Leben einer Biene so hautnah zu verfolgen, aber irgendwie fand ich auch, dass ein schöner Lesefluss nicht so gegeben war. Mein größtes Problem war glaube ich, dass ich so gut wie gar nichts über die Hirarchie in einem Bienenstock weiß und daher sehr viele Dinge hinterfragt habe. Jetzt im Nachhinein habe ich natürlich ein bisschen recherchiert und muss schon sagen, dass die Autorin selbst wohl auch sehr genau recherchiert hat und wirklich sehr gut über Bienen informiert ist. Aber während des Lesens und voller Unwissenheit habe ich auch oft da gesessen und mich gewundert und gefragt: 'Stimmt das echt? Machen Bienen das so? Gibt es das?' Ich hatte irgendwie Schwierigkeiten mich darauf zu verlassen, dass die Autorin mit dem was sie schreibt Recht hat, weil sie schon wirklich sehr außergewöhnliche Dinge beschreibt. Das Leben in einem Bienestock ist sehr komplex und wuselig und auch eine ganz eigene kleine Welt für sich, die nicht auf anhieb zu begreifen ist. Was auf der anderen Seite natürlich auch wieder total faszinierend ist und mir die kleinen, fleißigen Insekten näher gebracht hat. Also ganz schwieriger Fall irgendwie. Auf der einen Seite war der Lesefluss behindert durch das häufige stutzig werden meinerseits und gleichzeitig aber auch super interessant und lehrreich für mich, als ich dann wusste, dass das was die Autorin schreibt, auch auf das echte Bienenleben zutrifft. Ich finde es schade, dass ich mich irgendwie nicht von vornherein so richtig in die Geschichte fallen lassen konnte. Flora fand ich dafür von Anfang echt goldig und ich habe mit ihr mitfiebern können. Die Kleine hat Mut und ist stark genug, um sich nicht vom strengen System des Bienenstocks unterkriegen zu lassen. Aber wer jetzt denkt Flora und ihre Artgenossen sind nur liebenswürdig und putzig, der täuscht sich gewaltig. Das Leben in einem Bienenstock ist hart, ganz genau getaktet, überall gibt es Regeln und Kontrollen, das Kastensystem grenzt die Gruppen und deren Aufgaben genau ein, damit ein reibungsloser Ablauf innerhalb des Stocks gegeben ist. Alles ist nur darauf ausgerichtet der Bienenkönigin zu dienen und den Schwarm am Leben zu erhalten. Und wenn mal etwas nicht nach Plan verläuft und eine Biene nicht tut was sie soll, wird sie ohne mit der Wimper zu zucken von Inspektoren hingerichtet. Flora ist also die ganze Zeit gezwungen unter dem Radar zu fliegen und ihre Antennen vor den höher gestellten Bienen, den Priesterinnen, zu verschließen, damit sie ihre Gedanken nicht lesen können. Denn Flora sammelt eine Untat nach der anderen an und hat später einiges auf dem Kerbholz aus Bienen-Sicht. Das sorgt natürlich für Spannung beim Leser. Aber auch hier habe ich mich manches Mal gefragt, ob eine Biene wirklich so handeln würde, da doch alles sehr streng verläuft und jede ihre Aufgaben und Bestimmungen quasi in den Genen verankert trägt und durch manipulierende Duftstoffe ja auch zur Erfüllung ihrer Aufgaben gezwungen wird. Würden sie wirklich davon abweichen? Da gab es bei mir wieder so eine kleine Unsicherheit während des lesens. Ganz toll fand ich wiederum die Beschreibungen des Bienenstocks selbst, was eigentlich ganz Bienen-typisch nur über Gerüche und Farben und der Beschaffenheit von Materlialien geht. Alles wird durch das sogenannte Schwarmgehirn gesteuert, das sekundenschnell Informationen durch die Waben schickt und alle Bienen miteinander verbindet. Man fühlt sich als Leser, als wäre man selbst eine Biene und mit Flora in ihrem Stock unterwegs, das wird vom malerischen Schreibstil der Autorin noch unterstrichen. Es wird eine ganz authentische Atmosphäre geschaffen und die Autorin vermenschlicht ihre kleinen Protagonistinnen auch zu keinem Zeitpunkt. Zwischendruch gab es zwar ein paar Längen, aber die haben sich dann zum Glück recht schnell wieder mit interessanteren Parts abgewechselt. Mein Fazit: Ihr werdet es gemerkt haben: Ich stehe dem Buch immer noch recht zwiegespalten gegenüber. Letztendlich überwiegen aber die positiven Eindrücke. Im Grunde ist es eine lesenswerte Geschichte über den Mut sich den Zwängen einer Gesellschaft zu stellen und an seine Träume und seine eigene Stärke zu glauben. Und man erfährt sehr viele wundersame aber auch erschreckende Details aus dem entbehrungsreichen Leben einer Biene.

    Mehr
  • Die Bienen

    Die Bienen
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    12. February 2015 um 10:20

    "Die Bienen" ist ein Buch über Mut, über Hoffnung und Bestimmung, über Liebe und Verbundenheit. Themen, die jedem Leser bekannt sind, weil er sie - das eine mehr, das andere weniger - schon am eigenen Leib erfahren hat. Weil es Bedürfnisse sind, die dem menschlichen Wesen zugeschrieben werden.  Das schlimmste was uns - und das ist tatsächlich eine menschliche Eigenschaft - passieren kann, ist uns festzufahren. Festzufahren in Handlungsabläufen, im Denken und im Betrachten der Dinge. Auch dies ist ein Thema, das von Autorin Laline Paull in ihrem Debüt eingeflochten wird. Das dieses sogar soweit überragt, dass es auf die Art der Umsetzung übergreift. Denn in Laline Paulls Roman sind nicht Menschen, sondern Bienen die Hauptdarsteller. Schon nach wenigen Seiten merken wir, dass der Unterschied zwischen uns und den Insekten gar nicht so groß ist, auch wenn es sich hier um eine fiktive Erzählung handelt. Flora 717 ist die Protagonistin in diesem originellen Debüt, das in poetisch feiner, aber auch sehr spannender Form verfasst wurde. Sie ist eigentlich ein bisschen zu groß, etwas zu struppig und auch sonst sticht sie eher aus ihrer Familie heraus. Sie eignet sich Fähigkeiten kann, die sie zu etwas besonderem oder auch einem Sonderling machen.  Im Bienenstock herrscht eine sehr enge Struktur. Dieser hat sich jede einzelne Biene anzupassen. Seit Jahren, Jahrtausenden hat jede Familie ihre Aufgabe. Sperrt sich einer gegen diese von der Natur gegebenen Aufgaben, bringt er das ganze System durcheinander, dass darauf ausgerichtet ist der Königin zu dienen und sie und ihren Nachwuchs am Leben zu halten. Nur die Starken, die Perfekten dürfen überleben, alle anderen werden sofort eliminiert. Sind sie doch eine Bedrohung für das Überleben des Bienenstocks, der sowieso schon vielen Gefahren ausgesetzt ist. Zumal das System des Bienenstocks nur ein Punkt in einem viel weitläufigeren Kreislauf der Natur ist.  Vielfältigkeit, Individualität und Persönlichkeit zählen nicht, werden unterdrückt. Wer schlau ist weiß, dass ein System erst dann wirklich gut funktioniert, wenn jeder Einzelne seine spezifischen Fähigkeiten mit einbringt, dass dadurch einzelne Wesen zu einem perfekten Ganzen zusammengefügt werden.  "Die Bienen" ist ein wirklich interessanter und einfallsreicher Roman, der mich mit einer sehr besonderen Protagonisten, die nicht aufgibt und ihre Träume im Auge behält, zu begeistern weiß. An der ein oder anderen Stelle ist mir die Geschichte etwas langatmig, im Großen und Ganzen ist "Die Bienen" eine Lektüre, der man sich - dank der faszinierenden Gedankengänge der britischen Autorin Laline Paull - nur schwer entziehen kann.

    Mehr
  • Die Bienen.

    Die Bienen
    erdbeerliebe.

    erdbeerliebe.

    11. February 2015 um 16:57

    Flora ist Nummer 717 und eine Arbeiterbiene der untersten Ebene, die nur die Aufgabe hat, zu putzen. Allerdings fühlt sich Flora 717 zu höherem geboren. Sie besitzt Fähigkeiten, Talente. Vor allem spürt sie diese Möglichkeiten, die in ihr vorhanden sind. Aber es braucht außergewöhnliche Ereignisse in außergewöhnlichen Zeiten, um der „Selektion“ zu entgehen, die jeder Biene droht, die nicht der für sie bestimmen Norm entspricht (also nicht das tut, was von ihr verlangt wird - denn die Regeln & der Duft der Königin sind unerbitterlich und durchwabern in jedem Atemzug durch den Bienenstock!) Es fällt mir etwas schwer, eine letztendliche Rezension über dieses Buch zu schreiben, da ich sehr zwiegespalten bin - zum einen war es eine sehr spannende und aufregende Erfahrung, von der kleinen Biene Flora zu lesen, die soch so viel erreicht in ihrem kurzen Leben. Zum anderen.. hatte ich nie das Gefühl, mich mit ihr zu identifizieren. Zwar werden Bienen hier vermenschlicht dargestellt & bekommen Namen (nach Blumen) - aber sie werden für mich als Leserin doch nie mehr als nur Bienen, keine Persönlichkeiten. Und wenn doch von Persönlichkeit gesprochen werden kann, dann höchstens auf der oberflächlicher und klischeehafter Weise. Einige vorkommende Wespen zum Beispiel sind als durch und durch hinterhältig und böse beschrieben - klar, natürlich, das Wesen der Insekten entspricht natürlich den Vorurteilen, die die Menschen ihnen nachsagen. Das empfand ich als sehr schade, und irgendwie hinterlässt es, zusammen mit dem etwas abrupten und doch sehr überspitzten Ende von Flora und einer anderen gewissen Biene doch einen bitteren Nachgeschmack. Deshalb nur drei Sterne - das Buch war es Wert, gelesen zu werden, aber ich habe doch inzwischen genug davon und hoffe, niemals als Biene wiedergeboren zu werden (höhö).

    Mehr
  • weitere