Lambert M. Surhone The Amityville Horror

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Amityville Horror“ von Lambert M. Surhone

High Quality Content by WIKIPEDIA articles! The Amityville Horror: A True Story is a book by Jay Anson, and was published in September 1977. It is also the basis of a series of films released between 1979 and 2005. The book is said to be based on the real life paranormal experiences of the Lutz family, but has led to controversy and lawsuits over its truthfulness. In December 1975, George and Kathleen Lutz and their three children moved into 112 Ocean Avenue, a large Dutch Colonial house in Amityville, a suburban neighborhood located on the south shore of Long Island, New York. Thirteen months before the Lutzes moved in, Ronald DeFeo, Jr. had shot and killed six members of his family at the house. After 28 days, the Lutzes left the house, claiming to have been terrorized by paranormal phenomena while living there.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Niemals im Dunklen lesen. Niemals.

    The Amityville Horror
    LittleMerm8

    LittleMerm8

    07. February 2014 um 22:57

    INHALT: Amityville, NY, 1975. Sechs Schlafzimmer, drei Etagen, beheizter Pool, Bootshaus, alles für $80.000. Die Familie Lutz ist begeistert und schlägt zu, nicht interessiert an der dunklen Vergangenheit ihres neuen Heims. Vor einem Jahr brachte Ronald DeFeo seine Eltern und Geschwister dort um – während sie schliefen. Aber Passé ist Passé, oder? Fehlanzeige. Einen Monat nach ihrem Einzug flieht die Familie in Todesangst aus dem Haus und betritt es nie wieder. Was ist in diesen 28 Tagen passiert? Die Niederschrift einer wahren Begebenheit. KOMMENTAR: Ich hatte während des Lesens schon öfter Tränen in den Augen – vor Empathie, Trauer, Rührung … aber noch nie vor Panik. Bis jetzt. Zu Beginn des Buches hatte ich das nicht erwartet. Die Spannung baut sich eher tröpfelnd auf und alles scheint sich zu ziehen. Die Geschehnisse im Haus sind altbekannt und schon gefühlte tausend Male für irgendwelche Horrorfilme ausgeschlachtet worden, Schockpotenzial gleich null. Und auch die Szenen aus der Sicht des Paters sind eher langweilig als interessant. Aber schon nach wenigen Tagen in der 112 Ocean Avenue fesselt dieses Buch wie kein anderes. Es ist, als wäre man besessen – man blättert um und liest und blättert um und liest und kann gar nicht damit aufhören. Mit der Spannung steigt der Puls. Hierzu muss man sagen, dass alles grundsätzlich davon abhängt, unter welchen Umständen man das Buch liest. Ich habe den Fehler (?) gemacht, es im Halbdunkeln zu lesen. Bei Nacht. Alleine. In meiner Wohnung. So passierte das, was ich oben schon angerissen habe. Erst wollte ich das Buch nicht beiseite legen, und zwei Seiten später wollte ich alles, außer weiter lesen. Es ist wie ein Fluch. Ich wollte nicht mehr lesen, und konnte dennoch nicht aufhören. Auf Seite 290 war es dann soweit: Ich habe das Buch quer durch das Zimmer gepfeffert und mich zitternd und mit Tränen in den Augen in der Ecke meines Bettes zusammengekauert. Es ist so unfassbar gut und mitreißend geschrieben … Ich hatte das Gefühl, alles, was die Protagonisten durchmachen, selbst zu spüren. Schritte zu hören. Augen zu sehen. Eine seichte Berührung an der Schulter zu bemerken … Unglaublich. Schlimmer als jeder Horrorfilm, weil sich hier alles im Kopf abspielt. Ich bin zwar nicht ganz davon überzeugt, dass sich alles 100% so zugetragen hat, aber seine Wirkung hat das Buch dennoch nicht verfehlt. Ein Schocker der Extraklasse! 5/5 Sterne!PS: Das Englisch ist auch mehr als lesbar. Nicht kompliziert und bestimmt auch für Einsteiger geeignet. Nur Fachvokabular bezüglich Besessenheit etc. muss der ein oder andere vermutlich nachschlagen ;)

    Mehr