Lani Sommerfeld

 4.2 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Eryleion.

Alle Bücher von Lani Sommerfeld

Eryleion

Eryleion

 (10)
Erschienen am 30.07.2018

Neue Rezensionen zu Lani Sommerfeld

Neu
ElenaBachmanns avatar

Rezension zu "Eryleion" von Lani Sommerfeld

Spannendes Abenteuer!
ElenaBachmannvor 10 Monaten

Ich habe das Buch in einer Leserunde bekommen.

Das wunderschöne Cover und die Leseprobe hatten mich sofort angesprochen, daher war ich sehr glücklich einen Platz in der Runde bekommen zu haben! Der Schreibstil ist insgesamt sehr schön und angenehm zu lesen. Ich finde das Buch ist ein gut für junge Erwachsene geeignet.

 

Kurzbeschrieben geht es in der Geschichte um die ungleichen Freunde Daniel und Frank, welche auf magische Weise in das unendliche Land Eryleion gebracht werden, um es vor seiner Vernichtung zu retten. Eryleion wird von allerlei wunderlichen Wesen und Menschen besiedelt, was die beiden schnell herausfinden müssen. Schließlich werden sie im Dorf eines naturnahen Volks aufgenommen. Doch, dass ist erst der Anfang einer langen Reise, denn Eryleion wird von einem finsteren Magier bedroht. Auf ihrer Reise trennen sich Daniel und Frank, weshalb man oft einen Perspektivwechsel hat, was ich immer sehr erfrischend finde. Später kommt auch noch eine weitere Perspektive hinzu.

 

Es handelt sich also um ein klassisches Fantasybuch in dem man viele bekannte Dinge findet, aber auch neue Interpretation und Elemente. Auf ihrer Reise durchstreifen die Protagonisten die unterschiedlichsten Länder und treffen auf wunderliche Gebiete: Eisschlösser, eine goldene Stadt und viel mehr.

Die Mischung der Charaktere fand ich gut, gerade da Daniel und Frank sehr unterschiedlich waren. Beide Charaktere machen auch innerhalb der Geschichte eine richtige Wandlung durch und es ist schön zu begleiten wie sie wachsen. Leider findet sich unter den Charakteren auch einer den ich stark kritisieren muss: Shiria. Obwohl ich sie zu Beginn des Buches sehr mochte, ging sie mir irgendwann auf die Nerven. Nicht wegen ihrer Art an sich, sondern weil sie in meinen Augen als viel zu perfekt dargestellt wird. Sie ist schön, schlau, eine begabte Kämpferin, später wird sie sogar eine Heilerin die scheinbar alles heilen kann (und das in einer nicht mal erwähnenswerten Zeit), liebevoll und spürt sofort wer ihr wohl gesonnen ist und wer nicht. Ein paar Fehlerchen hätten ihr echt nicht geschadet, denn auf mich wirkte sie dadurch irgendwie arrogant. Auch die Tatsache dass sehr oft erwähnt wird, dass sie zu ihrer Göttin bettet fande ich etwas überflüssig (Ich hatte immer gehofft das sich da was draus entwickelt aber da kam nichts).

Im späteren Verlauf des Buchs wird es auch noch romantisch für Daniel und Frank. Obwohl ich kein großer Fan von Romantik bin, fande ich es angenehm und passend. Die Romanzen stören den übrigen Teil der Handlung nicht, sondern passen sehr gut in das Gesamtbild.

Im Vergleich zu dem Rest der Geschichte, der sich immer genügend Zeit für einzelne Episoden der Reise gelassen hatte, war das Ende etwas abgehetzt und wirkte teilweise etwas aufgesetzt, was sehr schade war.

 

Insgesamt finde ich das Buch nicht schlecht, wenn man ein Fantasyfan ist und auch gerne mal ein "etwas längeres" Buch in die Hand nehmen möchte. Es ist in sich abgeschlossen und auch wenn es ein paar Schwächen hat, ist es lesenswert. Auch jungen Erwachsenen kann ich das Buch empfehlen, da es sehr spannend ist (auch ohne übertriebene Gewalt)

Kommentieren0
0
Teilen
Brunhildis avatar

Rezension zu "Eryleion" von Lani Sommerfeld

Eine lange Suche in einer anderen Welt
Brunhildivor einem Jahr

Meine Meinung:Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es ist sehr viel drauf los, fügt sich aber alles sehr gut zu einem Bild zusammen. Man sieht auf Anhieb, dass es sich um einen Fantasy-Roman handelt und mit seinem grünen Farbton zieht es den Blick direkt auf sich.
Lani Sommerfeld ist ein Pseudonym des Autors. Hinter dem Namen steht Andreas Otter. Er schreibt auch unter anderen Namen Bücher in verschiedenen Genres.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und gut zu lesen. Zwischendurch hatte ich aufgrund der Leichtigkeit das Gefühl, ein Buch für junge Jugendliche zu lesen. Dann kamen aber wieder Momente, bei denen ich meine Gedanken revidieren musste. Was mich auch ein wenig gestört hat ist, dass sich manche Gedanken mehrmals wiederholt haben. Dies hat das Ganze unnötig in die Länge gezogen.
Die Charaktere haben mir ganz gut gefallen, auch wenn ich mir bei ihnen doch ein bisschen mehr Tiefe gewünscht hätte. Zu Beginn des Buches begleiten wir den 17-jährigen Spielesammler Daniel, der auch gern mal Zeit allein mit sich verbringt. Er ist relativ ruhig, denkt erst nach bevor er handelt. Daneben haben wir seinen besten Freund Frank, der das Gegenteil ist. Er ist aufbrausend und braucht immer Leute um sich herum. Ich habe besonders zu Beginn gefragt, warum die beiden überhaupt befreundet sind. Die Freundschaft der beiden wurde oft erwähnt und besonders aufgeführt, allerdings kam diese Freundschaft für mich nicht überzeugend rüber. Ich konnte die Beziehung zwischen den beiden einfach nicht spüren und nachvollziehen.Im Laufe der Geschichte gibt es noch einige andere Charaktere, die mir besser gefallen haben. Ich möchte hier aber nicht zu viel vorweg nehmen. Auf jeden Fall kommen noch zwei Frauen ins Spiel, die mich mehr überzeugen konnten.
Der Autor hat hier versucht, viele Fantasyelemente in die Handlung mit einzubauen. Es gibt viele verschiedene Fantasywesen, wie zum Beispiel Zwerge, Zentauren und Gnome. Auch viele zauberhafte Orte hat er untergebracht, aber es wirkte auf mich alles nicht ganz stimmig. Im großen Ganzen ging es nur darum, dass die beiden Jungs auf eine Suche gehen, die schier endlos dauert. Während ihrer Suche treffen sie auf besagte Wesen und Orte, die aber alle nicht wirklich etwas miteinander zu tun haben. Der Gedanke der Geschichte hat mir gut gefallen, aber mir fehlte einfach die Verbindung zwischen den ganzen Ereignissen. Richtige Spannung hat sich bei mir leider nicht wirklich aufgebaut. Dennoch fand ich die Geschichte ganz nett zu lesen und besonders das Ende hat mir gut gefallen.Vielleicht hätte man aus dem Buch lieber zwei Bücher machen sollen.
Fazit:"Eryleion" von Lani Sommerfeld hat mir eigentlich ganz gut gefallen, auch wenn es ein paar Schwächen aufweist. Der Grundgedanke war toll, mir fehlte es aber an der Verbindung zwischen den Ereignissen und die beiden Protagonisten hätten in meinen Augen noch ein bisschen besser ausgearbeitet sein können.
3/5 Punkte(Gut!)
Vielen Dank an Lani Sommerfeld zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Kommentieren0
2
Teilen
Letannas avatar

Rezension zu "Eryleion" von Lani Sommerfeld

ein spannendes All Age Fantasy Abenteuer
Letannavor einem Jahr

Als beiden ungleichen Freunde Daniel und Frank den seltsamen Alewas Gordich kennen lernen, haben sie noch keine Ahnung, dass sich ihr Leben bald grundlegend verändert wird. Denn durch den Spielzeugladen von Aelwas Gordick landen sie in der Parallelwelt Eryleion. Zuerst sind die beiden sehr verunsichert und wollen um jeden Preis wieder nach Hause. Auf ihrer Suche nach Antworten landen sie bei den Khelauin. Das Volk nimmt sich ihrer an und sie lernen deren Sprache und ihre Sitten kennen. Die Khelauin erzählen den beiden von dem Weisen, der ihnen eventuell Antworten geben kann. Diese dort hin gefährlich und abenteuerlich zugleich. Die Wege der beiden Freunden trennen sich auf ihrer langen Reise und beide schlagen unterschiedliche Wege ein. Ihnen steht am Ende eine schwere Aufgabe, denn Eryleion und ihre Welt sind in großer Gefahr.

Hinter dem Pseudonym Lani Sommerfeld verbirgt sich der Autor Andreas Otter, der ja bisher durch seine Thriller, die er als Andreas Petzold schreibt,  und seine historischen Romane bekannt wurde. Jetzt hat er sich an das Gerne Fantasy gewagt. Eryleion war mein erstes Buch von ihm, der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht.
Der Autor entführt uns in die Welt Eryleion, die erst sehr detailliert und fantastisch beschrieben hat. Zwar konnte man sich als Leser Eryleion sehr gut vorstellen, aber ich hätte mir am Anfang des Buch eine Karte gewünscht. Gerade bei solchen Geschichten, in denen die Charaktere viel durch das Land ziehen, ist so eine Karte immer toll.  Mit 602 Seiten ist das Buch relativ dick und man muss sich schon darauf einlassen, dass alles sehr genau beschrieben wird, wie es halt üblich ist bei solchen Geschichten.
Erzählt wird die Handlung aus verschiedenen Perspektiven. Immer wechselt sie zwischen Daniel und Frank hin und her, später kommt dann noch eine weitere Perspektive hinzu. Mir hat es gut gefallen, dass die Handlung aus der Sicht von männlichen Charakteren erzählt wird. Daniel und Frank sind sehr unterschiedlich und beide gehen in Eryleion verschiedene Wege. Gerade Franks Werdegang hat mich ehrlich gesagt etwas gewundert und er war mir oft sehr unsympathisch. Bei beiden jungen Männern spielt die Liebe eine wichtige Rolle und ab einem bestimmten Punkt nehmen die Romanzen der beiden einen sehr hochen Stellenwert in der Handlung ein. Der Schreibstil ist angenehm, wobei mir aber die beiden Liebesgeschichten fast schon etwas zu kitschig waren.
Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Alle Fäden laufen zusammen und alle Fragen werden beantwortet. Von mir gibt es 4 von 5 Punkte.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
AndreasOtters avatar
Liebe Lovelybooker,
hallo Fantasyfreunde,

willkommen in der Leserunde des Fantasyromans "Eryleion".
Dabei verlose ich 10 Ebooks im Wunschformat.

Um das geht es:

Was zunächst wie ein Traum erscheint, entpuppt sich als bittere Realität:
Die Freunde Daniel und Frank erwachen in einer fremden Welt, ohne zu wissen, warum sie hierhergelangt sind.
Obwohl sie von einem faszinierenden Reitervolk aufgenommen werden, erfahren sie auch von ihm nichts über die Umstände ihrer Anwesenheit. Schließlich brechen sie auf, um einen geheimnisvollen Weisen und somit die Antworten auf all ihre Fragen zu finden.
Doch die lange Reise trennt die beiden Freunde und bringt sie in große Gefahr. Ein Schatten hat sich in dieser Welt festgesetzt, der die Existenz der beiden Fremden fürchtet.
Das Dunkel ist aber nicht die einzige Macht, die Daniel und Frank beobachten lässt …

Ich hoffe, ich kann euer Interesse wecken und freue mich auf die ersten Stimmen.
Bewerbungsfrist ist bis zum 5.6. (Montag).

Hier gehts zum Buch: https://www.amazon.de/dp/B072J6ND88/

Viel Glück bei der Losfee wünscht euch
Lani Sommerfeld/Andreas Otter
AndreasOtters avatar
Letzter Beitrag von  AndreasOttervor einem Jahr
Vielen Dank, Lillian. Schön, dass du dabei warst.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks