Daodejing

von Laozi 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Daodejing
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Daodejing"

Das „Daodejing“, entstanden zwischen dem 8. und 1. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung, ist eines der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Die chinesische Sammlung von Spruchkapiteln enthält Gedanken und Sentenzen zur Kosmologie, zur Lebenspraxis und zur Staatslehre, die auf den „alten Meister“ Laozi zurückgeführt werden, dessen Spuren sich im Dunkel der Geschichte verlieren. Der mystische, oft rätselhafte Text hat seine Anziehungskraft über die Jahrtausende hinweg bewahrt und Anlass zu zahlreichen Übersetzungen gegeben. Doch diese Übersetzungen weichen teilweise so stark voneinander ab, dass sie nur noch mit Mühe auf ein und denselben Ausgangstext zurückgeführt werden können. Jan Philipp Reemtsma, seit seinen Jugendjahren ein intensiver Leser des „Daodejing“, legt auf der Grundlage dieser Übersetzungen einen ganz eigenen Versuch vor, eine Art philologisch wohlerwogener Coverversion, die vor allem durch ihre Frische und sprachliche Sensibilität überzeugt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783406717741
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:124 Seiten
Verlag:C.H.Beck
Erscheinungsdatum:29.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    M
    michael_lehmann-papevor einem Jahr
    Lebens-Text

    Lebens-Text

    Nachdem Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts durch die Jugendbewegung ein hohes Interesse an Alternativen, nicht rein materialistisch ausgerichteten Lebensweisen und Philosophien eine starke Verbreitung gerade auch fernöstlichen „Erkenntnisse“ durch Gurus, im Zen, durch alte philosophische Schriften erlebt hat, scheint nun wiederum „die Zeit reif“ zu sein, sich weiter und wiederum und auch tiefer mit jenen Schriften zu beschäftigen, die das Leben selbst zum Thema machen.

    Eines der ältesten „Nach-Denk-Bücher“ über das Leben in asiatischer Traditin ist das Daodejing. Das in der hier vorliegenden Fassung eine „aufgefrischte“ und dennoch fundierte neue Übersetzung durch Jan Philipp Reemtsma erfahren hat.

    „Das ist leer. Unerschöpflich. Der Abgrund, aus dessen Fülle alles war“.
    „Das ist nicht tun. Doch bleibt nichts ungetan“.

    Mit einem klaren Blick auf die Essenz des Lebens, die für Laozi „Wunschlosigkeit durch Einfalt und Namenlosigkeit“ ist.

    Wobei schon bei diesen kleinen Sätzen klar ist, dass, wie viele fernöstliche und andere „Essenz-Worte“ sich der Inhalt dem Verstand nur Unzulänglich erschließt. Das Daodejing beinhaltet Einsichten, Worte, Einfachheiten und komplexe Zusammenhänge gleichermaßen, die auf anderen Ebenen ein „Schwingen der Seele“ hervorrufen wollen, als nu dem sachlichen Denken im Sinne einfacher Gebrauchsanweisungen dienlich zu sein.

    Gerade diese meditative zugangsweise und der Anstoß in jedem der Texte, „das Herz“ erreichen zu wollen, gestalten die Lektüre des Daodejing zeitlos und in Form einer „inneren Arbeit“, die Geduld und Zeit benötigt, um sich setzten zu können.

    „Dao ist ein einfacher Weg, Herrschende gehen die wirren Wege“.

    Was man zugleich auf viele Ebenen setzten kann. In der äußeren Welt wie in der inneren. Denn auch im Menschen sind es vielleicht jene Kräfte, die „herrschen und kontrollieren wollen“ und damit „wirre Wege“, Ausflüchte, mit vielen Dehnungen versehene Argumentationen zur Rechtfertigung für sich selbst in Gang setzten.

    Wobei der genau Inhalt des „einfachen Dao“ nun auch nicht umgehend dem Versand zugänglich ist, sondern innerlich durchgearbeitet werden muss, um hier und das auch das Gefühl von „Erkenntnis“ zu gewinnen.

    Und dennoch und immer noch sind es jene Orientierungen im alten Text, die sich wohltuend abheben von einer Welt der Funktionalität, der Effizienz, des Konsums als vermeintlich starkem Lebenssinn und beständig und in großer Ruhe darauf verweisen, dass das Leben einen inneren Weg benötigt, um in sich Frieden und Sinn zu finden.

    „Das Haus des. Seins ist mit nichts verfugt“, eine (mögliche) Übersetzung dieser tiefen Einsicht, dass das Äußere die Person nicht zusammenhält, die die Feinfühligkeit Reemtsmas ebenso aufzeigt, wie es eine tiefgreifende Anfrage an den „modernen Lebensstils“ eines äußerlich „immer mehr“ durch alle Zeiten hinweg seit tausenden von Jahren zeitlos in den Raum menschlichen Lebens stellt.

    Lesenswert wie ehedem und anregend frisch in der neuen Übersetzung.

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks