Lara Adrian Gefangene des Blutes

(931)

Lovelybooks Bewertung

  • 869 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 9 Leser
  • 88 Rezensionen
(515)
(289)
(98)
(14)
(15)

Inhaltsangabe zu „Gefangene des Blutes“ von Lara Adrian

Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis.

Sehr gutes Buch! Besser als der Vorgänger.

— Lilla8
Lilla8

Dante ist und bleibt einfach mein Favorit <3 Tolle Fortsetzung, die Lust auf mehr macht :)

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Wie ein 100 Meter-Rennen.Es kommt langsam Fahrt auf bis es in einem Sprint endet...

— Mimabano
Mimabano

Eine unglaublich spannende Fortsetzung. "Gefangene des Blutes" hinkt in nichts nach!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine tolle Fortsetzung, bei der ich sowohl Tess, als auch Dante ins Herz geschlossen habe - wo bleibt der nächste Band??

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Dante ♥

— Veritas666
Veritas666

War etwa das Gleiche wie im ersten Buch trotzdem unterhaltsam

— Simae
Simae

Nicht ganz so spannend wie der Vorgänger, aber trotzdem absolut lesenswert.

— beschreibliche-gedanken
beschreibliche-gedanken

Dem ersten Teil sehr ähnlich aber trotzdem spannend

— Cleo15
Cleo15

Wahnsinn! Lässt mich gespannt zurück! Will mehr!

— Spinnlein
Spinnlein

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Wölfe Teil 3 - Zwang

Der neue Teil der spanndenden Reise um Zenay und ihre Freunde. Kommt mit auf das Abenteuer ...

Szeraphine

Die Gabe der Könige

Ich hatte sehr viel Freude damit, Hobbs Charaktere durch diese Geschichte zu begleiten und bin froh, dass die Trilogie neu aufgelegt wird.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Faszinierend-düsterer Fantasyauftakt mit drei ungewöhnlichen Heldinnen, der aber etwas Anlaufzeit benötigt.

ConnyKathsBooks

Die Königin der Schatten - Verbannt

Super Trilogie! Konnte die Bücher nicht aus der Hand legen. Fantasy gekonnt kombiniert mit Moderne.

Isadall

Fallen Queen

Ein gelungener Auftakt und beeindruckendes Debüt mit kleinen Schwächen.

buchlilie

Cainsville - Dunkles Omen

Interessante Hintergrundgeschichte, aber doch mit einigen Längen

lenisvea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    ACHTUNG! DIES IST EINE CHALLENGE UND KEINE VERLOSUNG ODER LESERUNDE! 
 ES GIBT KEINE BÜCHER ZU GEWINNEN!  Kunterbunte Regenbogen Challenge 2017 Ein neues Jahr bricht an und wir wollen es bunt und farbenfroh machen. Wie auch in den letzten Jahren, wird jeder Monat einer anderen Farbe gewidmet. Auch die Zusatzaufgaben kommen wieder zum Einsatz, jedoch in etwas anderer Form als bisher.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere  Farbe im Vordergrund. 
Lest dazu ein Buch, dessen Cover vorrangig in der vorgegebenen Farbe gehalten ist. Dabei gilt als Richtwert etwa 2/3 des Covers sollen in dieser Farbe sein. Die Farbbücher müssen im Monat der entsprechenden Farbe gelesen werden, sonst zählen sie nicht.    Es gibt noch  Zusatzaufgaben, die ihr in Kombination mit dem „Farbbuch“ lösen könnt. Diese Aufgaben sind (im Gegensatz zum Vorjahr) von Anfang bekannt und können beliebig mit den Farben kombiniert werden. Jede Zusatzaufgabe darf nur einmal gelöst werden!  Es gibt 13 Zusatzaufgaben, von denen ihr (logischerweise) nur maximal 12 lösen könnt (jeden Monat ein Buch). Warum ich 13 Aufgaben stelle? Weil ihr so etwas mehr Entscheidungsfreiraum habt.  Die Zusatzaufgaben MÜSSEN in Kombination mit einem Farbbuch gelesen werden - Lest ihr ein Buch, das nur die Zusatzaufgabe erfüllt, zählt dies leider nicht.  Zusatzaufgaben dürfen nachträglich nicht getauscht werden! Einmal gelöst, ist die Aufgabe aus dem Spiel.  Es gelten für diese Challenge alle Bücher, die mehr als 100 Seiten haben (es gilt immer die von euch gelesene Ausgabe).  Punkte  Für jedes  Farbbuch, das im richtigen Monat gelesen wurde gibt es  1 Punkt.  Für jede  Zusatzaufgabe, die in Kombination mit einem Farbbuch gelesen wurde gibt es noch  +1 Punkt.  Somit kann man im Monat maximal 2 Punkte bekommen.  BEISPIEL April: Grün  Ich lese „Zeitenzauber - Die goldene Brücke“ von Eva Völler.  Damit bekomme ich 1 Punkt für die Farbe.  Zusätzlich erfüllt es das Kriterium „Von einer Frau geschrieben“. Dafür erhalte ich ebenfalls 1 Punkt.  Damit habe ich im April insgesamt 2 Punkte gesammelt.  FARBEN Januar : Bunt Februar : Weiß März :  Gelb April : Grün Mai: Metallic / Glitzer Juni : Blau Juli : Lila / Violett August : Rosa / Pink September : Rot Oktober : Orange November : Braun Dezember : Schwarz ZUSATZAUFGABEN 1 ) Ein Buch, das verfilmt wurde. 2) Ein Buch, das mehr als 550g wiegt. 3) Ein Buch mit einem Tier oder einer Pflanze auf dem Cover. 4) Ein Buch, das in Afrika, Asien oder Südamerika spielt. 5) Ein Buch mit Feuer oder Wasser auf dem Cover oder im Titel.  6) Ein Buch, dessen Autor mindestens 3 weitere Bücher veröffentlicht hat.  7) Ein Buch mit einer Zahl im Titel. 8) Ein Buch eines Autors, von dem du noch nichts gelesen hast. 9) Ein Buch, das vor 1950 erstmalig erschienen ist. 10) Ein Buch, das einen Preis gewonnen hat (nennt den Preis). 11) Ein Buch, das von einer Frau geschrieben wurde. 12) Ein Klassiker  13) Ein Buch, das der zweite Teil einer Reihe ist WIE MACHE ICH MIT?  Erstellt einen Sammelbeitrag im Unterforum „Sammelbeitrag“ (BITTE NICHT UNTER „Bewerbung“!)  Schickt mir den Link zum Sammelbeitrag bitte in einer Nachricht!  Lest fleißig eure Bücher und sammelt Punkte! Tragt diese anschließend in euren Sammelbeitrag ein. Ihr könnt jederzeit in diese Challenge einsteigen, könnt aber nur ab dem aktuellen Monat mitmachen.  Noch Fragen?  Dann stellt diese gerne bei „Fragen & Antworten“. Antworten zu bereits gestellten Fragen werde ich dort im ersten Beitrag sammeln.  Seid ihr euch unsicher, ob euer Buch die Farbvorgabe erfüllt? Dann schaut im entsprechenden Thema nach. Dort tummeln sich viele liebe, hilfsbereite Menschen, die euch gerne weiterhelfen.  In den Monatsthemen könnt ihr euch zudem auch gerne über die Zusatzaufgaben, etc. austauschen.  Alles klar?  Dann freue ich mich, dass ihr dabei seid und wünsche euch ein farbenfrohes Jahr 2017!  Teilnehmerliste:  Aramara ban-aislingeach BeEe26 BlueSunset  booksvillavintage _Buchliebhaberin_ Car_Pe ClaraOswald Code-between-lines EnysBooks Gutti93 janaka  Johanna_Jay  Joo117 josie28 JulesWhetherther Kady katha_strophe kleinechaotin Kodabaer Kuhni77 LadySamira091062 lesebiene27 LostHope2000 louella2209 LubaBo mareike91  Mirijane MissSnorkfraeulein Mrs_Nanny_Ogg Nelebooks  papaverorosso PMelittaM Ponybuchfee QueenSize  sansol ScheckTina SomeBody StefanieFreigericht stebec sursulapitschi Talathiel Vucha zhera

    Mehr
    • 863
  • 2. Teil der "Midnight Breed" Reihe

    Gefangene des Blutes
    raphael-edward

    raphael-edward

    21. March 2017 um 14:03

    Inhalt: Eines Nachts, als die Tierärztin Tess Culver in ihrer Praxis wieder einmal Überstunden macht, taucht plötzlich ein schwer verletzter Mann der aus mehreren Schusswunden blutet bei ihr auf, der Vampir Dante. Er beißt sie und trinkt von ihr um selbst zu überleben und stellt zu spät fest, dass sie das Mahl der Stammesgefährtinnen trägt. Dadurch das er von ihr getrunken hat, sind sie nun aneinandergebunden, aber dass ist nicht Dantes einzige Sorge. Immer mehr junge Vampire verschwinden, besteht ein Zusammenhang darin, dass Irgendwer in Nachtclubs eine neue Droge namens Crimson verteilt, die Vampire in Rogues verwandelt? Über die Autorin: Lara Adrian lebt mit ihrem Mann an der Küste Neuenglands, umgeben von uralten Friedhöfen und dem Atlantik. seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane, zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice. Meine Meinung: Eine spannende Fortsetzung des ersten Teils der Midnight Breed Reihe "Geliebte der Nacht", freue mich schon darauf den 3. Band "Geschöpf der Finsternis" zu lesen.

    Mehr
  • Gut mit viel Humor

    Gefangene des Blutes
    Mimabano

    Mimabano

    18. June 2016 um 09:34

    ACHTUNG!Zweiter Teil einer Reihe: Abschliessend kann ich sagen das mir das Buch sehr gut gefallen hat."Nur" vier Sterne gibts von mir weil der Anfang etwas dahinplätscherte und es relativ lange gebraucht hat ( für meinen Geschmack ) bis es spannend wurde.Positiv war dafür der Humor der wirklich nicht zu kurz kam.Er hielt sich auch durch das ganze Buch ( zum Glück ) denn sonst wäre es doch etwas langweilig geworden.Wie beim ersten Teil gibt es auch hier wieder wenige,dafür sehr ansprechende ,stilvolle erotische Momente.Ich hatte auch gehofft das die Autorin nicht plötzlich findet es bräuchte mehr.Die Protagonisten gefallen mir sehr gut und auch die "Nebengeschichte" von "Harvard" fand ich sehr gelungen und gab dem Ganzen noch den letzten Schliff. Der Schreibstil liest sich sehr gut und ich habe nur wenige Schreibfehler gefunden die auch nicht wirklich den Lesefluss gestört haben. Ich finde von allen Vampir-Büchern die ich gelesen habe und es gibt ja auch wirklich extrem viele in diesem Genre im Allgemeinen,hebt sich diese Reihe bis jetzt von den anderen ab.Darum gibt es von mir eine klare Leseempfehlung. Klappentext:Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf .der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben,ohne zu ahnen , dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt.Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis...

    Mehr
    • 2
  • Spannend. Heiß. Explosiv. - eine tolle Fortsetzung

    Gefangene des Blutes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Worum geht's? Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis ...   Meine Meinung Wieder mal eine neue Vampire Romantasy-Reihe? Inzwischen gibt es ja gerade über unsere liebsten Lieblingsmonster so viele Buchreihen, dass man gar nicht weiß, welche man zuerst lesen soll und irgendwie laufen sie auch immer nach dem gleichen Schema F ab - aber wen interessiert das schon? ;D Auch ich muss zugeben, dass ich der Romance Fantasy inzwischen völlig verfallen bin - genauso sehr wie dieser Buchreihe hier. Wo Band 1 doch noch ein paar Schwächen vorzuweisen hatte, taucht man hier erstmals komplett in die Welt der Stammesvampire und der Rogues ein - und zumindest ich für meinen Teil wurde diesmal nicht nur überzeugt, sondern regelrecht weggeblasen :) Zum Cover lässt sich nicht viel sagen, außer dass ich - hätte ich das Buch in der Buchhandlung so im Regal stehen gesehen - wahrscheinlich eher nicht danach gegriffen hätte, da hat mir das Vorgängercover doch noch um Welten besser gefallen. Aber zumindest - und das ist auch hier wieder ein nicht zu unterschätzender-riesiger-Pluspunkt vorliegt: KEINEHALBNACKTENPÄRCHEN!!!! Das sind vor allem bei mir immer absolute Killer, wenn es darum geht, mit dem Buch anfangen zu wollen, denn das Auge verschlingt eben doch zuerst mal die Aufmachung. Wie gesagt: es ist nicht das schönste Cover, aber es ist durchaus annehmbar und der Inhalt macht das alles locker wieder wett. Nach einigen Seiten war ich wieder völlig in der Geschichte drinnen und letztendlich haben Tess und Dante von vorne bis hinten überzeugen können :)     Ich mochte Tess - unsere Protagonistin - von der ersten Seite an. Sie ist weder eins von diesen unverbesserlichen "Superweibern", noch die typische Jungfrau, die von ihrem liebsten aus allen Situationen gerettet werden muss. Eigentlich war sie ziemlich normal. Eine wunderbar bodenständige, junge Frau, die in ihrem Leben schon einiges erlebt hat und bis heute unter den Auswirkungen zu leiden hat. Alleine schon durch ihren Beruf - sie ist Tierärztin - und das damit zusammenhängende Verantwortungsbewusstsein und das Einfühlungsvermögen, haben augenblicklich dafür gesorgt, dass ich es mochte, mit ihr in die Welt einzutauchen. Wenn Tess jemanden ins Herz geschlossen hat, dann auch für immer und sie ist auch bereit, immer und überall alles für denjenigen zu riskieren. Hier und da hätte ich sie zwar gerade dafür am liebsten geschüttelt, weil sie gerade diese "Schwäche" in wirklich gefährliche Situationen bringt, trotzdem wirkte sie für mich nie nervig oder gar naiv. Probleme bewältigt sie in der Regel, in denen sie sich ihnen direkt stellt und sie schiebt nichts ewig vor sich her. Das machte sie in meinen Augen zu einer sehr starken Frau, von der ich wirklich sehr gerne gelesen habe. Dass sie sich trotz allem manchmal wie das fünfte Rad am Wagen fühlt - wie ein Mensch sich unter super-starken-und-super-gefährlichen-und-ganz-und-gar-gutaussehnden-oft-testosterongesteuerten Vampiren eben fühlt. Ihre Entwicklung bis zum Ende war gerade deswegen wunderbar mitzuerleben, weil sie wirklich über sich hinauswächst. Hätte mir jemand zu Anfang gesagt, was sie am Schluss durchsteht und was sich daraus ergibt, dem hätte ich nicht geglaubt :) Aber so war ihre Wandlung von einer bodenständigen jungen Frau zu einer mutigen, durchsetzungsfähigen Gefährtin durch und durch logisch - und mir auch nicht zu schnell oder unrealistisch. Und letztendlich sind mir diese Art von Heldinnen sowieso immer noch am liebsten.   Wer mich kennt, der weiß, dass ich in der Regel einfach eine Schwäche für männliche Protagonisten habe. Nur dass Dante nicht irgendein "männlicher Protagonist" ist, den man mal so eben nebenbei ins 0815-Fach abschieben kann. Ich hab ihn im ersten Band schon ziemlich schnell liebgewonnen und als ich gelesen habe, dass es im zweiten Teil um ihn geht, war ich sofort Feuer-und-Flamme. Wusste aber trotzdem nicht wirklich, was ich erwarten konnte. Denn Dante lässt sich nicht so leicht in einer beliebigen Schublade platzieren. Er ist ein Vampirkrieger des Stammes - einer der jüngsten und trotzdem einer der Krieger mit dem meisten Kampfeswillen und der Vampir mit dem wildesten Wesen. Jaaa - und ich bin auch nur eine Frau und so hat diese Konstellation auch bei mir funktioniert und mir zwischendurch wirklich die ein oder andere Atempause beschert :D Vor allem wenn diese Wildheit dann natürlich irgendwie "gezähmt" wird und-so-weiter. Wer allerdings dachte, man hätte Dante schon im Vorgänger kennengelernt, der hat sich gehörig geirrt. Es gab die ein oder andere wirklich schockierende Enthüllung, die ich nicht habe kommen sehen oder gerade bei seinem Wesen nie angenommen hätte. Wo wir bei dem waren, was mir desöfteren Kopfzerbrechen bereitet hat. Denn ziemlich schnell wurde mir klar, dass es einige Fassaden an ihm gibt. Einerseits hat er einen wirklich wunderbaren Humor, der teilweise sogar etwas in düsteren Sarkasmus abgeglitten ist. Von Anfang an wollte ich wissen, wieso das so ist. Seine Stimmungen wechseln wirklich beinahe sekündlich und offensichtlich hat er selbst ein ganzes Päckchen Probleme mit sich herumzutragen. Was dann allerdings wirklich der Grund für sein Verhalten war, war ebenso logisch, wie auch einfach furchtbar: er ist der Krieger mit den düsteren Visionen. Und so muss man als Leser schockiert miterleben, wie ihn gerade diese Visionen langsam aber sicher in etwas hineinziehen, aus dem er nicht mehr entkommen kann. Nicht nur einmal hätte ich ihn am liebsten tröstend in den Arm geschlossen, weil er gerade gegen diese Schwäche anzukämpfen versucht und nie zugeben würde, wie es ihm geht. Wie immer bei solchen gebrochenen, verborgenen Helden kann ich nicht anders, als ihnen alles gute zu wünschen und auf komische Art hat sich mein Wunsch sogar erfüllt :) Das Ende war ganz nach meinem Geschmack - auf irgendeine Weise hat sogar Dante schließlich sein Happy End gefunden. Ein Happy End, über dem trotz allem aber ein dunkler Schatten liegt, allerdings hätte alles andere seine Entwicklung auch eigenartig gestaltet. Wobei wir bei einem Teil des HE wären - und das ist die zarte Bindung zwischen Tess und ihm. Ich fand es wunderbar, dass es sich zwischen den beiden zuerst um eine reine Notgemeinschaft gehandelt hat - er hat sie gebissen, als er am Verhungern auf sie getroffen ist und so die Gefährtenverbindung geschaffen, bis ihm aufgefallen ist, dass sie das Mal einer Stammesgefährtin trägt. Und so hat er nicht nur eine Menschenfrau zur Zielscheibe gemacht, sondern sie unbeabsichtigt, auch an sich gebunden - wovon diese allerdings nichts weiß. Das verspricht Gefühlschaos pur - und genau das war es auch :) Denn was passiert, wenn ein Mann, der seit Jahrzehnten niemanden mehr wirklich an sich heranlässt sich langsam in eine Sterbliche verliebt, die von nichts eine Ahnung hat? Die Liebe zwischen den beiden hat sich wunderbar langsam entwickelt und es war so furchtbar süß mitzuerleben, wie Dante reagiert hat, als er bemerkt hat, dass er dabei ist, sich zu verlieben *-* Mich hat dieses Pärchen auf jeden Fall zu 100% überzeugt - und auch Taschentücher sollten lieber bereit liegen ;)   Es gab auch eine ganze Menge Nebencharaktere - sowohl neue, als auch ein Wiedersehen mit alten Lieblingen. Wo die Hauptcharaktere das Herz einer Geschichte sind, machen die Nebenpersonen das Gerüst aus, das, was das ganze Buch zusammenhält. Und glücklicherweise kann ich wirklich behaupten, dass gerade die Nebencharaktere mir gefallen haben - manche habe ich einfach geliebt, andere sofort gehasst, bei einigen war ich mir nie sicher, was ich empfinden sollte. Zunächst gab es da Ben - als Tessas bester Freund wird hier ein neuer Charakter eingeführt. Er ist Wissenschaftler und auch wenn er zunächst nett, aufopferungsvoll (und hoffnungslos in Tess verliebt) erscheint, so merkt man als Leser auch schnell, dass er in sich eine düstere Seite versteckt, von der er Tess abzuschirmen versucht. Gerade seine Entwicklung habe ich mit Faszination, Abscheu und Mitgefühl verfolgt. Und auch wenn er trotz allen "nur" ein Mensch ist, mochte ich ihn total gerne. Gerade weil er meiner Meinung nach gerade den Zwiespalt Menschlichkeit perfekt vertritt - ob nun auf die gute oder die schlechte Weise... Mein absoluter Liebling hier war allerdings jemand ganz anderes ;) Sterling "Harvard" Chase - ein Vampir, der verdeckt ermittelt und sich notgedrungen mit den Stammesvampiren zusammenraufen muss. Anfangs dachte ich mir nur: "Mein Gott, das kann ja nur in einer Katastrophe enden". Hat es auch - nur nicht so, wie ich gedacht hatte. Er wird mit Dante zusammengeworfen, um zu ermitteln und die beiden waren echt zum Brüllen xD Dante ist sowieso einfach herrlich und Chase ist ein komplett verbohrter, sturer...Idiot. Anders kann man es nicht sagen. Wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann lebt er auch danach - sein Bild von Ehre war einfach komplett anders, als erwartet. Aber er war einfach nur liebenswürdig, denn trotz allen Mutes hat er eine entscheidende Schwäche: Elise, die Witwe seines verstorbenen Bruders. Und gerade da hat sich herausgestellt, dass er kämpferisch und taktisch zwar ganz weit vorne spielt, aber dass er zwischenmenschlich einfach nur unbeholfen ist - und das war nur noch süß ;) Zwar fand ich bis zum Schluss nicht, dass die beiden zusammenpassen würden, allerdings hat er mir trotzdem leid getan, weil er eben auch weiß, dass Elise unerreichbar für ihn ist. Zum Schluss war ich gerade über seine Entwicklung entsetzt - und, Leute, ich glaube, wir haben hier einen neuen, komplett zerbrochenen Helden... Auf jeden Fall freue (und fürchte) ich mich darauf/davor, ihn in den nächsten Bänden nochmal wiederzusehen :) Elise - wie oben schon erwähnt - konnte ich noch nicht so recht einschätzen. Da es aber im nächsten Band um sie gehen wird, war ich natürlich umso gespannter. Na ja, sie hat einen ziemlich Mutterinstinkt und mir kam es so vor, als würde sie andere oft mit Liebe erdrücken, aber das muss ja nicht unbedingt schlecht sein. Und vor allem die Richtung, in die ihr Schicksal verlaufen ist, hatte sie (wie Chase) einfach nicht verdient... So - kommen wir jetzt zu den Stammesvampiren - von denen mir irgendwie einer fast besser gefallen hat, als der andere :D Ich liebe diese Männer. Lucan und seine Gefährtin Gabrielle haben auch hier wieder bewiesen, dass sie als Paar absolut zusammenpassen - wunderbar, es ist einfach nur toll, wenn man das Band aus dem Vorgänger glücklich sieht :) Lucan ist nach wie vor ein toller, sehr besonnener Anführer, der andere immer wieder aufrichten kann und Gabrielle hat hier auch ihr großes Herz zeigen dürfen. Auch Gideon und Savannah waren total niedlich - unser Technikfreak hat hier mal wieder alles für das Team getan und auch wenn er immer eher im Hintergrund die Fäden hält ist doch klar, dass die anderen ohne ihn so gut wie aufgeschmissen wären :) Nicolai habe ich bis jetzt nicht sonderlich beachtet, aber hier bin ich wirklich neugierig auf ihn geworden, weil er irgendwie eine Lebenslust ausstrahlt, die mich einfach fasziniert hat. Wer mich auch fasziniert hat, war Tegan - den absolut furchterregenden, gefühlskalten Krieger. Er soll ja im nächsten Band die männliche Hauptrolle übernehmen und ich kann's kaum erwarten, endlich hinter seine Fassade zu blicken. Denn auch hier versucht er wieder, unter allen Umständen seine kalte Schale zu bewahren. Allerdings gab es eine Szene mit Dante, die mir doch gezeigt hat, dass er sich um seine Stammesbrüder sorgt und tief in sich wohl doch noch Gefühle besitzt ;) Und zuletzt gibt es ja noch Rio. Nach dem schrecklichen Ende, das sein bisheriges Leben nach Band 1 genommen hat, war ich einfach nur entsetzt als ich gemerkt habe, wie es ihm hier ergangen hat. Er wurde mehr oder weniger weggesperrt und steht unter strenger Überwachung, weil ihn der Verrat seiner Gefährtin sowohl in Stücke reißt, als auch ganz irre macht. Von dem lebensfrohen Spanier war nichts mehr übrig - und zusätzlich zu seinem beängstigend unbeherrschten, neuen Wesen kommen noch körperliche, wie seelische Narben, die dazu führen, dass sich andere von ihm abwenden. Leicht hätte er unsympathisch werden können, aber wenn man bedenkt, was er durchmachen musste, dann ist sein Verhalten sogar verständlich...     Der Schreibstil ist - typisch romantische Fantasy: mal witzig (und ich liebe Humor!!), mal sexy (aber so richtig ;P) aber immer gefühlvoll und spannend. Und gerade Lara Adrians Stil zu schreiben gefällt mir ganz besonders gut. Gefühle treffen hier mitten ins Herz und nicht selten musste ich nach dem nächsten Taschentuch greifen, weil mich die Geschichte so mitgenommen hat. Überhaupt hat mir das Thema wieder total gut gefallen - denn hier sind die Vampire keine typischen Unsterblichen ohne schlagendes Herz: nein, denn ihr Herz schlägt und sie sind vor Jahrtausenden aus dem Weltall zu den Menschen auf die Erde gekommen - herrlich ;D Was mich hier besonders überzeugt hat war die Dynamik unter den Stammeskriegern untereinander: zähe, harte Krieger mit einem tiefen Ehrgefühl, die füreinander sterben würden und trotzdem hat jeder seine eigenen Probleme zu schultern. Genau deswegen liebe ich fortführende Reihen! Gefallen hat mir auch, dass diesmal der Konflikt mit den Rogues in eine komplett neue Ebene gerückt wird - nach dem Finale vom ersten Band hat der Krieg eine neue Intensität gewonnen, die sich auch deutlich auswirkt und auch wenn der eigentliche Bösewicht hier nicht aktiv auftritt (schade eigentlich...) schwebt seine Bedrohlichkeit trotzdem über allen Handlungen - und es geht auch wieder ganz schön zur Sache (auf verschiedene Art und Weise) ;) Es wurde zu keiner Zeit langweilig und das Buch war mal wieder viel zu schnell ausgelesen - dabei hätte ich nochmal doppelt so viele Seiten weiterlesen können ;) Na ja, jetzt kann ich mich erst mal auf den nächsten Band freuen, in dem es dann um Elise und Tegan gehen wird. Fakt bleibt, dass die Reihe mich spätestens jetzt mit ihren vielen Charakterverknüpfungen und dem spannenden Plottwist am Ende überzeugen konnte . Für mich persönlich definitiv eine der besten Reihen, die das Vampirgenre zu bieten hat - manchmal herzzerreißend, manchmal zum Sterben sexy, aber immer mit einer Menge Spannung und einer garantierten Portion reinem Testosteron :D   Fazit Wie auch schon der Auftaktband hat mich auch der zweite Teil in die Welt der Stammeskrieger und ihrer Gefährtinnen entführt und es geschafft, dass ich mich nur noch schwer (bis gar nicht) von den Buchseiten zu lösen vermochte. Kurz: mit diesem Band hat die Autorin es diesmal geschafft, mich komplett für ihre beeindruckende, komplexe Welt einzunehmen und es hat mir mehr als Spaß gemacht, zu sehen, wie auch der Krieger Dante seinem Schicksal begegnet ist :) Da kann der nächste Band - diesmal um Tegan - nur noch schnell bei mir einziehen :D Für alle die gerne Fantasyreihen lesen, sich wie ich an Charakterkonstellationen erfreuen können und einfach mal eine Vampirgeschichte lesen wollen, die nicht voller Klischees ist, dem kann ich nur eins empfehlen: LESEN!!   4/5 Sternchen   Zitat Savannah nickte. "Wer wäre das nicht? Ich dachte, Gideon spinnt, als er mir zum ersten Mal von alledem erzählt hat.""Du denkst doch immer noch meistens, dass ich spinne, Liebes, das ist Teil meines Charmes."

    Mehr
    • 2
  • Gefangene des Blutes

    Gefangene des Blutes
    Veritas666

    Veritas666

    28. February 2016 um 18:40

    Dante war von Anfang an einer meiner absoluten Favoriten, warum wohl? :D Und ich wurde von seinem Buch keinesfalls enttäuscht, eher im Gegenteil, ich liebte es und verschlang es nur so. Tess mag ich ebenfalls total gerne weil sie keine Tussi ist.

    Bin sehr gespannt auf die anderen Charaktere...

    Cover: ♥

  • Neben Spannung und Action gibt es eine unglaublich schöne Liebesgeschichte

    Gefangene des Blutes
    PollyMaundrell

    PollyMaundrell

    Klappentext Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis ... Erster Satz Dante strich mit dem Daumen über süßes, duftendes Fleisch und verweilte ein wenig bei der Halsschlagader, dort, wo der menschliche Puls am stärksten schlägt. Cover Wie bereits bei Band 1 ist auf dem Cover wieder die Skyline einer Stadt zu sehen, aus der Fledermäuse emporsteigen. Auch ist im oberen Drittel wieder ein Teil eines Gesichtes zu sehen (diesmal männlich - vielleicht Dante?) und darunter der Name der Autorin und der Titel des Buches. Die vorherrschende Farbe bei diesem Band ist grün. Das Cover passt hervorragend zu dem von Band 1 und somit lautet mein Urteil: absolut gelungen. Inhalt Anders als beim Vorgängerband steigen wir direkt bei den Vampiren ein. Diesmal geht es um Dante, einer der Stammeskrieger - 'Bruder' von Lucan aus dem ersten Band. Es ist Halloween in Boston und so auch für niemanden verwunderlich, dass in einer Disco eine Hexe auf dem Schoß eines Vampires sitzt, der seine Fangzähne entblößt hat. Allerdings weiß nicht mal die Hexe, dass es sich hierbei um einen echten Vampir handelt. Doch gerade als er zubeißen will, bemerkt er zwei Jung-Vampire die ihn beobachten. Auch hierbei handelt es sich um echte Vampire - aus einem der Dunklen Häfen, die Aufenthaltsorte der Vampire, die nicht wie Dante dem Stamm angehören. Dante lässt von der jungen Frau ab, löscht ihre Erinnerung an die letzte halbe Stunde und schickt sie zurück zu ihren Freundinnen um sich den beiden Beobachtern zuzuwenden. Diese beiden Jungs haben von dem Anschlag auf die Rogues gehört (Band 1) und hoffen dem Stamm beitreten zu können. Dante wimmelt sie ab und verlässt den Club. In einer Seitenstraße trifft er auf einen Rogue, der sich die menschlichen Begleiter der zwei Jung-Vampire aus der Disco geschnappt hat. Da Dante ein Stammeskrieger ist fackelt er nicht lange, nimmt einen seiner Dolche und wirft diesen dem Rouge mitten zwischen die Schulterblätter. Der Dolch ist eine Spezialanfertigung aus Stahl und Titan, da letzteres hochgiftig für die Rogues ist und dafür sorgt, dass sie sich innerhalb kürzester Zeit komplett zersetzen. Doch etwas stimmt nicht - dieser Rogue bleibt am Leben und geht auf Dante los. Unser großer, starker Stammesvampir kann dem Kampf zwar entkommen, wird aber schwer verletzt. Mehr tot als lebendig schleppt sich Dante in die Tierklinik von Tess, die dort als Tierärztin tätig ist. Er schafft es genug Kraft aufzubringen um von ihrem Blut zu trinken und sich somit zu retten. Zu spät fällt ihm das kleine Muttermal an ihrer Hand auf. Jenes Muttermal, dass uns schon aus Band 1 bekannt ist (Gabrielle trug es dort hinter dem Ohr) und die Frauen als Stammesgefährtinnen kennzeichnet. Nach einem kleinen (stellenweise recht lustigen) hin und her zwischen den Beiden löscht Dante Tess' Erinnerung und verschwindet. Doch der Vampir sorgt dafür, dass es nicht bei diesem einen Treffen bleibt. Meinung Es dauert ewig viele Seiten (eigentlich nur 30, aber es kam mir ewig vor) bis die Geschichte um Dante und Tess (indirekt) weitergeht. Zwischenzeitlich testet der Stamm einen neuen Bewerber, der aus einem der Dunklen Häfen kommt. Natürlich bekommt Dante ihn zugewiesen und hat da leider so gar keine Lust drauf. Aufgrund seiner Bildung nennt Dante ihn nie bei seinem Namen sondern einfach nur "Harvard". Auf Seite 102 ist es dann endlich soweit und Tess und Dante treffen zum zweiten Mal aufeinander. Lara Adrian hat es in diesem Buch geschafft eine Liebesgeschichte zu schreiben, die so harmlos und unschuldig beginnt aber dennoch unglaublich schön ist. "Ein Mensch und eine Unsterbliche", bemerkte Dante. Sie konnte seinen Blick auf ihrem Körper spüren, diesen whiskyfarbenen Blick, mit dem er sie ansah. "Keine ideale Kombination. Einer von beiden muss immer sterben." Tess sah ihn an. "Das ist einer der seltenen Fälle, wo es gut gegangen ist." Sie starrte die Skulptur an, um Dantes Blick und der Bestätigung auszuweichen, dass er sie immer noch ansah. Er stand so nah bei ihr, dass sie die Hitze seines Körpers spürte. (Seite 106) "Glauben Sie nicht an die Liebe?" "Tun Sie's denn, Tess?" Sie sah zu ihm auf, erwiderte seinen durchdringenden, prüfenden Blick, der sich so intim wie eine Liebkosung anfühlte. (Seite 107) Hitze flammte in ihrem Innersten auf, ein langsames Brennen, das den Rest ihres Verstandes zum Schmelzen brachte. Ich bin heute Abend wegen dir gekommen. Sie musste ihn falsch verstanden haben - wenn man davon absah, dass er kein Wort gesagt hatte. Und doch war Dantes Stimme in ihrem Kopf, tröstend und beruhigend, wo sie eigentlich beunruhigt sein sollte. [...] Ihre Augenlieder schlossen sich, und dann presste sich sein Mund in einem weichen, hypnotischen Kuss auf ihren. [...] Und dann, einfach so, war der plötzliche, überraschende Kuss vorbei. Und Tess wollte mehr. [...] Erstaunt schaute sie sich nach Dante um. Aber er war fort. (Seite 108, f.) Die Autorin macht es unseren beiden Hauptfiguren wirklich nicht leicht. In diesem Buch ist es keine Liebe auf den ersten Blick (oder in dem Falle Biss ^^), da sich beide nicht so recht eingestehen wollen, dass sie magisch voneinander angezogen werden. Doch dafür hat Dante bereits in der ersten Nacht gesorgt, indem er das Blut einer - mittlerweile seiner - Stammesgefährtin getrunken hat. Neben dieser wirklich schönen Liebesgeschichte gibt es natürlich auch wieder einiges zu erleben. Die Stammeskrieger sind wie immer auf der Jagd nach Rogues, eine (für Vampire) gefährliche Droge ist im Umlauf und deren Spuren führen ausgerechnet zu Tess. Es gibt ein Wiedersehen mit allen Figuren aus dem ersten Teil und neben "Harvard" auch noch eine neue Person, die wir im Laufe der Reihe sicher nochmal zu Gesicht bekommen. Ich war bereits vom ersten Band der Reihe begeistert, doch diesen Teil fand ich persönlich noch etwas besser. Zitate / Textauszüge "Ich habe einen Hund. So einen wie diese eben." "Wirklich? Wie heißt er denn?" Dante räusperte sich, während er darüber nachdachte, wie er eine nutzlose Kreatur nennen würde, deren Überleben von ihm abhängig war. "Harvard", knurrte er, die Mundwinkel gekräuselt von seinem privaten Insiderwitz. "Er heißt Harvard." (Seite 152) Dante war bewaffnet wie jemand aus einem Actionfilm-Albtraum. [...] "Ich tu dir nichts, Tess. Das sind bloß die Werkzeuge meines Gewerbes." (Seite 222) Savannah nickte. "Wer wäre das nicht? Ich dachte, Gideon spinnt, als er mir zum ersten Mal von alledem erzählt hat." "Du denkst doch immer noch meistens, dass ich spinne, Liebes, das ist Teil meines Charmes." (Seite 361) Fazit Jeder der Band 1 gelesen hat, sollte auch Band 2 unbedingt lesen. Es ist nicht zwingend notwendig den ersten Teil gelesen zu haben, da es sich hier um eine in sich abgeschlossene (Liebes)Geschichte handelt. Allerdings empfiehlt es sich, da einem sonst ein wenig Hintergrundinformation und Vorwissen zum Stamm und den Rogues fehlt. Diese und alle meine anderen Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog. http://franzyliestundlebt.blogspot.de

    Mehr
    • 3
    Betsy

    Betsy

    18. May 2015 um 12:15
  • Spannend, fesselnd und erotisch...

    Gefangene des Blutes
    Di_ddy

    Di_ddy

    28. April 2015 um 18:08

    ...mit diesen Worten läst sich die Geschichte von Dante und Tess ganz gut beschreiben. Durch einen unglücklichen Zufall geraten die zwei aneinander und werden unwiderruflich aneinander gebunden. Ob das gut gehen kann? Anfangs wusste ich nicht so recht, was ich von der Reihe halten soll. Ich habe schon einiges an Vampirgeschichten gelesen und diese Reihe hat mich doch sehr an die Bruderschaft der Blackdagger erinnert. Allerdings ist diese Reihe ebenfalls sehr gelungen und spannend, zumindest bis jetzt! Ich hoffe, es geht noch lange so weiter!

    Mehr
  • Ein netter Roman

    Gefangene des Blutes
    Legra

    Legra

    15. December 2014 um 22:35

    Das zweite Buch der Midnight-Breed Serie handelt von Dante & Tess. Dieses Buch hat mir besser gefallen als der erste Teil, weil mir Tess gleich sympathisch war und Dante den musste man einfach mögen.  Der Kampf gegen die Rouges geht auch in diesem Teil weiter und es gibt ein wiedersehen mit den Personen aus dem ersten Teil. Das Buch ist klasse geschrieben und auch gut zu lesen

  • Rezension zu "Gefangene des Blutes" von Lara Adrian

    Gefangene des Blutes
    Ines_Mueller

    Ines_Mueller

    10. December 2014 um 11:59

    "Dante strich mit dem Daumen über süßes, duftendes Fleisch und verweilte ein wenig bei der Halsschlagader, dort, wo der menschliche Puls am stärksten schlägt. Auch sein eigener Herzschlag beschleunigte sich, glich sich dem Rhythmus ihres Blutes an, das unter der Oberfläche ihrer zarten, weißen Haut dahinströmte." Nachdem ich vor einer halben Ewigkeit den ersten Teil las und die Reihe als durchschnittlich abstempelte, hat sich viel verändert. Inzwischen haben weitere Bücher von Lara Adrian ihren Weg in meine Hände gefunden - und mich begeistert. Also war es kein Wunder, dass ich der Midnight Breed Reihe eine zweite Chance gab, worüber ich unglaublich froh bin. Ich kann zwar nicht behaupten, dass "Gefangene des Blutes" das beste Buch ist, das ich jemals in meinem Leben gelesen habe, doch hat es mich für einige Stunden ausgezeichnet unterhalten und mich die Realität vergessen lassen. Die Grundidee selbst, die anfangs vielleicht etwas seltsam anmuten mag, bereitete mir im zweiten Teil keinerlei Probleme mehr, sodass ich nun mit Fug und Recht behaupten kann, dass sie eigentlich doch ganz passend ist. Verkleidet wird dies in einem guten, unterhaltsamen und leicht zu lesenden Schreibstil, der ein schnelles Vorankommen ermöglicht, ohne zu ausschweifend oder gar langweilig zu sein. Stellenweise hätte ich mir allerdings etwas mehr Ausführlichkeit gewünscht, aber das war beileibe kein Beinbruch.  Die Liebesgeschichte selbst hat mir gut gefallen. Sie ist weder aufdringlich noch überhastet und wirkt durch die Sympathie, die man für die beiden Protagonisten Dante und Tess unweigerlich empfinden muss, umso besser. Zwar verhederte sie sich ein wenig durch das immergleiche Muster (unnahbarer, verletzter Mann findet die Liebe seines Lebens), doch war dies bei weitem nicht so ausgeprägt wie bei anderen Büchern. Einen Stern Abzug gibt es, weil ich stellenweise das Gefühl hatte, dass "Gefangene des Blutes" in das immergleiche Schema der fantastischen Liebesgeschichten einzuordnen ist, was ich sehr schade finde. Warum müssen diese Bücher immer nach dem selben Muster ablaufen? Warum kreieren Autoren oder Autorinnen nicht etwas neues? Fazit: Ein unterhaltsamer fantastischer Liebesromen, der mich für einige Stunden ausgezeichnet unterhielt. Nicht das beste, was ich jemals gelesen habe, aber macht er doch Lust auf die nächsten Teile.  

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die sieben Sünden" von Diana Schwartz

    Die sieben Sünden
    DianaSchwartz

    DianaSchwartz

    Sieben Bücher für Sieben Leserinnen! Liebe Fans erotischer Literatur, seit Mitte November ist mein erster erotischer Roman "Die Sieben Sünden" erschienen und in den nächsten Monaten werden zwei längere Kurzgeschichten bei einem eBook-Verlag und im Januar ein weiterer Roman folgen. Der Kurztext: "Eigentlich sollte die Polizistin Sandra den attraktiven Tobias wegen Hausfriedensbruch festnehmen. Doch der smarte Fotograph verführt sie einfach. Völlig fasziniert entdeckt Sandra, dass Tobias ein attraktiver Erotikschauspieler ist und der Gründer der „Sieben Sünden“ – einem verruchten Freundeskreis, dessen wilde Fantasiespiele in ihr ungeahnte Gelüste wecken. Das heiße Spiel mit Tobias schürt auch Misstrauen und Eifersucht. Kann Sandra ihre erotische Freiheit gewinnen?" Wer hat Lust, sich auf das erotische Abenteuer mit Sandra und Tobias einzulassen? Der Ullstein Verlag und ich (Die Autorin ;-) ) verlosen sieben Bücher an alle, die bis Sonntag einen Kommentar hinterlassen und mir ihr Lieblingsbuch verraten - Lieblingsbuch aus dem Genre der prickelnden Abenteuer versteht sich ;-) Die Verlosung endet am Sonntag. Die Gewinnerinnen gebe ich im Laufe des Montags bekannt. Viel Erfolg!Eure Diana

    Mehr
    • 108
  • Ein gelungener zweiter Teil der Reihe

    Gefangene des Blutes
    AnnMan

    AnnMan

    18. September 2014 um 20:30

    Zum Buch: Ich finde es toll geschrieben, spannend und ein gelungener Teil der Reihe. Lara Adrian verliert ihre große Geschichte, die alle Bände zusammen hält, nicht aus den Augen und fokussiert sich doch ausreichend auf die Paarbeziehung. Auch die erotischen Szenen haben mir sehr gut gefallen. Zur gesamten Reihe: (Achtung, es wird hier kritisch und reflektiert, gerade weil ich ein Fan von Lara Adrian und Vampir-Romanen bin und ich möchte keinem auf die Füße treten, sondern einfach meine Gedanken zum Buch und der Reihe mitteilen, da sie mir schon lange im Kopf rumspuken.) Ich habe mich zu Anfangs mal aus Neugier durch die Rezensionen zu der Reihe gewühlt und mir sind dabei interessante Denkanstöße gegeben worden und vor allem eine Rezension hat mich auf etwas ganz wichtiges Aufmerksam gemacht: Das man über die Jahre komplett einen anderen Geschmack entwickeln kann und sich somit auch die Sicht auf die Bücher von damals verändert. Auch heute noch mag ich speziell dieses Buch sehr gerne, weil es damals der Anfang für mich war, bezogen auf die modernen, amerikanisch angehauchten Vampirromane. Doch der Suchtfaktor ist weg, ich bin gerade sehr von dieser Art des Vampir-Genres abgewandt und bewege mich gerade mehr bei den (meiner Meinung nach) intellektuell anspruchsvolleren Autorin aus den Genre: Anne Rice, die Göttin der Vampir-Romane, nach Bram Stoker. Schon damals, als ich einfach nur fasziniert von der Geschichte war, vielen mir natürlich die sehr amerikanischen Stereotypen auf: (Fast immer) Hilflose, wunderschöne und super schlanke Frau + Alpha-Mann wie er im dominanten Buche steht, knapp 2 Meter groß und breit wie ein Schrank und natürlich entdeckt er seine weiche Seite. Das bleibt, mit ein paar kleinen Individualisierungen, in allen Büchern so. Das macht es aber nicht unbedingt schlechter, denn in allen Romanen werden Stereotype verwendet, mal mehr mal weniger und selbst die Überraschungen, die manche Autoren heute noch bieten, werden bald auch wieder Stereotype sein. Und als reflektierte Leser, die auch gerne einfach mal nur träumen wollen, wissen wir das, genauso das es nun mal in den USA immer noch Rollenbilder gibt, die vielleicht nichts mit moderner Gesellschaft zu tun haben, die aber nun mal ziehen und sich verkaufen. Und mal ehrlich Mädels: So stark und unabhängig wir gerne sind, manchmal wollen wir auch einfach nur einen starken, großen Mann an unserer Seite, der exotisch, leidenschaftlich und einfühlsam ist. Da diese Mischung in der Realität, dazu noch gepaart mit einem Vampir, relativ selten ist, gibt es so tolle Bücher wie dieses hier, wo wir ein bisschen träumen können. Da will ich nicht den ganzen Schmuh, den ich schon in meinem Leben mitkriege, dafür ist Fantasy ja da. Punkt aus. ;-) Und auch wenn ich oben geschrieben habe, dass es sicherlich intellektuell und philosophisch gesehen anspruchsvollere Vampir-Literatur gibt, so kann man doch auch hier in diesem Buch moralische Denkanstöße finden und seine Lehren daraus ziehen und über die dargebotenen Themen nachdenken. Es ist keineswegs flach oder plump. Sicher, die Reihe arbeitet mit vielen wiederkehrenden Elementen und nicht jedes Buch ist (meiner Meinung) gleich gut. Trotz allem ist es eine gelungene Reihe, da sie komplexe Handlungen beinhaltet, die Liebesgeschichten variieren und man einfach gut unterhalten ist. Über den Vampirtypus kann man sagen was man will, es ist eine sehr moderne und amerikanische Version und nicht immer ganz mein Fall, aber Lara Adrian beschreibt alles zu ihren Vampiren und ihrer Welt logisch und schlüssig. Wer also erotische, romantische und spannungsreiche Vampir-Unterhaltung mag, die in keine philosophischen Abgründe führt aber dafür umso mehr unterhält und entspannt, ist hier genau richtig aufgehoben.

    Mehr
  • geteilter Meinung

    Gefangene des Blutes
    AliceBuecherWunderland

    AliceBuecherWunderland

    28. August 2014 um 23:49

    Es geht wieder heiß her zwischen den zwei Hauptpersonen die auch noch was mit den anderen Hauptpersonen aus Band eins zu tun haben. Leider kann man sich schon bei der Kurzbeschreibung denken das die zwei Hauptpersonen zusammen kommen, was ich etwas schade finde, denn das nimmt ein großen teil der Spannung weg. Doch wem Band eins schon gefallen hat, der wird hier nicht Enttäuscht. Ich Persönlich bin über die Reihe geteilter Meinung. Einerseits finde ich es toll das diese Vampire als Krieger dargestellt werden. Sie verbrennen im Sonnenlicht, kämpfen mit Waffen und beschützen ihre Frauen. Anderseits ist die hälfte der Spannung schon weg da man schon am Anfang sicher sein kann das die beiden Personen zusammen kommen. Sagen wir es so, wer Band eins liebt, der wird die komplette Reihe lieben. Der Rest wird wohl kaum weiter lesen wollen.

    Mehr
  • Gefangene des Blutes

    Gefangene des Blutes
    erdbeere03

    erdbeere03

    12. August 2014 um 09:41

    Zuerst möchte ich mal kurz was über die "Fortsetzung" schreiben und einigen helfen die wie ich am Anfang nicht wussten ob das nun eine Fortsetzung von Lucan und Gabrielle ist oder ein ganz anderes Buch... Also Gefangene des Blutes ist indirekt eine Fortsetzung, nur das es hier nicht um Lucan geht sondern um Dante der aber auch in Lucans Gruppe ist, alles bleibt beim alten nur das eben hier um Dante und Tess geht, im nächsten Band habe ich schon vorab geschaut wird es über Teran gehen. Aber das Prinzip ist gleich und auch Gabrielle und Lucan werden hin und wieder erwähnt...was sehr schön ist. Jetzt zu dem Buch :-) Ich muss den anderen Recht geben, Gefangene des Blutes, ist noch ein Stück besser als Geliebte der Nacht, es geht hier viel weiter ins Detail man erfährt mehr über die Vampire die Hintergründe der Rogues und es wird mehr auf die Dunklen Häfen eingegangen. Dante und Tess haben eine völlig andere Beziehung wie Lucan und Gabrielle, wesentlich erwachsener, gefühlvoller, bei Gabrielle hatte ich doch immer mehr das Gefühl zu merken das sie noch sehr Jung ist, war mein Gefühl, ihre Antworten, ihre Reaktionen, dass ist bei Tess was anderes, sie ist überlegter, reifer und steht mehr im Leben was die Sache für Dante nicht einfacher macht und was ich an Dante mehr mag wie an Lucan ist das er mehr auf Bad Boy macht, das gefällt mir und passt, finde ich, besser zu seinem Charakter. Das einzige was mir ein bisschen aber nur ein bisschen fehlt, ist das leidenschaftliche zwischen den beiden aber das ist nur meckern auf hohem Niveau :-) Wer Lara Adrian mag wird dieses Buch lieben, es ist spannenden, leidenschaftlich und ab und an zum schmunzeln, besonders sein Hund Harvard :-) Ich kann dieses Band sehr weiter empfehlen und bestelle mir jetzt gleich das 3. Band.

    Mehr
  • Rezension zu "Gefangene des Blutes"

    Gefangene des Blutes
    Isabelle86

    Isabelle86

    28. July 2014 um 15:33

    Aufmachung des Buches Wie auch sein Vorgänger so besticht der zweite Teil der „Midnight Breed“ Serie durch ein eher zurückhaltendes Cover mit unaufdringlichen Farben. Das unvollständige Männergesicht verleiht dem Cover etwas Geheimnisvolles, da man auch die Vampire im Buch niemals richtig zu Gesicht bekommt. Wieder ist ein Bild von Boston zusammen mit Vampiren zu sehen, was dem Leser einen Hinweis auf den Ort der Handlung und das Genre der Geschichte gibt. Nach einer Widmung der Autorin beginnt die Handlung gleich. Neben Werbung für ähnliche Bücher des Genres befindet sich auch eine Danksagung der Autorin nach der Geschichte. Die Autorin selbst stellt sich auf der Rückseite des Umschlages noch einmal vor und nennt auch weitere Titel der Serie. Meine Meinung Das zweite Buch dieser Serie handelt von dem Krieger Dante und der Tierärztin Tess. Was schon nach den ersten Kapiteln deutlich wird, ist die leicht ins Humor abdriftende Handlung, die ein wenig von der düsteren Stimmung nimmt und einen guten Eindruck von Dantes Charakter gibt. Dem Krieger gelingt es in einer einzigen Nacht genug Mist für ein ganzes Leben zu bauen, doch im Verlauf der Handlung wird daraus dennoch etwas Gutes. Deutlich wird auch, das die beiden Hauptfiguren der Handlung viel Miteinander gemein haben. Wieder bekommt es der Leser mit zwei Handlungssträngen zu tun, die dennoch miteinander verwoben sind. Die Handlung ist auf die beiden Hauptfiguren zugeschnitten und enthält viele Elemente einer dramatischen Liebesgeschichte, inklusive eines Streites der Hauptfiguren und einer dramatischen Wendung. Schlusswort „Gefangene des Blutes“ hat einen ganz anderen Charakter als sein Vorgänger. Die Handlung und die Atmosphäre haben sich den beiden Hauptfiguren angepasst und folgen dennoch der großen Rahmenhandlung, die im ersten Buch begonnen hat. Dennoch richtet sich das Buch voll und ganz auf Tess und Dante. Die besonderen Fähigkeiten der beiden spielen auch im weiteren Verlauf der Handlung eine Rolle und wir erfahren auch, wie ein Krieger sein Leben in nur einer einzigen Nacht völlig ändern kann. Sowohl Tess als auch Dante haben viel gemeinsam, was im Laufe der Handlung deutlich wird. Außerdem werden im Buch neue Krieger vorgestellt. Auch werden Gabrielle und Lucan noch einmal auftreten, was den Seriencharakter verstärkt. „Gefangene des Blutes“ ist ein Buch bei dem man schon von der ersten Seite an weis, das zumindest das Paar der Haupthandlung zusammenkommen wird, man fragt sich nur, welche Hürden beide überwinden müssen. Ein spannendes Buch mit viel Aktion und Erotik, die es lohnt zu entdecken.

    Mehr
  • Tess und Dante

    Gefangene des Blutes
    Griinsekatze

    Griinsekatze

    02. July 2014 um 19:56

    Nach „Geliebte der Nacht“ war ich doch neugierig, wie es weitergeht und hab sofort mit dem zweiten Teil angefangen!  Der zweite Teil der Midnight Breed Reihe gehört dem Krieger Dante und der Tierärztin Tess. Beides sind sehr gelungene Charaktere. Dante lernt man schon im ersten Teil der Reihe als einen Mann kennen, der durch und durch Krieger! Er lebt für seinen Orden und eine Stammesgefährtin kommt für ihn absolut nicht infrage, aber wie es nun einmal so ist, es kommt alles anders. Die erste Begegnung und die Art, wie alles zwischen Dante und Tess ins Rollen gerät finde ich sehr gut. Es ist mal etwas anderes, wenn sie nicht sofort Feuer und Flamme füreinander sind. Es ist etwas komplizierter. Aber ich verrate nichts ;) Tess ist Tierärztin und lebt nur für ihren Beruf. Sie arbeitet von früh bis spät und nimmt viel weniger, als sie eigentlich kriegen sollte. Sie liebt ihre Arbeit und vor allem liebt sie die Tiere. Nach der zweiten Begegnung mit dem großen, muskulösen unbekannten Mann kann sie nur noch an ihn denken. Tess ist ein starker Charakter, ihre Reaktion auf die ganze Welt von Dante ist sehr schön nachvollziehbar … obwohl sie am Ende sehr schnell all das hinnimmt und ohne widerrede bei ihm bleibt. Ich hätte da ein bisschen mehr erwartet, dass sie das nicht sofort hinnimmt. Die Geschichte der beiden ist aber durchgehend spannend, auch wenn mich die Teile, in denen man aus der Sicht des Feindes liest, nicht ganz so interessiert haben. Als Einziges hätte ich mir gewünscht, dass noch ein bisschen mehr die anderen Krieger und ihre Gefährtinnen vorgekommen wären. Man lernt aber schon neue Charaktere kennen. Sterling Chase, blöder Name :D und Elise. Chase ist ein Charakter, auf dessen Geschichte ich gespannt bin. Irgendwie hat er sich in Dante's Buch ziemlich interessant gemacht. 

    Mehr
  • weitere