Lara Greystone Unsterblich geliebt

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(15)
(5)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unsterblich geliebt“ von Lara Greystone

An ihrem romantischen Lieblingsplatz mitten in der Wildnis wird Lara, ohne es zu wissen, um Haaresbreite zur Beute eines jahrhundertealten Vampirs. Sie ist dem unheimlichen Fremden völlig ausgeliefert, weil ihr Hirntumor sie mal wieder ohne jede Vorwarnung kurzzeitig lähmt. Aus Angst versucht sie, ihre Hilflosigkeit zu verbergen. Doch das Blatt wendet sich unerwartet, als der attraktive John, dessen Vergangenheit bis in die Ritterzeit zurückreicht, sich in sie verliebt. Es knistert heftig zwischen den beiden, doch jeder verschweigt dem anderen sein Geheimnis und leider verhindert ein Missgeschick, dass die zwei sich noch einmal sehen. John entdeckt Lara erst wieder, als sie am Ort ihres ersten Treffens von einer Eisenbahnbrücke in den Tod springen will. Der Tumor und seine furchtbaren Auswirkungen waren trotz stärkster Chemotherapie nicht mehr in den Griff zu bekommen. Ein dramatischer Wettlauf beginnt, in dem John alles versucht, um ihr Leben zu retten. Am Ende gibt es nur noch eine Möglichkeit, aber die verstößt gegen das eiserne Gesetz der Vampire und zudem werden seine Feinde auf Lara aufmerksam. Ihre aufkeimende Liebe wird nicht nur durch die Schatten von Johns Vergangenheit auf eine harte Probe gestellt. Die freiheitsliebende und klaustrophobische Lara findet sich plötzlich in einer Welt mit starren Regeln und geschlossenen Räumen ohne Sonnenlicht wieder. Und beim Versuch John zu retten, der in die Klauen seiner Feinde geraten ist, gerät sie zwischen die tödlichen Fronten zweier uralter Mächte.

Spannend und mal einen andere Art von Vampiren

— Kayla-MacLeod
Kayla-MacLeod

Top Buch einer Vampirsaga die weitergeht.Toll geschrieben hab es nicht aus der Hand gelegt.Sehr zu empfehlen.

— Honey1
Honey1

Eines meine Lieblingsbücher. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

— Jasmina1107
Jasmina1107

Eine der vielen unsterblichen Lieben! Mag das aber und der Roman war spannend und genau richtig für auf die Couch...

— JELO
JELO

Gute Story, leider waren viele Satzbaufehler drin, die das lesen erschwerten.... schade!

— darkstar9
darkstar9

War völlig in dem Buch abgetaucht.

— Schaewchen
Schaewchen

Schon lange habe ich kein so mitreißendes Buch gelesen. Es hat mich völlig in sein Bann gezogen. Und nicht mehr losgelassen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Wundervoll, spannend, toll erzählt! Eine Geschichte in der man sich verlieren kann...

— trimi01
trimi01

Welch ein Schatz! Ein sehr schöner Vampirroman. Nach langen NIeten, endlich wieder ein Buch das mich überzeugt hat! Unbedingt lesen!

— Mahja
Mahja

Hat mich absolut gefessel und ich war bis zum Schluss begeistert.

— Kleeblatt8
Kleeblatt8
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verfallen und das obwohl ich doch eigentlich keine Vampir-Storys mehr mag...

    Unsterblich geliebt
    Kayla-MacLeod

    Kayla-MacLeod

    04. August 2015 um 20:03

    Eigentlich mag ich seit der „Biss Reihe“ keine Vampir Romane mehr.  Jeder versucht eine neue Bella und einen neuen Edward zu erfinden.  Ich war es leid. Durch einen kleinen Zufall lernte ich jedoch die Autorin Lara Greystone kennen und da ich selbst Autorin bin, war ich zugegeben Neugierig. Neugierig was und wie die Kollegin schreibt. Dass Sie mich allerdings so begeistern würde, dass ich sogar eine Rezi schreibe, hätte ich nie für möglich gehalten. Der leichte und flüssige Schreibstil fesselt gekonnt. Der Spannungsbogen reißt nicht ab und gibt dem Leser kaum die Chance das Buch aus der Hand zu legen. WOW. Ich war und bin immer noch völlig aus dem Häuschen über die tollen Ideen die Lara Greystone ihren Vampiren auf den Weg gab. Sie sind so völlig anders als die Bellas und Edwards. Tatsächlich war ich von der ersten Zeile an gefesselt, konnte die Geschichte nicht mehr weg legen. Der Haushalt und alles andere blieb liegen. Ich fürchte jetzt werde ich doch noch die anderen Bücher der Reihe lesen müssen. Dankeschön, für schöne Lesestunden!

    Mehr
  • Eine wunderbare Geschichte über Liebe, Leben und Probleme

    Unsterblich geliebt
    inflagrantibooks

    inflagrantibooks

    22. April 2015 um 08:22

    Meinung Lara Greystone und ihre Bücher schwirrten schon eine Weile so kurz vor meinem Leseradar herum, aber irgendwie drifteten sie immer wieder ab. Nun führte uns das Schicksal^^ auf der LBM zusammen und sorgte dafür, dass ich ratz fatz den ersten Band ihrer Reihe gelesen hatte. War das nun eher gut oder schlecht? Finden wir es heraus… „Unsterblich geliebt“ handelt von Vampiren und Menschen, wie aus dem Klappentext schon hervorgeht. Ich will jetzt nicht behaupten, dass ich an solche Geschichten vollkommen Vorurteilsfrei herangehe (denken wir an die Glitzervampire ;-) ), aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren. Allerdings kamen mir gleich beim Anfang die ersten Zweifel. Die Geschichte startete zwar sehr interessant, aber hatte viel zu viele Infos, die hintereinander folgten. Zu viele Namen, zu viele Hintergrundinfos zu den vielen Charakteren, zu viele schlechte Vergangenheiten. Meiner Meinung nach, hätte da ruhig auf so manche Erklärung zu einigen Figuren verzichtet werden können, denn sie spielen in diesem Buch keine Hauptrolle. Und unter uns, es macht sie ja nur interessanter, wenn ich als Leser nicht gleich weiß, was diese oder jene Figur antreibt, oder warum dieser oder jener Vampir keine Menschen mag. Der Info-Dump störte mich und wenn ich ehrlich bin: Wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich an dieser Stelle abgebrochen. Tja, was soll ich noch sagen? Ganz ehrlich? Gnadenlos ehrlich? GOTT SEI DANK HAB ICH DAS NICHT GEMACHT!! Ich hab weitergelesen und nachdem der wirklich schleppende Anfang weniger wurde, wurde die Geschichte von Wort zu Wort besser. Von Seite zu Seite war ich mehr in der Handlung drin, konnte mich kaum losreißen und musste einfach immer wissen, wie es weitergeht. Ich hab das Buch nicht aus der Hand legen können, bis ich am Ende angelangt war. Es war eine sehr aufregende Reise und ich kann nur sagen, dass es sich wirklich lohnt. Kein Vergleich zu irgendwelchen Teenie-Vampir-Glitzer-Schnulzen!! Hier haben erwachsene Menschen, erwachsene Probleme! Sie haben schon etwas erlebt, haben gelebt, geliebt und gelitten! Und das macht den Unterschied! Ich glaubte den Protagonisten ihr Leiden, ihre Probleme! Sie waren glaubhaft, ihre Zerrissenheit nagte an mir selbst und machte mir zu schaffen. Ich sorgte mich, ich wollte, dass es ihnen gut geht und dass ihre Probleme aufhören! Kurz: Ich mochte die Protagonisten. Alle! Auch die bösen, denn die waren in ihrer Boshaftigkeit genauso glaubhaft wie alle anderen. Die Hauptprotagonistin Lara ist vom Leben gebeutelt. Sie hat schon so viel durchgemacht und anscheinend soll das Leiden kein Ende nehmen. So beschließt sie, dem Ganzen ein Ende zu setzen. Allerdings hat sie da nicht mit John gerechnet, denn der hat ganz andere Pläne. Lara ist eine starke, junge Frau, die einfach nicht mehr weiter kann und keinen anderen Ausweg sieht, als nachts auf dieser Brücke zu stehen. Ich verstand ihre Verzweiflung, denn irgendwann hat man einfach mal die Nase voll. Lara war keine dieser Püppchen, die sofort aufhören zu denken, sobald ein starker, heißer ^^ Mann auftaucht. Sie lässt sich nichts sagen, weiß aber auch, wann sie im Unrecht ist. Dementsprechend handelt sie auch und das hat mir von Anfang an gefallen. Sie hat ein Leben und sieht nicht ein, dieses aufzugeben, nur um an der Seite eines Mannes zu leben. Sie traut sich, Nein zu sagen. Sie trifft eigene Entscheidungen und ist eben nicht gleich von dem Mysterium „Vampir als Lebensgefährte“ begeistert. Nichtsdestotrotz interessiert sie die Welt der Vampire und auch daraus macht sie keinen Hehl. Ich mochte Lara und ihre unabhängige Art. Sie möchte nicht in ein Leben gezwängt werden, in dem sie nicht zu hundert Prozent willkommen ist und damit es ihr gut geht und sie sich besser fühlt, trifft sie Entscheidungen nur für sich. Endlich mal eine Frau, die nicht ständig Rücksicht auf das „schwache“ ^^ Geschlecht nimmt, sondern in schwierigen Situationen auch mal an sich denkt! Der männliche Hauptprotagonist heißt John. Er ist heiß. … Ihr wollt noch mehr wissen? Na gut, ein, zwei Sachen fallen mir da schon noch ein. :-D John ist aaaaaalt. ^^ Aber das heißt nicht, dass er zu viel vom Leben hat. Er genießt es, wenn es ihm zurzeit auch schwer fällt. John hat seine Probleme und auch wenn er ein Vampir ist, so können ihn diese doch manchmal einfach erdrücken. Er weiß nicht, ob er aus dem Strudel der Trauer wieder herausfindet. Er fühlt sich schuldig, weil er anfängt zu lieben, obwohl er es vielleicht noch nicht sollte. Er fühl sich gleich noch schuldiger, weil er Lara da in etwas hineinzieht, ohne dass sie eine Ahnung hat, was das sein könnte. John hat Sorgen, Probleme und tiefgründige Gedanken, die sich nicht nur darum drehen, wie er eine Frau herumbekommt. Er grübelt über sich und sein Dasein nach, versucht aus Fehlern zu lernen und schießt dabei auch manchmal über das Ziel hinaus. Er hat Ecken und Kanten, aber das haben alle der Protagonisten, deswegen sind sie ja alle so liebenswert und glaubhaft: Weil sie echt wirken! Die Geschichte als solche hat natürlich auch etwas zu bieten. Eine Handlung, die auf sich selbst aufbaut und nicht konstruiert rüber kommt. Die Figuren handeln logisch und dadurch führt sich die Geschichte fort. Es mangelt nicht an offenen Fragen, die einen zum weiter lesen reizen und auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Sie baut sich langsam auf, um am Ende in einem Knall zu enden. Es war nie langweilig, denn der Schreibstil von Lara Greystone lässt das gar nicht zu. Lebhaft, bildreich und natürlich beschreibt sie Figuren, die Umgebung und Begebenheiten, sodass ich mich nie wie in einer Erzählung fühlte, sondern, als würde ich durch die Augen der agierenden Figur blicken. Ich fühlte mit ihnen, ich roch, dass sie rochen und ich spürte den gleichen Schmerz. Was will man als Leser mehr? Nichts! Außer vielleicht schnell den zweiten Band weiter lesen. :-D Fazit Mal abgesehen von dem echt schleppenden Anfang, der mir durch seine vielen Infos Kopfweh bescherte, ist „Unsterblich geliebt“ eine wunderbare Geschichte über die Liebe und das Leben. Starke Figuren mit echten Problemen versuchen ganz einfach irgendwie klarzukommen, ohne den Kopf zu verlieren. Anfangen zu lesen und abtauchen in die Welt von Lara und John! Hier gibt es eine klare Leseempfehlung für alle, die gerne Vampirgeschichten OHNE Glitzer lesen! Bewertung An dieser Stelle vergebe ich sehr gute 4 von 5 Marken und kann sagen, dass ich froh bin, den zweiten und dritten Band auch schon zu haben! Tilly

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Unsterblich geliebt" von Lara Greystone

    Unsterblich geliebt
    Isabel0607

    Isabel0607

    18. May 2014 um 09:21

    Hallo An euch alle. Bei mir auf meinem Blog startet gerade eine buchverlosung. Einmal zu unsterblich geliebt und noch zu einem anderen Buch. Und zwar man kann Band 1+2 von unsterblich geliebt gewinnen. Ihr musst einfach ein Kommentar unter den Beitrag schreiben. Ich freue mich natürlich auf auf neue Leser für meinen Blog. Das Gewinnspiel geht ab heute bis zum 31.05.2014 und ich drücke jedem der teilnimmt die Daumen Ps die Bücher sind auf meinem Blog auch rezensiert, da könnt ihr dann schauen um was es in dem Buch geht. Also macht mit und gewinnt. Ihr müsst nicht mal eine Frage beantworten. So und jetzt noch meinen Link und dann wünsche ich allen viel Spaß. Schöne Grüße Isabel Zum Gewinnspiel: http://rezensionenisabel0607.blogspot.de/p/gewinnspiel-mit-interview.html?m=1 Zur Rezension: http://rezensionenisabel0607.blogspot.de/2014/05/unsterblich-geliebt-rezi.html?m=1 Jetzt drücke ich euch nur noch die Daumen. Isabel

    Mehr
  • Guter Auftakt

    Unsterblich geliebt
    BrittToth

    BrittToth

    15. May 2014 um 22:59

    Lara ist eine erfolgreiche Schriftstellerin. Doch sie ist schwer krank und will ihrem Leben ein Ende bereiten. Damit ihr dies auch gelingt beschließt sie, von einer Eisenbahnbrücke zu springen. John hat die junge Frau schon getroffen und war nachts an dem von ihr bevorzugten Platz, den er tagsüber leider nicht besuchen konnte. Als er wieder einmal an diesem Platz steht sieht er eine Person auf der Brücke stehen und erkennt Lara. Sie springt. Trotz seiner Vampirgeschwindigkeit schafft er es nicht sie zu retten. Sie bricht sich alle Knochen und liegt im Sterben. Um sie nicht zu verlieren muss John gegen eines der obersten Gesetze der Vampire verstoßen. Aber er will die junge Frau retten. Beide fangen an sich durch Symbiose zu verbinden. Nur wenige Frauen tragen das Mal, welches ihnen ermöglicht, sich mit einem Vampir zu verbinden und die Gefährtin an seiner Seite zu werden. John liebt Lara und möchte die Ewigkeit mit ihr teilen. Die junge Frau hat allerdings so gar kein Interesse an der Ewigkeit und lässt sich in ihr Haus zurückbringen. Lara merkt durch die begonnene Symbiose zu John, das der Vampir in großen Schwierigkeiten steckt und macht sich auf die Suche nach ihm. Beide machen Schreckliches durch. Trotzdem Lara noch immer in großer Gefahr schwebt, will sie nicht bei John und den Wächtern bleiben. Er zwingt sie dazu. Die Bücher erinnern mich ein wenig an die Black Dagger Reihe von J. R. Ward und die Scanguards Vampire von Tina Folsom. Auch hier geht es um eine Vampirgemeinschaft die zur Aufgabe hat, dafür zur Sorgen, das Vampire weiterhin unentdeckt unter den Menschen leben können. Lara Greystone gelingt es, eine neue und interessante Vampirgemeinschaft zu erschaffen. Die Vampire sind die totalen Machos, haben aber ein weiches Herz und sind Wachs in den Händen ihrer Frauen. Sie sind Elitekämpfer, die mit Waffen umzugehen wissen und sich bei Gefahr schlau zurückziehen, anstatt auf ihrem Sieg zu bestehen. Stellenweise fand ich die menschlichen Frauen – in dieser Reihe bleiben die Frauen menschlich, altern aber durch das Vampirblut in sich nicht und können so die Jahrhunderte überleben – sehr naiv und etwas unbedacht. Lara ( die Protagonistin; sehr ungewöhnlich, das die Protagonistin denselben Namen wie die Autorin trägt) ist eine sehr selbstbewusste Frau und teilt auch unter den sie verängstigenden Vampiren aus, lässt sich nichts gefallen. Manchmal nervte sie mich mit ihren ständig gleichen Überlegungen. Sie kämpft und bietet Vampiren die Stirn, ist mutig und taff. Wenn es jedoch um kleinste Belange des Alltags geht bricht sie in Tränen aus und plagt sich mit Selbstzweifeln. Der erste Teil endet mit einem bösen Cliffhanger, also lieber gleich beide Teile kaufen!

    Mehr
  • Suchtmittel ♥

    Unsterblich geliebt
    buchverliebt

    buchverliebt

    27. January 2014 um 20:39

    Was als einfache Vampirgeschichte begann, entwickelt sich schnell zu einer rasanten, fesselnden Geschichte mit tiefsinn und dem Suchtfaktor, nach dem wir doch alle suchen.  "Nicht noch eine Vampirgeschichte." - Das mag der ein oder andere denken, denn es ist mittleriwele schwer geworden die wirklich guten Geschichten herauszufiltern. Wer sich allerdings schon mal im Indie-Bereich umgesehen hat weiß, dass sich sehr viele Perlen finden lassen, man muss nur genauer hinsehen. Und so bin auch ich durch die Rezension einer Bloggerin auf diese Geschichte aufmerksam geworden. Schon nach den ersten Seiten war ich gebannt von der ungewöhnlichen Ausgangssituation, denn oftmals wird der Leser in eine Welt "ganz am Anfang" geschickt um alles hautnah mitzuerleben. Die Autorin, Lara Greystone, hält dies allerdings etwas anders und wir finden uns im Hauptquartier der Wächter wieder, wo diese mit ihren Gefährtinnen leben. Die Geschichte dieser Paare ist zunächst überhaupt nicht bekannt und der Leser startet mit einer ganz anderen Geschichte mittendrin, nämlich mit Johns. Insgesamt erinnern die Familienbande bei den Wächtern, das Hauptquartier und die einzelnen Paare ein wenig an Lara Adrians Midnight Breeds, doch dieser Eindruck verfliegt sehr schnell und entwickelt sich in eine ganz eigene Richtung. Lara O'Brian und John Whiteflower sind ein Zweiergespann der ungewöhnlichen Sorte. Irgendwie erwartet der Leser einen extremen Funkensprung und spontane (Liebes-)Entzündung - schließlich sind wir es so gewohnt. Doch überrascht die Autorin ihre Leser positiv damit, dass sie sich Zeit dafür nimmt ihre Charaktere an die neue Situation zu gewöhnen. Es spielen gewisse Punkte eine Rolle, die ansonsten schnell vergessen sind und unsere Protagonistin Lara verliert nicht so schnell den Kopf und auch nicht ihr Herz. Was ist beispielsweise mit ihrem eigenen Leben? Mit ihrem zu hause? Mit ihrer Freiheit? Und so hat es der gute John mit ihr nicht leicht. Eine ransante Liebesgeschichte ist für diese Paarkonstellation schlichtweg unmöglich. Zu viele Altlasten tragen beide mit sich, welche der Geschichte nicht nur Struktur, sondern vor allem authensität verleihen. Unsterblich geliebt ist der erste Teil des ersten Teils einer Serie. Johns und Laras Geschichte findet hier erst ihren Anfang und so endet alles mit einem fiesen Cliffhanger. Doch was auf ca. 450 Seiten noch nicht langweilig wird, muss auch einmal zum Abschluss kommen und so darf der gefesselte Leser auf Kommendes hinfiebern. Mit den letzten Seiten dieses Buches wird klar, dass sich manche Liebesgeschichte nicht so schnell erzählen lässt - vor allem wenn überall verborene Tücken lauern.  Der Plot hat alles was ein gutes Buch benötigt und so kommt vom Anfang, über ein packendes Geschehen, bis hin zum Ende niemals Langeweile auf. Der Leser zittert mit, hofft und bangt. Bewundert und lacht. Und verschwindet vollends in der Geschichte um Lara und John.

    Mehr