Lara Greystone Voller Misstrauen geliebt (Unsterblich geliebt 4)

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Voller Misstrauen geliebt (Unsterblich geliebt 4)“ von Lara Greystone

Schon bei ihrer ersten Begegnung liegt Quints Messer an Josephines Kehle, weil er ihr Lasermessgerät für eine Waffe hält. Jo ist die neue Landschaftsgärtnerin und weiß nicht, dass sie auf dem Anwesen der Wächtervampire arbeitet. Nach langer Trauer keimt bei Jo ausgerechnet zu Quint eine zarte Beziehung auf. Sie versucht sein Vertrauen zu gewinnen, neue Liebe und Schutz bei ihm zu finden. Jo könnte Quints Erlösung von Hass und Schuld nach dem Tod seines Bruders sein, der aus dem humorvollen, sympathischen Quint einen harten, frauenhassenden Kerl gemacht hat. Aber Quint verliert immer öfter die Kontrolle über sich, sein Misstrauen und die Geheimnisse der beiden nehmen verheerende Folgen für Jo an. Wird Quint sein greifbares Glück selbst zerstören und damit auch das Leben von Jo, die sein Herz so tief berührt? Mehr über meine Bücher finden Sie auf meiner Homepage: http://www.LaraGreystone.de Trailer meiner Bücher finden Sie auf Youtube: http://www.tinyurl.com/YoutubeGreystone

Eine wunderbare Geschichte, die gleichzeitig durch ihre wunderbaren Charaktere, Humor, Spannung und tiefen Emotionen besticht. LESEN!!

— alice14072013
alice14072013

Das Buch hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen.

— Josetta
Josetta
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schuld stirbt in Vergebung oder tötet!

    Voller Misstrauen geliebt (Unsterblich geliebt 4)
    alice14072013

    alice14072013

    31. May 2016 um 18:04

    „Schicksalsschläge lassen sich ertragen – sie kommen von außen, sind zufällig. Aber durch eigene Schuld leiden - das ist der Stachel des Lebens“ ( Oscar Wilde) Ich bin ja immer ein wenig skeptisch, wenn ich einen Roman in die Hand nehme, der von Vampiren handelt, bedienen doch viele ein bestimmtes Klischee. Lange Zeit habe ich daher derartige Romane gemieden. Dennoch lasse ich mich gerne eines Besseren belehren. Manchmal sind es die zufälligen Glücksgriffe, die einem plötzlich ein Buch in die Hand spielen, das nicht nur überraschend eine Sogwirkung beim Lesen entfaltet, sondern auch noch tief berühren kann. Das uns gleichzeitig zum Lachen bringt, aber auch betroffen machen kann. Lara Greystone ist genau dieser Spagat gelungen, mich mit ihrem Buch zu erheitern, zu fesseln und gleichzeitig meine Taschentücher zücken zu lassen. Dieses Buch ist eine der wenigen Perlen, die dem Hype um die Vampir-Romane ihre Berechtigung geben und gleichzeitig beweisen, dass Vampire nicht glitzern und Tierblut trinken müssen, um zu begeistern. Es sind die Ecken und Kanten der Charaktere, die sie uns näher bringen. Klappentext: Schon bei ihrer ersten Begegnung liegt Quints Messer an Josephines Kehle, weil er ihr Lasermessgerät für eine Waffe hält. Jo ist die neue Landschaftsgärtnerin und weiß nicht, dass sie auf dem Anwesen der Wächtervampire arbeitet. Nach langer Trauer keimt bei Jo ausgerechnet zu Quint eine zarte Beziehung auf. Sie versucht sein Vertrauen zu gewinnen, neue Liebe und Schutz bei ihm zu finden. Jo könnte Quints Erlösung von Hass und Schuld nach dem Tod seines Bruders sein, der aus dem humorvollen, sympathischen Quint einen harten, frauenhassenden Kerl gemacht hat. Aber Quint verliert immer öfter die Kontrolle über sich, sein Misstrauen und die Geheimnisse der beiden nehmen verheerende Folgen für Jo an. Wird Quint sein greifbares Glück selbst zerstören und damit auch das Leben von Jo, die sein Herz so tief berührt? Meinung: Lara Greystone lässt ihre Vampire in einer heutigen normalen Welt unauffällig unter den Menschen leben. Sie trinken Menschenblut, sind aber dabei an strenge Regeln gebunden, die ihnen verwehren ihre Opfer zu töten oder entdeckt zu werden. Entgegen aller Mythen werden diese Vampire nicht verwandelt, sondern durch eine Beziehung mit einer seltenen Menschenfrau, einer Symbiontin gezeugt und die Söhne als Vampir geboren. Die Beziehung zu einer Frau, die keine Symbiontin ist, zu der eine Symbiose nicht möglich ist, wird streng verfolgt und nicht selten mit dem Tod durch Verbrennung bestraft. Die Vergehen gegen diese Gesetze werden vom Tribunal vollstreckt, deren Wächter Gesetzlose und jeden, gegen die Regel verstoßenden Vampir aufspüren und eliminieren. Dieser Grundgedanke ist der Ausgangspunkt für eine Geschichte, die unsere Hauptprotagonisten in wahre Gewissenskonflikte und ein Chaos an Gefühlen von Liebe, Trauer, Hass und Schuld stürzt. Und ich kann nur sagen, ich bin mit ihnen gefallen, immer wieder aufgestanden und habe ihre Geschichte gelebt. Die Autorin hat mich auf eine Reise in die Gefühlswelt ihrer Protagonisten mitgenommen, die ganz viele Emotionen in mir selber ausgelöst hat und mich in ihrer Aussage noch lange beschäftigen wird. Dafür verantwortlich ist nicht nur ein wunderbarer und schlüssiger Aufbau der Handlung, sondern auch die Art diese Geschichte zu erzählen und vor allem sehr menschliche, unverwechselbare Charaktere deren Gefühlstiefe mich sofort angesprochen hat. Mit dem Vampir Quintus ( Quint ) hat Lara Greystone einen so ausdrucksstarken und zugleich von seinen eigenen Schwächen gebeutelten Charakter geschaffen, der den Leser sofort auf seine Seite zieht. Auf den ersten Blick ist Quint eine unsympathische Kampfmaschine, ein Pulverfass ohne Emotionen, der durch eine harte Schule als Wächter gegangen ist und bei jedem Anzeichen einer Bedrohung nicht zögert zu handeln. Aber hinter dieser Fassade steckt ein Mann, der sich an dem Tod seines Bruders die Schuld gibt und von seinem Hass auf sein eigenes Versagen und auf die Frau, die der Auslöser für das Verhängnis seines Bruders zu sein scheint, innerlich zerfressen wird. Seine Trauer, seinen Schmerz unterdrückend, hat sein Hass auf sich und alle, die Schuld auf sich laden, ihn zu einem Mann gemacht, der scheinbar nichts anderes mehr fühlen kann. Dem das Töten Genugtuung verschafft, auch wenn es nie reichen wird, ihm Frieden zu bringen. Und doch muss er erkennen, dass diese Fassade bröckelt, als er unfreiwillig auf die Landschaftsgärtnerin Josephine trifft, die mit ihrer Art und ihrer eigenen Geschichte Gefühle in ihm wachruft, zu denen er glaubte nie fähig zu sein. Dies stürzt ihn in einen Konflikt zwischen Pflichtbewusstsein, Gesetz, Misstrauen und erstmals Gefühlen, die ihn gleichzeitig verwirren aber auch Licht in sein Leben bringen, wo Dunkelheit herrscht. Seine Eigenarten kein Mann der Worte zu sein, sich von Fehleinschätzungen spontan leiten zu lassen, haben mich zum Schmunzeln gebracht und mir gleichzeitig die Haare raufen lassen, warum der Kerl nicht endlich über seinen Schatten springt, immer wieder in seine antrainierten Muster verfällt um sein eigenes bisschen Glück zu zerstören. Dann wieder hat er mich so gerührt in seiner Verzweiflung und seinen liebevollen Bemühungen, dass ich mit ihm gelitten und geweint habe. Ein tortured Hero, der dadurch besticht nicht nur leidend, hart und voller Hass zu sein, sondern auch durch seine unüberlegten, impulsiven Taten humorvolle Momente schafft, die mich immer wieder hell auflachen ließen. Ab und an hatte ich das Gefühl einen trotzigen Jungen vor mir zu haben. Gleichzeitig konnte Quint auch seine verletzliche und verantwortungsvolle Seite zeigen, die in mir immer wieder den Wunsch geweckt haben, ihn in meine Arme zu schließen und zu trösten, ihm den unendlichen Schmerz zu nehmen. „Es tut gut. Über die Jahre sind Hass, Schuld und Misstrauen zu einem brennenden Feuer geworden, dass mich innerlich auffrisst. Du bist im Stande, dieses Feuer zu löschen, wie auch immer du das anstellst.“ S. 305 „Die alte Wunde wird bluten, bevor sie heilt. Du wirst weinen und trauern, das, was du von Anfang an hättest tun sollen.“ S. 345 Wen stellt man einem so schwierigen, facettenreichen Charakter zur Seite? Eine Frau, die über ihr eigenes schmerzvolles Erleben zugleich in der Lage ist seine Fassade aufzubrechen und ihn zu verstehen. Die aber auch gleichzeitig die Stärke besitzt, sich ihm entgegenzustellen und ihm seine Grenzen aufzuzeigen. Und vor allem, die ihn lehrt, sowohl Liebe, als auch Trauer wieder zu fühlen. Mit Josephine ( Jo ) ist der Autorin genau diese besondere Protagonistin gelungen, die Quint perfekt ergänzt. Sie hat gelernt hart ums Überleben zu kämpfen, sich mutig zu behaupten. Und doch kann sie anders als Quint Gefühle eingestehen und die Schönheiten genießen, die das Leben bietet. Beide haben ihre Geheimnisse, die sie dem anderen nicht preisgeben können und wollen. Die Schwierigkeiten, Missverständnisse und Wortduelle zwischen den beiden sind immer wieder schön zu verfolgen. Aber genauso wunderbar war es in ihre Gefühle einzutauchen, an denen dem Leser schnell deutlich wird, was sich trotz aller Ängste und schlechter Erfahrungen zwangsläufig anbahnt. „Die Liebe deckt eine Menge Sünden zu, heißt es in der Bibel. Was denkst du, Josephine?“ S. 401 Neben den Hauptcharakteren die beide durch eine wechselnde Perspektive eine unglaubliche Tiefe haben, sind auch alle Nebencharaktere sehr liebevoll gezeichnet. Gerade durch ihre Eigenheiten habe ich nahezu alle sofort in mein Herz geschlossen. Mit ihrem locker-flüssigen, humorvollen und durchaus bildhaften Schreibstil baut Lara Greystone zunächst eine Handlung auf, die von witzigen Wortduellen und Situationskomik, von diversen Missverständnissen und langsam aufkeimenden Gefühlen unserer Protagonisten getragen wird. Dies verfolgen wir mit einem spürbaren Prickeln und voller Erwartungen. Doch schnell wird dem Leser klar, dass Quint und Jo mehr miteinander verbindet, als zunächst scheint. Eine latente Spannung baut sich auf, die sich drastisch steigert, je näher wir dem Ende zustreben. Zu den uns aufrüttelnden Gefühlen kommt plötzlich eine Bedrohung, die in einem Höhepunkt gipfelt, der mich bestürzt aufschreien ließ. NEIN!...das darf nicht das Ende werden! Ich hatte einen gewaltigen Kloß im Hals, der mich gar nicht mehr verlassen wollte, mein Herz pochte sehr schnell und mir traten die Tränen in die Augen, als ich fassungslos dem Geschehen folgte. Welche wunderschöne Lösung die Autorin schließlich fand, hätte ich nicht erwartet. Mir schwebte eine andere im Kopf. Aber ich kann sagen, ich liebe dieses Ende. „Es steht in unseren Legenden!“...“Wenn der Regenbogen am Himmel steht, dann wird auch uns ein Blick auf das Licht gewährt.“ S. 406 Fazit: „Voller Misstrauen geliebt“ ist ein Roman, der sich auf eine sehr interessante Weise mit dem Thema Schuld und Vergebung, Liebe und Hass auseinandersetzt. Der uns aufzeigt, dass richtig und falsch sich genauso wenig klar definieren lassen, wie gut und böse. Es sind immer Grauschattierungen vorhanden. Die Grenzen verschwimmen und der Leser wird wie die Protagonisten angehalten auch sein eigenes Denken zu reflektieren. „Lerne, anderen zu vergeben. Nicht, weil sie es verdienen, sondern weil du den Seelenfrieden verdienst.“ ( Jonathan Lockwood Huie ) Aber egal, was wir ertragen müssen und was das Leben an Schicksalsschlägen bereit hält. Über allem, besonders unserem Handeln, sollte immer die Liebe stehen. Ich kann nur jedem empfehlen, dieses tolle Buch zu lesen. Obwohl es der vierte Band einer Reihe ist, kann es ohne Vorkenntnisse, eigenständig gelesen werden. Quint wird auf jeden Fall in die ewigen Hallen meiner Lieblingscharaktere einziehen. Nie erfahren wir unser Leben stärker, als in großer Liebe und in tiefer Trauer. (Rainer Maria Rilke)

    Mehr
  • Ein Vampir-Roman ganz nach meinem Geschmack

    Voller Misstrauen geliebt (Unsterblich geliebt 4)
    Josetta

    Josetta

    10. May 2016 um 11:30

    „Voller Misstrauen geliebt“ ist das 4. Buch der Reihe „Unsterblich geliebt“, veröffentlicht von Lara Greystone. Die ersten drei Bände habe ich (noch) nicht gelesen. Aber selbst ohne die Vorkenntnisse der bisherigen Geschichte, war es überhaupt kein Probleme, erst ab diesem Buch in die Welt der unsterblichen Geschöpfe einzutauchen. Der Inhalt: Der Vampir Quint gibt sich indirekt die Schuld am Tod seines Bruders Samuel. Er beginnt sich zu verändern und kommt mit sich und seinen Mitmenschen kaum mehr klar. Als hartherzig, misstrauisch, reizbar und aggressiv würde ich den rotlockigen Kerl beschreiben. Besonders hysterisch reagiert er, als die Landschaftsgärtnerin Jo einen Arbeitseinsatz im geheimen Quartier der Vampire genehmigt bekommt. Ist sie ein Spion der Feinde? Oder war sie gar an dem Mord von Samuel involviert? Dass sie ein Geheimnis bewahrt, wird Quint sehr schnell klar und er versucht alles, um dieses zu lüften. Aber tief im Innern bemerkt der Vampir, dass Jo Gefühle in ihm auslöst, die jahrelang verborgen blieben. Er wird doch nicht etwa Zuneigung zu ihr empfinden? Sie, die mit einem Schlag das ganze Tarnsystem der Vampire entlarven könnte. Vielleicht sollte, nein er muss, sie und ihren Sohn Sami genauer unter die Lupe nehmen… Direkt von Beginn an war ich fasziniert von der Geschichte rund um die beiden Hauptprotagonisten. Ich konnte mit Quint mitleiden, über ihn den Kopf schütteln, Jos Schmerzen und Verletzungen mittragen, aufatmen wenn sich die beiden annäherten, herzhaft lachen, mich über diverse Tollpatschigkeiten amüsieren und dabei meinen Alltag rings um mich herum vergessen.Dieses Buch ist ein Genuss. Welche Geheimnisse die beiden mit sich herumschleppen, wird dem Leser recht schnell klar. Die Aufdeckung erfolgt nicht erst am Ende. Aber das folgende Katz und Maus - Spiel der beiden, ist einfach nur herrlich. Es geht immer zwei Schritte vor und einen Schritt zurück. Zu keiner Zeit war die Geschichte langatmig und der Spannungsbogen war immer vorhanden. Mein Fazit: Ein Roman, der seine 5 Bewertungssterne mehr als verdient hat. Ich gebe eine ganz klare Leseempfehlung und werde mir nun schnellsten die ersten drei Bände der Reihe besorgen und ich hoffe, noch viel mehr von Lara Greystone und ihren Vampiren lesen zu können.  

    Mehr
  • Voller Misstrauen erwartet!

    Voller Misstrauen geliebt (Unsterblich geliebt 4)
    inflagrantibooks

    inflagrantibooks

    23. April 2016 um 10:09

    Ich kann euch nicht sagen, wie laaaaaaaaaaaaaaaange ich auf dieses Buch gewartet habe. Es war schrecklich, denn die Wartezeit war kaum auszuhalten. Aber ich habe es geschafft und mich dann SOFORT auf dieses Buch gestürzt. Hat sich das epische Warten gelohnt, oder waren die Erwartungen aufgrund des Wartens mal wieder größer?Begebt euch mit mir auf eine Reise ohne Widerkehr, denn einmal in der Welt von Lara Greystone, kommt man da nur schwer wieder raus. Ach und… lasst euch nicht beißen. ;-)Die Geschichte handelt von Quint. Am Anfang dachte ich immer, Quint ist das Gegenteil von den anderen, guten Vampiren, weil er einfach ein Ar*** war und stellenweise noch immer ist. Aber es ist nicht so, dass er das einfach so ist, weil er es kann, sondern weil etwas wirklich Schlimmes in seinem Leben passiert ist. Quint kommt mit dem Druck und den Schuldgefühlen nicht klar und lenkt dieses emotionale Chaos auf einen Schuldigen: Die Frauen. Alle. Egal welche. Es ist für ihn der einfachste Weg, mit seinem Schmerz umzugehen. Bis Jo in sein Leben tritt und er merkt, dass er sich selbst in seinem Schmerz eingeschlossen hat und ausbrechen muss, sonst zerstört er sich selbst.Ich mochte Quint von Anfang an. Er ist anders. Er hat Ecken und Kanten an denen man sich wirklich weh tun kann und zusätzlich jede Menge Stacheldraht um sich gewickelt. Hin und wieder zeigt er eine andere Seite von sich, aber die bekommt man nur zu sehen, wenn man ausdauernd ist und sich mit ihm Mühe gibt. Seine Wandlung, seine Entwicklung mit anzusehen, war wundervoll und ich gönne ihm alles, was ihm auf seinem Weg Gutes passiert. Ich bin mir sicher (oder ich hoffe? :-D ), dass die Geschichte um Quint noch nicht zu Ende ist, denn er ist ein wirklich vielschichtiger Charakter, der einfach mehr verdient.Zu diesem Wandel trägt Jo ganz viel bei. Ich fragte mich vorab schon, was für einen Charakter Lara Greystone auf Quint „loslässt“, denn wie gesagt, ist dieser nicht leicht zu knacken. Sein Gegenpart muss Charakterstark, Selbstbewusst und sich selbst sicher sein. Gefühlsstark, bereit nachzugeben, aber gleichzeitig auch durchsetzungsfähig. Mit beiden Beinen im Leben stehen und wissen, was man will und eben nicht. Ich fand es nicht leicht, so jemanden zu finden, und es dann auch noch realistisch aussehen zu lassen. Jo ist eine Frau, die schon viel erlebt hat und die Dinge weiß, die sie wahrscheinlich besser nicht gewusst hätte. Sie tut alles, um ihre Lieben zu beschützen, stellt sich selbst zurück, verwirklicht aber zeitgleich dennoch einen Traum.Jo ist, ohne zu viel zu verraten, die perfekte Partnerin. Sie hat genau die Attribute, die ich oben aufgezählt habe, vereint sie und passt damit perfekt an Quints Seite. Sie lässt sich nicht unterkriegen, schon gar nicht von Quint selbst und lehrt ihn, dass er nicht alles kontrollieren kann. Sie weiß, was sie will und dafür würde sie alles tun. Auch in ihrem Leben sind schon schlimme Sachen passiert und haben sie sehr misstrauisch werden lassen. Jo denkt erstmal von jedem das schlechteste, lässt sich aber auch gern eines Besseren belehren. Sie muss eine harte Entwicklung durchmachen und ich denke, dass es ihr helfen wird, Quint an ihrer Seite zu haben. An einem Stein wie ihm kommt nix vorbei. :-DLara Greystone schreibt wie immer wunderbar. Ich liebe ihre Bücher und tauche immer wieder gern in die Geschichten ein. Die „Unsterblich geliebt“-Reihe ist eine Reihe über Vampire, die nicht glitzern, aber dennoch nett und anständig sein können. Die auch mal ausrasten, aber sich immer um ihre Familie sorgen. Sie haben Probleme, die ebenso auf Vampire zukommen^^ und bewältigen sie mit besten Wissen und Gewissen. Sie machen Fehler, verzeihen, Lieben und Hassen sich. Und das wichtigste: niemand steht über dem Gesetz. Auf jedes Handeln folgen Konsequenzen. Niemand kann machen was er will, aber wenn es wirklich Probleme gibt, wird zusammengehalten.Und dazu noch ne Prise Herzschmerz und heiße Männer… was will das Tilly-Herz mehr? :-DDer Schreibstil der Autorin ist wie immer klasse. Ich war sofort in der Geschichte drin und konnte mir alles, was sie geschrieben hat bildlich vorstellen. Wie Kino im Kopf eben. Das war in einigen Szenen nicht so dolle :-D , aber ich will mich nicht beschweren. „Voller Misstrauen geliebt“ ist mittlerweile der vierte Band aus der Reihe und es wird nie langweilig. Lara Greystone bringt immer wieder neue Ideen auf den Tisch, lässt alle Charaktere lebendig und real erscheinen und bedient sich nicht in der Klischee-Schublade.Kurz gesagt: Ich habe dieses Buch verschlungen. Und wenn ich könnte, würde ich meckern, dass es viel zu schnell schon vorbei war. :-DIch flog durch die Seiten, erlebte Abenteuer und mein Herz schmerzte ohne Unterlass. Zusammen mit Jo und Quint machte ich Fehler, redete zu wenig und wenn, dann nicht über wichtige Sachen. Ich misstraute allen und jedem, sah den Feind an jeder Ecke stehen und fühlte mich am Ende bestätigt in meinem Tun. Nur schwer ließ ich mich von jemanden, der mich verstand, aus meinem Teufelskreis ziehen, erkannte dann aber, dass ein bisschen Vertrauen sein muss, wenn man sich selbst wiederfinden möchte.Fazit:„Voller Misstrauen geliebt“ ist eine wundervolle Geschichte für Quint, die ihm in allen Belangen gerecht wird. Viel zu schnell ist das Abenteuer schon wieder vorbei, aber währenddessen erlebt man eine Achterbahnfahrt der Emotionen. Klare Empfehlung meinerseits.(Man muss auch nicht unbedingt die anderen Bücher gelesen haben, aber … warum nicht? :-D)Bewertung:Ganz klar und ohne Frage bekommt „Voller Misstrauen geliebt“ von Lara Greystone von mir 5 von 5 Marken.

    Mehr