Neuer Beitrag

neobooks

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ganz allein wandert Jessica auf der Flucht vor einer Plündererbande mit knurrendem Magen durch eine menschenleere Stadt. Wegen eines Krieges um Ressourcen wurden fast alle Menschen mit einen Virus ausgerottet und EMP-Angriffe haben jegliche Elektronik in Schrott verwandelt.
Chancenlos steht sie in einem ausgeräumten Lebensmittelladen einem Fremden gegenüber, der sie in die Ecke drängt.
Mit seinen langen, kastanienbraunen Locken und seinem durchtrainierten Body ist Marc durchaus attraktiv und bekundet Interesse an ihr. Doch sie weiß nicht, ob er Freund oder Feind ist. Kurz darauf wird sie von den brutalen Plünderern umzingelt. War Marc nur ihre Vorhut und hat mit ihr gespielt? Oder ist er ihre einzige Chance zu überleben?
Beantworte ganz einfach folgende Frage, um eines von zehn ebooks zu gewinnen: würdest du Marc vertrauen?

Wir freuen uns sehr, dass auch die Autorin Lara Greystone an der Leserunde teilnehmen wird.


Los gehts!


Autor: Lara Greystone
Buch: Zeit zum Überleben - Hoffnung

DelilahsBookheaven

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Gute Frage. Ich wüsste nicht, ob ich ihm vertrauen würde. Gerade in so einer schwierigen Zeit. Aber es wird einem wohl keine andere Wahl bleiben.

flowers1982

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ob ich ihn vertrauen würde weiß ich nicht. Aber ich würde es versuchen, denn alleine durch diese Welt sich zu schlagen ist schwierig.
Gut aussehend, macho ist nicht immer gut.


Die Story hört sich interessant an.
Wie viele Seiten hat dein Roman


2007Doreen@web.de

Beiträge danach
45 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Josetta

vor 11 Monaten

Kapitel 4

Oje, nun habe ich auch diese (Zitat dummen und unnützen) Tränen wegen Marie verdrückt. Ich glaube diese Tasse Tee, die Marc so liebevoll für Jessica gekocht hat, die muss ich mir nun auch gönnen.
Und schon wieder sind die beiden auf der Flucht. Aber wie können die denn den armen Cäsar zurücklassen? Auch wenn es vernünftig ist und sie ohne Hund auf der Fluch besser klar kommen, es bricht mir ein kleines bisschen das Herz.
Toll: " Bitte, schenk uns eine Zuflucht" und im nächsten Moment sehen sie die Kapelle. Gut gefallen hat mir auch Jessicas Einfall, die Tür mit dem großen Holzkreuz zu verrammeln. Von Jesus gerettet, im wahrsten Sinne des Wortes, dank der Religionslehrerin.
Das Erstickungstheater musste Jessica nicht sehr lange schauspielern. Ich glaube, sie ist nahe dran, tatsächlich zu ersticken.
Die letzten Abschnitte im Kapitel deuten an, dass sie aber die Flucht aus der Kapelle schaffen. Nun bin ich gespannt, ob ihr Weg sie zu diesem ominösen Dorf führt und welches Geheimnis von Jessica dort gelüftet wird. Hat sie dort Gewalt erfahren?

LaraGreystone

vor 11 Monaten

Kapitel 3
@Josetta

Hallo Josetta!
Habe auch Tränen geweint bei diesem Kapitel, liebe Josetta. Zum einen ist das ja eine Dystopie und keine Komödie. Zum anderen müssen erleben wir manchmal aber auch im echten Leben herbe Verluste. Und ja, die Frage ist: Was macht man dann? Was, wenn keiner mehr helfen kann? Ganz oft wenden sich Menschen - wie das auch in Kriegszeiten geschehen ist - dann doch mit einem Gebet an die höhere Macht und ich finde das nicht verkehrt. Das Gefühl, das da jemand ist, der einen sieht und nicht allein lässt ist tröstlich...

Josetta

vor 11 Monaten

Kapitel 5

Marc und Jessica finden Zuflucht in der früheren Heimat von Jessica. Ich besuchte gerade Rothenburg ob der Tauber und kann mir diese Kulisse des kleinen Örtchens mit seiner Stadtmauer gut vorstellen. Der Ort scheint ja klein zu sein. Erkennt Jessica denn die Berta nicht wieder? Ok, sie will ihren Nachnamen nicht verraten. Will sie keine Wiedererkennung? Egal, das wird sich bestimmt noch aufklären.

Auch dieser Leseabschnitt hat mich an Stephen Kings "The Stand" erinnert. Dort hieß die alte Frau Abigail und lebte in sehr ärmlichen Verhältnissen. Sie versorgte auch alle, die zu ihr fanden. Sie symbolisierte das Gute in diesem Roman und rund um ihr Anwesen entstand eine neue Siedlung.

Vielleicht wird der Ort zu einer neuen Heimat von Marc und Jessica. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Josetta

vor 11 Monaten

Kapitel 3

LaraGreystone schreibt:
Das Gefühl, das da jemand ist, der einen sieht und nicht allein lässt ist tröstlich...

Da gebe ich dir voll recht. Schade, eigentlich könnte man dies doch viel öfters in Anspruch nehmen. Nicht nur in schlechten Zeiten.

Josetta

vor 11 Monaten

Kapitel 6

Jessica war verheiratet und hatte ein Kind? Ok, das überrascht mich jetzt. Ich stellte sie mir bisher immer so als 20-Jährige vor. Alles klar, dann heißt es umdenken. Sie verlor ihre Familie. Die Trauer daran kam bisher gar nicht raus. Das muss sie doch genauso plagen wie ihre Fast-Vergewaltigung und den Schrecken der Kindheit. Sie teilt Marc das so nebenbei mit... Hmmmm...

Die Sexzene war, wie Flowers 1982 schon erwähnte, gut beschrieben. Allerdings hatte ich auch mit ihr so meine Schwierigkeiten. Dieser Sex ging mir einfach zu schnell. In jedem Kapitel wird ihr Trauma Vergewaltigung erwähnt und doch kann sie sich so schnell hingeben?

Liebe Lara, sorry für diese Kritik, aber diese beiden Punkte haben mir wirklich nicht so gut gefallen.

LaraGreystone

vor 11 Monaten

Kapitel 6

@Josetta:
Hallo, liebe Josetta!
Natürlich ist in einer Leserunde immer Raum für Kritik, deshalb auch dafür ein Dankeschön. Es hilft, wenn Leser ihre Meinung und ihre Irritation über Szenen im Buch mitteilen. Dieses Feedback ist für Autoren sehr wichtig und ich für meinen Teil höre da immer hin.
Ich persönlich denke, dass es auch Frauen und Mädchen mit traumatischen Erfahrungen im sexuellen Bereich gibt, die danach zwiegespalten sind: Sie werden durch ihre Vergangenheit ängstlich, reagieren teils panisch, wünschen sich aber dennoch im Grunde ihres Herzens Berührungen und sexuelle Erfüllung. Zudem liegt die (für Jessy ausschlaggebende, erste) traumatische Erfahrung vor ihrer Ehe. D.h. einen Teil hat sie schon verarbeitet, immerhin hatte sie eine Tochter. Doch durch die Überfälle der letzten Zeit kommt eben vieles wieder hoch...

Josetta

vor 11 Monaten

Rezensionen

Ich kam gar nicht dazu, meinen "Senf" zu den letzten verbliebenen Leseabschnitten zu geben. Irgendwie lässt dies mein Alltag gerade nicht zu. Aber ich hoffe, ich kann es noch nachholen.

Ansonsten habe ich nun meine Rezension veröffentlicht. Unter folgendem Link findet ihr sie hier auf Lovelybooks.
https://www.lovelybooks.de/autor/Lara-Greystone/Zeit-zum-%C3%9Cberleben-Hoffnung-1317128215-w/rezension/1357243923/

Ich habe sie bereits auf Amazon veröffentlicht und auf meinem Blog bekommt sie selbstverständlich auch noch einen Post.

Vielen Dank Lara, es hat mir Spaß gemacht. Weiterhin viel Erfolg mit dieser Dystopie. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen.

Neuer Beitrag