Lara Hill Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 13 Rezensionen
(7)
(10)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Weihnachtsmärchen in Kanada“ von Lara Hill

Glitzernde Seen, schneebedeckte Berge und ein einladendes Blockhaus mit qualmendem Schornstein - Winter in Kanada! Das erwartet Julia, als sie sich zu einem Lehreraustausch von Hamburg nach Banff aufmacht. Eines hat sie dabei allerdings nicht eingeplant: den unverschämten, aber irgendwie doch auch charmanten Kanadier Josh, der ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Und das, obwohl Julia in Hamburg einen festen Freund hat, der ein besonders romantisches Weihnachtsfest plant -

Wer die wahre Liebe sucht, muss seinem Herzen folgen! Tolles Winter-Liebes-Buch!

— UlliAnna

Eine tolle winterliche Geschichte, in der wenig passiert, aber manchmal braucht man nicht mehr

— Anruba

Wunderschön *.* Genau das was ich mir erhofft habe. Winter und Weihnachtsstimmung pur!

— adventurously

Sehr schön----

— Bjjordison

Der rauhe Charme Kanadas wirkt hier Wunder!

— nblogt

Das Cover ist einfach prächtig und der Leser kann sich die Gegend noch besser vorstellen.

— GabiR

unterhaltsamer Roman, romantisch,,bewegend, mit einer tollen Landschaftsbeschreibung,absolut gelungen

— littlecalimero

Es war einfach so unglaublich schön. Ich kann es nur jedem empfehlen. Ein Hingucker in jedem Bücherregal

— beas_wunderland

So ein schönes wohlfühl Buch das einen in Weinachtsstimmung bringt!!!

— bookmaus

Stöbern in Liebesromane

Zum Teufel mit der Liebe

Eine sehr gelungene Fortsetzung mit viel Humor und einer tollen Catalea :)

Kirja_Fairy

Träume, die ich uns stehle

Man muss sich auf dieses Buch einlassen. Aber wer die anfängliche Verwirrung überwindet, wird mit einer guten Geschichte belohnt.

Caillean79

Der letzte erste Blick

Eine herzzereißende Liebesgeschichte :)

I_Rina

Unsere Tage am Ende des Sees

Ein emotionales Buch, dass mich sehr nachdenklich gemacht hat

janaka

Das Versprechen eines Sommers

Die Leichtigkeit eines Sommers und die Tragik der Nachkriegsjahre vereint dieses Buch zu einer leicht melancholischen (Liebes-)Geschichte.

suggar

Leon & Noelle – Ein Leuchten im Nebel

Eine süße Geschichte die für mich leider wirklich schnell vorhersehbar war.

charmingbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wahrer Liebe muss man eine Chance geben, denn sie kommt nicht so oft zu dir!

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    UlliAnna

    16. January 2018 um 19:36

    Julias größter Wunsch ist es in Kanada zu leben. Durch einen Lehreraustausch geht ihr Traum in Erfüllung. Ihr Freund Lars hat jedoch keine Freude damit, will er sich doch mit ihr zu Weihnachten verloben. Ihre kanadische Kollegin Eileen wird in Hamburg in ihrer Wohnung wohnen und sie in Eileens gemütlichem Blockhaus in Blackfoot Village, in der Nähe von Banff und neben dem Blockhaus von Emily, ihrer Vermieterin. Emilys Neffen Josh ist auch der Typ, der sich am Flughafen im Mietwagenbüro vorgedrängt hatte! Dieser Mann hat eine große Anziehungskraft auf Julia und seinen kleinen Sohn Timmy schließt sie sofort in ihr Herz. Ihre Liebe zu dieser wunderschönen Landschaft und zu den Tieren kann Julia ausleben, als ein ausgesetzter und verwilderter Hund zu füttern und zu pflegen ist. Wenn da nicht Amy wäre, die Sekretärin von Josh...Es ist eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte mit einer Liebesgeschichte kombiniert. Wer sein Herz streicheln will, ist mit diesem Buch gut aufgehoben. Julia und Emily sind sofort sehr sympathisch und die Figur des Josh hält die Spannung. Ich habe das Buch in zwei Tagen gelesen und kann es sehr empfehlen! Lara Hill kann ruhig noch viele solcher Bücher schreiben!

    Mehr
  • Winterliche Liebesgeschichte

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    Steffi_the_bookworm

    14. January 2018 um 11:50

    Ja, es ist schon Mitte Januar und ich habe ein "Weihnachtsbuch" gelesen, aber Weihnachten taucht hier wirklich nur ein wenig gegen Ende auf, ansonsten ist das Buch einfach wunderschön winterlich und man kann es auch jetzt noch gut lesen.Der Einstieg ist mir sehr leichte gefallen und mir hat es gut gefallen, dass man Julia und Lars kennengelernt hat, bevor es für Julia nach Kanada ging.Das Setting in Kanada war dann einfach atemberaubend und wunderschön. Die Autorin hat die Landschaft mit so viel Liebe beschrieben, dass ich alles vor Augen hatte. Einige Orte habe ich aber auch beim Lesen gegoogelt um einen noch besseren Eindruck zu bekommen.  Die winterliche Atmosphäre ist richtig gut rübergekommen und hat richtig Lust auf Kanada im Winter gemacht, oder sich halt bei eisiger Kälte einzumummeln und dieses Buch zu lesen.Das Tempo in der Geschichte war eher gemütlich, hat für mich hier aber einfach gut gepasst, weil man so Landschaft und das Buch richtig genießen konnte. Die Liebesgeschichte hatte die üblichen Hürden und Dramen, die mich zum Teil gestört haben, aber ansonsten war es einfach Romantik pur."Ein Weihnachtsmärchen in Kanada" war eine wirklich schöne Liebesgeschichte in wundervollem winterlichen Setting, die mir ein paar sehr schöne Lesestunden beschert hat.

    Mehr
  • Ein süßer Weihnachtsroman

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    Riannah

    05. January 2018 um 16:58

    Gerade in der Vorweihnachtszeit lese ich gerne Liebesgeschichten, sie dürfen vorhersehbar und auch ein bisschen kitschig sein. Wenn sie dann noch in einer hübschen Kulisse spielen, dann ist es schon fast perfekt.. Meine Erwartungen wurden hier vollkommen erfüllt: Julia, die zu einem Lehreraustausch nach Kanada kommt und sich dort in der Vorweihnachtszeit in einen Kanadier verliebt, der zuerst einen abweisenden Eindruck macht - was sich aber natürlich irgendwann ändert... Daneben gibt es noch eine niedliche Geschichte mit einer wilden Hündin und ein süßes Kind kommt auch noch vor - was will frau mehr? Die Geschichte ist gut aufgebaut und nicht langweilig, die Landschaftsbeschreibungen sind ganz besonders schön (vor allem, wenn man selber bei Nieselregen auf dem Sofa hockt) und machen direkt Lust auf eine Reise ins verschneite Kanada.  Mir gefiel der Schreibstil der Autorin gut und das Cover finde ich auch sehr passend! Wer Lesestoff für ein gemütliches Wochenende auf dem Sofa sucht, dem kann ich dieses Buch wirklich empfehlen!

    Mehr
  • Tausche City gegen Naturidyll

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    Annaliss

    04. January 2018 um 13:00

    Inhalt: Julia tauscht ihr Hamburger Großstadtleben, inklusive reichem beinahe Verlobten, gegen die Kanadische Wildnis und hofft dort neben neuen Erfahrungen als Austauschlehrerin vor allem Ruhe zu finden. Den ebenso attraktiven, wie grummeligen Josh hingegen und die Gefühle, die er in ihr auslöst, hatte sie eigentlich nicht beabsichtigt zu finden. Figuren/Schreibstil: Die Figuren wirken zunächst ein wenig stereotyp. Vor allem Lars, Julias reicher, verwöhnter und reichlich versnobter Freund, geht einem reichlich auf die Nerven. Doch besonders Julia, sie zunächst wie das typische Mäuschen wirkt kommt im Laufe der Geschichte vor allem durch ihre Tierliebe und Naturverbundenheit tatsächlich sehr authentisch daher. Leider wirkt auch Josh an vielen Stellen sehr nach Abziehbild des verbitterten, Selbsthass-pflegenden Eigenbrötler, hier wäre mehr gegangen. Es wird hauptsächlich aus Sicht Julias erzählt, nur sehr selten einmal aus der Sicht von Josh. Dabei ist der Schreibstil grundsätzlich sehr flüssig. Die Naturbeschreibungen Kanadas lassen einen direkt eintauchen und man hat an der ein oder anderen Stelle tatsächlich das Gefühl gemeinsam mit Julia durch die verschneite Landschaft zu fahren. Die Dialoge hingegen wirken größtenteils unnatürlich gestelzt und machen den ansonsten guten Lesefluss oft kaputt. Story: Was soll man zu der Story groß sagen, es handelt sich um eine klassische Liebesgeschichte mit der ein oder anderen Wirrung. Die Handlung ist jedoch in weiten Teilen vorhersehbar, auch was die Wendungen betrifft. Zu Beginn lässt sich die Geschichte ausreichend Zeit die Figuren vorzustellen und in die Handlung einzufügen. Nur gegen Ende hin wirkt alles ein wenig überhastet, es scheint, als müsse das Happy End unbedingt jetzt und sofort sein und die zunächst so schönen Beschreibungen bleiben auf der Strecke. Meine Meinung: Bei dem Buch handelt es sich um eine schöne, leicht zu lesende Liebesgeschichte für zwischendurch. Man muss nicht viel nachdenken, kann sich einfach treiben lassen. Allzu viel Tiefgang sollte man nicht erwarten, das muss jedoch auch gar nicht sein. Es ist also für jeden, der einfach mal eine nette Lektüre zum abschalten braucht genau das Richtige.

    Mehr
  • Eine Geschichte um die Seele baumeln zu lassen

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    Anruba

    31. December 2017 um 13:34


  • Eine Geschichte um die Seele baumeln zu lassen

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    Anruba

    30. December 2017 um 20:10


  • Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    fraeulein_lovingbooks

    30. December 2017 um 19:03

    Inhalt Glitzernde Seen, schneebedeckte Berge und ein einladendes Blockhaus mit qualmendem Schornstein – Winter in Kanada! Das erwartet Julia, als sie sich zu einem Lehreraustausch von Hamburg nach Banff aufmacht. Eines hat sie dabei allerdings nicht eingeplant: den unverschämten, aber irgendwie doch auch charmanten Kanadier Josh, der ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Und das, obwohl Julia in Hamburg einen festen Freund hat, der ein besonders romantisches Weihnachtsfest plant…(Quelle: NetGalley )  Meine Meinung Zuerst möchte ich mich bei NetGalley und dem Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Julia freut sich auf ihre Monate in Kanada und fühlt sich vom ersten Moment an pudelwohl. Sie liebt die Landschaft, die Menschen und passt sich überraschend schnell an. Ihre Kollegen lieben sie und auch Emily, Timmy und weitere Einheimische schließen die junge Frau ins Herz. Als Julia von der Hündin / Wölfin hört, will sie diese beschützen und kümmert sich um die Futterstellen. Je häufiger sie au Josh trifft, umso stärker werden ihre Gefühle, doch sie ist sich bewusst, das sie ihn nicht haben kann. Erst als einige Missverständnisse aus dem Raum geschaffen wurden, besteht Hoffnung…Julia war mir vom ersten Moment an sympathisch – sie ist eine Frau, die ihren Weg gehen will und sich nichts vorschreiben lässt. Sie hat ein großes Herz und ihre Beziehung zu Lupa ist wirklich einzigartig. Eileen ist die kanadische Leherin, die nun in Deutschland in der Wohnung von Julia lebt. Wie auch die Tauschpartnerin, findet sie es in der neuen Heimat deutlich besser als Zuhause. Das Unterrichten macht ihr zwar keinen Spaß, aber sie ist sowieso nur auf der Suche nach einem reichen Mann… Lars ist der Freund von Julia und alles andere als begeistert, als sie für sechs Monate nach Kanada will. Er sieht es als Ende ihrer Beziehung an und versucht alles, um sie bei sich zu behalten. Doch nach seinem ersten Besuch ist klar, dass die Beziehung kein gutes Ende nehmen wird. Lars ist ein Mann, der nicht gewöhnt ist, das eine seiner Freundinnen einen eigenen Willen hat. Mit Julia hat er es nicht leicht und das merkt er selbst. Immer wieder bricht seine Wut aus und nachdem sie ihn in Hamburg zurückgelassen hat, findet er schnell Ersatz. Josh ist der Unbekannte, den Julia schon auf ihrem Hinflug entdeckt und ihr an der Mietwagenstation die Mitarbeiterin „klaut“. Damals wirkte er einfach nur überheblich, aber im Laufe der Kapitel erfährt man, warum er so gehandelt hat.Josh gehört eine Holzfabrik, die er alleine, zusammen mit seiner Sekratärin, führt. Nebenbei arbeitet er im Naturschutzbund und kümmert sich um die Tierwelt vor Ort. Auch Lupa fällt mit in seinem Tätigkeitsbereich – immer wieder bringt er das Futter zu Julia und die beiden machen die eine oder andere Tour zu der trächtigen Hündin.Vor lauter Arbeit hat er nur noch wenig Zeit für seinen Sohn Timmy, was den kleinen Jungen ein wenig traurig macht. Eine Liebesbeziehung passt nicht in Joshs Leben – noch eine Baustelle mehr, die seine Aufmerksamkeit braucht, doch er hat nicht mit Julia gerechnet…Aus Josh wird man nicht wirklich schlau, erst nach ein paar Seiten aus seiner Sicht, beginnt man seine Gedankengänge zu verstehen. Auch wenn es nicht für all seine Handlungen spricht. Die Geschichte rund um sein „Liebesverbot“ ist traurig und betrifft viel mehr Menschen als nur ihn und Timmy. Gegen Ende des Buches wurde er mir sympathisch. Timmy ist ein aufgewecktes Kerlchen und der Sohn von Josh. Da sein Vater viel arbeiten muss, ist er lange im Kindergarten, bei Amy oder bei Emily. Julia schließt er gleich ins Herz und verbringt gerne Zeit mit ihr. Als er von Lupa und dem Welpen hört, kommt sein sehnlichster Wunsch wieder auf: er will einen Hund und liegt damit allen in den Ohren. Ein sympathischer kleiner Junge. Emily ist die Vermieterin von Eileen und wird während Julias Aufenthalt zu einer guten Freundin, die immer ein offenes Ohr hat. Sie liebt eine Mann, der sich noch zu ihr bekennen muss und für Timmy ist sie eine liebevolle Oma.Emily ist eine interessante Frau, die mehr weiß und bemerkt, als man ihr ansieht. Ich habe sie von der ersten Erwähnung an ins Herz geschlossen. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann.Erzählt wird hauptsächlich aus der Sicht von Julia, was einen guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Außerdem kommt auch Josh in einigen Kapiteln zu Wort – für meinen Geschmack allerdings viel zu wenig. An sich ist diese Liebesgeschichte natürlich nichts neues und man weiß schon zu Beginn, wie alles ausgehen wird, aber sie hat mir trotzdem gut gefallen. Perfekt um einfach nur abzuschalten und einen Abend ohne großes Nachdenken zu verbringen.Mein persönliches Highlight waren die Naturdarstellungen von Kanada und das gezeigte Leben vor Ort. Einfach nur klasse – man hatte das Gefühl neben Julia zu stehen und alles mitzuerleben. Den Schneesturm, die Einsamkeit in der Hütte oder die Beziehung zu Lupa.  Sterne

    Mehr
  • Hat mir gut gefallen...

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    Bjjordison

    24. December 2017 um 16:02

    Das ist, glaube ich, dass dritte oder vierte Mal, das ich ein Buch lese, welches in Banff spielt und das sogar ohne Absicht. Ich hatte schon überlegt, ob das ein Zeichen ist und ich vielleicht mal Urlaub in Banff machen sollte. Allerdings habe ich gesehen, dass Flüge dorthin recht teuer sind. Auch in diesem Buch möchte ich wieder das Setting loben, denn ich fand die Beschreibung von Banff und der Umgebung wieder wirklich klasse und ich konnte mir wieder alles sehr gut vorstellen. Die Handlung fand ich auch recht unterhaltsam. wir begleiten Julia auf einen Lehreraustausch nach Banff. Hier trifft sie auf Josh, einen sehr sympathischen Kanadier und irgendwie hat man als Leser recht bald das Gefühl, dass es zwischen den beiden knistert. Mir hat die Geschichte von Julia recht gut gefallen, denn ich fand es sehr interessant zu erfahren, ob es zwischen Julia und Josh klappen wird. Natürlich hat es uns die Autorin nicht leicht gemacht, denn sie erwähnt auch noch das eine oder andere Mal, den Verlobten, der Julia doch einen Strich durch die Rechnung machen will. Kleiner Kritikpunkt ist aus meiner Sicht, dass es hin und wieder Wiederholungen in der Handlung gab und es so, dann doch etwas zäh war zu lesen. Julia fand ich sehr sympathisch. Mir hat es gefallen, wie sie sich in Banff angepasst hat und wie tierliebend sie ist und sich für Lupa einsetzt. Klasse fand ich zudem, dass sie sich nicht hat in ihr Glück reinreden lassen. Josh empfand ich auch als toll beschrieben, obwohl ich zu Beginn das Gefühl hatte, dass er sehr miesepetrig wirkte. Allerdings wird es im Laufe der Geschichte besser und man erfährt mehr aus seiner Vergangenheit. Der Schreibstil war sehr locker und flüssig. Das Buch hat sich sehr gut lesen lassen und man der Handlung sehr gut folgen. Das Cover ist wunderbar und es wirkt richtig romantisch auf mich.   Fazit: 4 von 5 Sterne. Schöner, wunderbar passender Roman.

    Mehr
  • Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    laraundluca

    23. December 2017 um 20:58

    Inhalt:Glitzernde Seen, schneebedeckte Berge und ein einladendes Blockhaus mit qualmendem Schornstein - Winter in Kanada! Das erwartet Julia, als sie sich zu einem Lehreraustausch von Hamburg nach Banff aufmacht. Eines hat sie dabei allerdings nicht eingeplant: den unverschämten, aber irgendwie doch auch charmanten Kanadier Josh, der ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Und das, obwohl Julia in Hamburg einen festen Freund hat, der ein besonders romantisches Weihnachtsfest plant.Meine Meinung:Der Schreibstil ist angenehm, locker und leicht zu lesen. Sehr detailliert malt die Autorin zauberhafte Bilder der winterlichen Landschaft. An manchen Stellen war es mir schon fast zu ausführlich.Auch wenn die Handlung sehr vorhersehbar war, passt er einfach wunderbar in diese Jahreszeit und verbreitet eine winterliche und weihnachtliche Stimmung. Ich habe mich richtig gut unterhalten gefühlt und mich im verschneiten Kanada sehr wohl gefühlt. Auch die Geschichte rund um die Hündin fand ich sehr süß und berührend. Eine wunderschöne, gefühlvolle Geschichte fürs Herz, genau das Richtige für mich große Romantikerin.Die Charaktere waren sehr liebevoll gezeichnet. Jeder hatte sein Päckchen zu tragen, seine Vergangenheit, seine Sorgen und Probleme. Dadurch wirkten sowohl die Protagonisten als auch die Nebenfiguren sehr real und authentisch. Julia mochte ich von Beginn an. Auch wenn es sich mir nicht erschlossen hat, was sie an Lars gefunden hat, ein unsympathischer Kerl.  Timmy muss man einfach lieben, ein süßer kleiner Junge. Aber auch sein Vater Josh ist nicht zu verachten. Wirkte er zu Beginn recht ruppig und rau, hat er isch schnell in mein Herz geschlichen.Eine schöne winterliche Geschichte vor einem wundervollen Setting. Eine Geschichte, die das Herz berührt und mir eine unterhaltsame und emotionale Lesezeit beschert hat.Fazit:Genau das Richtige für diese Jahreszeit, schön romantisch, tolle Charaktere, traumhafte Landschaft. Leseempfehlung.

    Mehr
  • Da kommt Weihnachtsstimmung auf

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    beas_wunderland

    20. December 2017 um 19:45

    Dieses Buch fand ich einfach Klasse! Es hat bei mir so die Vorfreude auf Weihnachten geweckt, dass ich es kaum noch erwarten konnte. Diese Geschichte ist eine wundervoll erzählte Geschichte mit einer schönen Landschaft, einem Hund und zwei Menschen bei denen man das knistern bis auf die Couch zu Hause spürt.  Ich bin echt froh, dass ich dieses Buch gefunden habe und werde es nächstes Jahr zu Weihnachten bestimmt wieder aus dem Schrank holen. Echt super.

    Mehr
  • Ein Märchen ....

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    GabiR

    16. December 2017 um 14:02

    Julias Traum wird wahr – sie bekommt die Genehmigung einen Lehreraustausch in Kanada, genauer gesagt in Banff, zu machen. Weniger begeistert ist ihr momentaner Partner Lars, der sich an Weihnachten mit ihr verloben möchte.Und absolut nicht gerechnet hat Julia mit Josh, einem Kanadier, der sich nicht nur in ihrem Kopf einnistet. Ein Märchen, ja so liest es sich, auch wenn es zwischendurch von Intrigen nur so wimmelt. Doch am Ende heißt es – wie immer im Märchen – „und wenn sie nicht gestorben sind“ …. Allerdings bleibt ja noch die Frage, wer denn Julias Märchenprinz ist. Das müsst ihr schon selber nachlesen, denn es lohnt sich absolut diese Weihnachtsgeschichte zu lesen, schon allein, um die Bilder der verschneiten Rockys im Kopf entstehen zu lassen, die Weiten Kanadas sich vorzustellen und eine Adventszeit zu erleben, die schöner nicht sein könnte. Diese Bilder werden von  Lara sehr deutlich geweckt, denn sie beschreibt das Land einfach traumhaft. Wie sie überhaupt sehr einnehmend schreibt, sodass ich bei Gelegenheit sicher noch andere Bücher von ihr lesen werde.Das Cover ist einfach prächtig und der Leser kann sich die Gegend noch besser vorstellen. Fünf Chaospunkte und vielen Dank an den Verlag, der mir dieses Rezensionsbuch über netgalley zur Verfügung stellte.#Wintermärchen #NetGalleyDE

    Mehr
  • Kanada verzaubert

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    st-aniie

    15. December 2017 um 11:34

    Inhalt:Julia lebt zusammen mit ihrem Freund Lars in Hamburg. Zu Weihnachten wollen sie sich Verloben doch dann bekommt Julia die Chance auf ein Lehreraustausch. Sie kann für 6 Monate nach Kanada gehen und ihren Traum verwirklichen. Nach anfänglicher Abwehrreaktion von Lars stimmt er schließlich zu.Kaum in Kanada angekommen lernt Julia die sympathische Emily (ihre Vermieterin) kennen und deren Neffen Josh. Josh ist sie bereits auf dem Flughafen begegnet und hat ihn auf "Mr. Unhöflich" getauft. Josh ist ein einsamer Wolf, zumindest empfindet Julia das so. Er scheint ein Geheimnis zu haben, wird sie dahinter kommen? Und wieso findet sie ihn so anziehend und kann nicht mehr aufhören an ihn zu denken? Was ist mit Lars?Meine Meinung:Die Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail beschrieben. Erfrischend und Abwechslungsreich ist es weil sowohl Julias als auch Joshs Gedanken und Gefühle, abwechselnd, erläutert werden. Es ist viel Humor, Drama und Liebe dabei. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin.Das Cover ist sehr schön gestaltet, die Hütte, der Schnee und die Berge sehen nicht nur atemberaubend aus, sie passen auch wunderbar in die Geschichte rein. Ich wurde super auf den Winter eingestimmt, es wird viel über den Winter und den Schnee in Kanada berichtet. Mir hat ein wenig die Weihnachtsstimmung gefehlt, die kommt erst am Ende so richtig durch. Ab und an wird Julia gefragt ob sie über Weihnachten nachhause fliegt aber richtig Weihnachtsstimmung kam bei mir nicht auf. Auch dieses ewige hin und her zwischen Josh und Julia und die Missverständnisse haben sich zwischenzeitlich etwas gezogen (es waren einfach zu viele meiner Meinung)Fazit:Trotz dieser kleinen Mängel, fand ich das Buch sehr lesenswert und kann es allen nur ans Herz legen zu lesen. Es macht Spaß und ist was für zwischendurch, eine leichte Lektüre. Ich gebe dem buch 4,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • auf der Suche nach der großen Liebe in Kanada

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada

    littlecalimero

    13. December 2017 um 10:23

    Ein Weihnachtsmärchen in Kanada von Lara Hill vom Bastei Lübbe VerlagInhalt: Julia startet trotz bevorstehender Verlobung ihren gewünschten Lehreraustausch in Kanada. Sie tauscht mit der dortigen draufgängerischen Lehrerin Eileen die Wohnungen und stößt dabei auf großen Protest ihres Verlobten Lars. Doch oder vielleicht aufgrund der aufkommenden Zweifel fliegt sie rüber und begegnet unterwegs "Mr.Unhöflich" Josh, der ihr auch an ihrem Wohnort ständig über den Weg läuft und bei dem sie ein absolutes Gefühlschaos erlebt. Er hat einen kleinen Sohn, aber auch einen schweren Schicksalsschlag hinter sich und tut sich daher sehr schwer, Gefühle zuzulassen. Außerdem sorgen sowohl Julias Ex als auch die Sekretärin von Josh ständig für Intrigen.Mein Fazit: Der Roman ist absolut passend für diese Jahreszeit und obwohl er nicht extrem tiefgründig ist und man vieles vorausahnen kann, so hat er mir doch gefallen, denn ein guter Roman muss nicht immer actiongeladen sein, oder so tiefgründig. Manchmal reicht auch eine kleine Schnulze, um einfach mal ein bißchen abzuschalten und das Lesen zu genießen, und das war bei diesem Roman der Fall.Julia ist eine süsse, sympathische und tapfere Lehrerin mit einem Herz für Tiere, denn ihre Begegnung mit einer verwilderten trächtigen Hündin, die sie Lupa nennt, ist einfach nur süss. Auch wie sie mit Joshs Sohn Timmy umgeht und wie auch Timmy sie ins Herz schließt, ist einfach nur niedlich. Josh kommt sehr verschlossen rüber, mal ist er ein Rüpel, undurchschaubar, dann wieder ganz anders, was man dann an seiner Art merkt, wie er Julia anguckt, wie er mit ihr redet. Im Laufe der Zeit lernt man ihn dann etwas besser kennen und er wird sympathischer. Seine Tante Emily ist eine tolle, starke Frau, die Josh mit Timmy hilft wo sie kann, während man auch ihre Liebesgeschichte mitbekommt, die auch echt schön ist.Auch der Kollege von Julia, der äußerlich ständig am Flirten zu sein scheint, aber ein kleines Geheimnis mit sich trägt, entwickelt sich zu einem guten Freund für Lara und was sie zusammen erleben, wie sie miteinander sprechen, hat mir auch sehr gefallen. Lars, Julias Ex ist ein arroganter, aufgeblasener Pinsel und ist bei seinem Auftreten auch sehr gut umschrieben und dargestellt worden.Was mir auch sehr gut gefallen hat, war die Landschaftsbeschreibung. Egal wo Julia unterwegs war, welche Ausflüge sie gemacht hat, man hatte das Gefühl, man war selbst da, konnte das alles miterleben und genießen, zumindest kam der Wunsch auf, das auch mal live sehen zu wollen. Auch wenn man in etwa weiß, wie die Geschichte endet und verschiedenes absehbar ist, so finde ich sie schön geschrieben, hab sie bis zum Schluss sehr genossen und es war trotzdem nicht langweilig. Danke an NetGalley für das Testlesen und Rezensieren dürfen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks