Lara Lavenza

 4.3 Sterne bei 13 Bewertungen
Autorin von Andromedas Fluch.

Lebenslauf von Lara Lavenza

Durchstarterin mit spannenden Geschichten im Gepäck: Lara Lavenza ist Studentin, YouTuberin und Romanautorin. Geboren wurde sie 1999 in Rheinland-Pfalz. Im Alter von nur 20 Jahren veröffentlicht Lavenza 2019 ihren Debütroman, „Andromedas Fluch“. 

Neben dem Schreiben und ihrer Ausbildung betreibt sie einen Kanal auf YouTube, auf dem sie vor allem über Bücher spricht. In ihrer Freizeit schaut sie am liebsten DragRace und scheitert daran Witz zu erzählen, weil sie selbst schon vor der Pointe lachen muss.

Alle Bücher von Lara Lavenza

Andromedas Fluch

Andromedas Fluch

 (13)
Erschienen am 02.05.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Lara Lavenza

Neu

Rezension zu "Andromedas Fluch" von Lara Lavenza

Andromedas Fluch oder verweilt doch ein perfider Mörder unter ihnen?
Leseratte2007vor 3 Tagen

Darum geht es (Klappentext):


Faircrest, eine kleine Stadt in England, ist die Heimat dreier Clans, die die Stadt seit Jahrhunderten mit eiserner Faust regieren. Doch die Macht der Clans hat ihren Preis: Es heißt, es läge ein Fluch auf ihnen. Jedes Jahr im Oktober feiern sie ein mehrtägiges Fest, für ihre angebliche Schöpferin, die Göttin Andromeda. Doch ist es Andromedas Art, nach jedem dieser Feste, einem von ihnen den Tod zu bringen. Die siebzehnjährige Lizzie ist ein Mitglied des Chevally-Clans und der Fluch hat sie schon ihren Vater gekostet. Als der Oktober näher rückt, spürt sie, dass dieses Jahr etwas anders sein wird. Gemeinsam mit neuen und alten Freunden, versucht sie das Schlimmste zu verhindern und Andromeda und ihrem Fluch auf die Schliche zu kommen.

Meine Meinung:

Ich gucke mir sehr gerne Laras YouTube Videos an, deswegen war ich umso neugieriger auf ihre Geschichte, leider konnte sie mich nur so semi begeistern!
Einen großen positiven Eindruck haben zunächst einmal die Charaktere hinterlassen. Lizzie, Morgan, Austen, Jason und Co. sind mir sehr ans Herz gewachsen. Alle waren individuell gestaltet, hatten ihre eigene Persönlichkeit, Macken und Stärken. Keiner war blass oder ersetzbar. Ich habe mit ihnen gelacht und mitgefiebert und wollte sie gar nicht mehr gehen lassen.
Deutlich kommt auch Laras Humor heraus, den ich einfach nur teilen und bewundern kann.
Besonders positiv fand ich auch ihre Auseinandersetzung mit wichtigen aktuellen Themen wie Homophobie oder Homosexualität. Ich bin beeindruckt, wie sie diese geschickt in die Geschichte eingeflochten hat.
Obwohl mir die Grundidee und auch die Idee der Auflösung am Ende sehr gut gefallen haben und ich so manche Wohlfühlszene genossen habe, gab es ein ziemlich es Ungleichgewicht in der Geschichte. Manche Szenen und Seiten haben sich wie Kaugummi gezogen, es ist teils kaum oder nichts passiert. Es plätschert regelrecht. Andererseits gibt es auch Szenen, die viel zu schnell, binnen weniger Seiten, abgehandelt werden. Ich hätte mir eine bestimmte Balance gewünscht und einen etwas anderen Fokus. Der Fokus liegt eindeutig auf Lizzies Liebesgeschichte. Ich habe nichts dagegen, aber ich hätte gerne noch viel mehr über den "Fluch" und dessen Hintergründe erfahren.
Der Schreibstil war zu Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber nach und nach gefiel er mir immer besser und jetzt liebe ich ihn!
Insgesamt hat mir Geschichte ganz gut gefallen, aber mir fehlt die Balance, der Fokus in der Geschichte und eine etwas andere und spannendere Umsetzung!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Andromedas Fluch" von Lara Lavenza

Die Clans von Faircrest
hauntedcupcakevor 7 Tagen

Inhalt
In Faircrest herrschen seit je her drei grosse Familien: Die Chevallys, die Endress und die Lennox. Bekannt als die Clans haben sie alle wichtige Funktionen in der Stadt und Stadtführung inne. Doch diese Macht hat ihren Preis, denn es scheint, als laste ein Fluch auf den Familien. Jedes Jahr im Oktober feiern sie das Andromeda-Fest, ein Fest das ihrer angeblichen Schöpferin Andromeda gewidmet ist - und jedes Jahr stirbt ein Clanmitglied nach diesem Fest.
Lizzie Chevally hat dadurch bereits ihren Vater verloren und jedes Jahr vor dem Fest, packt die Angst sie wieder. Doch dieses Mal will sie etwas dagegen tun. Gemeinsam mit ihren Freunden plant sie, hinter den angeblichen Fluch zu kommen und die Clans davon zu befreien.

Meine Meinung
Ich muss zugeben - das Cover des Buches hat eine eher abschreckende Wirkung auf mich, es gefällt mir einfach nicht. Die Geschichte aber klingt toll und ich habe gefühlt ewig mit mir gehadert. Die Neugierde hat schliesslich gesiegt und ich habe es nicht bereut. Andromedas Fluch ist der Debütroman von Lara Lavenza - und sie beweist hier schon, dass sie ein ausserordentliches Schreibtalent ist. Ihr Stil ist zauberhaft, teils verträumt, teils poetisch, oft märchenhaft.

Lizzie Chevally, 17 Jahre jung, fürchtet sich vor nichts mehr, als vor dem alljährlichen Andromeda-Fest in ihrer Heimatstadt. Denn als Mitglied eines der drei herrschenden Clans lastet ein Fluch auf ihr und es kann jederzeit sie oder eines ihrer Familienmitglieder treffen, denn jedes Jahr muss jemand aus dem Clan sterben - so sagt es die Legende ihrer Göttin Andromeda. Als das Fest näherrückt und Lizzies Angst grösser wird, entscheidet sie sich, dem Fluch auf den Grund zu gehen. Gemeinsam mit ihren Freunden versucht sie, hinter die Legende zu kommen und das Geheimnis um Andromeda zu lüften.

Die Geschichte um Lizzie beginnt kurz vor dem Fest. Zugegeben, die ersten 80 (Tolino-)Seiten haben sich ganz schön gezogen. In dieser Zeit bekommt der Leser eine Einführung in die Geschichte der Clans und der Legende um Andromeda, und er lernt Lizzie und ihr Leben kennen. Tatsächlich passiert hier so wenig, dass ich versucht war, das Buch zur Seite zu legen. Aber dann plötzlich nimmt die Story an Fahrt auf und schwupps war ich in ihrem Sog gefangen.

Oft habe ich mich gewundert, ob die Geschichte wirklich der Fantasy zuzuordnen ist und nicht eher als Krimi deklariert werden soll - denn als Leser zweifelt man genauso an Andromedas Existenz, wie die Hauptprotagonistin. Das Rätseln um die unklaren Todesfälle, das Zittern davor, wen es als nächstes trifft, das langsame Aufdecken von Geheimnissen und Anstellen von Vermutungen hat unglaublich Spass gemacht.

Was mir aber fast am besten gefallen hat, ist, dass die Geschichte nicht nur Fantasy-Krimi ist, sondern auch eine wunderbare und sehr ehrliche Erzählung über das Erwachsenwerden. Lizzie muss miterleben, wie ihre beste Freundin plötzlich mehr Zeit mit ihrem festen Freund verbringt, sie erfährt, dass Schwärmereien manchmal einfach nur Schwärmereien sind, dass die Liebe einen erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet. Sie lernt mit Verlust und Trauer umzugehen, mit Wut aber auch mit Liebe und Freundschaft und Familie, und sie muss sich selbst finden. Andromedas Fluch ist, was das angeht, unglaublich vielfältig und tiefgründig und bietet dem Leser wirklich viel.

Lizzie als Protagonistin ist einfach wunderbar. Anders kann man sie nicht umschreiben. Sie ist schlau und aufgeweckt, aber dennoch ein wenig zickig, hat es faustdick hinter den Ohren und ist eine tolle junge Frau, die auf dem Weg ist, sich selbst zu entdecken.
Auch die Nebencharaktere haben es mir angetan - da hätten wir Lizzies verwitwete Mutter, die nun mit ihrer Schwester zusammenwohnt, die wiederum mit ihren 40 Jahren immer noch single und stolz darauf ist. Dann wären da Lizzie's beste Freundin Morgan, die die Stimme der Vernunft darstellt, während Austen, Lizzie's Cousin, sie zu jeglichem Schabernack verführen kann. Auch Jason, Physik- und Mathe-Ass, Tony, unverbesserlicher Weiberheld, Ruby, die vor ihrem Coming-Out steht, der unglaublich attraktive Robert, die verrückt gewordene Grossmutter Lady Maude, und eine Menge Charaktere mehr, machen das Buch zu etwas besonderem. Tatsächlich habe ich zwischenzeitlich den Überblick verloren, wer nun welchem Clan angehört, aber das hat den Lesespass keineswegs geschmälert.

Dem Ende der Geschichte hingegen konnte ich persönlich nicht viel abverlangen. Für mich war das ein klassischer Fall von das Ende zu schnell abgehandelt. Ausserdem empfand ich es dann doch als recht unglaubwürdig. Aber schliesslich haben Lizzie und co. ein Happy End bekommen. Was will man mehr?

Fazit
Eine unglaublich vielseitige Geschichte, die mich packen und schliesslich überzeugen konnte. Ich habe Lizzie auf ihrem Weg auf der Suche nach der Wahrheit und sich selbst gerne begleitet, auch wenn mir persönlich der Anfang und das Ende nicht ganz so zugesagt haben.

Kommentieren0
1
Teilen
J

Rezension zu "Andromedas Fluch" von Lara Lavenza

Fantasysage für eher jungerwachsenes Publikum
j-oltersdorfvor 12 Tagen

Bei Andromedas Fluch handelt es sich um einen Fantasyroman mit einer jugendlichen Liebesgeschichte. Die Protagonisten sind auch noch kaum dem jugendlichen Alter entwachsen und gehen noch auf das College.
Natürlich trifft man sich hier, aber es dreht sich nicht um die üblichen Collegedramen.
Vielmehr geht es um eine Kleinstadt, die laut Sage von Andromeda erschaffen wurde und die diese Stadt in die Hände der Clans gelegt hat. Diese veranstalten einmal im Jahr ein 3-tägies Fest für Andromeda, an dessen Ende immer eine Person aus den Clans stirbt.
Neben den Mitgliedern der Clans, die keine besonderen weiteren Fähigkeiten haben, sondern eher etwas wie die Aristokratie sind, leben in der Kleinstadt aber auch noch normale Menschen, von denen des einige gibt, die die Macht der Clans verringern wollen.
Lizzie ist ein Mädchen aus den Clans und möchte mit ihren Freunden das Schicksal der Stadt verändern und dabei noch erwachsen werden und die große Liebe finden.
Lizzie an sich ist recht sympathisch, wenn auch etwas weltfremd mit ihrer Freundin, die allen immergleich vertrauen und mit in fremde Wohnungen gehen, von Leuten, die sie gerade kennen gelernt haben.
Die Jungs die sie kennen lernt oder in ihrem Leben sind, sind sehr unterschiedlich. Ich mochte ihren Cousin sehr, ihren Schwarm fand ich furchtbar und ihren Lover ein bisschen zu lieb.
Die Geschichte braucht sehr lange um Fahrt auf zu nehmen und hat auch zwischendurch immer wieder Längen.
Aber sie auch sehr durchdacht und viele einzelne Fäden, sollen nachher das große Ganze ergeben, so dass die Autorin sicherlich auch bewusst oft so weit ausgeholt hat.

Insgesamt ein flüssiger Roman für jüngeres Publikum mit sympathischen Charakteren, die mir aufgrund ihres sehr jugendlichen Verhaltens immer etwas fern geblieben sind. Dazu Crime und auch viel für die Tränendrüse. So dass ich, obwohl ich selber das Buch zwiegespalten sehe, gerne 4 Sterne vergebe. Ich denke, ich bin zu alt für dieses Buch.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Lara Lavenza im Netz:

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks