Larissa Brown Feuer und Wind

(42)

Lovelybooks Bewertung

  • 74 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 15 Rezensionen
(23)
(9)
(5)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Feuer und Wind“ von Larissa Brown

Jen lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft in einer kühlen Welt aus Glas und Stahl, der sie nur durch das Eintauchen in virtuelle Realitäten entfliehen kann.
Beim Test einer historischen Simulation geschieht das Unglaubliche: Jen wird in das Island des 10. Jahrhunderts katapultiert, wo sie von einer Gruppe Wikinger aufgefunden wird. Deren Anführer Heirik ist zugleich geachtet und gefürchtet - wegen eines Blutmals gilt er als unberührbar. Für Jen jedoch ist er Sehnsucht, Glück, Verlangen und erfüllt ihre Seele mit der Macht eines Sommersturms. Doch kann sie das Tabu durchbrechen, das den einsamen Nordmann umgibt und die Vergangenheit zu ihrer Zukunft machen?

Sehr schöner Roman!

— books_bee

Wunderschön. - 5/5 Sternen

— AmiLee

Ein einfach unglaubliches Buch!

— live_between_the_lines

Selten ein so wunderbares Buch gelesen mit so einer wundervollen Geschichte!

— Sandrica89

Man taucht in die Welt ein. Fantastisch plastischer Schreibstil. Absolute Leseempfehlung.

— Buchfink_2793

Ließ mich alles vergessen

— daemonenglitzer

Eine berauschende, epische Liebesgeschichte mit faszinierenden Charakteren und wunderschöner Landschaft.

— Meriti

Wunderschön und etwas ganz Besonderes! Abtauchen und genießen... Mein Highlight des Jahres!

— Asbeah

wunderschön, zart und gleichzeitig bildgewaltig, mitreißend bis zum Schluss - die Autorin hat eine ganz besonderes Atmosphäre erschaffen

— Caramelli

Man muss viel Geduld für den ausschweifenden Schreibstil aufbringen, doch man wird mit einer wirklich schönen Liebesgeschichte belohnt!

— chasingunicorns

Stöbern in Romane

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Wohlfühlbuch mit einer ruhigen Geschichte über die Liebe zur Musik und wie sie das Leben verändert. Nicht aufgeregt, aber lesenswert ♥

101Elena101

Schloss aus Glas (Filmausgabe)

Schon mehrfach gelesen - fesselnde, berührende, außergewöhnliche Familiengeschichte.

Wiebke_Schmidt-Reyer

Der verbotene Liebesbrief

Konstruierter, aufgeblasener, überzogener und mit Klischees überfrachteter Quark. Und die Übersetzung ist auch noch schlecht!

Wiebke_Schmidt-Reyer

Die Lichter von Paris

eine, zwei, wunderschöne Liebesgeschichte, Paris erleben, eintauchen in diesen wunderschönen Roman

Naturchind

Nur zusammen ist man nicht allein

Ein unheimlich emotionaler Roman, der einen bis an der Seele berührt.

Buchfan276

Leere Herzen

Eine Hymne auf die aktive gelebt Demokratie und eine düstere Voranhnung, wenn wir alle verstummen.

Nil

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • einfach nur toll

    Feuer und Wind

    Letanna

    16. January 2018 um 16:26

    Jen gehört zu einem Team von Wissenschaftlern, die virtuelle Realitäten erschaffen. Sie sorgt dafür, dass die Welten nicht nur technisch einwandfrei sind, sondern auch in vielen anderen Dingen authentisch sind. Besonders fasziniert ist Jen von Island des 10. Jahrhunderts. Dann eines Tages passiert das Unglaubliche, sie wird mitten in diese Zeit geschleudert. Eine Gruppe Wikinger findet sie und sie wird in die Gemeinschaft aufgenommen. Jen ist besonders von dem Anführer Heirik angetan, der von seiner eigenen Gemeinschaft zwar als Anführer akzeptiert, aber auch gemieden. Denn er hat ein Blutmal und gilt dadurch als verflucht.Dieses Buch will ich schon ganz lange lesen, denn der Klappentext hat mich wirklich sehr angesprochen. Schon seit längerem finde ich Island sehr interessant und war sehr neugierig auf diese Geschichte hier.Die Autorin hat hier wirklich ein unglaubliches Debüt geliefert. Mit fast 700 Seiten ist das Buch ein richtiger Schmöker und konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Die Handlung fängt in der Zukunft an und wird aus der Sicht von Jen in der Ich-Perspektive erzählt. Später wechselt die Geschichte aber relativ schnell nach Island ins 10. Jahrhundert und wir begleiten Jen bei ihren Abenteuern dort.Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der eher poetisch als rasant ist. Die Geschichte ist insgesamt eher ruhig, aber sehr faszinierend. Man erfährt sehr viel über die Kultur Islands, was ich wirklich interessant fand. Die Liebesgeschichte nimmt eine sehr zentrale Rolle ein und ich habe wirklich mit gelitten mit den beiden. Heirik ist einerseits ein sehr starker, aber andererseits auch ein sehr verletzliche Charakter. Durch seinen Makel hat er bisher eher sehr zurückgezogen gelebt. Jen passt sich sehr schnell den neuen Gegebenheiten an, sie fühlt sich in Island sehr wohl, was vor allem daran liegt, dass sie sich in ihrer eigenen Welt nicht so richtig wohl fühlt. Die Liebesgeschichte hat mich wirklich berührt.Für mich ist dieses Buch auf jeden Fall ein Highlight und ich würde mich freuen, wenn auch die andere Bücher der Autorin übersetzt werden. Es gibt noch eine weitere Geschichte aus dieser Welt mit anderen Hauptfiguren. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

    Mehr
  • Plauderecke zur LYX LOUNGE

    LYX LOUNGE

    Marina_Nordbreze

    Tritt ein in die exklusive LYX LOUNGE! Die LYX LOUNGE öffnet ihre Pforten für alle Fans großer Gefühle. Tritt ein und lass dir die einzigartige Gelegenheit nicht entgehen, die Vielfalt des LYX-Programms in großartigen Aktionen zu entdecken! Dabei kannst du mit insgesamt 9 Pralinen deine persönliche Pralinenschachtel befüllen, um die Chance auf viele großartige Gewinne zu erhalten – Mitmachen lohnt sich!Wie funktioniert es?In den nächsten Wochen starten wir aufregende neue Aktionen zu aktuellen LYX-Titeln. Bei jeder Aktion hast du die Möglichkeit die jeweiligen Bücher zu gewinnen und dabei auch Pralinen für deine persönliche Pralinenschachtel auf der Aktionsseite (https://www.lovelybooks.de/lyx-lounge/) zu sammeln.Die Pralinen können über den gesamten Aktionszeitraum bis zum April 2018 gesammelt werden.Jeder, der bis zum April 2018 9 Pralinen gesammelt hat, landet im Lostopf und hat die Chance, eines von 100 exklusiven LYX LOUNGE-Paketen, bestehend aus einer LYX-Pralinenschachtel inkl. Wunschbuch, zu gewinnen. Wir freuen uns schon sehr darauf, euch in der LYX LOUNGE begrüßen zu dürfen! Bei Fragen meldet euch einfach im dazugehörigen Unterthema!

    Mehr
    • 387
  • Von Seite zu Seite habe ich mich immer mehr in das Buch verliebt

    Feuer und Wind

    AmiLee

    11. January 2018 um 19:44

    „In einer Welt, in der wir primär durch immaterielle Fäden miteinander verbunden waren, hätten wir eigentlich in der Lage sein sollen, einander im physischen Wirrwarr der Vergangenheit zu finden. Schmerzhaft, fröhlich, widerlich, romantisch. Die Leute verbrachten Tage und Nächte mit unterschiedlichem Fanatismus in authentisch wirkenden Settings. Sie lechzten nach ihren Welten. Sie tauchten inbrünstig in sie ein.“ [S. 30]Inhalt„Ich erwachte auf schwarzem Sand…“ [S. 653]Die Sprachkünstlerin Jen lebt in einem von Naturkatastrophen gezeichneten Island der Zukunft. Die Welt ist zu Eis erstarrt, jedes Fleckchen ist mit Türmen aus Glas und Metall zugebaut. Um die leeren Stunden zu füllen, entfliehen die Menschen in vergangene Epochen und lassen Festgelage, Speere und Walküre zu ihrer Wirklichkeit werden. Mit der Hoffnung auf schnelles und großes Geld lässt das Unternehmen, für das Jen arbeitet, den „Tank“ entwickeln. Dieser soll den Menschen, sofern sie finanziell dazu in der Lage sind, den Eintritt in eine uneingeschränkt und völlig real wirkende Welt ermöglichen. Jens Aufgabe als Sprachkünstlerin bei dem Projekt ist es, die Sprachen für die jeweiligen Szenarien zu erschaffen. Beim Betreten des „Tanks“ geht jedoch irgendetwas schief und Jen wird in das Islands des 10. Jahrhunderts gezogen, wo sie von einer Gruppe Wikinger und deren Clanführer Heirik gerettet wird. Schon bald spürt Jen, dass sie sich mit dem Land und vor allen Dingen den Menschen um sie herum tief verbunden fühlt. Allen voran Heirik. Denn auch wenn der Körper des Häutlings von einem Blutmal entstellt ist, so erkennt Jen die Schönheit des Mannes dahinter aber eben auch seine Schatten. Meinung„Irgendwo musste es jemanden für mich geben, der wirklich war. Jemanden, den ich wirklich kennen würde, wirklich lieben konnte. Ein Teil von mir gestand sich ein, dass ich ihn niemals hier in meinem Zimmer finden würde, solange ich die Augen verschloss und mit dem Herzen in der Vergangenheit weilte.“ [S. 25]Die Autorin hat sich viel Zeit damit gelassen, Jens und Heiriks Geschichte zu erzählen. Im Gegensatz dazu hat sie der Welt, aus der Jen kommt, nicht mal vierzig Seiten gewidmet, was mich anfangs etwas irritiert und ratlos zurückgelassen hat. Mittlerweile verstehe ich den Sinn dahinter und lange beschäftig habe ich mich damit dann auch nicht, denn keine dreißig Seiten später war ich mitten im Geschehen. Die Autorin hat es mit ihrem poetisch anmutenden Schreibstil und ihren ausschweifenden Beschreibungen geschafft, das Island des 10. Jahrhunderts in meinem Kopf so lebendig werden zu lassen, dass ich fast schon traurig war, als ich das Buch beendet hatte. Ich hätte gut und gerne noch weitere 500 Seiten mit Jen, Heirik und wie sie alle heißen, verbringen können. Die knapp 700 Seiten habe ich sowieso kaum gespürt, die Seiten flogen nur so dahin. Und auch wenn es, gemessen an der hohen Seitenzahl des Buches, größtenteils eher ruhig zugeht, so wurde es für mich kein einziges Mal langweilig. Ich bin abgetaucht, wurde davongetragen von der Schönheit der Sprache, den Mythen und Gesängen, dem Prasseln von Kaminfeuern, dem rumpeligen Lachen der Winkinger, dem Geschnatter der Frauen. Von eisigen Winden, dem Flüstern von Liebenden. den Geräuschen von Wetzsteinen und dem Gebrabbel kleiner Kinder. "Nachdem Heirik den ganzen Morgen so angespannt und bitter und verwirrt gewesen war, schaute er mich endlich richtig an. Und dann ließ er etwas los. Etwas, was er so leid war. Er schien in meine Augen zu fallen wie ein Kind in ein Nest aus Decken und ich umfing ihn mit meinem Blick." [S. 225]Die Beziehung zwischen Jen und Heirik mochte ich sehr, nicht nur weil ich schon immer ein Faible für die "unmögliche Liebe" habe. Zwei Menschen die, aller Widrigkeiten zum Trotz, versuchen zueinanderzufinden, ist und bleibt für mich eines der romantischsten und kraftvollsten Dinge die es gibt. Die Autorin hat zwischen Jen und Heirik eine, in meinen Augen, absolut nachvollziehbare und zutiefst berührende Beziehung entstehen lassen, in der Gefühle nicht durch große Worte sondern hauptsächlich mittels Blicke und Gesten vermittelt werden. Beide sind auf ihre Art verloren und erkennen sich in der Einsamkeit des jeweils anderen. Jen die aus einer Welt kommt, in der nichts Bedeutung hat und Heirik, der aufgrund seines Blutmals als unberührbar gilt. Sehr beeindruckt war ich von der Tasache, wie Larissa Brown es immer wieder geschafft hat, eine erotische Atmospäre entstehen zu lassen, ohne dass sich die Beiden berühren. Auch dabei bleibt die Autorin ihrem Stil treu und so wird aus einer einfachen Sache, wie zum Beispiel dem Lösen eines Zopfes, ein Fest der Sinne.„Jetzt sah ich mein zukünftiges Leben vor mir, nicht das, das ich hinter mir gelassen hatte. Die Verbindung zu meiner Vergangenheit – zu der kalten Stadt, den leeren Augen und verlorenen Herzen von Millionen von Menschen – war getrennt, gekappt wie ein Seil. Und während mein müder und wunder Körper noch dabei war, zum Langhaus zurückzukehren, war mein Herz bereits da.“ [S. 418]Im Laufe des Buches wird die Geschichte dann ab und an doch etwas düsterer und auch blutiger, denn die Zeiten sind rau, gefährlich und von Aberglaube geprägt. Auch unter den Wikingern existieren Hass, Intrigen, Angst und Gewalt. Doch selbst die Dunkelheit hat Dank des besonderen Schreibstils der Autorin eine ganz eigene Schönheit und ich habe mich von Seite zu Seite immer mehr in das Buch verliebt. Und selbst einen Tag nachdem ich das Buch beendet habe, klingt die wunderschöne Sprache immer noch in mir nach und auch die Bilder in meinem Kopf sind nach wie vor noch gegenwärtig."Alle haben sich zur Ruhe begeben.Gute Nacht den Schafen und Kühen und Pferden. Dem Gras auf den Wiesen, den groben Mauern.Den Sternen und dem Herdfeuer und dem starken Haus. Den Wäldern und den Walen und dem Meer.Gute Nacht dem Kreis junger Mädchen, deren lange Zöpfe im Feuerschein leuchten." [S. 9]Bewertung5/5 Sternen

    Mehr
    • 2
  • Wenn man hinter den Fassen blickt...

    Feuer und Wind

    Sandrica89

    30. September 2017 um 21:29

    Als ich das Buch zugeklappt hatte, nachdem ich die letzte Seite verschlungen hatte, kamen mir fast die Tränen. Es war soooooo schön. Endlich mal ein Buch über Wikinger und Island. Sowas liest man wirklich selten und ich hab mir nur um so mehr darauf gefreut es zu besitzen. Allerdings hab ich ziemlich lange daran gebraucht, denn man muss sich wirklich Zeit dafür nehmen, um alles aufsaugen und sich vorstellen zu können.Jen lebt in der nicht all zu fernen Zukunft. An einem Ort, wo es nur kalte Betons, Glas und Stahl gibt. Ohne Gerüche, ohne Grün, ohne Tiere... dies alles ist zu einem Mythos geworden. Um aus dieser Welt zu entfliehen, geht sie regelmässig in die virtuelle Welt und studiert die Geschichte und die alte Sprache. Doch plötzlich, als sie sich für eine historische Simulation vorbereiten wollte, geschieht ein Unfall mit der Maschine und sie wird ins alte Island teleportiert und von Wikingern aufgefunden. Als sie begreift, dass sie nicht mehr zurück kann, versucht sie sich in ihrer neuen Welt zurecht zu finden. Sie gibt an, sich an nichts erinnern zu können, damit keine Fragen gestellt werden. Von den Frauen wird sie in allem unterrichtet, was eine Frau wissen sollte in einer Sippe zu leben. Nicht jede scheint sie zu mögen und Jen muss aufpassen, nichts falsches zu sagen. Doch eine von den Frauen, wird zu ihrer besten Freundin. Eine Freundin, die sie niemals in der Zukunft gehabt hatte. Doch der Anführer, Heirik, zieht sie in seinem Bann. Obwohl er ein Blutmal auf seinem Gesicht und Körper trägt, fühlt sie sich extrem von ihm hingezogen. Jeder hat deswegen Angst von ihm und geht gar nicht in seiner Nähe. Doch Jen blickt hinter seinem Mal und erkennt einen mutigen und guten Mann. Doch wie soll sie ihm das sagen, wenn er sich für einen Fluch hält? Mit der Zeit kommen sie sich immer näher, und gleichzeitig entfernen sie sich immerzu von einander. Irgendwas passiert immer zwischen ihnen, damit er sich immer mehr von ihr entfernt, obwohl er sich eigentlich nach ihrer Nähe sehnt. Als die Geschehnisse schliesslich zum Höhepunkt kamen, begreift Jen plötzlich so einiges und wer zwischen ihnen immerzu einen Keil getrieben hat, damit sie niemals zusammen kommen können.Die Autorin hat sich mit dem Buch richtig Zeit gelassen. Sie hat jedes Detail hineingeschrieben, alles genau beschrieben. Nicht nur die Landschaft, sondern auch die Denkweise von Jen und was so in ihrer Umgebung passiert. Die Kapitel sind daher sehr lang, aber dies hat es meiner Meinung nach gebraucht. Man sollte sich Zeit einteilen können, um dieses Buch zu lesen, damit auch alle Informationen gespeichert werden können. Es war spannend zu lesen, wie sich Jen zurechtfinden muss, wie sie sich entwickelt und dennoch sie selbst bleibt. Wie sie ihre neue Welt plötzlich zu sehen begann und all die Erkenntnisse, die sie immerzu hat. Es war von der Geschichte und Sprache her so interessant und schön zu lesen, ich hab manchmal Gänsehaut bekommen. Die Autorin hat so viel Gefühl in das Buch gepackt und eine wunderbare Geschichte gezaubert. Schade ist es vorbei, aber jede Seite war es wert gelesen zu werden.

    Mehr
  • Feuer & Wind von Larissa Brown

    Feuer und Wind

    Buchfink_2793

    21. September 2017 um 12:42

    In dem Roman geht es um Jen, die in der Zukunft bei einem Unternehmen arbeitet die virtuelle Realitäten für die Bewohner schafft mit denen man in die Vergangenheit eintauchen kann. Jen ist Sprachexpertin für die Wikingerzeit. Beim Test des neuen Szenarios wird sie ins Island des 10. Jahrhunderts katapultiert. Dort trifft sie auf Heirik, einen düsteren Häuptling, und seine Sippe. Sie wird aufgenommen und beginnt sich in dem Alltag zurechtzufinden. Dabei verliebt sie sich in den starken aber unnahbaren Clanführer, den alle wegen eines Blutmals, das seinen Körper entstellt für verflucht halten. Ob Jen die Barrieren zwischen den beiden brechen kann erfahrt ihr in diesem Buch.Ich habe das Buch geliebt. Ich hatte eine etwas längere Lesepause zwischendrin, da das Buch sich mit seinen über 650 Seiten echt gezogen hat. Die Geschichte und der Schreibstil waren aber grandios. Ich konnte mir die Orte wahnsinnig gut vorstellen, als würde man selbst dort sein. Die Charaktere waren stimmig und der beschriebene Alltag war keines Wegs langweilig zu lesen. Gerade die Liebesgeschichte hat mich fasziniert, weil sie so zart angefangen hat und schon mit kleinen Details ein großer Effekt erzielt wurde bis die Liebe sehr intensiv wurde und in manchen Beziehungen schon fast bedrohlich wirkte. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen der auf Zeitreisegeschichten oder historische Romane steht.

    Mehr
  • Feuer und Wind

    Feuer und Wind

    daemonenglitzer

    02. August 2017 um 19:58

    Feuer und Wind war nach langer Zeit ein Buch, das mich komplett packte. Ich legte es kein einziges Mal aus der Hand, überall war es dabei und leider viel zu schnell zu Ende. Ich habe mich verliebt - in die Welt, die Charaktere und den Schreibstil!

  • Berauschende Island-Saga!

    Feuer und Wind

    Asbeah

    22. June 2017 um 10:10

    Berauschende Island Saga! Ich brauchte drei Tage um mich von diesem wunderschönen Buch emotional “abzunabeln”, so intensiv, beeindruckend, eindringlich war es. Unglaublich, dass dies ein Debütroman ist! Die Autorin Larissa Brown muss ein Naturtalent sein, ihr Sprachgefühl ist wort- und bildgewaltig, außergewöhnlich, die Geschichte liebevoll episch angelegt - ich wurde vollends in die Welt der Wikinger hineingesogen. Dabei passiert eigentlich gar nicht mal so viel, oder so Besonderes - nur das Alltagsleben einer Wikingersippe und eine unerfüllte Liebe. Die Faszination liegt in der Art und Weise, wie es geschrieben wurde. Mein Fazit: Ein Lesegenuss für Sprachliebhaber! Ein Buch um sich für einige Tage von der realen Welt zu verabschieden. Mein Highlight des Jahres! 5+++ Sterne

    Mehr
  • Ein literarischer Traum

    Feuer und Wind

    Andraja

    25. April 2017 um 20:15

    Erscheinungsdatum: 14.10.2016Autor: Larissa BrownSeitenzahl: 672 SeitenISBN: 978-3-7363-0231-0Erhältlich: hier Klappentext: Jen lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft in einer kühlen Welt aus Glas und Stahl, der sie nur durch das Eintauchen in virtuelle Realitäten entfliehen kann.Beim Test einer historischen Simulation geschieht das Unglaubliche: Jen wird in das Island des 10. Jahrhunderts katapultiert, wo sie von einer Gruppe Wikinger aufgefunden wird. Deren Anführer Heirik ist zugleich geachtet und gefürchtet – wegen eines Blutmals gilt er als unberührbar. Für Jen jedoch ist er Sehnsucht, Glück, Verlangen und erfüllt ihre Seele mit der Macht eines Sommersturms. Doch kann sie das Tabu durchbrechen, das den einsamen Nordmann umgibt und die Vergangenheit zu ihrer Zukunft machen? (Klappentext, Cover by LYX Verlag)Rezension:Mit ihrem Debütroman "Feuer und Wind" entführt Larissa Brown ihre Leser in eine Welt voller Intrigen, Wikinger, großem Gefühl und unfassbarer Schönheit!Dieses unglaublich schöne Cover ist ein wahres Meisterwerk und passt voll und ganz zum Buch. Bereits ab den ersten Seiten merkt man schnell, dass Browns Stil etwas Besonderes ist. Druch die schon fast malerische Art und Weise, wie die Autorin ihre Welt wiedergibt und beschreibt fühlt sich der Leser sofort ins Island des 10. Jahrhunderts und fühlt und leidet mit den Charakteren mit. Der Roman wird ausschließlich aus der Sicht der Protagonistin wieder gegeben, und vermittelt somit sehr nachvollziehbar die Verwirrungen, Fragen und Ängste der handelnden Person.Durch die recht realistische Handlung, die fiktive Sprache und stimmige Wendungen entsteht ein spannendes Buch mit vielen wunderbar fein gearbeiteten Charakteren.Jen - eine Sprachforscherin des 22. Jhd. - hilft bei der Entwicklung einer virtuellen Wikingersimulation. Immer wieder betritt sie für Tests die verschiedensten Szenarien - bis eines Tages etwas völlig schief geht. Sie erwacht in einer Welt gegerbt von Wind und Eis. Dem Tode nah, wird Jen von düsteren Kriegern gefunden und aufgenommen. Als sie erkennt, dass etwas schrecklich schief gegangen ist, muss sie sich eingestehen, dass sie keine andere Wahl hat, als sich dem Leben in dieser Zeit anzupassen.Es ist unübersehbar, wie fremd alles für die Protagonistin ist. Alltägliche Arbeiten enden oft in einem einzigen Chaos und die "normalsten" Dinge sind für Jen Neuland. Diese unbeholfene Art macht die Protagonistin zu einem sehr sympathischen und tiefen Charakter, der den Leser durch eine längst vergangene Welt führt. Im Laufe der Zeit legt Jen immer mehr ihr altes Leben ab und wird zu einer waschechten Wikingerfrau. Diese Entwicklung zeigt deutlich ihre Schwächen auf und untermalt die Willenskraft und Sturheit der jungen Frau.Eigentlich ist diese Welt gar nicht so schlecht - wäre da nicht der verfluchte und gefürchtete Häuptling Heirik. Er stellt von der ersten Sekunde an Jens Gedankenwelt auf den Kopf. Doch das zarte Bande, das zwischen ihnen wächst, scheint verflucht. Immer wieder passieren Jen mehr oder minder schlimme Dinge - die den Häuptling in einer Vermutung nur bestärken - er muss sich von der seltsamen und zugleich faszinierenden Frau - die sich nicht vor ihm fürchtet, fernhalten. In seiner Angst um seine Geliebte trifft der junge Mann immer wieder fragwürdige Entscheidungen, durch die er lernen muss, sich seinen Ängsten zu stellen und sich selbst zu lieben.Die Nebencharaktere des Romans sind vielseitig und geheimnisvoll gestaltet. Viele ihrer Charakterzüge erkennt man erst, wenn es zu spät ist und sie ihr wahres Gesicht offenbaren. Durch ihre Nähe zu den Protagonisten erzählen viele ihre ganz eigene und berührende Geschichte, wodurch eine starre und einseitige Fixierung auf die Protagonisten verhindert wird.Berwertung:Larissa Brown entführt mit "Feuer und Wind" in eine wunderschöne und zugleich recht komplexe Welt. Durch die wunderbar gestalteten Charaktere erwacht das Buch zum Leben und nimmt den Leser gefangen. Überwiegend ist das Buch und die Handlung insgesamt sehr verständlich - abgesehen von ein paar Stellen, an denen die Folgen der Geschehnisse erst später richtig bewusst werden. Ein kleines Manko ist für mich das doch recht schnelle und "wortlose" Ende. Hier hätte ich mir dann doch mehr Dialog zwischen den Protagonisten gewünscht. Alles in allem kann ich aber besten Gewissens eine Leseempfehlung für dieses malerische Meisterwerk der Schreibkunst aussprechen.9/10 bzw. 4,5/5 Sterne (...,die man aber getrost auf 5 aufrunden kann)★★★★★★★★★☆

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 01.01.2018)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  17                           22                   79,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                     53,00€ annlu                                      78                        100                    318,00€Nelebooks                            422                        703                      152,30€ulrikeu                                      81                          50                      30,00€Oanniki                                    25                          38                      28,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     133,40€ Kurousagi                             374                        251                     -2,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€

    Mehr
    • 281
  • Mein Lesehighlight 2017 ♥

    Feuer und Wind

    books4dreamers

    12. February 2017 um 20:51

    Das Buch ist mein absoloutes Lesehighlight 2017, auch wenn das Jahr gerade begonnen hat, ist es jetzt schon schwierig für mich ein neues Buch zu finden, nach diesem tollen Buch.Um was es in dem Buch geht, könnt ihr ja oben im Klappentext lesen.Was mir besonders gut an dem Buch gefallen hat ist die Sprache, die Autorin hat viele Gälische/Isländische Worte genutzt und sie toll in Ihrem Schreibstil einfliesen lassen. Ich finde wundervoll das die Autorin die Landschaft schön ausführlich und Bildlich beschrieben hat. Ich befand mich oft auf der Wiese vor dem Langhaus oder direkt im Weißen Wald. Einfach wundervoll. Die Liebesgeschichte baut sich langsam und schön auf und man fiebert einfach permanent mit. Ich will nicht zu viel verraten aber das Ende ist einfach wundervoll.Ich komme aus dem schwärme garnicht mehr raus, also wenn ihr- Wikinger mögt- Zeitreisen- schöne Landschaften & SpracheDANN IST ES GENAU DAS RICHTIGE BUCH FÜR EUCH !!!!!MICH HAT ES KOMPLETT ÜBERZEUGT ♥

    Mehr
  • Schade

    Feuer und Wind

    Muschel

    26. January 2017 um 08:16

    Da ich Zeitreiseromane besonders gerne lese und die Rezensionen zu diesem Buch sehr gut waren, hatte ich mich sehr auf diesen Roman von Larissa Brown gefreut. Erwartet hatte ich durch das spannende Thema auch viel interessante Wendungen. " Feuer und Wind" ist jedoch wohl eher ein Jugendliebesroman. Besonders im ganzen mittleren Teil wurde auf ueber hundert Seiten nur beschrieben wie eine erwachsene Frau einen Wikinger anhimmelt. Mir war das ganze dann auch noch viel zu schwuelstig. Fuer junge Leser, die romantische Liebesgeschichten moegen, ist dieser Roman sicher zu empfehlen, da er sprachlich aussergewoehnlich geschrieben ist. Auch die Idee an sich hat mir gut gefallen. 

    Mehr
  • Imposant, aber ein ewiges Hin und Her und manchmal nicht ganz glaubwürdig.

    Feuer und Wind

    Johannisbeerchen

    17. January 2017 um 15:14

    Begeisterte Stimmen hört man überall auf Blogs und Youtube und auch mich konnten Cover und Klappentext direkt begeistern.Während ihrer Arbeit in den Tanks wird Jen ins 10. Jahrhundert katapultiert und wird von Vikingern als Gast aufgenommen. Sie ist sofort begeistert, auch vom Herra, und findet schnell Anschluss bei den jungen Frauen. Dennoch ist es ein Schock für Ginn, aber schnell wird klar, ihre Gefühle für Heirik gehen tief und ein anderes Zuhause kann sie sich nicht mehr vorstellen.Ich war direkt gefangen in der Geschichte, lernte mit Ginn die Umgebung, die Menschen und die Arbeiten kennen, aber gerade der Alltag, die Arbeit kommt leider viel zu kurz. Es gibt viele Landschaftsbeschreibungen und auch die Menschen werden genauestens beschrieben, so hatte man ein gutes Bild vor Augen.Jedoch war im Mittelteil stark genervt von der Liebesgeschichte. Es ist ein ewiges Hin und Her. Heirik hat Angst und will keine Gefühle zulassen, im gleichen Moment ist Ginn so verknallt und weiß nicht weiter. Zum Schluss war es dann wirklich schwachsinnig ... SPOILER: die Verlobung mit Brosa war so unnötig und da verstand ich weder Heirik noch Ginn. Ende. Ist das aber überwunden und wir kommen zum eigentlichen Ende, ja, das war genial. Ich kann mir Ginns Verwandlung richtig gut vorstellen und war begeistert, den langatmigen  Mittelteil macht es aber nicht wett.Prinzipiell gab es einige Kritikpunkte meinerseits. Zuallererst Ginns Einleben in der Vergangenheit, das ging ratzfatz ohne größere Probleme und Nörgeleien ihrerseits. Ich glaube kaum, dass ein Mensch, der Luxus aus der Zukunft gewohnt ist, sich so leicht in eine vergangene Zeit einlebt. Allein die Sprache wäre doch schon das Problem, denn Jen weiß nicht mal genau wie dort gesprochen wird. Dann war die Anziehungskraft zwischen Ginn und Heirik absolut nicht vorhanden. Später ja, aber ihr anfängliches Interesse für ihn war dezent weit hergeholt und aus seiner Sicht erfährt man sowieso nie etwas. Heirik war für mich ein großer Mann, der für seinen Stamm da war und das wars dann auch. Man erfuhr ein bisschen über seine Familie, seine Vergangenheit und das wars auch schon. Schade.Fazit: Imposant, aber ein ewiges Hin und Her und manchmal nicht ganz glaubwürdig.

    Mehr
  • Ginn und die Wikinger

    Feuer und Wind

    Amilyn

    13. January 2017 um 21:23

    Für die Vergangenheitssimulationen, die bei den Touristen so beliebt sind, entwickelt Jen die Sprache der Wikinger aus dem, was überliefert ist und aus dem, was sie selbst entwickelt. Als sie eine dieser Simulationen testet, wird sie plötzlich tatsächlich in das Island des 10. Jahrhunderts katapultiert und in die Sippe des Wikingerhäuptlings Heirik aufgenommen. Wegen eines Blutmals, der einen Teil seines Körpers bedeckt, gilt er als verflucht, doch die Frau aus der Zukunft weiß, dass kein Fluch auf dem Mann lasten kann. Dieses Buch hatte für mich wirklich eine sehr lange Anlaufzeit. Auch an den Schreibstil musste ich mich erst einmal gewöhnen, der sehr poetisch ist. Die Autorin drückt sich oft nicht sehr klar aus, und das wird auch nicht im Verlauf der ca. 660 Seiten besser, man kommt aber mit der Zeit besser damit klar.Irgendwann hatte ich mich also eingelesen, und siehe da: die Geschichte hat mich vollkommen gefesselt.Larissa Brown zeigt dem Leser den detaillierten Alltag einer Wikingersippe fernab von blutigen Kämpfen, Schlachtzügen und Plünderungen. Die Gruppe lebt und liebt und übersteht den Winter zusammen, beherrscht von der Furcht, die sie alle vor ihrem Häuptling mit dem Blutmal haben. Die Götter müssen bei seiner Geburt über ihn gekommen sein, müssen ihn gezeichnet haben, und so darf ihm keiner körperlich nahe kommen. Seit seine Mutter gestorben ist, ist er von keinem Menschen mehr berührt worden.Das Buch lebt lange Zeit von den Szenen zwischen Ginn, wie sie jetzt genannt wird, und Heirik, und die sind so intensiv, dass ich beim Lesen tatsächlich Herzklopfen bekommen habe. Wie die beiden miteinander umgehen und wie langsam eine Bindung entsteht, ohne dass sie sich auch nur ein bisschen berühren, ist einzigartig beschrieben. Dafür, dass das so gut funktionieren kann, sind die Alltagsbeschreibungen, die manchmal ein klein wenig übertrieben lang erscheinen, unbedingt nötig. Auch, wenn ich oft das gegenteilige Gefühl hatte, ist hier letztendlich keine einzige Seite zu viel.In der Zukunft, aus der Jen bzw. Ginn kommt, hält sich Larissa Brown nicht lange auf. Wie ihrer Protagonistin scheint es auch der Autorin nicht sonderlich dort zu gefallen, und so gewöhnt sich Ginn schnell an das Leben bei den Wikingern, und doch ist eine deutliche Figurenentwicklung zu erkennen. In der Vergangenheit wird sie zu einem ganz anderen Menschen und bleibt doch sie selbst.Fazit: die Geschichte kommt zunächst schwer in die Gänge, auch aufgrund ihres gewöhnungsbedürftigen Schreibstils. Je länger man mit Ginn und ihrer neuen Wikingerfamilie zusammen ist, desto mehr nimmt sie den Leser gefangen und entwickelt eine Intensität, vor allem in den Szenen mit Ginn und Heirik, wie ich sie selten gelesen habe. Von mir gibt es trotz Startschwierigkeiten 5*****.

    Mehr
  • zum Eintauchen

    Feuer und Wind

    Edithleserin

    08. January 2017 um 09:29

    Wikinger, zehntes Jahrhundert und ein Anführer, der mich auch als Leserin fasziniert hat. Wunderbarer Zeitreiseroman!

  • Zeitreise und Wikinger: Toll***

    Feuer und Wind

    MadameEve1210

    29. December 2016 um 21:02

    Inhalt: Eine Liebe geschmiedet in Feuer und Wind, in Schönheit und SchmerzJen lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft in einer kühlen Welt aus Glas und Stahl, der sie nur durch das Eintauchen in virtuelle Realitäten entfliehen kann.Beim Test einer historischen Simulation geschieht das Unglaubliche: Jen wird in das Island des 10. Jahrhunderts katapultiert, wo sie von einer Gruppe Wikinger aufgefunden wird. Der Anführer des Clans, Heirik, ist zugleich geachtet und gefürchtet - wegen eines Blutmals, das seinen Körper entstellt, gilt er als unberührbar. Für Jen jedoch ist er Sehnsucht, Glück, Verlangen und erfüllt ihre Seele mit der Macht eines Sommersturms. Doch kann sie das Tabu durchbrechen, das den einsamen Nordmann umgibt und die Vergangenheit zu ihrer Zukunft machen?Meine Meinung:Als ich auf der Rückseite lass, dass es sich um einen Zeitreiseroman handelt, wollte ich es sofort lesen. Ich kaufte es sofort und verlor mich dann auch sofort zu Hause in diese Geschichte.Die Zukunftswelt, die in diesem Buch beschrieben wird, ist recht kurz und bezieht sich auch nur auf die Welt und Umgebung der Hauptprotagonistin. Wenn man wissen will, wie die ganze Welt dort aussieht, wird man enttäuscht.Ich fand es nicht so schlimm, da man später durch die Beschreibung der Vergangenheit um so mehr entschädigt wird. Die gesamte Wikinigerwelt wird klar und echt erzählt, man sieht alles vor seinem geistigen Auge und riecht das Feuer, fühlt die Sonne und die Kälte im Winter.Jen, oder später Ginn genannt, findet sich in der Vergangenheit wieder und fühlt sich endlich wahrhaftig Zuhause.Sie lernt die Leute kennen, oder auch sogar lieben.... Die Welt ist hart, aber auch ehrlich. So war es zu dieser Zeit.Es ist zwar Science Fiction, aber ich würde es eher als historischen Roman bezeichnen, denn die Vergangenheit seht im Mittelpunkt.Der Schreibstil ist flüssig und wunderbar, die Autorin schafft es schon nach wenigen Seiten, dass der Leser sich in dieser ''vergangenen'' Welt wohl und geborgen fühlt. Man lebt Geschichte.Fazit:Ich halte mich kurz und sage: Unbedingt lesen. 4,5 Sterne von mir.PS: Das Buch ist broschiert, doch es lässt sich wunderbar leicht aufschlagen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks