Larry Beinhart

 3.6 Sterne bei 17 Bewertungen

Lebenslauf von Larry Beinhart

Larry Beinhart, geboren 1947, wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn auf und lebt heute in Woodstock. Er arbeitet derzeit als Journalist für den englisch-sprachigen Ableger von Al Jazeera und hat 2015 einen neuen Roman geschrieben: Zombiepharm, eine ausgesprochen witzige und kluge Satire auf das öffentliche und private Erziehungs(un)wesen nicht nur in den USA. Manipulation, PR, Propaganda in Wirtschaft und Politik sind als Themen all seiner Bücher stets im Hintergrund präsent.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Larry Beinhart

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches American Hero (ISBN: 9783864892912)

American Hero

 (3)
Erschienen am 03.02.2020
Cover des Buches American Hero (ISBN: 9783462033243)

American Hero

 (2)
Erschienen am 19.08.2003
Cover des Buches No one rides for free (ISBN: 9783954517718)

No one rides for free

 (2)
Erschienen am 26.01.2017
Cover des Buches Die Rechnung (ISBN: 9783945684047)

Die Rechnung

 (0)
Erschienen am 10.04.2015
Cover des Buches Der Wechsel (ISBN: 9783945684115)

Der Wechsel

 (0)
Erschienen am 30.03.2016
Cover des Buches American Hero (ISBN: 9783945684290)

American Hero

 (0)
Erschienen am 03.02.2020
Cover des Buches Die Quittung (ISBN: 9783945684108)

Die Quittung

 (0)
Erschienen am 25.08.2015

Neue Rezensionen zu Larry Beinhart

Neu

Rezension zu "American Hero" von Larry Beinhart

Wag the dog - das Original
awogflivor 3 Monaten

Sehr gespannt war ich auf die Literaturvorlage, auf der die sehr bekannte Mediensatire Wag the dog mit Dustin Hoffmann und Robert de Niro basiert. Witzigerweise ist diese Geschichte komplett anders als der Film, aber nicht minder großartig.


Heuer wurde dieser Roman, der schon siebenundzwanzig Jahre auf dem Buckel hat und trotzdem immer noch total relevant ist, wahrscheinlich aus aktuellem Anlass neu aufgelegt und mit einem zusätzlichen zeitgemäßen Vorwort des Autors versehen, das die gesamte Geschichte zu den derzeitigen Königen der Populisten Donald Trump, Boris Johnson und Viktor Orban in Bezug setzt. Im Vergleich zum Vorwort zur Ausgabe von 2003 stellte ich dann erschreckt fest, dass sich irgendwie gar nichts geändert hat.


Wer schon irgendwann einmal etwas von Wag the dog gehört oder gesehen hat, weiß, dass es in diesem Stoff um einen Präsidenten geht, der Probleme mit seiner Promiskuität hat, was frappant an Bill Clinton erinnert, und der ob seiner sinkenden Umfrageergebnisse einen nicht existenten, nur in den Medien von einem Hollywoodregisseur inszenierten Krieg gegen Albanien führt, um sein Image wieder aufzubessern und die anstehende Wiederwahl zu gewinnen.


Im Originalstoff American Hero geht es zwar um dieselbe Ausgangsposition, nämlich sinkende Umfragewerte und eine anstehende Wiederwahl des Präsidenten, nämlich um George Bush den Älteren, aber es wird nicht ein fiktiver Krieg inszeniert, der gar nicht geführt wird, sondern ein reales Gemetzel geplant. Der Bush-Freund und Verbündete Saddam Hussein wird mit Geld und Waffenlieferungen animiert, Kuwait anzugreifen. Minutiös konzipiert wird zuerst die Vision irgendeines Krieges geboren, der die US-Nation wieder vereint hinter ihrem Präsidenten zusammenstehen lassen soll, dann werden potentielle Kriegsgebiete analysiert und die vielversprechendsten daraus ausgewählt. Anschließend wird wie bei einem Business-Plan erarbeitet, welche Vorteile und Zusicherungen man den Kriegstreibern anbieten könnte.


Dadurch fällt dann die Wahl auf Saddam Hussein, der sein Image in der arabischen Welt nach dem Iran-Irakkrieg wieder aufpolieren kann, indem er die Imperialisten angreift. Zwar nur in einem kleinen begrenzten Operationsgebiet, aber doch gleich David sich mit dem ungläubigen Goliath USA anlegt. Saddam erklärt sich ob der Vorteile, Bestechungsgelder und anderer Abmachungen bereit, wenn er nach dem Krieg Zugriff auf die Ölfelder Kuwaits behalten kann und ihm persönlich von den Amerikanern keine Gefahr droht. Dann wird das Personal für die mediale Inszenierung des Krieges, für die perfekte Propaganda ausgewählt und da fällt wie im Film die Wahl auf einen namhaften Hollywoodproduzenten. Zu guter Letzt wird zusammen mit dem Profi aus Hollywood ein Budgetplan erarbeitet, und die Idee geboren, dass man die EU für einen Großteil der Finanzierung und für die Abwicklung des Krieges mit einbinden, ergo die Kriegskosten breit umverteilen kann. Eine WIN-WIN-Situation sowohl für die USA als auch für Saddam Hussein … und so entsteht der zweite Golfkrieg.


Was auf den ersten Blick bei dieser politischen Intrige ein bisschen schräg anmutet, ist der Umstand, dass die meisten Figuren gar nicht fiktiv sind. George Bush als amtierender Präsident spielt ebenso sehr authentisch gezeichnet mit wie sein Stab, zum Beispiel Außenminister James Baker, der Politikberater Lee Atwater, Bushs Vorgänger Ronald Reagan und Jimmie Carter, Arnold Schwarzenegger als politischer Akteur, und viele andere mehr. Die Hollywoodregisseure und Schauspieler in Nebenrollen existieren auch fast alle wie Steven Seagal, eine angesprochene ehemalige Schauspielerin und Regisseurin mit lesbischen Tendenzen könnte Jodie Foster oder Angelica Huston sein. Als politisch informierte Leser*in mit ein bisschen Hollywood Know-How ist es wirklich schwer auszumachen, wo die Grenzen zwischen den Fakten und der Fiktion zu ziehen sind. Das ist so perfekt verwoben.



Präsident Bush ist selten als Rassist oder Antisemit bezeichnet worden. Aber man könnte schon sagen, dass er ethnozentrisch denkt und bestimmte Gruppen von Menschen bevorzugt. Wenn man sich kleiner werdende, konzentrische Kreise vorstellt – wie Illustrationen zu den Ringen der Hölle aus Dantes Inferno -, dann bildeten die WASPs, die weißen, von angelsächsischen Vorfahren abstammenden Protestanten, den äußersten Ring. Die nächsten Ringe bildeten Männer, die Schlips und Kragen tragen, viel Geld haben und Golf spielen, in der Wirtschaft sind, von altem Geld abstammen, zum Establishment der Ostküste gehören, auf einer der acht Universitäten der Ivy League waren, sportlich sind, Yale absolviert haben, auf Privatschulen gingen, Mitglieder von Skulls and Bones sind und deren Väter ebenfalls Yale Absolventen waren.


„Bushie“, sagte Jim [James Baker] und lehnte sich in die Kissen an der Wandseite des Betts „Ich war gerade in Houston“ … Beide liebten es, texanisch zu sprechen. Das war so eine Macho-Sache zwischen ihnen, bezeichnend für ihre Männerfreundschaft.



Im Gegensatz zum Film ist der politische Aspekt in diesem Roman aber nur die ausnehmend gut konzipierte Hintergrundgeschichte. Im Haupterzählstrang im Vordergrund serviert uns der Autor eine ganz spannende großartige recht brutale Detektivgeschichte alten Stils á la Raymond Chandler. Da gibt es eine schöne Schauspielerin, Magdalena Lazlo, und den harten, kantigen, sehr männlichen Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes, Joe Broz, im Nebenjob auch Private Investigator P.I., die durch diese politischen Intrigen irgendwie betroffen sind und denen etwas „spanisch“ vorkommt. Sie versuchen die ganze Geschichte lang herauszubekommen, was hier überhaupt für ein Spiel gespielt wird. Nichtsahnend, in welcher Dimension hier politische Ungeheuerlichkeiten vertuscht und umgesetzt werden sollen – sie denken es sei eine ganz normale Hollywood-Intrige – stechen sie in ein Wespennest aus Politikern, Geheimdiensten, privaten Auftragsmördern, Abhörspezialisten, Geldgebern und anderen Beteiligten. Da bei den vielen Protagonisten des perfiden Plans kaum einer in die eigentliche Absicht eingeweiht ist, ist es auch sehr schwer, durch diesen Filz an Intrigen zur Wahrheit zu gelangen. Nach der zwangsläufigen Liebesromanze zwischen der Schauspielerin und ihrem Detektiv wird in einem blutigen Showdown, der auch für einige der einem ans Herz gewachsenen Figuren nicht gut ausgeht, sowohl die Intrige aufgedeckt, als auch angedeutet, wie der reale Schriftsteller Larry Beinhart zu dieser explosiven Geschichte aus politischen Ränken gekommen sein soll.


Stilistisch und sprachlich ist das ganze Werk großartig, spannend, ein echter Pageturner, mit in ihren Stärken und Schwächen liebevoll konzipierten Figuren, der Plot sehr vielschichtig und klug aufgebaut. Der ironische rasante Schreibstil hat mich frappant an Tom Wolfes beste Werke erinnert, und das ist von meiner Seite aus als höchstes Lob zu werten, denn wenn ich mich bei einem 420 Seiten langen amerikanischen Roman keine Sekunde langweile, dann ist das außergewöhnlich.


Am Ende stellt der Autor Larry Beinhart ein paar verstörende Fragen zur Realität des echten Golfkrieges in Kuwait und Irak, die mich erschaudern ließen, ob die ganze Geschichte wirklich nur Fiktion darstellt, oder nicht vielleicht doch von irgendeinem Whistleblower mit jugoslawischem Namen, verarbeitet in der Figur des Joe Broz (Pseudonym frei nach Tito), an Larry Beinhart weitergeleitet wurde und vielleicht tatsächlich so stattgefunden hat. Diese Verschwörungstheorie des American Hero ist auf jeden Fall realistischer als viele andere, weit weniger plausible Theorien, denen sehr viele Leute anhängen.


Sehr positiv herausstreichen möchte ich auch das umfassende Verzeichnis im Anhang, in dem nicht nur Quellen genannt, sondern auch politische Hintergründe sehr detailliert erläutert werden. Fast könnte man diesen Abschnitt schon als ein kleines politisches Sachbuch zum Roman bezeichnen.


Fazit: Eine rasante Mischung aus Macht, Politik, Krieg, Vertuschung, Medien, Hollywood, Agenten, Lüge, Liebe, Testosteron und Gewalt gepaart mit Humor. Detektivgeschichte, politischer Thriller, Satire und unkitschige Love-Story. Dieser Roman bedient alles zusammen. Absolute Leseempfehlung!

Kommentare: 14
29
Teilen

Rezension zu "American Hero" von Larry Beinhart

Als "Wag the Dog" grandios verfiilmt
Bellis-Perennisvor 8 Monaten

Dieses Buch ist der neu aufgelegte und mit einem aktuellen Vorwort versehene Polit-Roman aus dem Jahre 1993 (deutsche Ausgabe 1994).  

Es ist die Zeit von Präsident Bush senior, in der das Buch angesiedelt ist. George Bush muss um seine erfolgreiche Wiederwahl bangen. Um von innenpolitischen Querelen abzulenken, empfiehlt der geniale Stratege Lee Atwater auf seinem Sterbebett, einen Krieg à la Hollywood zu inszenieren. 

Die Mannschaft im Weißen Haus springt auf diesen Zug auf. Der erste Golfkrieg ist jener Krieg, der als Medienereignis in die Wohnzimmer der Menschen gebracht wird - live und in Farbe. Sterben werden allerdings nur die anderen. 

Larry Beinhart gelingt es, die Propaganda gut darzustellen.  Mittels parabelhafter Darstellung gelingt es dem Autor, die Mechanismen der Werbung, der unterschwelligen oder auch bewussten Beeinflussung der Menschen durch ausgewählte Bilder und Berichterstattung aufzuzeigen. Wie wir heute wissen, hat die Wirklichkeit den Roman leider längst überholt. 

Stellenweise leidet der Thriller (?) leider ein wenig an Langatmigkeit. Das könnte eventuell der Übersetzung geschuldet sein. 

Dieses Buch ist die Vorlage zu dem Film „Wag the Dog“, der mit Dustin Hoffmann und Robert de Niro  grandios verfilmt wurde. 

Fazit: 

Ein politischer Roman , der nach wie vor Gültigkeit hat. Leider kann ich aber auf Grund der stellenweisen Langatmigkeit  nur gute 3 Sterne vergeben.

 

Kommentare: 1
6
Teilen

Rezension zu "Crime - Kriminalromane und Thriller schreiben" von Larry Beinhart

Nützliche Tipps eines erfolgreichen Krimiautors
hproentgenvor 7 Jahren

»Die Muse des Krimigenres ist wankelmütig, aber dem Autor, den sie erwählt, schenkt sie Gaben aus purem Gold. Das größte und wichtigste Geschenk ist – ein Publikum und das bringt all die anderen wunderbaren Gaben und Vorteile mit sich.

Wie bei Nachrichten oder Pornografie ist das Publikum unersättlich.«

 

Larry Beinhart hat etliche sehr erfolgreiche Krimis geschrieben, er hat zahlreiche Preise gewonnen und sein Roman [[ASIN:3462033247 American Hero]] wurde mit Dustin Hoffman und Robert De Niro verfilmt.

 

Was ihn ermutigte, Krimis zu schreiben, waren zwei unglaublich miese Krimis. Nach deren Lektüre war er überzeugt, dass er auch Krimis schreiben könnte. Und er hatte recht. Mit diesem Buch möchte er anderen Autoren Mut machen und ihnen etwas von seinen Erfahrungen als Krimiautor mitgeben.

 

In einer kurze Einführung zum Krimigenre (dem offenbar auch in den USA noch immer der Geruch des Minderwertigen anhaftet) erläutert er, welche Bedeutung Formeln im Krimi haben, wie man aus gewohnten Mustern trotzdem Neues schaffen kann und warum es im Krimi eben nicht nur Verbrechen geht. Schon hier zeigt er, dass er anschaulich schreiben kann und eine eigene, gut fundierte Sicht auf Geschichten hat.

 

Dann folgt ein Kapitel über "erzählerische Dynamik". Diese Überschrift ist etwas unglücklich übersetzt, es geht nämlich um den "narrative drive", also um das, was eine Geschichte vorantreibt. Und das ist mit das wichtigste beim Krimi: Etwas wird geschehen, dieses Etwas ist wichtig für die Geschichte und der Leser möchte es unbedingt wissen.

 

In weiteren Kapiteln behandelt er den Plot, Szenenaufbau, Haken (hook) und Aufhänger, Klarheit und zahlreiche weitere Themen bis hin zu den Unterschieden zwischen dem klassichen Landhauskrimi und dem mit dem hardboiled Detective. Das letzte Kapitel fragt: "Können Sie nach dieser Anleitung ein Buch schreiben?"

 

Das Buch ist ein bunter Blumenstrauß, kein logisch aufgebauter Schreibratgeber, bietet aber gerade deshalb eine Fülle von Anregungen für Autoren. Man sollte schon etwas Erfahrungen mit dem Schreiben haben, damit man diese Anregungen auch nutzen kann.

 

Fazit: Guter Schreibratgeber für Autoren, die sich schon einmal mit Krimis versucht haben und wissen möchten, wie sie es in Zukunft besser machen können.

 

 

Leseprobe: http://www.amazon.de/gp/product/393290950X/ref=cm_cr_mts_prod_img#reader_393290950X

Homepage des Autors: http://www.larrybeinhart.com/

ISBN-13: 978-3932909504, Tb, 232 Seiten, 16,80 € (Ebook: 9,99 €)

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 46 Bibliotheken

auf 5 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks