Larry Correia

 4.2 Sterne bei 133 Bewertungen
Autor von Die Monster, die ich rief, Der Club der toten Monster und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Larry Correia

Sortieren:
Buchformat:
Larry CorreiaDie Monster, die ich rief
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Monster, die ich rief
Die Monster, die ich rief
 (53)
Erschienen am 26.10.2017
Larry CorreiaDer Club der toten Monster
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Club der toten Monster
Der Club der toten Monster
 (25)
Erschienen am 10.12.2015
Larry CorreiaEin Monster kommt selten allein
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ein Monster kommt selten allein
Ein Monster kommt selten allein
 (11)
Erschienen am 15.04.2016
Larry CorreiaMonster sehen und sterben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Monster sehen und sterben
Monster sehen und sterben
 (11)
Erschienen am 11.11.2016
Larry CorreiaEin Monster sieht rot
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ein Monster sieht rot
Ein Monster sieht rot
 (3)
Erschienen am 26.05.2017
Larry CorreiaMonsterzähmen leicht gemacht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Monsterzähmen leicht gemacht
Monsterzähmen leicht gemacht
 (1)
Erschienen am 31.01.2019
Larry CorreiaDead Six
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Dead Six
Dead Six
 (0)
Erschienen am 27.09.2011
Larry CorreiaDie Monster, die ich rief (Monster Hunter 1)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Monster, die ich rief (Monster Hunter 1)
Die Monster, die ich rief (Monster Hunter 1)
 (10)
Erschienen am 25.09.2014

Neue Rezensionen zu Larry Correia

Neu
Buecher-Eules avatar

Rezension zu "Die Monster, die ich rief (Monster Hunter 1)" von Larry Correia

Tolle Geschichte, wahnsinns Humor, her mit Band zwei !
Buecher-Eulevor 16 Tagen

Fast hätte ich das Hörbuch nicht gekauft und dann wäre mir echt was entgangen.

Der Held ist ein cooler, witziger Raufbold, der sehr sympathisch rüber kommt und dem man das Mädchen wirklich gönnen würde.

Er steht auf Waffen und Jagd Monster, sie steht auf Waffen und Jagd Monster, zwei Geeks für einander gemacht, aber natürlich ist sie vergeben. Herzschmerz auf coole und witzige Art. Was draus wird, verrate ich natürlich nicht.

Die Geschichte ist spannend mit ausreichend Verwicklungen aber nicht zu kompliziert. Und ich glaub ich weiß jetzt mehr über Waffen und Munition als ich jemals wissen wollte und es ist mir erst hinterher aufgefallen ;-)

Die Monster sind meist altbekannt und wirklich toll dargestellt und manchmal echt gruselig.

Der Sprecher ist wahnsinnig toll und manchmal hat man das Gefühl es sind wirklich unterschiedliche Charaktere die dort sprechen.

Alles in allem, toll, spannend, zu empfehlen, kaufen, hören!

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Die Monster, die ich rief (Monster Hunter 1)" von Larry Correia

Alles - nur nicht langweilig
MariaArcosvor 3 Monaten

Es war eher Zufall, dass ich bei den Monsterjägern gelandet bin, und eigentlich gehört das Hörbuch so gar nicht in mein Beuteschema.

Und Gott, was bin ich froh, dass ich dem Klappentext erlegen bin und das Buch heruntergeladen habe!

Natürlich lässt sich die Handlung klar umreißen mit: typisch amerikanischer Waffennarr stellt fest, dass es wirklich Monster gibt und metzelt viele davon nieder.

Aber hey, einmal angefangen, konnte ich nicht mehr mit diesem Hörbuch aufhören. 
Klar, es spritzt Blut, ja, es ist brutal, doch, es ist makaber, aber mit Sicherheit auch nicht detaillierter als in einem normalen Durchschnittsthriller.

Es ist:

- unglaublich witzig
Owen Pitt stellt sich selber gerne als etwas grobschlächtigen, tumben Waffennarren hin. Aber der trockene Humor hat genau meinen Nerven getroffen.

- kritisch und ironisch
Die Darstellung der Arbeit eines Buchprüfers, die Mühlen der amerikanischen Behörden sind wunderbar satirisch herübergebracht (alleine das Amt zur Monsterbekämpfung und das Amt für Umweltschutz, das sich mit dem Problem auseinandersetzt, was passiert, wenn Tiere einer geschützten Art zu Monstern mutieren - herrlich).

- eine Hommage an den großen Lovecraft

- verdammt gut geschrieben
Die oben schon erwähnten Horror-Szenen sind vor allem eins: gut geschrieben. 
Fesselnd.
Wer meine Rezensionen kennt, weiß, dass ich schon Bücher aufgrund von detailgetreuen Kampfszenen im Börsennachrichtenstil abgebrochen habe.
Aber auch der gesamte Rest ist fesselnd und reißt den Hörer mit.

- gut recherchiert
Fantasy-Fans seien gewarnt: oft hält sich Larry Correia eher an "echte", "überlieferte" Monstervarianten. Man merkt, dass er sich mit der Materie auseinandergesetzt hat und nicht die Rollenspiel-Comic-Ego Shooter-Version abschreibt. Finde ich gut!

- gut gesprochen
Der Sprecher hat mich überzeugt. Endlich mal wieder jemand, der die einzelnen Personen und Dialekte unterscheidet, ohne dabei wenigstens eine Person in einen Volltrottel zu verwandeln.

Kommentieren0
0
Teilen
sylviaforss avatar

Rezension zu "Die Monster, die ich rief" von Larry Correia

Werden mit sehr viel Munition vernichtet
sylviaforsvor 3 Monaten

Cover:  Ich muss sagen, das Cover hat mich nicht so richtig angesprochen auf den ersten Blick. Auf den Zweiten ist es wahrscheinlich gelungen den Inhalt etwas widerzuspiegeln. Es zeigt einen Mann mit einer Waffe, der von Monstern umgeben ist und trotzdem cool wirkt. Merkwürdig finde ich es, dass der Mann auf dem Cover ein Anzug trägt. Weil Owen im Buch überhaupt kein Anzugträger ist. Aber naja wollen wir mal nicht so sein.

Klappentext:

Owen Pitt ist Buchprüfer. Eines Abends erfüllt er sich einen lang gehegtenTraum und wirft seinen Boss aus dem Fenster. Allerdings aus gutem Grund — denn dieser hatte sich vor seinen Augen in einen Werwolf verwandelt. Als Owen im Krankenhaus erwacht, ist ein Mann bei ihm, der ziemlich beeindruckt von Owens Überleben ist. Er offenbart ihm, dass Monster wirklich existieren und seine Organisation, die Monster Hunter International, sie unter strenger Geheimhaltung im Zaum hält. Und dann macht er Owen ein interessantes Jobangebot ...

Buchreihe:

1. Die Monster, die ich rief

2. Der Club der toten Monster

3. Ein Monster kommt selten allein

4. Monster sehen und sterben

5. Ein Monster sieht rot

Meine Meinung:

Das Buch habe ich mir bei Audible als Hörbuch gekauft, weil ich den Sprecher so sehr mag. Robert Frank ist einfach ein suuuppper mega geiler Sprecher, wenn es um Fantasy Hörbücher geht. Er liest die Charaktere immer so lebhaft und unterschiedlich, dass man immer weiß, wer gerade spricht. Wenn er die Geschichten liest, bin ich immer hin und weg und völlig eingetaucht in die Geschichte. Dazu muss ich sagen, dass er alles in so einen nüchternen sarkastischen, Schwarzen humorigen Tonfall erzählt, dass ich mich immer wegschmeißen muss, vor Lachen. Ja ihr liest schon, ich fahre also richtig auf diesen Robert Frank ab. Als ich mir also dieses Hörbuch gekauft habe, hatte ich schon meine Erwartungen. Das hat der Erzähler auch wie immer erfühlt.

Die Geschichte selber hat mich auch positiv überrascht. Es geht um Owen Pitt, der nicht so wie alle Buchhelden, gut aussehen ist, sondern weniger gut aussehen bis hin zu hässlich ist. Das fand ich relativ erfrischend. Dazu hat er eine raue Vergangenheit und hat komplizierte Familienverhältnisse. Seinen Charakter und Geschichte fand ich sehr gut aufgebaut. Um nicht zu Spoilern will ich nicht mehr über Owen sagen. Die ganze Welt um Owen ist ganz interessant aufgebaut. Es gibt die Monsterjägern der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika und es gibt die privaten Organisationen, wie MHI (Monster-Hunter-Inernational), die für die Monsterjadt eine sogenante SUMF ( Ständige Unirdische Mächte Fonds) Prämie für die Vernichtung von Monstern bekommt. Jede Art Monster ist auf der SUMP-Liste, der anzeigt wie viel das Monster wert ist, wenn man es erledigt. Es gibt ganz viele Monster die ich so noch nie gehört habe. Gut fand ich auch, dass hier Monster, auch Monster sind. Und nicht auf einmal gut Monster sind.

Die Geschichte hat sehr viel Aktion. Ich meine sehr sehr viel Aktion. Das Ganze fängt rasant an und geht auch bis zum Schluss so weiter. Für mich war es nach einiger Zeit Zuviel. Die Aktionsszenen waren zu lange und zu viel, sodass ich irgendwann gemerkt habe, dass ich abgeschweift bin. Und diese Ganzen Waffen Gerede. Ich kann es ja verstehen, die sind Monster Jäger aber unglaublich, wie viel an Waffen Wissen man haben muss, um so ein Buch zu schreiben. Und ich hoffe, dass die Hälfte davon wirklich Fantasy war.


Fazit:

Die Geschichte hat mir dennoch gefallen, weil es einfach spannend war und sehr viel Abwechslung bot und nicht so vorhersehbar war. Empfehlenswert für alle die viel Aktion mögen. Ich glaube, ich habe nur durchgehalten, weil Robert Frank der Sprecher war.

Schaut vorbei: Dailybooks

Kommentieren0
21
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Larry Correia wurde am 01. Januar 1977 in Vereinigte Staaten von Amerika geboren.

Community-Statistik

in 167 Bibliotheken

auf 62 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks