Larry Geller Elvis Presley - I was the one

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Elvis Presley - I was the one“ von Larry Geller

Stöbern in Sachbuch

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

Schriftstellerinnen!

Ein sehr gelungenes, sehr empfehlenswertes Buch über Schriftstellerinnen. Ein Must-have für alle schreibenden Frauen und alle Buchliebhaber!

FrauTinaMueller

Jane Austen. Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt

Ein absolut geniales, wichtiges, empfehlenswertes, bezauberndes und verzauberndes, magisches und informatives Buch für alle Austen-Fans!

FrauTinaMueller

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Elvis Presley - I was the one" von Larry Geller

    Elvis Presley - I was the one
    Mister_Elvis

    Mister_Elvis

    09. April 2011 um 15:59

    Hier hat jemand, der mit Elvis zu tun hatte, die Gelegenheit benutzt, durch die mehr oder weniger gute Bekanntschaft mit der Berühmtheit sich selber ein Forum der Darstellung zu geben. Das ist erlaubt und an sich nicht schlimm, doch misslingt es dann doch zu verschiedenen Graden, über jemanden zu schreiben – und auf über dieses „Über“ sollte es ankommen, wenn man eine Biografie schreibt. Das Buch würde besser „Elvis und ich“ oder gar „Ich und Elvis heißen“.

    Mehr
  • Rezension zu "Elvis Presley - I was the one" von Larry Geller

    Elvis Presley - I was the one
    Petrá

    Petrá

    27. August 2009 um 20:00

    Ich besitze die deutschsprachige Ausgabe dieses Buches, welches zum Titel "I was the One" noch mit "Die Biographie mit Elvis' eigenen Worten" unterlegt wurde. Ich habe meine Zweifel, denn Larry Geller profiliert in diesem Buch hauptsächlich seine eigene Person. Gut, er war mit Elvis und seinem Team, auch als Memphis-Mafia bekannt, eine Weile unterwegs, war hautnah an Elvis dran. Das heißt aber nicht, dass seine Erzählungen auch in allen Bereichen authentisch sind. Man bekommt mit diesem Buch einen recht guten Einblick in die spirituelle Seite von Elvis, welche er nachweislich auch exzessiv, wie alles, gelebt hat. Teils finden sich auch Passagen, die sich mit anderen Biographien decken. Solltet ihr die Gelegenheit haben dieses Buch zu kaufen, dann würde ich das als stark Elvis Interessierte (ich mag den Begriff "Fan" nicht so sehr) empfehlen, da ich dieses Buch als Ergänzung ganz brauchbar finde.

    Mehr