Lars-Erik Schütz Göttersturz. Das Efeumädchen

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(5)
(5)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Göttersturz. Das Efeumädchen“ von Lars-Erik Schütz

Eine Legende besagt, dass nur ein Efeumädchen den Zorn des großen Gottes Orchon besänftigen kann. Nur eine Jungfrau, so erlesen und schön wie der Efeu, der in Galyrien so selten ist. Aus diesem Grund zieht alle dreißig Jahre eine vom Ewigen Konzil zusammengestellte Eskorte von Kriegern und Forschern aus, um die Erwählte zu ihrem Gott zu bringen. Der Weg dorthin ist lang und gefährlich, führt durch die unerforschten Leeren Lande, und der mitziehende Söldner Correlius ist sich alles andere als sicher, ob sie jemals heil zurückkehren werden – und ob das Efeumädchen tatsächlich den Tod verdient hat. Also schmiedet er einen Plan …

War ganz nett. Die Idee war gut, doch es gab zu viel Kampf/ Tod/ Gefahr und das Ende war unklar und verwirrend.

— NussCookie

2 widerwillige Helden stehen vor der Wahl: hingerichtet werden oder ein junges Mädchen in den sicheren Tod geleiten. Einfach! Oder?

— MikkaG

Stöbern in Fantasy

Das Lied der Krähen

lebt von absolut fantastischen Figuren mit viel Tiefgang und Entwicklung

his_and_her_books

Bitterfrost

Neue Gegner, Action, Kampf und Artefakte

his_and_her_books

Phönix

Eine komplexe Story, die mit ihrer beklemmenden Atmosphäre und der wendungsreichen Handlung nicht zur Ruhe kommen lässt

aly53

Das Erbe der Macht - Schattenchronik: Ascheatem

Für mich ein wahres Meisterwerk! Das müsst ihr lesen!

annso24

Gwendys Wunschkasten

Das ist King! Wenn auch mit leisen Tönen.

NiliBine70

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Allen die gerne düstere Fantasy lesen, und kein Problem mit blutigen und brutalen Szenen haben, kann ich das Buch empfehlen.

Nenatie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Göttersturz 1 - Das Efeumädchen

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    Rilana

    09. December 2013 um 13:54

    Die Handlung Corellius und sein Schildbruder Ulme sind Söldner. Durch einen furchtbaren, von ihnen verursachten Unfall, haben sie bis vor Kurzem noch  im Gefängnis geschmort. Doch vollkommen unerwartet bot sich ihnen die Gelegenheit, sich von allen Strafen zu befreien. Sie wurden von der Orakelfrau als Eskorte für das Efeumädchen ausgewählt. Corellius und Ulme sollen die schöne und gebildete Jungfrau durch die Leeren Lande und hin zum Ekun-Tempel bringen, wo sie dem Einen geopfert werden soll. Die Reise wird hart werden. Denn schon vor dreißig Jahren, als das letzte Mal ein Efeumädchen eskortiert werden musste, haben es von 66 Mann nur etwa die Hälfte zurückgeschafft und die Überlebenden waren kaum in der Lage von all den Schrecken der Reise zuberichten. Mein Eindruck Corellius und Ulme sind Brüder. Sie sind nicht blutsverwandt, doch sind sie zusammen aufgewachsen, nachdem Corellius' Familie Ulme bereits im Säuglingsalter bei sich aufgenommen hat. Das erklärt, warum die beiden zwar immer zusammenhängen, trotzdem aber vollkommen unterschiedlich sind. Während Corellius gebildet und auch recht wortgewandt ist, ist Ulme ein liebenswerter, aber meist ziemlich langsamer Hüne. Dennoch sind beide sympathische Charaktere, die durch die bildhafte Schreibweise des Autors und die jeweils auf den Charakter angepasste Sprache, sehr lebendig wirken. Auch wenn es bei den beiden schon mal etwas grob hergehen kann. Die Geschichte von "Göttersturz 1" ist gespickt mit interessanten, gut eingearbeiteten Details, die die fantasievolle Welt authentisch wirken lassen. Zum Ende hin gibt es noch eine sehr interessante Wendung, die einen sehr froh darüber sein lässt, dass Band 2 der Göttersturz-Reihe bereits erschienen ist. Mein Fazit Mit nur 141 Seiten ist "Das Efeumädchen" leider recht kurz geraten. Dennoch ist dieser erste Band für Fans von High Fantasy absolut empfehlenswert. Denn er stellt eine sehr vielversprechende Basis für die Reihe "Göttersturz" dar.

    Mehr
  • Göttersturz. Das Efeumädchen

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    LadySamira091062

    09. November 2013 um 10:32

    Ulme und Corellius zwei  Söldner wider Willen wurden auserkoren   das Efeumädchen zum Gott Orchon zu bringen um die Menschen vor des Gottes Zorn  zu retten.Das diese Mission nicht einfach  wird  ist spätestens klar  wenn man die einzelnen  Protagonisten kennenlernt.Ulme ist ein liebenswerter,jedoch leicht einfältiger Kerl,der das Herz auf dem rechten Fleck hat und das Leben nimmt wie es kommt.Seine Freundschaft zu  Corellius,dessen Eltern Ulme unter dem gleichnamigen Baum gefunden haben ist unendlich .Die Beiden  haben ständig lockere Sprüche auf Lager und man kann Ulme einfach nicht  böse sein .Corellius fühlt sich für Ulme verantwortlich und  verdrischt jeden der sich über Ulme lustig macht.Auf der Reise  zu Orchon´s Trichter  verliebt er sich in das Efeumädchen Jalina  doch wird diese Liebe  eine Zukunft haben ? Bisher kehrt kaum einer  vom Trichter zurück und wenn  ohne Verstand.Ulme hält nichts davon   das Efeumädchen evtl nicht zum Gott Orchon zu bringen   und dafür den Untergang der restlichen Menschheit zu riskieren auch nicht als Jalina Ulme erklärt das sie seine Schwester sei. Schade das nicht  etwas mehr  erklärt wurde  warum damals der Überfall auf Corellius Familie stattfand,naja vielleicht  erfährt man im zweiten Band etwas mehr. Jalina  ist mir nicht so recht sympatisch    sie ist mir  irgendwie nicht so glaubwürdig  zuerst unnahbar dann angeblich in Corellius verliebt oder ist er nur Mittel zum Zweck ? Man wird sehen    . Das weiter Schicksal von Ulme  interessiert mich sehr denn er ist mir sehr ans Herz gewachsen

    Mehr
  • Leserunde zu "Göttersturz. Das Efeumädchen" von Lars-Erik Schütz

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    LarsESchuetz

    "Game of Thrones" trifft Romantik Der Auftakt von "Göttersturz" bei Impress! Das Schicksal eines Landes auf den Schultern einer jungen Frau  Eine Legende besagt, dass nur ein Efeumädchen den Zorn des großen Gottes Orchon besänftigen kann. Nur eine Jungfrau, so erlesen und schön wie der Efeu, der in Galyrien so selten ist. Aus diesem Grund zieht alle dreißig Jahre eine vom Ewigen Konzil zusammengestellte Eskorte von Kriegern und Forschern aus, um die Erwählte zu ihrem Gott zu bringen. Der Weg dorthin ist lang und gefährlich, führt durch die unerforschten Leeren Lande, und der mitziehende Söldner Correlius ist sich alles andere als sicher, ob sie jemals heil zurückkehren werden – und ob das Efeumädchen tatsächlich den Tod verdient hat. Also schmiedet er einen Plan ... … Der Autor Lars Schütz, Jahrgang 1992, lebt in Duisburg und studiert Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Geschichten erzählen wollte er schon immer und als er merkte, dass sein Zeichentalent für Comics nicht ausreichte, konzentrierte er sich allein aufs Schreiben. Seinen ersten Roman veröffentlichte er bereits zu Schulzeiten, wobei er komplette Deutschstunden mit dem Vorlesen seiner Geschichten füllte. Mit der "Göttersturz"-Serie hat er zum ersten Mal eine ganz eigene Welt entworfen. Der Roman erscheint bei Impress, dem neuen eBook-Label des Carlsen-Verlag, das mit gefühlvoller Fantasy aufwartet. Weitere Informationen zu ihm und zu weiteren spannenden Titeln findet ihr hier. Leseprobe Nochmal der Hinweis: Die Veröffentlichung erfolgt als eBook (!!!) in allen gängigen Formaten.  Fanseite bei Facebook Infos auf der Autorenseite Blogeintrag Beantwortet folgende Bewerbungsfrage: In welche Fantasywelt seid ihr zuletzt geflüchtet? Viel Glück und schon mal viel Spaß beim Lesen!                                              Lars Schütz

    Mehr
    • 221
  • Göttersturz 1 von Lars Schütz

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    Traumfeder

    08. October 2013 um 21:06

    Inhalt Ulme und Corellius sind eigentlich Söldner, doch nun erwartet sie etwas ganz anderes. Ihre neue Mission wird sie an einen der gefährlichsten Orte der Welt führen, denn sie sollen das Efeumädchen zur Opferung führen. Jalina wurde als das jungfräuliche Efeumädchen auserwählt um für die Sicherheit der Welt zu sterben. Doch der Weg ist lang und voller Gefahren. So mancher Krieger verlor bei einer solchen Mission sein Leben, doch bleibt ihnen nichts anderes übrig. Werden die Schildbrüder das Ganze überleben? Was wird auch Jalina? Meine Meinung Efeu gehört zu den seltensten Pflanzen der Welt. Er wächst einzig und allein am Efeuturm, der Heimatstätte der Efeumädchen. Den Mädchen, die zur Sicherheit und Klugheit erzogen wurden und die von allen Männern unberührt blieben. Den Mädchen, die auserwählt wurden ihr Leben für die Allgemeinheit zu opfern. Alle paar Jahrzehnte wird eine von ihnen auserwählt um zum Trichter gebracht zu werden um vom Weltendroher verzehrt zu werden. Diesmal liegt das Geleit der Mädchen in den Händen zweier Söldner, denen Ulme und Corellius. So gut die Männer einander kennen und miteinander im Kampf harmonieren, so unterschiedlich können ihre Sichten auf die Welt sein. Ulme ist der unkomplizierte Mensch, groß und stark, doch manchmal etwas dümmlich. Corellius ist da ganz anders. Er denkt viel nach und analysiert die Situationen. Ihm liegt viel daran alles zu überdenken und sich eine eigene Meinung zu bilden. Im Kampf steht er Ulme aber im Nichts nach. Jalina ist ein wunderschönes und kluges Mädchen. Sie weiß, was man von ihr erwartet, sie weiß, dass sie ihr Leben aufgeben muss. Ihr ist aber auch eine andere Tatsache klar, eine die sich schnell ändern ließe und sie für die Opferung unbrauchbar machen würde. Doch könnte sie, um ihr Leben zu retten, diesen Schritt gehen? Könnte sie ihr Leben über das Aller stellen? Jalinas Geleit besteht jedoch nicht bloß aus Ulme und Corellius, auch andere Wächter, Dichter und Wissenschaftler begleiten ihren Zug. Immer wieder erzählen sie von schrecklichen Dingen, die an den Wegen lauern, daran aber recht glauben, können sie nicht. Erst als sie die Gefahren mit eigenen Augen sehen und bemerken auf was sie sich eingelassen haben, wird klar, dass sie womöglich nie mehr zurück kehren werden. Dieser Teil der Geschichte ist mehr oder weniger eine Einführung in die Geschichte. Ein kleiner Teil wurde nun erzählt, doch vieles ist im Verborgenen geblieben. Spannend und mit immer neuen Überraschungen ausgestattet, verzückt es den Leser. Besonders faszinierend stellte sich das Ende heraus. Der Autor eröffnet dem Leser eine völlig neue Sicht auf die umschriebene Welt. Niemals wäre ich auf die Ideen gekommen, dass so etwas hinter all dem steckt. Auch die umschriebenen Wesen üben eine gewisse Faszination aus. So werden die Sezierspinne oder auch die Schwammlinge äußerst lebensecht dargestellt. Lars Schütz hat durch seinen Schreibstil echtes Gänsehautfeeling provoziert. Die Art, wie die Dinge mit Worten erschaffen werden, lässt sie realistischer erscheinen. Auch die Ausführungen der Gefühlswelt sind lebensnah. So kann man Jalinas Verzweiflung und die Unentschlossenheit von Corellius beinahe selbst fühlen. Fazit Hier wurde ein gelungener Auftakt präsentiert. Spannend und mit immer neuen Wendungen, wird ein Einblick in eine andere Welt gestattet. Interessante Charaktere so wie ein unglaubliches Setting runden das Ganze ab. Es bleibt zu hoffen, dass die Fortsetzung nicht zu lange auf sich warten lässt.

    Mehr
  • Göttersturz. Das Efeumädchen

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    Kitayscha

    22. September 2013 um 14:55

    Als ich auf dieses Buch stieß waren die ersten Worte die ich las: "Game of Thrones trifft Romantik". Zusammen mit dem schlichten und doch ansprechenden Cover und der Tatsache, dass ich zwar alle erschienenen GOT-Bände besitze aber noch keines ausgelesen hatte (keine Zeit), war für mich schon klar: Das MUSST du lesen! Der Klappentext ist zwar spannend gestaltet, doch weg mit Dem, ich will das ganze Buch! Und siehe da: Es hat mich nicht enttäuscht! Die Witze sind lustig, die Söldner Correlius und Ulme können unterschiedlicher nicht sein und sind doch ein eingespieltes Team, die Auserwählte ist nicht so schwach und durchsichtig wie man auf den ersten Blick meinen könnte und das Ende gefällt mir ausgesprochen gut! Ist leider zur Seltenheit geworden, das mit den guten Enden von Geschichten :-( Wer also mal ein Buch mit nicht so recht definierten Genre (Mittelalter, Fantasy, Dystopie???) und recht unkonventionellen Wendungen lesen möchte, der möge sich dieses hier zur Brust nehmen. Zudem bedient sich Herr Schütz einer klaren Sprache und kurzen aussagekräftigen Sätzen. Dementsprechend hat das Buch keine Längen, relativ wenig Seitenzahlen und man bekommt bei der E-Book-Variante Krämfe im Daumen, weil man sich davon abhalten muss zu früh umzublättern ;-) So genug geplaudert, loslesen und mitfiebern!

    Mehr
  • Schade ...

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    Cupakeks

    01. September 2013 um 20:20

    Das Buch "Göttersturz" handelt von Corellius und Ulme, welche das Efeumädchen zum Gott Orchon bringen sollen. Mit weiteren Leuten ausgestattet machen sie sich auf den Weg zu einer schwierigen Aufgabe. Denn dort hinzugelangen wird nicht leicht. Um den Zorn des Gottes zu beruhigen wird ihm ein Opfer gebracht, dass so genannte Efeumädchen. Eine tolle Geschichte hat sich der Autor hier ausgedacht und in den ersten Seiten war ich wirklich fasziniert von dieser neuen Welt und ihrer Aufgabe, das Mädchen an einen bestimmten Ort zu bringen. Auch die Charaktere sind Super :) Ulme muss man einfach in sein Herz schließen und die anderen gehören einfach dazu. Die Schwierigkeiten auf ihrem Weg haben mich nicht Fesseln können. Sie waren zwar spannend, aber dies hielt nicht lange an. Denn man hat sich kurz reinlesen können und schon haben sie sie überwunden und schon waren sie wieder auf ihrem Weg. Leider kamen die Gefühle nicht gut rüber, was ich sehr schade fand. Ich wusste nicht genau, was das Efeumädchen für Gefühle hegt. Jedoch bei Corellius war es relativ eindeutlich. Außerdem war es an vielen Stellen einfach zu brutal. Alles in allem habe ich dem Buch drei Punkte, wegen den Charakteren und der Idee der Geschichte, gegeben. Das Ende war auch nicht meins, auch wenn es ein paar Momente gab, wo ich dachte, dass es jetzt noch richtig gut werden könnte. Trotzdem ist die Idee Super :)

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht so richtig überzeugen

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    _Vanessa_

    28. August 2013 um 19:58

    Darum geht es: Nur die Efeumädchen, die in einem speziellen Turm leben und ausgebildet werden, können den Zorn des Gottes Orchon mildern. So sagen es zumindest die Legenden. Aus diesem Grund zieht alle 30 Jahre eine Eskorte los, um eines der Efeumädchen zu diesem Gott zu bringen und zu opfern. Der Söldner Corellius und sein Schildbruder Ulme sind in diesem Jahr bei der Eskorte dabei und müssen das Efeumädchen sicher durch die unerforschten Leeren Landen bringen, ein Ort voller Gefahren. Kein Wunder, dass sich Corellius nicht sicher ist, ob sie lebend wieder nach Hause zurückkehren. Außerdem beginnt er daran zu zweifeln, dass das Efeumädchen es verdient hat, geopfert zu werden.. Meine Meinung: Als das erste Programm von Impress veröffentlicht wurde, habe ich mir sehr neugierig alle Bücher angesehen. "Göttersturz" ist eines von denen, die mich am meisten interessierten, weswegen ich mir sicher war, dass dies eins der ersten Impress-eBooks wird, die auf meinem Kobo landen. Die Geschichte klang in meinen Augen sehr interessant und so, als würde sie ziemlich spannend werden. Neugierig habe ich also zu lesen begonnen, die ersten Seiten gefielen mir gut. Lars Schütz Schreibstil ließ sich sehr gut lesen, war flüssig und hatte irgendetwas an sich, was ich nicht genau benennen kann, was mir aber ziemlich gut gefiel. Die erste Hälfte las sich weg wie nichts, zwar passierte nichts großartig Spannendes, aber ich hatte Hoffnung, dass dies noch kommt. Die Handlung war interessant, nicht langweilig, und konnte mich überzeugen. Doch je weiter ich gelesen habe, desto enttäuschter wurde ich dann. Die von mir erwartete Spannung blieb aus, obwohl es genug Momente gab, in dem das Buch welche hätte vertragen können. Zwar wurde es nicht langweilig, aber so langsam verlor ich das Interesse und ich war kurz davor das Buch abzubrechen. Da ich aber die Hoffnung noch nicht so ganz aufgegeben habe, habe ich trotzdem weitergelesen. Viel besser wurde es nicht, aber zumindest ein bisschen und das ist besser wie nichts. Das Ende bringt einen absoluten Cliffhanger mit sich, dass ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Ich denke, ich werde dem zweiten Teil noch eine Chance geben. Zu den Charakteren mag ich an dieser Stelle gar nicht mehr so viel sagen. Sie passten gut in die Geschichte hinein, wirkten authentisch, waren auch überzeugend, konnten mich persönlich aber leider nicht mitreißen. Fazit: "Göttersturz. Das Efeumädchen" ist der erste Band einer neuen Fantasyreihe, der mich leider nicht so wirklich überzeugen konnte. Trotzdem werde ich dem zweiten Teil noch eine Chance geben und bin gespannt, wie es weitergehen wird.

    Mehr
  • Zu Brutal , zu wenig Romantik !

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. August 2013 um 19:55

    Das Schicksal eines Landes auf den Schultern einer jungen Frau  Eine Legende besagt, dass nur ein Efeumädchen den Zorn des großen Gottes Orchon besänftigen kann. Nur eine Jungfrau, so erlesen und schön wie der Efeu, der in Galyrien so selten ist. Aus diesem Grund zieht alle dreißig Jahre eine vom Ewigen Konzil zusammengestellte Eskorte von Kriegern und Forschern aus, um die Erwählte zu ihrem Gott zu bringen. Der Weg dorthin ist lang und gefährlich, führt durch die unerforschten Leeren Lande, und der mitziehende Söldner Correlius ist sich alles andere als sicher, ob sie jemals heil zurückkehren werden – und ob das Efeumädchen tatsächlich den Tod verdient hat. Also schmiedet er einen Plan ... … Meine Meinung: Ich finde, die Beschreibung zum Buch á "Game of Thrones trifft Romantik" ist völlig unpassend. Denn viel von der Romantik ist leider nicht zu spüren. Anfangs lernt man noch drei sympathische Protagonisten kennen mit: Jalina das Efeumädchen und Ulme / Corellius als Söldner. Erwartet habe ich mir eine ereignisreiche Geschichte mit einer schönen Liebesgeschichte, gelesen habe ich eine Geschichte die die großen Themen: Krieg, Glaube und Tod behandelt.  Es wird zwar eine leichte Liebesbeziehung in der Geschichte angedeutet, nur weiß man bis zur letzten Seite des Buches nicht, ob eigentlich irgendjemand wirklich ernst zu nehmende romantische Gefühle hegt, oder ob alles doch nur ein Mittel zum Zweck war. Trotz allem sehr sympathisch ist mir von Anfang bis Ende das Efeumädchen Jalina geblieben. Ihr starker Überlebenswille hat mich das ein oder andere Mal schwer beeindruckt, und sie war sich auch nicht zu schade, sich in einige Kämpfe zu schmeißen. Ulme war zu Anfang des Buches einer meiner Lieblinge des Buches, leider würde er mir dann aber immer weniger sympathisch da er für mich nicht wirklich authentisch war. Anders als Corellius, Ulmes Bruder, für ihn hoffe ich wirklich von ganzen Herzen, dass er noch sein ganz eigenes Happy End bekommen wird. Mit oder ohne Jalina :-) Fazit: Wer eine Geschichte vollgepackt mit Kampf und Action mag, ist mit Göttersturz - das Efeumädchen sicher richtig bedient.  Die Geschichte ist auf jeden Fall anders, und hat viel neues zu bieten. Wer aber auf eine gemischte Geschichte aus Tiefgang und Romantik hofft, wird mit dieser Geschichte wohl nicht zufrieden sein. Liebe Grüße, Buecher_Engel

    Mehr
  • Game of Thrones trifft Romantik???

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    meinelesewelt

    Ich finde diese Aussage sehr unpassend. Die Geschichte hat im Hinblick auf das Ende, meiner Meinung nach überhaupt nichts mit Game of Thrones zu tun. Und viel Romantik kam auch nicht in der Geschichte vor. Die Liebesgeschichte kommt meiner Meinung nach viel zu kurz. Wie Jalina für Corellius empfindet hat sich mir bis zum Ende hin nicht wirklich erschlossen. Ob es tatsächlich Liebe ist, oder ob sie einfach nur einen Retter sucht? Das Gesamte Buch hat nur 141 Seiten. Es machte den Eindruck, das hier eindeutig zu viel Handlung und verschiedene Genres auf einmal in einen viel zu kleinen Rahmen gepresst wurden. Ohne jeglichen Tiefgang. Hintergründe, Handlungen, nichts wurde näher und ausführlicher beschrieben. Die Geschichte hat mir anfangs sehr gut gefallen. Ich kam gut rein und die Story hat mich sofort gepackt und interessiert. Vorsicht: Spoilergefahr! *********************************** Es geht um ein jungfräuliches Efeumädchen das dem“Weltendroher“ Orchon geopfert werden soll. Ulme und Corellius, zwei Söldner sollen das Mädchen durch die „ Leeren Lande“ eskortieren. Andernfalls droht ihnen der Tod. Die Eskorte besteht noch aus Wachen, Wissenschaftlern, einem Orchologen und weiteren Protagonisten. Die Reise durch die „ Leeren Lande“ habe ich als sehr spannend und unterhaltsam erlebt. Im besonderen die Kreaturen die Corellius und Co auf der gesamten Reise begegnen fand ich sehr originell. Die Verirrten, kann ich mir bildlich sehr gut vorstellen. Die lebende Stadt mit dem sprechenden Rathausturm fand ich genial, die Spinne äußerst gruselig und die Pilzpfanne sehr einfallsreich. Missfallen hat mir, dass auf so kleinem Raum so viel unterschiedliche Genres miteinander verwoben worden. Zuerst hat man eine schöne Mittelalter-Fantasygeschichte, dann kommen plötzlich Amerika und Atomwaffen ins Spiel und dann zum krönenden Abschluss auch noch Zombies. Und das alles auf knapp 140 Seiten. Alles kurz und knapp hintereinander weg ohne großen Tiefgang. Ich mag Mittelalter-Fantasy, auch Geschichten mit Atomwaffen und Zombies sowieso, aber nicht alles Zusammen auf so kleinem Raum. Auch im Bezug auf die Freundschaft zwischen den beiden Söldnern, konnte ich Ulmes Verhalten nicht verstehen. Daher hat mir der Schluss auch überhaupt nicht gefallen und meine anfängliche Begeisterung doch sehr getrübt. Dennoch hat er mich sehr überrascht und auch unterhalten. Die Geschichte endet mit einem, eigentlich zwei, großen Cliffhängern. *********************************** Das Cover finde es sehr schlicht gehalten. Das Stahlgrau erinnert mich zwar im Nachhinein an den Bunker und Efeu kommt auch drin vor. Aber als sehr originell sehe ich es nicht an. In der Buchhandlung wäre ich daran vorbeigelaufen. Fazit: Alles in allem ist das Buch in einer schnörkellosen Sprache geschrieben, die es einem ermöglicht schnell voranzukommen. Mir haben einige Elemente sehr gut gefallen und ich hätte mir einfach mehr Worte zu einigen Handlungen, wie zum Bsp. zu der Liebesgeschichte gewünscht. Das Ende mit den diversen Genrewechseln hat mich dann endgültig enttäuscht. Auf jeden Fall ist die Geschichte mal etwas Neues, was ich in der Form noch noch nie gelesen habe. Auch die Gradwanderung von eine wirklich tollen spannenden Geschichte bis hin zu einfach nur verständnislosem Kopfschütteln habe ich noch nie so empfunden.

    Mehr
    • 4

    inflagrantibooks

    20. August 2013 um 18:51
  • Efeumädchen wider Willen

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    RinoaHeartilly

    18. August 2013 um 13:00

    Inhalt:Die beiden Söldner Corellius und Ulme wurden dazu auserkoren das Efeumädchen auf ihrem Weg nach Orchon, dem großen Gott, zu begleiten. Dort wird die Jungfrau, wie es die Legende vorschreibt, geopfert um den Zorn des Gottes zu besänftigen. Meinung:Der Autor hat mit viel Liebe und Fantasie seine ganz eigene Welt aufgebaut. Alle 30 Jahre wird in Galyrien eine Jungfrau ausgewählt, die so schön ist wie der Efeu, der dort so selten ist. Durch einen Unfall müssen Corellius und Ulme sich entscheiden: Tod oder das Efeumädchen sicher zu Orchon bringen. Sie entscheiden sich dafür, das Mädchen zu begleiten. Nach und nach wird ihnen klar, dass die Reise gefährlicher ist als sie zu träumen gewagt haben und dem Tod durch diese Entscheidung nicht wirklich entlaufen sind. Die Personen, Wesen und Landschaften sind liebevoll und detailreich entwickelt. Ulme hat sein Herz am rechten Fleck. Er ist liebenswürdig unschuldig und etwas verpeilt. Wer ihn nicht mag ist selber schuld;) Corellius scheint am Anfang härter und verschlossener. Doch unter der harten Schale verbirgt sich ein weicher Kern. Die Story nimmt immer mehr an Action und Aufregung zu. Das Ende allerdings ist abrupt, mitten im Geschehen zu Ende. Ich bin gespannt wie es weiter geht. Fazit: Gute 3,5 Sterne. Ich bin mir sicher, das noch viel Potenzial hinter dieser Geschichte steckt und auch noch zum Vorschein kommt.

    Mehr
  • leider nicht wirklich überzeugend

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    Lizzy_Curse

    15. August 2013 um 23:20

    Zwei Söldner und eine Jungfrau, die zum Wohle des Landes einem Gott geopfert werden soll. Corellius und Ulme wurden auserwählt um das Efeumädchen auf ihrem letzten Wege zu geleiten. Doch bringen sie es wirklich übers Herz, dieses Opfer darzubringen? Göttersturz von Lars-Erik Schütz lässt mich zwiegespalten zurück. Die Geschichte, die oben kurz umrissen wird, baut sich rasch auf und gestaltet sich klar und strukturiert. Man wird sofort in die Gänze des Geschehens eingeweiht, was ich zu Anfang als nicht wirklich gelungen empfand, da ich es lieber mag, wenn die Storyline sich nach und nach offenbart. Mir drängte sich der Vergleich mit einer Queste auf. Der einzige Unterschied besteht für mich darin, dass die beiden Söldner nicht losziehen um etwas zu suchen, sondern um etwas abzuliefern. Im weiteren Verlauf erlebt die kleine Truppe viele Abenteuer, in denen sich der Protagonist Corellius und das junge Efeumädchen näher kommen, worin der Autor eine Vielfalt an Ideen  miteinfließen lässt. Die Protagonisten stellen sich rasch vor, so unterschiedlich sie sein mögen, so klar umrissen werden sie auch. Ulme ist hierbei mein persönlicher Lieblingscharakter, ein wenig kindlich, jedoch sehr liebevoll. Das Buch ist recht kurz, was vom Autor auch durchaus beabsichtigt war. Manchmal heisst es ja auch, dass in der Kürze die Würze liegt. Ich finde ein paar Seiten mehr hätte dem Buch ein wenig mehr Tiefe verliehen, aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache. Der Kürze des Buches ist es aber wohl auch geschuldet, dass die Nebencharaktere ein wenig zu kurz kommen und so für mich recht farblos bleiben. Unerwartet und geschickt fand ich die Wendung am Ende, die ich jetzt nicht vorwegnehmen möchte. Doch sie hat dazu beigetragen, dass ich das Ende mit Spannung verfolgt habe. Insgesamt konnte mich „Göttersturz“ jedoch nicht wirklich überzeugen und mitnehmen. Deshalb kann ich leider auch nur drei Sterne vergeben, obwohl ich die grundlegende Geschichte von „Göttersturz“ eigentlich ziemlich gut fand.

    Mehr
  • Gute 3,5 Sterne für eine fantasievolle Geschichte

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    Romanticbookfan

    15. August 2013 um 09:33

    In Göttersturz - Das Efeumädchen erzählt der Autor Lars Schütz eine fantasievolle Geschichte über eine Welt, in der eine unschuldige Jungfrau, das sogenannte Efeumädchen, alle 30 Jahre dem Weltenbedroher Orchon geopfert wird, damit dieser die Welt nicht zerstört. Dabei wird das Efeumädchen von einer vom Ewigen Konzil erwählten Eskorte durch das gefährliche Leere Land begleitet bevor es in einem feierlichen Ritual dem Gott Orchon geopfert wird. Dieses Jahr gehören Corellius und sein Freund Ulme zur Eskorte, die das Efeumädchen begleiten sollen. Schon gleich zu Anfang waren mir die beiden total sympathisch, vor allem Ulme hat sein Herz auf dem rechten Fleck, auch wenn er nicht immer alles versteht. Dafür steht er Corellius treu zur Seite. Das Efeumädchen bekommen die beiden während des Beginns der Reise erst gar nicht zu Gesicht, doch als es zu einem Unfall kommt, befreit Corellius das Mädchen und ist sofort angetan von ihrer Schönheit, obwohl sie ihm am Anfang nicht so sympathisch ist. Die ganze Reise stellt sich als sehr gefährlich heraus und die Truppe wird durch Angriffe und Gefahren sehr dezimiert. Hier hat der Autor seine Kreativität unter Beweis gestellt, denn die Wesen, die er hier erschaffen hat, sind mir so noch nicht über den Weg gelaufen :-) Die Reise bringt auch Corellius und das Efeumädchen einander näher und bringt Correlius in einen Gewissenskonflikt, ob er sie wirklich opfern kann. Dennoch waren mir das zu wenig Szenen zwichen Corellius und ihr. Von einer Liebesgeschichte würde ich nicht wirklich sprechen. Wer sich also in diese Richtung mehr erhofft, wird nicht zufrieden sein. Das Ende hält eine große Überraschung bereit und man erfährt, was es mit dem Gott Orchon auf sich hat. Zudem hat der Autor einen großen Cliffhanger parat, was ich persönlich nicht so gerne mag. Ein weiterer Kritikpunkt: Der Autor hat uns fast die ganze Geschichte lang die tiefe Freundschaft zwischen Ulme und Corellius vor Augen geführt. Die beiden kämpfen Seite an Seite und sind wie Brüder aufgewachsen. Umso weniger verständlich war Ulmes Verhalten im Tempel, auch noch vor dem Hintergrund, was er über das Efeumädchen erfährt. (mehr kann ich nicht verraten, ohne zu spoilern ;-) ) Fazit: Der Autor hat sehr viel Kreativität beim Weltenaufbau und den fantasievollen Gestalten, die diese Welt bevölkern, gezeigt. Es gibt eine angedeutete Liebesgeschichte, mehr aber nicht. Vor allem das Ende hat mich nicht ganz so zufriedengestellt, einmal wegen Ulmes Verhalten und einmal wegen des relativ offenen Endes. Der Autor schreibt gerade am 2. Teil der Serie.

    Mehr
  • Fantasy-Geschichte mit überraschender Wendung!

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    MikkaG

    13. August 2013 um 21:39

    Nur ein Efeumädchen kann den großen Gott Orchon, den Weltendroher, besänftigen und ihn davon abhalten, alles zu zerstören - durch ihren Tod. Alle dreißig Jahre wird die Schönste, Sanftmütigste, Klügste unter ihnen erwählt, zu seinem Tempel geführt und geopfert. Nun ist es wieder an der Zeit, und die Söldner Correlius und Ulme bekommen den Auftrag, das Mädchen sicher in ihr Verderben zu geleiten. Aber schon bald plagt Correlius die Frage, ob sie den Tod verdient hat oder ob es Frevel ist, eine unschuldige junge Frau zu opfern... Pro: Zuerst hatte ich ehrlich gesagt nicht den Eindruck, als sei die Handlung herrausragend originell: eine todgeweihte Jungfrau, ein grimmiger Wächter, der sich gegen alle Vernunft in sie verliebt... Pffft, das kennt man doch alles. So wiegt einen der Autor erstmal in Sicherheit - aber die Auflösung am Ende, die erwischt einen dann eiskalt. Damit hätte ich nie, nie, NIEMALS gerechnet - also doch volle Punktzahl in der Rubrik "Originalität"! Mehr will ich noch nicht verraten, das würde die Überraschung ja verderben. Im Zentrum der Geschichte stehen zunächst der Söldner Correlius und sein einfältiger Findelbruder Ulme - ein Riese von einem Mann mit der Kraft eines Stiers und dem Gemüt einer Maus. Leider hat Ulmes Unvermögen, seine eigene Kraft einzuschätzen, zu einer Tragödie geführt, und diese wiederum hat die beiden ungleichen Freunde ins Gefängnis gebracht. Als ausgerechnet sie ausgewählt werden, das kostbare Efeumädchen zu ihrem Gott zu geleiten, ist Correlius bass erstaunt, aber dankbar für die zweite Chance, die sich ihm und Ulme bietet. Die beiden Söldner waren mir sehr sympathisch, ganz besonders der sanftmütige Ulme, der doch eigentlich nichts lieber täte, als ein Kinderheim zu eröffnen, um seine Schuld wieder gut zu machen... Meiner Meinung nach kann man gar nicht anders, als ihn liebzugewinnen. Auch einige der Nebencharaktere sind durchaus interessant und einnehmend, wie z.B. der Orchologe Mellio oder Hauptmann Galeon, während andere, wie der hochnäsige, hinterhältige Barde Asht einem direkt zuwider sind. . Das Efeumädchen Jalina bleibt lange etwas distanziert und mysteriös, nur ihr Wunsch, zu überleben, ist klar und deutlich. Sie ist keine zartbeseitete Prinzessin, die ohne den starken Helden völlig hilflos ist, was mir gut gefiel. Zwar wird sie wirklich ab und an von Correlius gerettet, aber sie zeigt auch mehr als einmal, wieviel Mut und Entschlossenheit sie selber besitzt. Mir gefiel, dass die Geschichte auch ethische Fragen aufwirft. Ist es vertretbar, dass Leben eines Einzelnen zu opfern, wenn es das Wohlergehen vieler garantiert? Kann ein Gott, der Opfer fordert, es wert sein, ihm zu folgen? Der Schreibstil ist gerade heraus und eher schnörkellos, was aber gut dazu passt, dass wir die Geschichte aus Correlius Augen sehen. Es gibt viele spannende Szenen, als die Eskorte die gefährlichen Leeren Lande durchquert. Je näher sie dem grausamen Gott Orchon kommt, desto gruseliger werden die Kreaturen, mit denen sie sich herumschlagen müssen... Der schleichende Horror hat mich in einigen Szenen an Lovecraft und seine düsteren Visionen uralter Monster erinnert. Gegen Ende eskaliert die Spannung - um dann in einem fiesen Cliffhanger zu enden. Hilfe, wann gibt es die Fortsetzung? Kontra: Das Cover ist nicht hässlich, aber auch nicht sonderlich interessant oder ins Auge springend. Es verrät rein gar nichts darüber, was einen erwartet, und in einer Buchhandlung hätte ich ein Buch mit diesem Titelblatt vielleicht noch nicht einmal in die Hand genommen. Schade, denn da hätte man sicher mehr draus machen können! Die Geschichte ist mit 141 Seiten sehr, sehr kurz. Ich hätte mir manche Szene detaillierter gewünscht, gerne mehr und tiefergehendes über die Protagonisten erfahren, mehr Informationen über die Gesellschaft, in der sie leben, erhalten. Vieles bleibt unbeantwortet, wie z.B.: was passiert mit den Efeumädchen, die nicht erwählt werden? Besonders die Beziehung zwischen Correlius und Jalina wird eher angedeutet als wirklich in emotionaler Tiefe ausgeschöpft, aber das kommt ja vielleicht noch im nächsten Band. Mir ist die ein oder andere kleine Ungereimtheit aufgefallen - z.B. bricht sich einer der Charaktere den Knöchel, humpelt ein paar Szenen, und dann... Heilt sich der Knöchel anscheinend magisch selber, denn: "Sie spurteten aus dem Schein der Fackel, in dem sie sich gerade befanden." Ich könnte mit einem gebrochenen Knöchel nicht spurten! Zusammenfassung: Das Buch hat mir trotz seiner Kürze gut gefallen, aber ich hoffe darauf, dass die Fortsetzungen länger ausfallen werden! Auf jeden Fall ist es ein vielversprechender Start in eine neue Serie.

    Mehr
  • Gestorben wird später

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    kalanthia

    12. August 2013 um 18:49

    INHALT Correlius und Ulme sind zwei ungleiche Schwertbrüder, die für einander in den Tod gehen würden. Sie werden beauftragt, das „Efeumädchen“ zu eskortieren, eine junge Frau, deren einziger Zweck es ist, am Zielort dem gefürchteten Gott Orchon geopfert zu werden. Die Reise der aus Söldnern und Forschern bestehenden Gruppe führt durch die Leeren Lande, aus denen kaum einer je zurückgekehrt ist. Correlius ist entschlossen, das Mädchen seiner Bestimmung zuzuführen – das Efeumädchen jedoch ist ebenso entschlossen, aus seiner Rolle zu fallen und am Leben zu bleiben. KOMMENTAR Das Söldnerduo besteht aus dem schlauen Correlius und dem Kampfriesen Ulme, der seine eigene Kraft nicht einschätzen kann und am Liebsten ein Waisenhaus eröffnen würde, um das von ihm angerichtete Leid wiedergutzumachen. Das Efeumädchen ist zwar anfangs schutzbedürftigt, entpuppt sich dann aber anstelle des bereitwilligen Opferlamms als Frau, die außer ihren Reizen auch Waffen einzusetzen versteht, wenn die Situation es erfordert. Für ein entspanntes Geschlechterverhältnis ist bei den Hauptfiguren also gesorgt. Der Gott Orchon war eine ziemliche Überraschung. Zwar deutet der Titel „Göttersturz“ schon darauf hin, dass Correlius & Co. wohl keinem Gott, sondern einem Hochstapler gegenüberstehen werden, jedoch ließ mir die eigentliche Enthüllung über Orchon ordentlich die Kinnlade runterklappen. Unbedingt selbst lesen! Für alle Rollenspiel-Fans bietet das Buch reichlich Action, Heldentaten, Blödeleien und raubeinigen, groben Humor am Lagerfeuer. Das hohe Erzähltempo und die verschiedenen Monster, gegen die gekämpft wird, bieten viel Abwechselung und lassen einen die Seiten regelrecht verschlingen. Einziger kleiner Kritikpunkt: Mich hat ein wenig gewundert, warum so viele der Monster stumm sind und nicht zu akkustischen Äußerungen fähig. FAZIT Ein packendes Buch, dass einen schreiend, auf dem Rücken liegend und mit den Füßen strampelnd zurücklässt, weil man unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Bleibt abzuwarten, ob die Fortsetzungen das vorgelegte Niveau halten können. 5 von 5 Efeublättern. http://kalanthia.blog.de/

    Mehr
  • Göttersturz

    Göttersturz. Das Efeumädchen

    Naddlpaddl

    08. August 2013 um 23:30

    Corellius und sein Schildbruder Ulme sind durch glückliche Umstände dem Galgen entkommen und müssen nun als Eskorte für das Efeumädchen dienen. Dieses Mädchen wird alle 30 Jahre auserwählt und soll dem Gott Orchon geopfert werden, damit dieser davon ablässt die Welt zu vernichten. Jungfrau wunderschön und klug muss sie sein. Orchon lebt im Trichter im Ekun Tempel und der Weg dorthin isat lang und beschwerlich. Corellius und Ulme bekommen einen gemischten Trupp zur Seite gestellt der die beiden begleiten soll und somit die Sicherheit des auserwählten Mädchens Jalina gewährleisten soll. Auf dem langen Weg verstirbt leider fast der ganze Trupp und zwischen Corellius und Jalina bahnt sich eine Liebesgeschichte an. Es passieren einige ungeplante Dinge und im Tempel angekommen, erlebt der Leser dann eine Wendung mit der wohl niemand gerechnet hat. Das Buch hat mich schon von der ersten Seite an begeistert. Die Charaktere sind sympathisch gestaltet und man findet sich von Anfang an super in die Geschichte hinein und möchte das Buch gar nicht mehr weg lesen. Zuerst denkt man die Geschichte sei sehr vorhersehbar und läuft nach dem typischen Held verliebt sich in Jungfrau Muster ab, doch ich kann euch sagen, dabei bleibt es nicht. Ich habe schon lange kein so gutes Buch mehr gelesen, welches solch eine tolle und spannende Wendung am Ende zeigt. Ich kann dieses Buch einfach nur jedem empfehlen. Ich bin total gespannt euf den nächsten Teil und hoffe das ich nicht allzu lange darauf warten muss denn leider endet der erste Teil mit einem Cliffhänger. Also noch einmal großes Lob an den Autor, du hast mich wirkklich geflasht :) http://schlunzenbuecher.blogspot.de/

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks