Lars Lindigkeit Der Glücksdiabetiker

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(1)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Glücksdiabetiker“ von Lars Lindigkeit

Von der Freundin verlassen. Von allen guten Geistern auch. Und plötzlich ist er Popstar ... Paul geht es hundeelend: Sonja ist weg. Von ihm höchstpersönlich vergrault mit dem bösesten Brief aller Zeiten. Jetzt will er mit einem ganz besonderen Song die Frau seiner Träume zurückerobern. Probehalber meldet er sich bei einem Talentwettbewerb an – und findet sich plötzlich ganz oben in den Charts und umgeben von kreischenden Mädchen wieder. Sonja hat er damit zwar noch nicht zurückgewonnen, gerät dafür aber in jede Menge Liebes- und sonstige Turbulenzen ...

Stöbern in Romane

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

Vintage

Ein Roadtrip voller cooler Details aus der Musikgeschichte, dazu spannend und ziemlich witzig.

BluevanMeer

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Irgendwie zauberhaft, obwohl mich die Protagonistin mit ihrer Naivität zum Ende hin zunehmend nervte.

once-upon-a-time

Underground Railroad

Ein ungeheuer beeindruckendes, in den Zeiten des neuaufkommenden Nationalismus und Rassismus überaus wichtiges Buch.

Barbara62

Die Phantasie der Schildkröte

Ein Märchen für Erwachsene, manchmal etwas zu übertrieben.

ulrikerabe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Glücksdiabetiker" von Lars Lindigkeit

    Der Glücksdiabetiker
    Callso

    Callso

    09. April 2012 um 08:23

    Frisch von der Freundin verlassen, nimmt Paul an einem kleinen Talentwettbewerb teil. Dann wird es rasant: Platz eins, Plattenvertrag, Platz eins in den Charts, Berühmtheit, Reise nach Mallorca, Auftritt im Oberbayern und schließlich ab zur Kultsendung „Wetten dass...“. Zwischendurch häufiger ins Fitnesscenter, Trennungsschmerz und am Ende gibt es doch noch mit der neuen Liebe das große Glück. Ob das alles übertrieben ist? Oh ja, aber wie! Ein Buch zum Lachen soll es sein und tatsächlich die ersten 15 Seiten waren super. Danach wurde mir die Story zu unrealistisch und viele Charaktere viel zu überzeichnet. Man kommt dennoch ganz flüssig durch die Story durch, ab und zu schmunzelt man auch mal. Man macht nicht so viel falsch mit dem Buch, freilich auch ganz wenig richtig. Und Lars Lindigkeit? Cooler Name. Und sicherlich auch ein große Talent. Sprachlich und auch vom Ideenreichtum ganz beeindruckend. Aber wenn Humor-Experten wie Tommy Jaud und Matthias Sachau oben in der Bundesliga mitspielen, dann reicht es für Lars Lindigkeit derzeit nur für einen mittleren Zweitligaplatz. Mir waren „Die Glücksdiabetiker“ insgesamt zu abgefahren. Weniger ist manchmal halt doch mehr…

    Mehr
  • Rezension zu "Der Glücksdiabetiker" von Lars Lindigkeit

    Der Glücksdiabetiker
    Büchermona

    Büchermona

    29. July 2010 um 18:03

    Kurzbeschreibung: Von der Freundin verlassen. Von allen guten Geistern auch. Und plötzlich ist er Popstar… Mit den Gaststars Robbie Williams, Jürgen Drews und Thomas Gottschalk. Wieso wurde auf meinem Konto jeden Monat mehr Geld abgebucht als gutgeschrieben? Weshalb wollen Frauen von mir immer nur das eine - nämlich dass ich ganz schnell verschwand? Warum drückte ich jedes Mal wieder an Pickeln im Gesicht herum, obwohl ich ganz genau wusste, dass sie dadurch nur viel schlimmer wurden? Ich hätte eine Liste der Niederlagen aufstellen können, länger als Tolstois „Krieg und Frieden“ im Großdruck. Und jetzt hatte ich auch noch diesen blöden Brief an Sonja geschrieben. Geschichten die das Leben schreibt… Er ist am tiefsten Tiefpunkt überhaupt angelangt. Seine Liste der Niederlagen könnte nicht länger sein und jetzt hat er auch noch seine Freundin mit aller Macht vergrault. Doch im nüchternen Zustand sieht er seine Fehler ein und schreibt einen Song. Denn er hat die Diagnose: Er ist Glücksdiabetiker. Und sein Insulin: Seine verflossene Freundin. Nun setzt er alles daran, sie zurückzuerobern. Dabei stellt ihm dieser Song mehr Beine, als das er ihm hilft. Doch hinterher ist man immer schlauer - in vielen Dingen… Mit einem unverwechselbaren Humor lässt Lars Lindigkeit die größten Peinlichkeiten, die größten Gefühle und die wohl größten Fehltritte erleben. Er schreibt seiner Figur einen authentischen, ein bisschen tollpatschigen Charakter auf den Leib, den der Leser schnell liebgewonnen hat. Allein die Sprache ist es, bei welcher ich phasenweise gestolpert bin. Doch die gehört wohl zu diesen speziellen Orten, wie das Gelbe zum Ei. Da kann man auch keinen Vorwurf draus drehen. Nur war die Ausdrucksweise streckenweise schon sehr rau und ruppig. Dennoch ist auch hier der Situationshumor nicht verloren gegangen… Die vielen optischen Highlights wie Zeitungsausschnitte, Listen und Musiknoten beleben das Buch und machen es erst richtig interessant. Es sieht manchmal aus, wie aus einem Notizbuch geklaut. Mit Smileys, verschiedenen Schriften und Zeichen verziert. Ich habe beim Lesen viel gelacht und geschmunzelt. Dieses Buch hat viele Facetten gleichzeitig: Es ist schrill, skurril = einfach anders! Bitte selbst lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Der Glücksdiabetiker" von Lars Lindigkeit

    Der Glücksdiabetiker
    HappyEnd

    HappyEnd

    27. February 2010 um 19:21

    Die Story: Paul hat seiner Freundin einen wirklich fiesen Brief geschrieben. Daraufhin verläßt sie ihn. Er hatte noch versucht den Brief mit allerlei Tricks aufzuhalten, aber alles umsonst. Daraufhin schreibt er mit seinem Kumpel einen Song "Glücksdiabetiker" in dem er seine Ex als sein Glücksinsulin beschreibt. Er gewinnt einen Talentwettbewerb u einen Plattenvertrag. Das Lied wird ein Hit. Er tritt in Mallorca auf (mit einer Technoversion seines Liedes), läßt allerlei niveaulose Dinge über sich ergehen, geht zu Wetten Daß...?!.. und das alles tut er nur, weil er seine Sonja wieder zurückgewinnen möchte.. Es ist schwierig hier eine Rezension abzugeben. Ich habe davor ein ernsthafteres Buch gelesen und dann dieses hier. Das erste, was ich gedacht habe: wie flach. Besonders lustig fand ich es auch nicht. Es ist alles irgendwie vorhersehbar. Man hat das Gefühl, der Autor sucht krampfhaft nach Witzen, Pointen und versucht Situationskomik herzustellen. Alles so konstruiert. Die Geschichte ist wirklich amüsant, aber die Sprache ist einfach. Fazit: Die Geschichte ist ganz amüsant, aber vom Hocker hat mich das Ganze nicht gehauen. Mich hat die sehr einfache Sprache gestört ("Okay Alter" usw.) und ich hatte immer das Gefühl, der Autor will zwanghaft Witze und Humor einbauen. Ich finde, da hätte man viel mehr draus machen können....

    Mehr