Lars Neger Areon

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Areon“ von Lars Neger

Sie könnten nicht unterschiedlicher sein: Saer Mikael Winbow, ein adliger Ordenskrieger, und der Schwertkämpfer Ayrik Areon, vermeintlicher Eidbrecher und Verräter, dessen Namen man in allen Winkeln des Königreichs von Anarien verflucht. Ihr Ziel ist die Stadt Rhynhaven, eintausend Meilen entfernt, wo man Ayrik als Hochverräter den Prozess machen wird. Eintausend Meilen bleiben ihm, Mikael von seiner Unschuld zu überzeugen. Nur eintausend Meilen, um die Geschichte zu erzählen: Von seinem Aufstieg und Fall im Zeichen des Wolfes.

Stöbern in Science-Fiction

Zeitkurier

Sehr, sehr gutes Buch...Eins meiner Top-Reads dieses Jahr!

germanbookishblog

Superior

Spannende Dystopie mit überraschenden Wendungen und einer tollen Grundidee

Meine_Magische_Buchwelt

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mehr als gelungenes Debüt

    Areon
    Originaldibbler

    Originaldibbler

    07. May 2014 um 01:08

    DER WEG DES SCHWERTES ist der erste Band einer auf vier Bände angelegten Reihe. AREON ist der Phantastik zuzuordnen, ist aber keine Fantasy. Geschildert wird eine fiktive Welt, die an das irdische Mittelalter angelehnt ist. So findet man zum Beispiel einen mächtigen Adel, der eng mit einer mächtigen Kirche verwoben ist, eine alte ("heidnische") Religion, die langsam von dieser neuen Kirche verdrängt wird, Freie und Leibeigene, die auf dem Land leben und und und... Übernatürliches kommt in diesem ersten Band (primär) nur in Geschichten vor. Die Handlung legt aber insgesamt nahe, dass die Welt im Laufe der nächsten Bände durchaus noch ein wenig "magischer" werden könnte. Insofern hat es mich ein wenig an die Reihe "Das Lied von Eis und Feuer" von George R. R. Martin erinnert. In anderer Hinsicht unterscheidet es sich aber stark von Martins Meisterwerk. Während dieser dem Leser viele Erzählperspektiven bietet, beschränkt sich der Autor hier auf eine; womit wir dann auch bei der eigentlichen Handlung wären. Erzähler und (Anti-)Held der Geschichte ist Areon. Im ersten Kapitel, das gleichzeitig eine Art Prolog ist, erfährt der Leser, dass Areon gejagt wird. Während er früher offenbar hoch angesehen war, ist er nun als der Eidbrecher bekannt. Nach gerade einmal einer Seite endet der Prolog dann auch schon mit den Worten, die für meinen Geschmack die Stimmung des Buches sehr gut wieder geben: "Das ist mein Leben, das ist mein Schicksal. Mein Name ist Ayrik Areon, und hier endet meine Geschichte." Im weiteren Verlauf bekommt Areon dann die Gelegenheit diese Geschichte zu erzählen. Seine Kindheit und Jugend, sein gesellschaftlicher Aufstieg und sein tiefer Fall. Letzterer ist jedoch schon nicht mehr Gegenstand dieses ersten Bands. Insgesamt hat mich das Buch stark an "Der Name des Windes" von Rothfuss erinnert. Beide Bücher erzählen eine sehr glaubwürdige Lebensgeschichte eines einfachen Jungen, der zu großem Ansehen kam und schließlich tief fiel, dabei aber stets an seinen eignen Grundsätzen festhielt. Aus meiner Sicht ist AREON ein mehr als gelungenes Buch und eine eindeutige Leseempfehlung für alle die phantastische Geschichten abseits des Fantasy Mainstreams mögen. PS: Es sind einige Szenen enthalten, die bei einem Film zu einer "keine Jugendfreigabe"-Einstufung geführt hätten.

    Mehr