Lars Reppesgaard Das Google-Imperium

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Google-Imperium“ von Lars Reppesgaard

Google ist immer und überall. Es ist heute eines der mächtigsten Unternehmen der Welt, außerdem die wertvollste Marke. Lars Reppesgaard hat Google unter die Lupe genommen. Er zeigt, wie das Unternehmen weltweit agiert und unser Arbeiten und Leben tiefgreifend verändert. Er war bei GOOGLE - in Hamburg, in Zürich und im Googleplex. Er weiß, was GOOGLE kann und will. Er sagt, wie wir GOOGLE nutzen und uns zugleich schützen können. Kenntnisreich und spannend beantwortet Reppesgaard alle wichtigen Fragen zum Phänomen GOOGLE. Mit grundlegender Aktualisierung. Das wichtigste Buch zum Thema.

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Google-Imperium" von Lars Reppesgaard

    Das Google-Imperium
    Sokrates

    Sokrates

    13. January 2012 um 12:00

    Warum ich nicht mehr über Google im Internet suche, sehe ich nach der Lektüre dieses Buches bestätigt: Datensammeln, Omnipräsenz, Werbung, „manipulierte“ Suchergebnisse... Im schlimmsten Fall – dem Laien nicht erschließbar – Weiterverkauf der privaten Daten an Dritte. Ob dies bereits geschieht bzw. wann ein solcher Fall eintritt, lässt sich schwer sagen. Erschreckend ist jedenfalls nur, wie weit Google bislang seine dominierende Rolle ausgebaut hat. Im Internet sind sie omnipräsent und geben den Ton an. Ihr Einfluss bei der Auflistung von Suchergebnissen ist enorm und kann über das Wohl und Wehe eines Unternehmens entscheiden. Dem steht eine kollegiale Organisation des Unternehmens gegenüber, die Humanität und Pathos verströmen soll. Google möchte ein interessanter und sympathischer Arbeitgeber sein. Die Vielgestaltigkeit der Google-Programme wird als „Fortschritt“ für den Kunden gesehen; die Marktstrategen hinter Google sehen darin aber vor allem eine Möglichkeit, vom Kunden soviel wie nur möglich Informationen zu erhalten, quasi zum allumfassenden Begleiter des Kunden zu werden, alle Lebensbereiche bedienen zu können. Diese Omnipräsenz lädt ein zur Manipulation, zur Beeinflussung und zum Ausnutzen für marktpolitische und markökonomische Ziele. Eine bedenkliche Entwicklung, die allzu viele kritikfrei oder gar ahnungslos mittragen. Lars Reppesgaard arbeitet als Journalist; sein Schreibstil ist angenehm und erwartet wenige bis gar keine Vorkenntnisse beim Lesenden. Angenehm und flüssig bringt er eine recht schwierige, weil hochkomplexe und weit verzweigte Organisationsstruktur dem Leser nahe.

    Mehr