Lars Saabye Christensen Der Halbbruder

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(13)
(9)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Halbbruder“ von Lars Saabye Christensen

Der junge Barnum wird in eine Welt hineingeboren, die von Frauen geprägt ist und von alten Familiengeheimnissen. Sein Leben wird immer wieder überschattet von seinem Halbbruder Fred. Bis dieser eines Tages spurlos verschwindet und damit das Leben aller unwiderruflich in neue Bahnen lenkt.

Harte, aber bewegende Geschichte.

— makaay343

Stöbern in Romane

Eine bessere Zeit

Leider konnte ich auch nach 550 Seiten nicht mit Miquel Gensana und seiner Familiengeschichte warm werden.

Ulf_Borkowski

Schwestern für einen Sommer

Ein unterhaltsames und auch ein wenig nachdenklich machendes Buch über Krisen und Freuden innerhalb einer Familie. Einfach schön!

carathis

Das Meer so nah

Wunderbar melancholische Geschichte über Lucys Suche nach ihrem unbekannten Vater, ein verrückten rRoadtrip, der immer weitere Kreise zieht

hasirasi2

Die andere Schwester: Roman

Eine Geschichte über zwei Schwestern und über Vertrauen und Vergeben

momomaus3

Fische

Eine schwindelerregende Geschichte über die Sucht nach Liebe, Anerkennung, Bestätigung.

BirPet

Wenn Martha tanzt

Liest sich schön, mir hat es gefallen!

Mira20

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Halbbruder" von Lars Saabye Christensen

    Der Halbbruder

    Daphne1962

    14. January 2011 um 18:12

    Ein tolles Buch, auch über 760 Seiten kein bißchen langweilig. Die Geschichte von
    dem kleinwüchsigen Barnum und seinem Halbbruder Fred, den Frauen in der Familie, deren Schicksale und seinem undurchsichtigen Vater. Chronologisch sehr gut aufgebaut, man lebt mit diesen Menschen. Ich möchte noch viel Bücher von dem Autor lesen!

  • Rezension zu "Der Halbbruder" von Lars Saabye Christensen

    Der Halbbruder

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. January 2010 um 15:07

    Die interessantesten und lebendigsten Geschichten schreibt das Leben selbst, denn keiner hat die Fantasie für jähe Schicksalssprünge, wie es das Leben oft nimmt. Wer glaubt, das Leben fährt in ruhigen Bahnen, täuscht sich. Irgendwie haben wir doch alle eine Geschichte zu erzählen, ob traurig oder humorvoll, ob von Menschen, die wir lieben, oder jenen, die urplötzlich auftauchen und genauso wieder verschwinden. Nur die Momente, die speziellen Situationen zählen und davon weiß der in Norwegen lebende Autor Lars Saabye Christensen genug zu berichten. Sein Werk „Der Halbbruder“ ist eine besondere Hommage an die Wandlungen und Wirren des Lebens und vor allem an das Band in einer Familie, das die merkwürdigsten Personen aneinanderknüpft. FAMILIENBAND(E) Barnum und Fred sind Brüder, Halbbrüder und unterschiedlich, wie Halbbrüder nur sein können. Barnum ist der Kleine, der ständig beschützt werden muss, meist vor Klassenkameraden, die ihn aufgrund seiner geringeren Statur und aufgrund seines doch recht merkwürdigen Namens vermöbeln und hänseln. Wer heißt schon Barnum? Nicht einmal der Pfarrer in Oslos wollte das Kind von Vera taufen, so dass Vera und ihr Mann Arnold, ebenfalls recht klein gewachsen, in den Norden Norwegens fahren müssen, dort wo Arnold aufgewachsen war, auf einer recht kleinen, recht abgeschiedenen Insel die er allerdings im reifen Alter von zwölf Jahren verlassen hat, um wenig später bei einem Zirkus und der Herrschaft von Zirkusdirektor Mundus anzuheuern. Der ist übrigens Verursacher dieses doch recht merkwürdigen Namens, erklärte er doch Arnold, Barnum wäre der König von Amerika und bekannter als Napoleon und Alexander der Große, und wie sie denn alle heißen. Und Fred? Fred ist anders. Seinen Vater kennt er nicht. Nur, dass er in einem Taxi kurz nach dem Krieg zur Welt gekommen ist. Von seinem Vater ist nur ein Hosenknopf übrig. Er nahm und überwältigte Vera auf dem Dachboden am 8. Mai 1945, als Oslo eigentlich in einem Freudentaumel war, da der Krieg für beendet erklärt wurde. Fortan verstummte Vera, so dass ihre Mutter Boletta sowie die Großmutter, kurz die Alte genannt, erst sehr spät erfahren, was unter dem Dach geschah und was sich daraus entwickelte. Fred und Barnum wachsen in einem nahezu reinen Frauenhaushalt auf. Denn Arnold ist eigentlich ständig unterwegs. Nur wohin – das weiß keiner so recht in der Familie. Vor allem nicht, wie er eigentlich das Geld verdient. Fred erkennt in dem neuen Mann, der eines Tages mit einem stattlichen Auto in der Straße Einzug hielt, eher einen Eindringling. So richtig wird er nicht warm mit ihm, obwohl beide Sonderlinge sind. Eines Tages geschieht ein Unglück, nicht das erste in der Familienhistorie, kam doch schon die Alte bei einem Verkehrsunfall ums Leben, genau an jenem Tag, als auch König Olaf verstarb. Arnold wird von einem Diskus getroffen, den Fred in die Luft geschickt hat. Ob Zufall oder nicht? Nun sind Fred und Barnum wieder ohne Vater. Freunde haben beide auch nicht, bis Barnum während seiner ersten (missglückten, wie soll es auch anders sein) Tanzstunde. Hier lernt er Peder und Vivian kennen. Die Annäherung an seinem Bruder, die nach dem Tod des Vaters begonnen hat, wird jäh unterbrochen. Beide gehen mehr und mehr eigene Wege. Fred wird Boxer, Barnum beginnt zu schreiben. Doch eines Tages ist Fred verschwunden, taucht nach einer Reise auf den Spuren seines Urgroßvaters jedoch wieder auf, der mit 20 Jahren von einer Grönland-Reise nicht mehr zurückkehrte. Doch Fred ist kurze Zeit später ein weiteres Mal verschwunden. Und die Familiengeschichte nimmt erneut eine andere Wendung. TRAGIK UND HUMOR Irgendwie kommen einen die komischen Figuren mit ihren noch komischeren Eigenschaften und Erlebnissen bekannt vor – wer sich vielleicht auf den ersten Blick an die Geschichten von John Irving erinnert, dem kann ich voll und ganz zustimmen. Ja, mich hat diese Ansammlung von recht merkwürdigen Charakteren ebenfalls an den amerikanischen Bestseller-Autor erinnert, der tötende Diskus beispielsweise an den ebenfalls tötenden Golfball aus „Owen Meany“. Aber genug mit den Gemeinsamkeiten. Denn der Roman „Der Halbbruder“ ist dann doch etwas anders, vor allem auf seine Art viel weiser, als seine Schwestern und Brüdern aus der Feder Irvings. Saabye Christensen, der für dieses Buch mit einer ganzen Reihe an Preisen geehrt wurde, schafft es in diese obskure Familiengeschichte, die mehrere Jahrzehnte erfasst, sehr viel Zeitgeschichte hineinzuschreiben. Wir finden die Stimmung der Erleichterung, als der Krieg zu Ende geht, wir finden die Trauer im Land, als der vom Volk geliebte König verstirbt, wir finden das virulente Gefühl der 60er Jahre, mit ihrem Charme, ihrer Lebenslust und dem Beat der Beatles. Und dann sind noch jene Themen, die Literatur schreiben: die Suche nach der Liebe, manchmal das unendlich lange Warten darauf, die Bindungen in der Familie, die Schmerzen des Verlustes, wenn ein Mensch aus dem Leben tritt, vor allem plötzlich, wie aus heiterem Himmel. Die Weisheit des Lebens legt der Autor vor allem in die Gedanken und Gefühle von Barnum, der ständig am Philosophieren ist, über die Rätsel des Lebens, des Schicksals, der Liebe. Wer gute Sprüche sammelt, die so viel in nur wenigen Sätzen sagen können, kommt aus dem Anstreichen von Anmerkungen, dem Notieren von Gedanken nicht mehr heraus. Die größte Weisheit dieses Buches allerdings liegt in einer ganz speziellen Summe: der Summe aus Tragik und Ironie, aus der Melancholie und der Lebensfreude, die sich ergänzen und trotz ihrer Gegensätzlichkeit harmonieren. Die zahlreichen Charaktere im Buch sind Personen, die man trotz ihrer oft Ansammlung von zwiespältigen Eigenschaften, entweder richtig mag oder überhaupt nicht leiden kann. Wie sich die beiden Hauptpersonen, Fred und Barnum, ergänzen, obwohl sie so verschieden sind, macht einen irgendwie betroffen. Diese feinfühligen und leisen Szenen bilden nahezu einen Gegenpol zu den jähen, lauten Schicksalssprüngen, die die Familie erlebt. Eine leise Kritik bleibt am Ende noch anzumerken. Zwar ist der Roman das beste Mittel, um wie in Trance durch diese Familiengeschichte und die Zeit von 1945 bis in die 90er Jahre innerhalb Oslos zu reisen, aber der Satz der Seiten, nahezu ohne Absätze, selbst in Dialogen nicht, macht das Lesen dann doch etwas schwer. Vor allem, wenn das Buch weit über 700 Seiten zählt. DER AUTOR Lars Saabye Christensen gehört zu den bekanntesten und einflussreichsten skandinavischen Autoren der Gegenwart, die auch im Ausland Erfolge feiern. Er wurde 1953 in Oslo geboren, wuchs aber in Dänemark auf und ist in Besitz der dänischen Staatsbürgerschaft. Er schrieb bisher über 35 literarische Werke aus einer ganzen Bandbreite an Genres, von Essay, Dramen bis hin zu Romanen und Gedichten. Seine bekanntesten Werke wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Darunter zählt unter anderem, der auch in Deutschland bekannte Romane „Yesterday“. Für seinen Roman „Der Halbbruder“ erhielt Christensen den Nordischen Literaturpreis, den Preis des Buchhandels sowie den Preis des norwegischen Verlegerverbandes. Das Buch stand monatelang auf Platz der norwegischen Bestsellerliste. Saabye Christensen lebt in der norwegischen Hauptstadt und ist Mitglied der Norwegischen Akademie für Sprache und Literatur.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Halbbruder" von Lars Saabye Christensen

    Der Halbbruder

    ZwergPinguin

    06. March 2009 um 17:04

    Inhalt: Erzählt wird zum einen die Geschichte des jungen Barnum (von ihm selbst), der durch seinen Kleinwuchs vieles erlebt und vieles erleiden muss. Zugleich geht es aber noch ein bißchen weiter zurück im Leben seiner Mutter so dass es zugleich auch ihre Geschichte ist und die seiner Halbbruders Fred. Fred ist anders - ebenso wie Barnum - allerdings nicht physisch sondern psychisch. Und eines Tages verschwindet er spurlos… Das Buch spielt in Oslo über den Zeitraum von 1945 bis in die 80er hinein. Meine Meinung: Erstens muss man sagen, dass dieses Buch nicht sehr "actionreich" ist - es passiert zwar vielerlei, aber eigentlich sind es Geschehnisse aus dem Alltag der Familie, der Schule und der Nachbarschaft. Trotzdem ist das Buch weit entfernt davon langweilig zu sein :!: - das liegt einfach daran, dass das, was erzählt ist, so gut erzählt ist, dass man alles gut nachvollziehen kann, jedes Benehmen, jede Absonderlichkeit. :tongue: Zweitens habe ich noch nicht erwähnt, dass dieses Buch irgendwie auch sehr komisch (im Sinne von lustig) ist. Zwar handelt es sich meist um eine subtile Komik, oft auch ein bißchen tragisch zugleich, aber heute habe ich dann doch auch mal richtig lachen müssen als Barnum erstmalig in die Tanzstunde gekommen ist und der darauffolgende Besuch seines neuen Freundes - beides Szenen die einfach köstlich beschrieben sind Mir hat dieses Buch sehr gefallen. Der Stil zum Beispiel, man rutscht so richtig schön mit rein in die Geschichte. Die Familie und Freunde werden einem so gut bekannt, dass man sie nachher richtig vermisst. Die Figuren sind zwar teilweise schon sehr ungewöhnlich, aber sie sind in sich stimmig, je mehr man über sie erfährt. Ich finde, dass die Sprache sehr schön ist und nicht so sehr kompliziert, dass sie aber zugleich eine sehr dichte Atmosphäre vermittelt und man nicht drum rum kommt, über das ein oder andere intensiv nachzudenken, so dass man das Buch eigentlich doch nicht "einfach so runterlesen" kann. Mir gefällt auch das Ende, da einiges ungesagt und einiges offen bleibt - das stimmt viel nachdenklicher, als wenn man ein Happy-End präsentiert bekäme… Ich kann jedenfalls nur dazu raten, dieses Buch zu lesen. Und dem Spiegel kann ich mich nur anschließen: “Selten hat ein Schriftsteller so klug, feinfühlig und liebevoll von den Mühen des Erwachsenwerdens, von Geschwisterliebe, Freundschaft, Tod und der Kraft der Vergebung erzählt.”

    Mehr
  • Rezension zu "Der Halbbruder" von Lars Saabye Christensen

    Der Halbbruder

    Steerpike

    05. June 2008 um 20:42

    Am 8. Mai 1945 wird Vera Jepsen in Oslo Opfer einer Vergewaltigung und dabei schwanger. Weil sie nach dem Zwischenfall in eine 8-monatige Stummheit verfällt, merkt das zunächst niemand und als es Mutter und Großmutter bemerken ist es zu spät für eine Abtreibung. So wird Fred geboren. Einige Jahre später fährt ein kleiner dicker Mann mit einem Buick vor und macht Vera den Hof. Er bringt sie zum Lachen und so heiraten Vera Jepsen und Arnold Nilsen kurze Zeit später. Frucht dieser Verbindung ist Barnum Nilsen, der ähnlich klein ist wie sein Vater (über 1,51 kommt er nicht hinaus) und unter dieser Tatsache und seinem gleichzeitigen engelhaften Aussehen (er ist ein kleiner blondgelockter Knabe) leidet. Fred und Barnum sind ein ungleiches Brüderpaar. Während Barnum von den Frauen geliebt und von den Jungs in seiner Klasse gehänselt wird, ist Fred ein zugeknöpfter Mensch, der wegen seiner Legasthenie viele Probleme in der Schule hat, wegen seiner düsteren und morbiden Art allerdings von allen gefürchtet, selbst von den Schlägern geachtet wird. Erzählt wird die Lebensgeschichte des Brüderpaars, dessen einer anfängt zu schreiben und zu trinken, dessen anderer immer wieder verschwindet – auf der Suche nach seinem Vater, den er unbedingt ausfindig machen will, was ihm am Ende auch gelingt. Lars Saabye Christensen ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Norwegens. Für „Der Halbbruder“ wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Tatsächlich ist das Buch ein Familienpanorama, wie ich es lange nicht gelesen habe. Die Zufälle sind ein bisschen unwahrscheinlich, die Figuren immer ein bisschen übertrieben, doch das tut dem Lesevergnügen kaum einen Abbruch. Denn die Figuren sind plastisch geschildert und der Text steckt voller Weisheiten über das Leben steckt, die er sehr gut illustriert, aber den Figuren auch immer wieder sentenzhaft in den Mund legt. Ich möchte sagen: So wie Lars Saabye Christensen sollte John Irving schreiben, wenn er als Schriftsteller ernst genommen werden wollte. Das Kunststück, das Christensen nämlich gelingt, Irving hingegen eher selten, ist das Einbauen unwahrscheinlichster Zufälle, die trotzdem kaum einmal reißerisch wirken. Das gelingt einerseits, weil Christensen ein sehr bedächtiger und überlegter Erzähler ist, der es schafft, Unwahrscheinlichkeiten nicht zu Kulminations- oder Wendepunkten eines Lebens zu stilisieren. Vielmehr gewinnt man bei ihm den Eindruck, dass auch sehr einschneidende Ereignisse häufig keinen oder nur eine kurzzeitigen Effekt auf das Leben haben. Ein Buch, zu dem ich im Grunde nur applaudieren kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks