Gustafssons Jul

von Lars Simon 
4,6 Sterne bei25 Bewertungen
Gustafssons Jul
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (23):
alice169s avatar

Tja,wenn die Familie an Weihnachten zusammentrifft knallt es auch mal heftig. Aber man nennt es ja nicht umsonst das Fest der Liebe! Herzig!

Kritisch (1):

Hat mir leider nicht zugesagt, ich fand das Gezanke der Charaktere sehr stressig. Die Geschichte war deswegen wenig weihnachtlich für mich.

Alle 25 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Gustafssons Jul"

Weihnachten im tief verschneiten Schweden

Zehn Jahre lang hat sich Carl-Johann Gustafsson (81) von seiner Familie zurückgezogen ‒ das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam mit der Familie will er Weihnachten auf seinem Landgut feiern, wie früher. Kinder und Enkelkinder folgen der Einladung nur widerwillig, denn die Familienbande existieren schon lange nicht mehr. Doch niemand will etwas verpassen, und womöglich wird ja das Erbe verteilt ... Aber am Ende kommt es dann ganz anders als gedacht!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423253994
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:21.09.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne18
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    alice169s avatar
    alice169vor einem Tag
    Kurzmeinung: Tja,wenn die Familie an Weihnachten zusammentrifft knallt es auch mal heftig. Aber man nennt es ja nicht umsonst das Fest der Liebe! Herzig!
    Weihnachten in Schweden

    Carl-Johann Gustafssons hat sich nach dem Tod seiner Frau 10 Jahre lang zurückgezogen und hatte kaum Kontakt zu seiner Familie. Da taucht ein altes Gemälde auf welches seine Frau ihm kurz vor ihrem Tod geschenkt hatte und weckt in ihm den Wunsch zusammen mit seinen Söhnen,Enkeln und Urenkel Weihnachten auf seinem Gut zu feiern. Diese interpretieren die Einladung falsch und glauben nicht an ein besinnliches Weihnachtsfest sondern spekulieren darauf,dass Carl-Johann sein Erbe aufteilt. Und nun beginnt ein wahres Intrigenfest,denn jeder möchte sich natürlich unbedingt von seiner besten Seite zeigen und die vermeintlichen Konkurrenten ausbooten. Nur Enkelin Susanna verweigert sich diesem Reigen. Mit ihrer Hilfe,der von Hausdiener Alfred und vielleicht auch ein bisschen vom Weihnachtsmann findet die Familie unter dem elbstgeschlagenen Weihnachtsbaum endlich Frieden und Liebe.

    Ein sehr süßes Büchlein welches einem zeigt, dass man sich a) die Familie die man hat nun mal leider nicht aussuchen kann und b) dass alles was an Weihnachten zählt Frieden,Liebe und Hoffnung ist. Doch der Weg ist manchmal mühsam.  
    Lars Simon schreibt dies alles mit lesbarem Vergnügen und viel Augenzwinkern.
    In seinem Nachwort erwähnt er übrigens,dass Lakritze die einzige kulinarische Fehleinschätzung Schwedens sei. Das hab ich nicht verstanden. Aber ich verstehe auch nie wenn mein Mann zu mir sagt "Wer Lakritze isst,isst auch kleine Kinder!" während ich mir gesalzenes Gold in den Rachen werfe. Versteht ihr das? Pfff....

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Kleine8310s avatar
    Kleine8310vor 5 Monaten
    Gustafssons Jul

    Lesegrund: 

    Dieses süße Büchlein ist mir zunächst durch die tolle und liebevoll gestaltete Aufmachung ins Auge gestochen. Da ich vor Weihnachten auch gerne Bücher lese, die ein bisschen Weihnachtsstimmung aufkommen lassen, klang die Geschichte um die Gustafssons sehr passend dafür. 

     

    Handlung: 

    In dieser Geschichte geht es um den Protagonisten Carl - Johann Gustafsson. Der einundachtzigjährige lebt sehr zurückgezogen von seiner Familie und ist entschlossen, dass wieder zu ändern. Er lädt seine Kinder und Enkelkinder zu einem Weihnachten auf einem Landgut ein. Seine Gäste folgen der Einladung nur mit dem Hintergedanken, dass ja wohl das Erbe aufgeteilt werden soll und die Stimmung ist mehr aufgesetzt als harmonisch und besinnlich. Zum Glück gibt es da aber noch Alfred, der die gute Seele des Hauses ist und sogar den Weihnachtsmann persönlich, die alles in eine schönere Richtung lenken wollen ...

     

    Schreibstil: 

    Der Schreibstil von Lars Simon hat mir richtig gut gefallen. Dem Autor gelingt es hier sehr schön eine angenehme und auch nachdenklich stimmende Atmosphäre zu kreieren, die mir meine Lesestunden versüßt haben.

    Charaktere: 

    Da die Geschichte mit ihrer Seitenzahl recht kurz ist, war ich sehr neugierig, wie sich das auf die Ausarbeitung der Charaktere auswirken würde. Ich muss sagen, dass Lars Simon mich hier positiv überraschen konnte. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet worden und auch im Zusammenspiel hat es, für mich, gut gepasst. 

     

    Spannung: 

    Den Spannungsbogen hat Lars Simon weitestgehend gut gehalten, was vielleicht auch mit der Länge der Geschichte zu tun hatte. Ich hatte stets Lust weiterzulesen und auch wenn es keine richtigen Spannungsmomente gab, habe ich mich immer gut unterhalten gefühlt. 

     

    Emotionen:  

    Die Emotionen kamen, in meinen Augen, am meisten durch die Thematik rund um die mögliche Erbverteilung, zum tragen und haben mich mehr als einmal traurig und nachdenklich gestimmt. Vorallem, wenn man bedenkt, dass es sowas doch häufiger gibt. Auch die Entwicklungen waren emotional und glaubhaft beschrieben. 

     

    "Gustafssons Jul" ist eine schöne und nachdenklich stimmende Geschichte, die mit Emotionen punktet und mir tolle Lesestunden beschert hat.

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Blausterns avatar
    Blausternvor 7 Monaten
    Gustafssons Jul

    Carl-Johann Gustafsson ist 81 Jahre alt und wohlhabend. Seit dem Tod seiner Frau lebte er die letzten zehn Jahre zurückgezogen von seiner Familie auf seinem Gut. Doch jetzt geht eine Veränderung in ihm vor, und er möchte mit seiner ganzen Familie Weihnachten bei sich feiern. Er lädt Kinder, Schwiegerkinder, Enkel und Urenkel ein, die sich allesamt wundern. Da sie der Meinung sind, jetzt geht es um die Verteilung des Erbes reisen sie auch alle prompt an. Die Mischung ist gefährlich, die Fetzen fliegen untereinander, und letztendlich ist es die unscheinbare Enkelin Susanna, die die Familie noch zusammenführen könnte.
    Als erstes blitzt einem das Cover entgegen. Es ist wunderschön. Eine Weihnachtsschneelandschaft in Schweden, die glitzert, wenn man das Buch hin- und herschwenkt. Genau so ist auch die Beschreibung der Gegend dazu. Hier trifft die gierige Verwandtschaft aufeinander, denen nichts zu peinlich ist, die es anscheinend alle ziemlich nötig haben, so traurig real ist es. Einzig Susanne scheint ein Herz zu haben. Erinnert euch doch mal. Es ist Weihnachten, und ihr habt eine Familie. Sollte man da nicht zusammenhalten? Die Mission dieser Geschichte ist deutlich. Hoffnung gibt es immer. Der Text liest sich flüssig und immer wieder dringt der Spott hindurch, über den man sich köstlich amüsieren kann. Eine wunderschöne Geschenkidee auch zu Weihnachten.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Jess_Nes avatar
    Jess_Nevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: So zauberhaft, dass einem am Ende die Worte fehlen, um auszudrücken, wie toll diese Geschichte ist
    Eine magische Weihnachtsgeschichte

    INHALT 
    Auf Wunsch des Großvaters verbringt die gesamte Familie Gustafsson, mehr oder weniger freiwillig, die Weihnachtsfeiertage auf dessen Landgut. Schnell wird klar, dass der alte Herr sich da eine explosive Mischung ins Haus geholt hat und das an ein besinnliches Weihnachtsfest vorerst nicht zu denken ist. Der Streit eskaliert so sehr, dass nur noch Hausdiener Alfred und der Weihnachtsmann höchstpersönlich helfen können. 

    MEINE MEINUNG
    Diese Weihnachtsgeschichte hat mich einfach verzaubert, vom wunderschönen Einband bis zur letzten Seite. Lars Simon ist einer der wenigen Autoren, die eine so wunderbare und abgerundete Geschichte auf so wenigen Seiten erzählen können, das ich am Ende sogar Tränen in den Augen habe. Sie ist so flüssig erzählt, gespickt mit einem leicht bissigen Humor, der mich mehr als einmal zum Schmunzeln brachte. ‚Gustafssons Jul‘ erzählt vom Chaos, das sicher viele von uns in der Weihnachtszeit begleitet, von Neid und Habgier, aber auch von Familie, Zusammenhalt, Liebe und Vergebung. Auch die Aufmachung dieses Büchleins hat mich restlos begeistert. Es ist mit viel Liebe zum Detail gestaltet worden. Das Cover schimmert leicht im Licht, am Ende befindet sich ein Stammbaum der Familie Gustafsson und auch die Aufteilung der Kapitel hat mir sehr gut gefallen. 

    FAZIT 
    Eine wunderschöne Geschichte für die Weihnachtszeit (und die Zeit bis zum nächsten Fest) und alle, die an ihrem Tannenbaum und ihren Lichterketten so vehement festhalten wie ich. Meiner Ansicht nach ein Must-Have. 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    myfantasticfantasyworlds avatar
    myfantasticfantasyworldvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Schöne Geschichte über Weihnachten in einer offensichtlich merkwürdigen Familie
    Zu Weihnachten bei einer Familie in Schweden

    Klappentext: »God Jul« im tief verschneiten Schweden

    Zehn Jahre lang hat sich Carl-Johann Gustafsson (81) von seiner Familie zurückgezogen ? das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam mit der Familie will er Weihnachten auf seinem Landgut feiern, wie früher. Seine Kinder und Enkelkinder folgen der Einladung nur widerwillig, denn die Familienbande existieren schon lange nicht mehr. Aber niemand will etwas verpassen, und womöglich wird ja das Erbe verteilt ... Am Ende kommt es dann ganz anders als gedacht, doch glücklicherweise haben die gute Seele des Hauses, Diener Alfred, und der Weihnachtsmann höchstselbst ihre Finger im Spiel.

    Eigene Meinung:
    Die Haptik des Buchs gefällt mir sehr gut. Der Einband ist weder typisch Taschenbuch, aber es ist auch kein fester Einband. Das zusammen mit dem ungewöhnlichen Format, in dem das Buch erschienen ist, macht es sehr interessant. Auch das Cover ist sehr schön gestaltet und die Farben sind wirklich wunderschön. Es glitzert, aber ist trotzdem nicht zu auffällig, dadurch macht das Buch schon mal Spaß, bevor man überhaupt angefangen hat, zu lesen.

    Die Geschichte gefällt mir ganz gut, spielt um Weihnachten herum, ist aber nicht die typische Weihnachtsgeschichte. In diesem Buch spielt der Weihnachtsmann sogar eine Rolle, der hat für mich im Buch allerdings keinen Mehrwert gebracht. Im Fokus steht die Familie Gustafsson rund um den alten Carl-Johann und seine beiden Söhne mit deren Familie. Am Ende des Buches ist ein Stammbaum abgedruckt, was gerade am Anfang sehr hilfreich ist. Allerdings wäre es dann sinnvoller gewesen, den Stammbaum am Anfang des Buchs zu haben. Wenn man nicht durch Zufall darauf stößt, kann man vielleicht mit den Familienzugehörigkeiten der Kinder durcheinanderkommen. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, jedoch gehören sie alle zur gleichen Familie. Das merkt man in der Geschichte zum Teil nicht so sehr, da sie sich teilweise unglaublich schlecht verhalten und meines Erachtens wirklich sehr wenig voneinander wissen, was nicht so wirklich familiär ist. Das wiederum erklärt allerdings einiges, was man im Laufe des Buchs herausfindet.

    Der Schreibstil der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Er war locker zu lesen und es hat viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Der Autor verwendet zwischendrin schwedische Begriffe, die aber im Laufe des Textes ausreichend erklärt werden.

    Der Schauplatz ist (gefühlt) irgendwo im nirgendwo in Schweden. Dort hat es ganz viel Schnee, was die Weihnachtsstimmung nochmal näher bringt.

    Fazit: eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, in der es dann aber doch auch um Wunder geht. Der Schreibstil ist toll, die Charaktere zum Teil etwas anstrengend. Ganz wie in einer richtigen Familie, nur eben etwas extremer. Es hat zwar Spaß gemacht, das Buch zu lesen, richtig gefesselt hat mich die Geschichte allerdings nicht, deshalb ein kleines Pünktchen Abzug von mir.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    anke3006s avatar
    anke3006vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Weihnachten in Schweden
    "Harmonische" Familien-Weihnachten

    »God Jul« im tief verschneiten Schweden Zehn Jahre lang hat sich Carl-Johann Gustafsson (81) von seiner Familie zurückgezogen ? das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam mit der Familie will er Weihnachten auf seinem Landgut feiern, wie früher. Seine Kinder und Enkelkinder folgen der Einladung nur widerwillig, denn die Familienbande existieren schon lange nicht mehr. Aber niemand will etwas verpassen, und womöglich wird ja das Erbe verteilt ... Am Ende kommt es dann ganz anders als gedacht, doch glücklicherweise haben die gute Seele des Hauses, Diener Alfred, und der Weihnachtsmann höchstselbst ihre Finger im Spiel. Lars Simon erzählt von Neid und Missgunst in der Familie Gustafsson. Er erzählt vom Schnee, der dafür sorgt, das man das Gut nicht mehr verlassen kann. Und so muss die Familie die Feiertage gemeinsam verbringen. Mir hat die kleine, schwedische sehr gut gefallen.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    Jeanette_Lubes avatar
    Jeanette_Lubevor 10 Monaten
    Zauberhafte Weihnachtsgeschichte aus Schweden

    Dieses Buch ist 2017 in der dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG erschienen und beinhaltet 173 Seiten.
    Der Grossvater Carl-Johann Gustafsson lädt seine Familie auf sein Landgut ein, um mit allen gemeinsam Weihnachten zu feiern. Anstelle idyllischer Eintracht entwickelt sich ein absolutes Chaos aus Neid und Missgunst. Doch zum Glück gibt es da noch den Hausdiener Alfred sowie einen Mann mit weißem Rauschebart und roter Bommelmütze, der sich glücklicherweise der Angelegenheit segensreich annimmt...
    Hier ist Lars Simon eine wirklich zauberhafte  Weihnachtsgeschichte im weiß verschneiten Schweden gelungen. Ich glaube, in einigen Familien geht es so zu wie in dieser Geschichte. Mir hat diese Geschichte wirklich wunderbar gefallen und Fans vom Weihnachtsmann werden sie lieben.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    twentytwos avatar
    twentytwovor 10 Monaten
    Gustafssons Jul

    Nach dem Tod seiner über alles geliebten Ehefrau, hat Carl-Johann Gustafsson sich nahezu aus dem Familienleben ausgeklinkt. Um so erstaunter sind seine Kinder und Enkel, als sie plötzlich vollkommen unverhofft eine Einladung von ihm erhalten, das kommende Weihnachtsfest gemeinsam auf seinem Gut zu verbringen. Nachdem sie vermuten, dass es sich dabei um eine versteckte Ankündigung zur Erbverteilung handelt, sind letztendlich alle gerne dazu bereit der Einladung zu folgen. Schneller als gedacht kommt es zum Eklat und sie fetzen sich was das Zeug hält. Doch es ist Weihnachten, und so entwickelt sich alles ganz anders als es zunächst den Anschein hat.

    Fazit
    Eine vielschichtig, chaotische Weihnachtsgeschichte, die bestens unterhält und nachdenklich macht.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    fantafees avatar
    fantafeevor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Eine zauberhafte Weihnachtsgeschichte zum Verschenken
    Eine zauberhafte Weihnachtsgeschichte

    Ein sakrales Ölgemälde eines niederländischen Malers des achtzehnten Jahrhunderts, steht am Anfang dieser Geschichte. Es strahlt etwas magisches aus und bringt die Geschichte sozusagen ins Rollen.

    Carl-Johann Gustafsson (81), wohlhabender Kunsthändler im Ruhestand, hat sich seit dem Tod seiner geliebten Frau immer weiter zurück gezogen. Das Machtvakuum, das er zurück lies, brachte auch genug Raum für Zwist und Missgunst unter seinen Nachkommen. Jetzt, nach zehn Jahren, erkennt er eine Veränderung in sich und sieht  sein Leben mit anderen Augen. Er spürt deutlich, dass eine Entscheidung ins Haus steht.  An einem klaren Morgen hat er einen genialen Einfall.
    Carl-Johann Gustafsson lädt seine Familie auf sein Landgut, um dort gemeinsam das Weihnachtsfest zu feiern. Ein wirklich schöner Gedanke, wenn da nicht die liebe Familie wäre.
    Eher widerwillig, misstrauisch und mit intigranten Plänen bepackt reisen sie an: die Söhne, Schwiegertöchter, Enkel und Urenkel. Allein Enkelin Susanna, eine bis jetzt von allen wenig beachtete Künstlerin scheint das Herz am richtigen Fleck zu haben.
    Sie ist es auch, die, als alles zusammenbrechen droht, weiss, wie man Weihnachten noch retten könnte.

    Ein wirklich zauberhaftes Bändchen, das uns hier Lars Simon geschenkt hat. Allein schon die Aufmachung ist auffallend und der silbrige Glanz über dem winterlichen Coverbild und dem goldgelben Titel verleihen ihm einen wertigen Eindruck. Die verspielten Details auf dem Cover, wie auch in Inneren, versprechen dem Leser mehr als nur schnelle Unterhaltung. Ich hatte den Eindruck, ich lese ein Kammerspiel oder eine Story von Agatha Christie. Eine etwas altmodische, aber heimelige Atmosphäre. Die Figuren wie auch Szenenorte sind überschaubar. Auch wenn hier klare Sterotypen präsentiert werden, die man einige davon manchmal richtig hassen könnte, bleibt es trotzdem überraschend realistisch. Solche Leute kennt man auch selbst.  Interessant sind die Dialoge zwischen den Personen, verbal wie auch nonverbal, die einen nicht nur unterhalten sonder auch immer wieder nachdenklich stimmen. Bei nur 173 Seiten geht es ziemlich flott voran, doch an manchen Stellen verweilt der Autor und schenkt dem Leser ein paar wunderbare Beschreibungen, bei denen man förmlich selbst sieht, hört, riecht und schmeckt.
    Wie auch schon bei anderen Werken des Autors, hätte ich mir mehr Seiten gewünscht, doch hat er auch in der Kürze eine klare Botschaft hinerlassen. Ein Gefühl von Liebe und Hoffnung, die durch diese kleine Geschichte in einem angezündet wurde. Ein wunderbarer Gedanke, ganz besonders zu Weihnachten.

    Deshalb empfehle ich allen, die noch einem lieben Menschen, ein herzerwärmendes Geschenk machen möchten, diese kleine Weihnachtsgeschichte.

    Für Schwedenfans ein absolutes Muss!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Huschdegutzels avatar
    Huschdegutzelvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: God Jul... frohe Weihnachten mit Hindernissen
    God Jul... frohe Weihnachten mit Hindernissen

    Zehn Jahre lang hat sich Carl-Johann Gustafsson (81) von seiner Familie zurückgezogen. Das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam mit der Familie will er Weihnachten auf seinem Landgut feiern, wie früher. Seine Kinder und Enkelkinder folgen der Einladung nur widerwillig, denn die Familienbande existieren schon lange nicht mehr. Aber niemand will etwas verpassen, und womöglich wird ja das Erbe verteilt ... 

    Bisher kannte ich diesen Autor nur von seinen mehr als lustigen Büchern rund um Tierexkremente, oder als genau so humorvollen Erfinder von Lennart Malmkvist und dessen fantastischen Abenteuern. Sein Name zieht mich daher magisch an. Wobei es den Namen nicht gebraucht hätte - das vor mir liegende Büchlein ist ein Kleinod, das Magie ausstrahlt.

    Alleine das Cover schubst einen sanft und liebevoll nach Schweden, wo es zwar nicht ganz so liebevoll zu geht - wo mir aber doch das Herz warm wurde. 

    Sicher kann das auch an der Jahreszeit liegen, dass ich ein klein wenig Kitsch gern verzeihe, diesen sogar vermisst hätte, bei einer Geschichte, die ja ausdrücklich eine Weihnachtsgeschichte ist. Aber wenn es draußen kalt, nass und dunkel ist, brauchen wir doch alle etwas Wärme und Licht.... und auch ein klitzekleines bisschen Flitterkram!

    Wenn Sie also mal wieder etwas suchen, das Ihre Seele streichelt - dann greifen Sie zu. Denn dann ist Gustafssons Jul genau das Richtige für Sie!

    Und ebenso für alle Liebhaber von Scrooge und den Hoppenstedts - auch wenn früher mehr Lametta war, an Weihnachten sollten wir doch alle ein wenig ... bevor ich jetzt vollends sentimental werde - viel Spaß beim Lesen und God Jul!

    Kommentieren0
    36
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    LarsSimons avatar
    Hallo zusammen!

    Obwohl aktuell noch meine andere Leserunde zu "Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen" läuft, beginnt hier schon eine neue. Liegt aber auchz ein wenig an der Jahreszeit, denn es ist eine Weihnachtsgeschichte, und da Weihnachten nicht mehr allzu fern ist, wollte ich die Runde gerne vorher abschließen und zusammen mit Euch eine kleine, literarische Advents- und Weihnatsreise begehen. Es wird besinnlich, feierlich, menschlich, tiefgründig, aber auch sehr unterhaltsam. Wer hat Lust mitzumachen?

    Klappentext: Zehn Jahre lang hat sich Carl-Johann Gustafsson (81) von seiner Familie zurückgezogen ? das soll sich jetzt ändern. Gemeinsam mit der Familie will er Weihnachten auf seinem Landgut feiern, wie früher. Seine Kinder und Enkelkinder folgen der Einladung nur widerwillig, denn die Familienbande existieren schon lange nicht mehr. Aber niemand will etwas verpassen, und womöglich wird ja das Erbe verteilt ... Am Ende kommt es dann ganz anders als gedacht, doch glücklicherweise haben die gute Seele des Hauses, Diener Alfred, und der Weihnachtsmann höchstselbst ihre Finger im Spiel.

    P.S.: "Gustafssons Jul" wird übrigens Gustafssons Jül ausgesprochen und heißt Gustafssons Weihnacht.
    LarsSimons avatar
    Letzter Beitrag von  LarsSimonvor 7 Monaten
    Mein Dank an Dich zurück! Liebe Grüße Lars Simon
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks