Laura Alcoba Das Kaninchenhaus

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Kaninchenhaus“ von Laura Alcoba

Mit sieben Jahren ist es schwer zu verstehen, warum der Vater im Gefängnis sitzt und die Mutter im Haus heimlich Flugblätter druckt. Aber Laura versteht. Auch, als sie nicht mehr in die Schule gehen und einen falschen Namen tragen soll. Die kleine Laura lebt mit ihren Eltern im Untergrund, um den Schergen der Diktatur zu entgehen. Sie verstecken sich in einem heruntergekommenen Haus, das als Kaninchenzucht getarnt ist. Aus der berührenden Sicht eines siebenjährigen Mädchens erzählt Laura Alcoba von einer Kindheit in den Jahren der Militärdiktatur. »Es geht weniger darum, mich zu erinnern, als herauszufinden, ob ich danach anfangen kann zu vergessen.« Laura Alcoba

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erschütternd!

    Das Kaninchenhaus
    Nadl17835

    Nadl17835

    30. November 2015 um 13:16

    Es geht um Laura, ein siebenjähriges Mädchen, das während der Militärdiktatur in Argentinien aufwächst. Ihre Eltern gehören zu der Gruppe der Montoneros, die sich heimlich gegen die Diktatur auflehnt. Nachdem ihr Vater im Gefängnis landet, ziehen sie und ihre Mutter mit zwei anderen Gruppenmitgliedern in das sogenannteKaninchenhaus. Das wiederum dient heimlich als Druckerei der verbotenen Zeitung der Montoneros, die hinter einer geheimen Wand versteckt ist. Als Tarnung dienen die Kaninchen, die das Haus als Zuchtbetrieb vor anderen ausweisen. Die Kindheit von Laura ist geprägt von Geheimnissen, Stillschweigen, ständiger Angst vor dem Militär und dem Alleinsein. Um die anderen nicht in Gefahr zu bringen, darf sie mit niemandem mehr als nötigen Kontakt haben oder über irgendwelche Vorgänge reden. Im weiteren Verlauf darf sie nicht mal mehr zur Schule, weil das zu gefährlich ist. Um die Zeit zu überbrücken, schnürt sie mit ihrer Mitbewohnerin Diana Pakete voll mit Zeitungen der Montoneros. Eines Tages beschließt ihre Mutter mit ihr zu fliehen. Und zwar nach Europa.   Eindrucksvoll erzählt die Autor von ihren Erinnerungen an die damalige Zeit - das Buch ist eine Autobiographie - aus der Sicht eines kleinen Mädchens, welches überraschend viel versteht im Bezug zu der politischen Lage und der Geheimhaltung , auch wenn sie noch einige Fehler macht, die alle gefährden. Als Leser spürt man beinahe wie sehr Laura in ihrem Lebensumfeld eingeschränkt ist, wie sie manchmal stundenlang Angst hat, dass das Militär sie töten könnte und sie als Verräter gelten. Selbst in ihrem zarten Alter. Auf brutale und erschreckende Weise erhält man einen Einblick in diesen historischen Part von Argentinien und in das Leid, die Qualen und die grausamen Handlungen des Militärs. Auch wenn das Buch nicht sehr spannend geschrieben ist, berührt es einen. Ganz fürchterlich fand ich das Ende, als Laura ihre Erfahrungen aus ihrer Sicht als Erwachsene beschreibt, wie sie nach Argentinien zurückfliegt, um sich ihr altes Zuhause anzuschauen, das stark verbrannt ist und schmerzlich erfährt das die Montoneros - ihre Mitbewohner und Bekannte -  kurz nach ihrer Flucht vom Militär getötet wurden. Ich finde es sehr mutig, dass sich die Autorin freiwillig mit diesen schmerzlichen Erinnerungen und diesem dunklen Kapitel ihres Lebens auseinandergesetzt hat und dieses Buch geschrieben hat. Vor ihr ziehe ich den Hut.

    Mehr