Laura Bednarski

 4.3 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Ein Garten für alle, Paulchen & Pieks und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Paulchen & Pieks
Erscheint am 15.01.2019 als Hardcover bei Esslinger in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH.

Alle Bücher von Laura Bednarski

Laura BednarskiEin Garten für alle
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ein Garten für alle
Ein Garten für alle
 (4)
Erschienen am 22.01.2018
Laura BednarskiPaulchen & Pieks
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Paulchen & Pieks
Paulchen & Pieks
 (0)
Erschienen am 15.01.2019
Laura BednarskiKleine (große) Heldin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Kleine (große) Heldin
Kleine (große) Heldin
 (0)
Erschienen am 04.06.2018

Neue Rezensionen zu Laura Bednarski

Neu
K

Rezension zu "Ein Garten für alle" von Laura Bednarski

.Der Bär hat einen Traum,, aber nur in der Gemeinschaft mit allen Waldbewohnern lässt er sich umsetz
Kleeblatt2804vor 2 Monaten

Im Buch „Ein Garten für alle“ von Laura Hednarski wir Seite für Seite auf sehr schön Illustrierten Seiten erklärt, wie der Bär den Garten für alle anlegt. Dabei stellt er fest, das dieser gut vor den hungrigen Waldbewohnern geschützt werden muss. In dem Buch wird kindgerecht die Botschaft vermittelt, dass selbst der stärkste Im Wald nicht ohne Teamwork mit allen Waldbewohnern ein solches Projekt umsetzen kann.

Kommentieren0
1
Teilen
Damariss avatar

Rezension zu "Ein Garten für alle" von Laura Bednarski

Ein herzliches Bilderbuch zum immer wieder Anschauen und Vorlesen
Damarisvor 6 Monaten

Der Bär möchte im Wald einen Garten anlegen. Schon lange träumt er davon, und jetzt macht er sich ans Werk; er gräbt und steckt Samen in die Erde. Doch oh weh, immer wenn der Bär gerade einen Schritt geschafft hat, kommen die anderen Tiere des Waldes und machen seine ganze Arbeit zunichte. Jedes Tier erfreut sich an den Gartenerträgen. Zuerst versucht der Bär, etwas Gutes darin zu sehen. Irgendwann ist er einfach nun noch traurig und verlässt seinen Garten. Die Tiere erkennen, dass das so nicht weitergeht und möchten helfen, den Garten neu anzulegen. Ob der Bär ihnen verzeihen kann?

"Ein Garten für alle" passt nicht nur hervorragend ins Frühjahr, das Bilderbuch fiel mir auf den ersten Blick durch die entzückenden Illustrationen auf. Sie sind niedlich und spaßig zugleich. Man fühlt sich beim Anschauen sofort wohl und es wird einem ganz warm ums Herz, schon aufgrund des sympathischen Bären. Die Geschichte zeigt die Arbeit, die in einem Garten steckt, dass diese viel mehr Spaß macht, und sich alle darüber freuen können, wenn man zusammenhilft. Dafür ist der Text sehr kurz gehalten und so, dass viel Spielraum für eigene Gedanken bleibt. So ist das Buch auch schon für kleine Kinder gut verständlich. Ein Bilderbuch zum immer wieder Anschauen und Vorlesen.

Kommentieren0
4
Teilen
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Ein Garten für alle" von Laura Bednarski

Eine gefühlvolle Geschichte an dessen Ende die Botschaft "Miteinander füreinander" deutlich erkennba
Kinderbuchkistevor 8 Monaten

Eine gefühlvolle Geschichte
für Kinder ab 3 Jahren

zu der größere Kinder gut noch ein erweitertes Ende schreiben können

Die Geschichte ist schnell zusammengefasst, den mehr als der Text erzählen die Bilder diese Geschichte.
Unser großer freundlicher Bär möchte sich gerne einen Garten anlegen. Gesagt, getan,   sammelt er eines Tages alles zusammen was er benötigt und fängt mit der Arbeit an.
Schon nach dem ersten Tag ist zu erkennen wie schön es einmal werden könnte doch seine Arbeit hat auch die Aufmerksamkeit einiger Waldbewohner geweckt und so kommt es, dass sich die Vögel über das frisch Gesäte hermachen.
Nicht schön, gar nicht schön, aber der Bär nimmt es dann doch relativ gelassen.
Ein anderes Mal sieht er, das seine jungen Pflänzchen angeknabbert sind. Die Schnecke macht sich grade noch aus dem Staub. Wieder nimmt er es traurig hin. Hegt und pflegt seine Pflänzchen weiter.
Als dann Salat, Möhren, Kohl & Co so richtig schön gewachsen sind kommen noch mehr Tiere und knabbern überall herum. Die Mäuse sammeln sogar alle Tomaten ein.
Immer wenn der Bär grade mal nicht aufpasst sind die Tiere da und unser tapsige Bär versucht danach den Schaden zu begrenzen.
Irgendwann hat aber auch der gutmütigste Bär die Nase voll. Das Spiel muss ein Ende haben. Er legt sich des Nachts auf die Lauer leider ist er irgendwann so müde das er  doch einschläft.

Ihr glaubt es nicht, wie am anderen Morgen der Garten aussieht.
Nichts ist mehr da.
Traurig trottet der Bär von dannen.
Jetzt erst bemerken die Tiere was sie angerichtet haben. Sie suchen den Bären und entschuldigen sich. Ihre Körpersprache zeigt deutlich das es ihnen wirklich sehr leid tut.
Und was macht unser Bär?
Der hat eine ganz tolle Idee.

Ein Garten für alle!
Von allen erschaffen!

Miteinander füreinander!

Eine tolle Botschaft, die schnell auch auf unser tägliches Leben und Miteinander übertragbar ist.
*
Die Geschichte selbst wird mit wenig aber sehr aussagekräftigem Text erzählt, in dem überwiegend beschrieben wird, was der Betrachter schon sieht. Hinzu kommen Gefühle, die verbalisiert werden und so den Kindern unterschiedliche sprachliche Ausdrucksweisen vermittelt.
Die eigentliche Geschichte wird über die Bilder erzählt, die grade durch häufige Fokussierungen den Betrachter Blick lenkt.
Besonders schön wird hierbei die Gefühlswelt des Bären visualisiert der häufig mit Nase und Gesichtspartie übergroß auf dem Boden liegt und das Spiel von unten betrachtet. Diese Perspektive macht deutlich das kleine Tiere, winzige Tiere wie Schnecke und Käfer oft mehr anrichten können wie große Tiere. Die Zeichnungen sind einfach und klar gehalten und grade dadurch so besonders deutlich in ihrer Botschaft.
Mimik und Gestik der Tiere sprechen hier eine sehr deutliche Sprache, genauso aber das ganze Drumherum wie die angeknabberten, durchlöcherten Möhren, abgeknickten Halme etc.
Immer spielt der Fokus und die Größenverhältnisse eine große Rolle, die nicht immer der Realität entsprechen sondern aus dem jeweiligen Blickwinkel / des Auges des Betrachters und der Wirkung bzw. der Botschaft die vermittelt werden soll erwächst.
Zudem ist unseren Lesekindern die Farbharmonie aufgefallen, die ebenfalls Stimmungen / Gefühle transportiert.
Es ist eine sehr emphatische Geschichte in der sich die Kinder schnell positionierten. Klar das sie mit dem Bären mit fühlten. Einige waren verwundert, das der Bär so ruhig bleibt und äußerten ihre Verwunderung auch relativ resolut. Es war auch zu hören wie dumm er doch ist und das er sich doch wehren solle anstatt alles hin zu nehmen.
Das er am Ende die Entschuldigung annimmt fanden alle gut ( bis auf einen).
*
Die Nachbesprechung mit den Kindern hat mir gezeigt wie viel Potential diese Geschichte grade im Bereich Sozialverhalten liefert. Auch wenn ich wirklich kein Freund davon bin Geschichten unter dem Gesichtspunkt des pädagogischen zu betrachten und darüber zu bewerten gibt es hier viele Möglichkeiten, die man so nebenbei ruhig erwähnen kann.
Was für mich und unsere Lesekinder jedoch zählt ist der Faktor Freunde
und Lesefreunde hatten wir sehr viel!

Allem voran wegen der tollen Bilder ohne die die Geschichte nicht so lebendig wäre!



Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks