Laura Chrobok "Haben Sie den Rollstuhl auch mal unbeaufsichtigt gelassen?"

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „"Haben Sie den Rollstuhl auch mal unbeaufsichtigt gelassen?"“ von Laura Chrobok

Ist man eine Behinderung, wenn man eine Behinderung hat?

Eine provokante, aber in Zeiten, in denen viel über Inklusion diskutiert wird, nicht unberechtigte Frage. Manchmal lautet die ehrliche Antwort auf diese Frage wohl „ja“!

Manchmal glaube ich, in der Wahrnehmung Außenstehender mit meinem Rollstuhl zu verschmelzen. Nicht immer wird zwischen dem Menschen und dem „Problem“ unterschieden. Ich bin Rollstuhlfahrerin, also ist mein Leben (wie das vieler anderer Behinderter) nicht ganz normal. Stattdessen war es bereits sehr ereignisreich. Dieses Buch handelt von vielen schwierigen Situationen, aber auch von schönen Reisen, welche ich als Körperbehinderte (auch in unwegsames Gelände) unternehmen konnte. So z. B. Israel, London und New York City...

Ich schrieb über den Umgang eines Kindes mit der Krebsdiagnose der Mutter. Über Therapie(un)möglichkeiten. Vor allem bezogen auf meine Zerebralparese, aber auch auf ihren Klatskin-Tumor. Über die langjährige, bisweilen frustrierende Jobsuche trotz guter Qualifikationen, um die (trotz Gleichstellungsgesetz) hart gekämpft werden musste.

Hoffentlich werden meine kurzen Berichte von Menschen mit und ohne Behinderung als kurzweilig und informativ, im Idealfall auch als hilfreich wahrgenommen.
- Danke fürs Durchblättern!

Es ist von mir, daher bin ich evtl. nicht ganz objektiv ...

— Laura_Maria

Stöbern in Biografie

Slawa und seine Frauen

Unterhaltsam geschrieben :-)

Ivonne_Gerhard

100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche

Hier wird Spaß groß geschrieben!

DanielaMSpitzer

Der Serienkiller, der keiner war

Spannend, wie ein guter Thriller

Buchgeschnipsel

Hallervorden

Einfühlsam und fesselnd. Hallervorden wie man ihn nicht aus den Medien kennt. Tim Pröse weckt Emotionen beim Leser

Bine1970

Für immer beste Freunde

Eine zufällige Begegnung bringt zwei Menschen eine unvorstellbare Horizonterweiterung.

Buchperlentaucher

Jupp Heynckes

Eine kurzweilige Biografie eines sympathischen Trainers mit Gentleman-Qualitäten.

seschat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Reisebericht NYC 2017

    "Haben Sie den Rollstuhl auch mal unbeaufsichtigt gelassen?"

    Laura_Maria

    31. October 2017 um 14:57

    Tag 1:Am Abend bei McDonald’s am Broadway an einem für Rollstuhlfahrer reservierten Platz gesessen; erkennbar an einem kleinen Rollstuhlsymbol auf dem Tisch.Auch Starbucks „reserviert“ auf diese Weise Tische für Rollstuhlfahrer (aus Deutschland war mir das nicht bekannt).Tag 2:Nach einem nicht sehr ausgiebigen Frühstück – die Bar in der Hotel-Lobby bietet neben ein wenig Obst nur Kaffe und Süßkram – mit der Familie zum Empire State Building gegangen.Dort sind wir wegen des Rollstuhls an den Warteschlangen vorbeigelotst worden. Dies ist erfreulich und nicht untypisch für Sehenswürdigkeiten in New York City, preisliche Ermäßigungen gibt es für Rollstuhlfahrer jedoch nicht.Auf der Aussichtsplattform bin ich von einem Mitarbeiter darauf hingewiesen worden dass es auch Fernsicht-Geräte auf Augenhöhe von Rollstuhlfahrern gibt. Ich habe versucht, durch eines hindurch zu schauen. Für mich war das Gerät noch immer etwas zu hoch,  was wahrscheinlich nur daran liegt, dass ich eher klein bin.Apropos ‚klein‘:  Meine Schwester besitzt jetzt ein Foto von sich und King Kong. Schade nur, dass sie den Riesenaffen für eine Maschine hielt und nicht erkannte, dass sich die Person im Kostüm wohl über ein wenig Zuwendung von ihr gefreut hätte. Das Kind war King Kongs Seite wieder entschwunden, noch ehe er sich versah. Aber wie dem auch sei, der Affen-Darsteller bekam ohnehin sein Geld … will ich hoffen.Nicht weit entfernt vom Empire State Building befindet sich das Grand Central Terminal. Was Rollstuhlfahrer angeht, ist die New Yorker U-Bahn und zwar ein Kapitel für sich, jedenfalls aber habe ich noch nie einen Hauptbahnhof mit einer in solcher Weise dekorierten/verzierten Haupthalle gesehen: Unzählige Kronleuchter hängen von der stuckverzierung Decke und die teils vergoldeten Wende blenden den Betrachter fast. Ich wusste nicht, ob ich es schön oder doch nur kitschig, oder kitschig, aber dennoch schön finden sollte.Weitere Berichte folgen in Kürze, außerdem sind zusätzliche Informationen meinem Buch zu entnehmen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks