Laura D. Mein teures Studium

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Mein teures Studium“ von Laura D.

Ungeschminkt, provokant, wachrüttelnd – ein Doppelleben zwischen Hörsaal und Rotlichtmilieu Was bringt eine gebildete, attraktive junge Frau dazu, ihren Körper als Ware anzubieten? Ein Buch, das für Aufregung sorgt: die intimen Bekenntnisse der französischen Studentin Laura, die aus Geldnot zur Prostituierten wurde. Offen und ungeschminkt berichtet sie, wie sie ihren Körper verkauft und welchen Preis sie für ihr Doppelleben bezahlt.

Nun ja, wenn man den Film sieht, dann reicht das vollkommen.

— Ayanea
Ayanea

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mein teures Studium" von Laura D.

    Mein teures Studium
    Ayanea

    Ayanea

    Das Bafög der etwas anderen Art Mein teures Studium hat damals beim Erscheinen in Frankreich (aus dem Französischen übersetzt) für riesen Furore gesorgt. Denn die Studentin Laura D. beschreibt wie sie gezwungen war sich zu prostituieren, um sich ihr Studium zu finanzieren. Das Buch ist also keine leichte Kost und nichts für Zwischendurch. Da ich selbst mal Studentin war, hat mich dieses Thema brennend interessiert, zudem hatte ich vor kurzem dem Film dazu gesehen und daraufhin nochmal zum Buch gegriffen. Das Leben scheint in Frankreich sehr teuer zu sein und viele Studenten- insbesondere Frauen sehen ihren letzten Ausweg in der Prostitution. So entschließt sich Laura ebenfalls diesen Weg zu gehen und sucht per Internet nach potentiellen Freiern. Das Buch hat einen sehr ernüchternden Schreibstil. Emotionen kommen kaum herüber, es ist eher so als konnte Laura D. nur so ihre Erlebnisse nieder schreiben, indem sie sie wie einen Tatsachenbericht herüber bringt. Ereignisse reihen sich aneinander und immer steht natürlich Laura im Mittelpunkt, die sich immer wieder selbst versucht vor sich zu rechtfertigen, da sie keine andere Wahl hatte, als diesen Weg zu gehen. Natürlich werden auch die Geschichten rund um ihre Freier erzählt, die sich alles andere als schön lesen. Denn man hat das Gefühl, dass Laura nur auf alte, gierige Ekelpakete getroffen ist, die die unmöglichsten Phantasien haben. Da Laura sich nur des Geldes wegen zu der Prostitution entschließt, ist sie natürlich während ihres Jobs alles andere als angetan. Manchmal reagierte sie so extrem, fast zickig- ein Wunder das sie da noch Geld erhalten hatte. Es lässt sich an dieser Stelle natürlich darüber streiten, ob es einen geldlich wirklich so schlecht gehen kann, dass man letzten Endes diesen Schritt gehen muss. Ich war selbst nie in der Situation (Gott sei Dank) und kann in dieser Hinsicht darüber natürlich nicht urteilen. Ich weiß nicht ob der Spruch "es gibt immer einen anderen Weg" so leicht umsetzbar ist. Denn ungeschminkt gesagt, Prostitution ist ein schneller Weg an sehr viel Geld zu kommen. Natürlich ist Laura diesem Geld auch erlegen. Je mehr sie erhält, umso mehr leistet sie sich auch und braucht immer neues. Wenn einen der Job also so dermaßen anekelt, warum dann das Geld mit vollen Händen ausgeben? Mitunter war mir Laura als Person auch sehr unsympathisch. Fehler suchte sie grundsätzlich nie bei sich selbst. Sie wirkte in ihrer ganzen Art sehr, sehr überheblich und ich nahm es ihr einfach nicht ab, das sie bei ihrem ersten Job, das verschreckte Mädchen war und beim zweiten Job schon dermaßen abgebrüht- da passte was nicht zusammen. Alles in allem ist "Mein teures Studium" ein erschreckendes Mahnbeispiel dafür, dass Studenten mitunter unter wirklicher Existenzangst leisten- besonders in Frankreich soll dies Gang und Gebe sein. Wem es interessiert, einfach lesen oder schaut euch den Film an- der ist relativ nah am Buch.

    Mehr
    • 3