Laura Griffin Wo niemand dich findet

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(8)
(4)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wo niemand dich findet“ von Laura Griffin

Spannend, erotisch, unwiderstehlich Privatdetektivin Alexandra Lovell macht verschwundene Menschen ausfindig – und manchen hilft sie dabei unterzutauchen. Der letzteren Kategorie gehört Melanie Bess an: Sie hält es bei ihrem brutalen Mann Craig Coghan nicht mehr aus. Er verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Gemeinsam mit Alex plant sie die Einzelheiten ihrer Flucht in ein neues Leben. Doch eines Tages ist sie selbst für Alex nicht mehr erreichbar und wie vom Erdboden verschluckt. Hat der gewalttätige und eifersüchtige Craig von Melanies Plänen Wind bekommen?

Leider enttäuschend ...

— hazy_chapter

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Brut - Sie sind da

Spannend & gruselig! Mir hat die Story richtig gut gefallen!

RebeccaS

Niemals

Wieder eine spannende Story, bin begeistert

Sassenach123

Sie zu strafen und zu richten

Es gab schon spannendere Thriller - da war mehr drin....

reisemalki

Tot überm Zaun

Cosma Pongs und ihre Crew stellen einen schillernden Farbklecks auf der Krimi-Landkarte dar.

Fannie

Bruderlüge

Unglaublich spannend!

faanie

Housesitter

Ein toller Thriller, der mit tiefgründigen Charakteren und einer Basisangst eines jeden Menschen überzeugt. :)

nessisbookchoice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider enttäuschend ...

    Wo niemand dich findet

    hazy_chapter

    30. August 2017 um 21:33

    "Spannend, erotisch, unwiderstehlich" Klappentext:Privatdetektivin Alexandra Lovell macht verschwundene Menschen ausfindig – und manchen hilft sie dabei unterzutauchen. Der letzteren Kategorie gehört Melanie Bess an: Sie hält es bei ihrem brutalen Mann Craig Coghan nicht mehr aus. Er verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Gemeinsam mit Alex plant sie die Einzelheiten ihrer Flucht in ein neues Leben. Doch eines Tages ist sie selbst für Alex nicht mehr erreichbar und wie vom Erdboden verschluckt. Hat der gewalttätige und eifersüchtige Craig von Melanies Plänen Wind bekommen?Rezension:Bei "Wo niemand dich findet" von Laura Griffin handelt es sich um den ersten Teil ihrer Reihe. Ich habe das Buch als Mängelexemplar erworben und war gespannt, da ich die Autorin nicht kannte. Erst später habe ich in Erfahrung gebracht, dass es sich bei dem Buch um einen Ladythriller handelt. Demnach werden keine blutigen Handlungen erläutert oder dargestellt. Dies ist für mich jedoch ein wichtiger Faktor beim Lesen eines Thrillers. Es ist für mich besonders interessant die Vorgehensweise eines Mörders zu lesen, um zu verstehen aus welchen Trieben heraus dieser solche Taten verrichten kann. Hauptsächlich steht die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten im Vordergrund. Diese wirkte zu aufdringlich und ich konnte das ganze nicht nachvollziehen.Die Schreibweise der Autorin ist flüssig. Sie schaffte es aber nicht mich in ihren Bann zu ziehen. Die ersten Seiten konnte ich nur mit sehr viel Mühe lesen. Die letzten Seiten waren dann hingegen spannend, was auch der Grund war weshalb ich mir den zweiten Teil ebenfalls gekauft habe. Insgesamt war der Thriller für mich eher enttäuschend. Der spannende Fall rückte leider viel zu oft in den Hintergrund, wodurch die Spannung verloren gegangen ist.

    Mehr
  • Wo niemand dich findet

    Wo niemand dich findet

    Andreayyy

    05. January 2014 um 11:40

    Das ist das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe. Mir hat das Buch gut gefallen. Es war zeitweise so spannend, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Das Geplänkel zwischen ihr und dem Polizisten Coghan sorgte für etwas Erotik  und tat meiner Meinung nach der Geschichte gut. So wie Coghan beschrieben wurde, konnte man gut nachvollziehen, dass Alex scharf auf ihn war. Ich werde auf jeden Fall noch nach anderen Büchern der Autorin Ausschau halten.

    Mehr
  • Rezension zu "Wo niemand dich findet" von Laura Griffin

    Wo niemand dich findet

    gurke

    13. March 2013 um 16:58

    Eine Privatdetektivin, die nach verschundenen Menschen sucht? Ein furchtbarer Exmann, um den es in ihrem neuen Fall geht? Für mich klang der Klappentext äußerst spannend und ich war neugierig auf die Autorin, von der ich noch nichts gelesen habe. So konnte ich natürlich nicht an "Wo niemand dich findet" vorbei. Alles in allem ist der Fall recht spannend und interessant. Leider schreibt die Autorin viel zu viel um den heißen Brei herum und konzentriert sich nicht immer auf das wesentliche. So wirkt das Buch zum Teil recht langatmig. Das es sich um einen unblutigen Thriller für die weiblichen Leser handelt, war mir einfach von Anfang an bewusst. Allerdings trat die Beziehung zwischen Alex und Nathan zu häufig in den Vordergrund. Berührt hat mich die Romanze zwischen den beiden leider nicht. Die Protagonisten waren für mich auch nicht gut gezeichnet. Es ging einfach in der Geschichte nicht voran und die Personen waren recht flach. Schade, dass hier soviel Potenzial verloren ging, wo doch so eine interessante Vorlage für den Inhalt gegeben war. Alex hat ja schließlich einen hochinteressanten Beruf und einen noch spannenderen Fall. Der Schreibstil konnte meine Leselust bei diesem Buch nicht steigern, im Gegenteil. Für mich wirkte leider alles recht langweilig und ich habe mich nur durch das Buch gekämpft, weil ich letztendlich wissen wollte, was bei dem Fall Melanie herauskommt. Ich persönlich habe mich beim Lesen recht gelangweilt. Spannung kam für mich erst auf den letzten Seiten auf. Wenn die Autorin sich mehr auf den eigentlichen Fall konzentriert hätte und das Buch um ein paar 100 Seiten gekürzt hätte, dann wäre der Thriller deutlich fesselnder gewesen. So entsprach das Buch leider eher nicht meinem Geschmack. Meinen Recherchen nach, handelt es sich hier wohl um einen Auftakt einer neuen Serie. Doch leider zieht es mich an diese gar nicht heran. Meiner Meinung nach hat die Laura Griffin hier zu viel Potenzial verschwendet und nicht das beste aus der interessanten Geschichte herausgeholt.

    Mehr
  • Rezension zu "Wo niemand dich findet" von Laura Griffin

    Wo niemand dich findet

    AusZeit-Mag

    14. February 2012 um 18:18

    Inhalt . Privatdetektivin Alexandra Lowell macht sich große Sorgen um eine ihrer Klientinnen. Von Melanie Bess, der Alex geholfen hat unterzutauchen, fehlt jede Spur. In Verdacht: Melanies gewalttätiger Ehemann Craig Coghan. . Mit Hilfe des zunächst skeptischen Cops Nathan Devereaux stellt Alex Nachforschungen nach dem Verbleib der jungen Frau an, doch Melanie bleibt verschwunden und Nathan glaubt nicht so recht, dass ausgerechnet Melanies Ehemann damit zu tun haben könnte. Immerhin ist Coghan doch selbst angesehener Polizist mit einem hervorragendem Leumund und noch dazu Nathans Kollege … . Einschätzung . Mit „Wo niemand dich findet“ präsentiert uns Laura Griffin den gelungenen Auftakt ihrer Tracers Serie, in deren Mittelpunkt befähigte Forensik-Experten aus verschiedenen kriminaltechnischen Abteilungen stehen. Als Dreh- und Angelpunkt der Story dient die Gentechnik. Allerdings überlädt uns die Autorin im ersten Teil nicht mit allzu vielen Details der mühevollen Kleinarbeit der Forensiker – sondern stellt die Hauptprotagonisten samt ihrer Nachforschungen, sowie die anbahnenden Romanze der beiden in den Fokus des Geschehens. . Einigen Leserinnen dürfte unser Duo bereits bekannt vorkommen, denn die toughe Privatdetektivin und der ausgepowerte Cop hatten schon in „Der stumme Ruf der Nacht“ einige vielversprechende Gastauftritte. Schon da konnte man deutlich spüren, dass zwischen den beiden die Funken sprühen. Nun hat die Autorin den Faden geschickt wieder aufgenommen und weiter verwoben, wobei Alex und Nathan jede Menge Raum geboten wird, die gegenseitige Anziehungskraft auszuloten. Die romantische Entwicklung wird stetig und kontinuierlich ausgearbeitet und man stellt ganz schnell fest, dass trotz ihrer oft unterschiedlichen Arbeitsauffassung, die beiden in privaten Angelegenheiten ihre Ziele kennen. . Wie gesagt agiert unser Heldenpaar ermittlungstechnisch nicht immer auf einer Linie. Ganz im Gegenteil, denn gerade was Alex betrifft hat man doch manchmal das Gefühl, dass sie bewusst alle gut gemeinten Ratschläge von Nathan in den Wind schlägt, um auf eigene Faust weiter zu recherchieren. Während die junge Frau eher selten Einsicht zeigt und auch nicht stets den Regeln des Gesetztes folgt – was dem so integreren Cop zuweilen die Schweißperlen auf die Stirn treibt *g* – darf die Leserin den guten Nathan für seine Geduld und sein Durchhaltevermögen bewundern. . Trotz, oder gerade wegen dieser auffälligen Unterschiedlichkeiten und dem etwas holprigen Start ihres Liebeslebens, haben mir die beiden als Heldenpaar richtig gut gefallen. Die spröde, oft widerspenstige Alex und der verständnisvolle und tolerante Nathan: Für mich persönlich eine ungewöhnliche, aber gelungene Kombination! . Laura Griffin hat mit dieser Lektüre einen unterhaltsamen Lady Thriller geschaffen, der uns eine ausgewogene Mischung aus reizvoller Love Story und analytisch angelegtem Crime Plot bietet, der seine Spannungsmomente aus der akribischen Ermittlungsarbeit unseres Duos zieht. Geschickt stellte die Autorin den Hauptverdächtigen fortwährend imaginär dar, ohne ihn auf der Bildfläche erscheinen zu lassen. Irgendwie ist man da ständig in angespannter Erwartung, wo und wann der Täter zuschlägt. . Leserinnen, die gerne zu Romanen von Lisa Jackson oder Karen Rose greifen, könnten an diesem Schmöker durchaus auch Gefallen finden und mit „Wo niemand dich findet“ ähnlich guten Lesestoff ergattern, obwohl hier Sex & Crime noch etwas ausgewogener daherkommt. . Fazit . Mit „Wo niemand dich findet“ legt Laura Griffin einen spannenden und interessanten Romantic Suspense Romane vor – mit leichter Anlehnung an die TV Serie „CSI – Den Tätern auf der Spur“. Das Ganze angereichert mit außergewöhnlichen Haupt- und sehr interessanten Nebenfiguren, die in weiteren Bänden ihren Fall lösen werden, runden das Lesevergnügen ab! . Von mir gibt’s satte 4 von 5 Punkten für diesen verheißungsvollen Auftakt rund um die Tracers, die von mir unbedingt im August 2012 weiterverfolgt werden, denn in „Wer den Tod ruft“ steht mit Alex’ Ex-Lover Troy der nächste heiße Kandidat am Start. (AK)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks