Laura Kneidl Water & Air

(78)

Lovelybooks Bewertung

  • 89 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 9 Leser
  • 37 Rezensionen
(34)
(30)
(12)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Water & Air“ von Laura Kneidl

Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel. Packend, romantisch, mit einzigartigen Schauplätzen – der neue Roman von Laura Kneidl, Autorin von »Light & Darkness«!

Toller Schreibstil verpackt in einer interessanten Idee, die dann aber letzendlich doch sehr vorhersehbar umgesetzt wurde.

— zazzles
zazzles

Eine tolle Fanfasygeschichte mit einer sehr mutigen Protagonistin und einem sehr besonderen Setting!

— alina_kunterbunt
alina_kunterbunt

Sehr schöne und spannende Dystopie, die an manchen Stellen noch tiefer hätte gehen können.

— suri_liest
suri_liest

Tolle Jugendbuch-Dystopie mit einer starken und glaubhaften Protagonistin!Die Idee ist gut umgesetzt,leider etwas vorhersehbar...

— LadyOfTheBooks
LadyOfTheBooks

Das Buch ist mit sehr viel überraschende Wendungen gefüllt

— chiyangkia
chiyangkia

Toller Einstieg, aber leider vorhersehbare Handlung.

— Jennis-Lesewelt
Jennis-Lesewelt

Mir haben Innovation und Einzigartigkeit gefehlt.

— jaylinn
jaylinn

Mein erstes Buch von Laura Kneidl und ich bereue es keine Sekunde!

— Sasi1990
Sasi1990

[3/5] Wundervoller Schreibstil und großartige Protagonisten, aber leider konnten mich weder Dystopie noch Krimiteil inhaltlich überzeugen :(

— Marysol14
Marysol14

Spannende Welt

— ReginaMeissner
ReginaMeissner

Stöbern in Jugendbücher

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Eine selbstbewusste Lia, die weiß was sie will und sich endlich wehrt. Ich liebe es!

Sandkuchen

The Sleeping Prince - Tödlicher Fluch

Wenn ihr auf der Suche nach außergewöhnlichen Büchern seid, dann lest die Reihe der Autorin Melinda Salisbury.

NeySceatcher

Das unglaubliche Leben der Jessie Jefferson

...ergreifend..berauschend...Jessie Jefferson die Rocker Tochter...

koelnerhaeschen

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ein grandioses Buch, voller bezaubernder Magie... mein Highlight bisher!

Losnl

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein grandioses Finale. Ich bin sprachlos. Für jeden Dystopy-Fan ein Muss! Ich hoffe, die Autorin lässt uns nicht zu lange auf neuen Lesestof

night_mare

Cat Deal

Ein wunderschönes Buch mit viel Spannung!

Mondprinzessin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Fanfasygeschichte mit mutigen Charakteren und faszinierendem Setting!

    Water & Air
    alina_kunterbunt

    alina_kunterbunt

    19. May 2017 um 12:29

    Mich  hatte der Klappentext  direkt angesprochen! Fantasy ist ja sowieso absolut meins, aber vor allem das Leben in den Kuppeln, unter Wasser oder in der Luft, fand ich von Anfang an total interessant! Außerdem habe ich etwas in dieser Art noch nicht gelesen gehabt, weswegen ich echt gespannt auf dieses Buch war. Water & Air konnte mich von Anfang an fesseln! Ich war ab dem ersten Kapitel in der Story drin und der Schreibstil lädt einen total zum Träumen ein, denn durch den flüssigen und detailierten Schreibstil konnte ich mir die Kolonien bildlich so so gut vorstellen! Außerdem fand ich die Hauptprotagonistin Kenzie absolut klasse! Ein sehr mutiges, starkes Mädchen und alleine der Name Kenzie hat mir richtig gut gefallen. Wobei ich hier direkt dazu sagen kann, das ich die Namen in diesem Buch allgemein sehr schön und besonders fand! Es gab noch weitere Charaktere mit den Namen Virgil, Kalif, Noel und Callum - tolle Namen! Das einzige was mich etwas "irritiert" hatte war der Name Nilam, weil ich jedes mal, wenn der Name auftauchte, an die bekannte Youtuberin mit demselben Namen denken musste. Aber das ist ja nichts schlimmes! Die Story war von Anfang bis Ende wirklich besonders und auch spannend! Das hatte ich am Anfang nicht erwartet gehabt. Im Endeffekt kann ich sagen, dass das Buch wirklich sehr gelungen ist und mich Fantasy Fan absolut überzeugen konnte! Ich bin schon sehr gespannt mehr von der Autorin zu lesen.

    Mehr
  • Nicht das, was ich mir erhofft habe

    Water & Air
    Marysol14

    Marysol14

    14. May 2017 um 15:11

    Wundervoller Schreibstil und großartige Protagonisten, aber leider konnten mich weder Dystopie noch Krimiteil inhaltlich überzeugen. :(   Zur vollständigen Rezension: http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/04/sammelrezensionen-carlsen.html#water Nachdem mich ihre Elemente der Schattenwelt bereits begeistern konnten, habe ich mich riesig gefreut, Laura Kneidls neuesten Roman beim Carlsen-Thienemann- Bloggertreffen auf der LBM (signiert) zu bekommen ♥ Und der Einstieg fiel mir leicht - sympathische Charaktere und mit der Unterwasserwelt ein ungewöhnliches Setting.  Leider begann die Spannung mit Kenzies "Flucht" in die Luftkolonie abzunehmen... denn nun beginnen kriminalistische Ermittlungen, die mich nicht vollständig packen konnten. Zu lange wird nur rumgerätselt und dann der Täter einfach so auf dem Silbertablet präsentiert - zumal mir die Gründe und Motive hier zu unspektakulär sind... Missverständnisse, falsche Annahmen und Willkür? Hmmm :/ Aber auch der obligatorische Widerstand gegen das dystopische, ungerechte Regime konnte mich nicht aus den Socken hauen - der Antagonist war mir zu schlicht und der "Sieg" eher durch sein Versagen, denn durch hervorstechende Widerstandkämpfer oder brillante Plane verursacht... Mein Hauptärgernis besteht jedoch bezüglich der dystopischen Aspekte: Für mich müssen Dystopien seit Orwell kritisch, gerne auch mal gewagt oder kontrovers sein. Mir fehlten hier neue Ansätze und der Mut zur tiefgreifenden Kritik. Die Wasserkolonie ist im Prinzip ein sozialistisches System, während die Luftkolonie eine demokratische Marktwirtschaft ist. Es wird angerissen, dass ein solches kapitalistisches System Schwächen und Ungerechtigkeiten hat, aber das war mir nicht genug, zu schwach, zu unkritisch. Zumal mir die Gegenüberstellung beider Systemtypen zu platt, stereotyp und einfach ist - Luftkolonie top, Wasserklonie hop? Sehe ich anders, differenzierter! Lesespaß hatte ich trotz besagter Längen definitiv - Laura Kneidl hat einfach einen wunderschönen Schreibstil und ihre Charaktere waren gelungen ausgearbeitet - ob Kenzie und Callum (haaaach) oder Noel, Kalif & Co. Begeistert war ich von den Andeutungen einer homosexuellen Beziehung, hätte aber auch gerne mehr erfahren ^^

    Mehr
  • Tolles Buch

    Water & Air
    April

    April

    11. May 2017 um 18:54

    InhaltSeit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.Das CoverDas Cover gefällt mir unglaublich gut. Ich habe mich am meisten darüber gefreut, dass es ein Softcover ist, ich liebe das einfach. Softcover sind sehr angenehm beim Lesen und obwohl sie weicher sind als gebundene Bücher, sind sie resistenter gegen Risse oder Knicke als Taschenbücher.Die Farben passen auch unglaublich gut zur Geschichte, da Kenzie aus der Wasserkolonie kommt und dort auch die Story einsetzt. Und wenn ich ehrlich bin, hab ich das Buch mehr wegen der schönen Aufmachung gekauft, als wegen dem Inhalt.Die PersonenKenzie ist achtzehn Jahre alt und stammt aus der Wasserkolonie. Nur leider herrschen dort bestimmte Regeln, die sie nicht mit ihren Vorstellungen vereinbaren kann. Ihr als Frau wird verboten, in die Forschung zu gehen und sich wissenschaftlich zu betätigen, stattdessen soll sie Kinder bekommen und für den Weiterbestand der Einwohner sorgen. Immer wieder lehnt sie sich gegen den Kolonieführer auf und setzt sich für das weibliche Geschlecht ein. Dazu kommt, dass sie ein Geheimnis hüten muss, das, wenn es rauskäme, für ihre Verbannung sorgen würde. Die einzige Chance auf ihr Überleben sieht sie darin, die Wasserkolonie zu verlassen und sich in die Luftkolonie einzuschmuggeln. Ich finde, bei dieser Aktion wird deutlich, wie stark und mutig Kenzie ist, denn se lässt ihre Familie und ihre Freunde zurück und kämpft sich entschlossen durch. Aber auch in der Luftkolonie wird es ihr schwer gemacht, denn seit ihrem Auftauchen, werden mysteriöse Morde ausgeübt und sie gerät unter Verdacht. Auch die fehlenden Lebensmittel werden ihr nachgesagt und letztlich steht sie als Angeklagte da. Doch ein Sicherheitsbeauftragter, Callum, kommt ihr zur Hilfe. Er ist von Kenzies Unschuld überzeugt und so kommt es, dass sich die beiden zusammenschließen und nach dem wahren Mörder suchen. Im Umgang mit Kenzie sieht man, wie treu Callum ist und dass er ihr bedingungslos vertraut. Die beiden gefallen mir unglaublich gut zusammen! Auch die anderen Charaktere fand ich sehr überzeugend dargestellt!Die StoryIch habe das Buch ja aus erstem Grund wegen dem Cover gekauft und nicht wegen der Inhaltsangabe. Das liegt daran, dass ich anhand des Klappentextes ein Buch erwartet habe, dass ich von der Story schon hundert mal gelesen habe. Für mich klang es sehr nach dieser typischen Jugendbuchgeschichte, wo das Mädchen abhaut, den Jungen trifft und beide in irgendwas verwickelt werden und am Ende natürlich siegen und glücklich zusammen sind. Vieles davon trifft zwar tatsächlich zu, aber dennoch finde ich jetzt im Nachhinein, dass es wirklich eine tolle und vor allem einzigartige Geschichte ist, die es sich auf jeden Fall zu lesen lohnt! Die Story war von Beginn an packend und Spannung war durchweg vorhanden.Ich bin nur sehr traurig, dass Water&Air ein Einzelband ist. Aus der Geschichte könnte man noch so viel mehr rausholen und vor allem kann man noch super an das Ende anknüpfen. Ich hoffe, die Autorin überlegt es sich nochmal und schreibt Callums und Kenzies Geschichte weiter!

    Mehr
  • Unvorhersehbare Handlung

    Water & Air
    chiyangkia

    chiyangkia

    04. May 2017 um 18:31

    Die Rezension erscheint auch auf meinem Blog: fantasiiewelt.blogspost.com   Inhalt: Kenzie flüchtet nach aus ihrer Heimat, der Wasserkolonie. In der neu anerlangten Luftkolonie, wird sie erst als die „Fremde“ angesehen. Sie hat nicht das Geld, was sie hier benötigt. Alle scheinen gegen sie zu sein, nur Kalif und Callum halten zu ihr. Nachdem ihr Aufenthalt genehmigt wurde und sie nur Strafarbeiten abarbeiten muss ist sie sehr erleichtert. Aber das ist schnell vorbei, denn am nächsten morgen findet sie ihre beste Freundin tot auf und ausgerechnet sie wird des Mordes angeklagt. Nur noch Callum und Kalif glauben an ihre Unschuld. Aber die Morde häufen sich und das gesamte Überleben der Luftkolonie steht nun auf dem Spiel, nur scheint das niemanden des Sicherheitstraktes zu kümmern. So sind Callum und Kenzie auf sich allein gestellt.   Meine Meinung: Ich finde das Cover sehr ansprechend. Es ist in vielen Blautönen gestaltet worden und spiegelt das Wasser und die Luft wieder. Mittendrauf ist die Luftkolonie abgebildet, die die Farben des Himmels und des Wassers wiederspiegelt. Der Titel ist in einer gelb- goldenen Farbe drauf geschrieben worden, was dadurch besonders hervorspricht. Ich finde es sehr schön und passend zum Thema gestaltet. Der Titel ist dazu auch noch so gewählt, dass es Neugierde erweckt. Kenzie ist eine sehr starke, beeindrucksvolle Protagonisten. Sie zeigt sich sehr stark und setzt ihren Willen durch. Zudem hat sie einen sehr ausgeprägten Lebenswille. Callum zeigt sich sehr offen und bleibt sich selbst treu, er ist nicht manipulativ, was ich sehr positiv finde. Mir haben beide Haupt- Protagonisten, so wie die Nebenfiguren sehr gut gefallen. allesamt waren sehr gut ausgearbeitet. Von dem Buch war ich sehr positiv überrascht. Die Geschichte hat mich von Anfang an mitgerissen. Ich habe immer mitgefiebert, wer denn jetzt der Mörder ist. Was, denke ich, auch an Lauras tollem Schreibstil liegt. Ein sehr flüssiger, leicht verständlicher Schreibstil, der auch realistisch rüberkommt.  Der Verlauf der Handlung fand ich sehr schön gestaltet, er war verständlich und es platzten immer mehr Bomben. Das eigentliche Ende hätte ich nie vorhergesehen. Ich war auch ein wenig schockiert, auch wenn ich es mir innerlich schon vorstellen konnte, aber ich hätte es mir nie im Leben so ausmalen können, dass es so verzwickt ist, was ich sehr, sehr gut fand. Während des eigentlichen Dramas, hat mir perönliche diese allbekannte Beziehungskrise gefehlt. Dass einem alles zu Kopf steigt. Trotz allem ist es ein sehr interessantes, unvorhersehbares Buch.   Fazit: Das Buch muss man gelesen haben! Es hat mich wahnsinnig gefesselt. Sogar die unglaubwürdigsten und unpassendsten Szenen für Romantik, wurden mit Liebe gefüllt. Ich war sehr beeindruckt von dem Schreibstil, da er sich sehr locker und realistisch lesen lässt. Ein Muss- für alle Fantasy, Mystery und natürlich Laura Kneidl Fans.

    Mehr
  • Vielfältig, mit starken Figuren

    Water & Air
    JuliaSchu

    JuliaSchu

    02. May 2017 um 20:14

    Manchmal liest man Bücher nur aufgrund des Autors. Entweder kennt man andere Bücher von ihm und man weiß auch ohne den Klappentext zu lesen, dass das Buch toll sein wird. Oder aber der Autor ist einfach so unglaublich sympathisch, dass man wissen will, was er so auf dem Papier zu Stande bringt. Letzteres war bei mir und dem neuen Buch von Laura Kneidl der Fall. Auf der LBM hatte ich Gelegenheit der Autorin zu lauschen und deswegen entschied ich mir für „Water & Air“. Aber auch der Klappentext klingt vielversprechend und innovativ. Nach dem Lesen muss ich sagen, dass die Autorin mit dem Buch eine großartige Geschichte geschaffen hat. Sie ist vielschichtig, detailreich und hat eine tolle Genremischung in sich. Die Charaktere haben Ecken und Kanten und sind sehr mutig. Die Handlung ist spannend und besteht nicht nur aus typischen Klischeewendungen. Ein toller Einzelteil, der den Leser in eine neue Welt entführen kann!KlappentextSeit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.MeinungDas Buch lässt sich in das Genre Dytopie einordnen, in der allerdings noch sehr viel mehr zu finden ist, als die typische andere Weltvorstellung (, die meiner Meinung nach eine sehr reale Basis hat). Für mich gab es gewisse Sci-Fi Anteile, eine Krimigeschichte und natürlich die romantische Liebesgeschichte. Laura Kneidl schafft es, diese verschiedenen Genres wunderbar zu mischen und heraus kommt ein tolles Buch! Durch diese verschiedenen Aspekte wandelt sich die Story im Laufe der Zeit extrem. Was mit der typischen Geschichte einer jungen Frau beginnt, die sich mehr von ihrem Leben erwartet, wird zu einer Gesellschaftskritik im Allgemeinen mit einer Prise Kriminalfall dazu. Diese Wende ist sehr interessant, aber auch etwas extrem. Es gefiel mir, dass in diesem Buch so viele verschiedene Facetten Platz finden. Aber trotzdem muss sich der Leser auf eine Menge einstellen, was anstrengend sein kann. Dennoch bleibe ich dabei, dass „Water & Air“ gerade durch diese Vielfalt zu dem tollen Buch wird, das es ist.Wirklich beeindruckt haben mich die Charaktere, auch wenn ich es gut gefunden hätte, wenn Kenzie und Callum nicht um die 18 sondern eher 21 gewesen wären. Denn beide verhalten sich in jedem Fall älter, als sie sind. Beide sind sehr starke Charaktere, die unglaublich mutig agieren. Kenzie flieht aus ihrer Wasserkolonie und lässt somit ihr gesamtes Leben hinter sich. Sie hat gute Gründe dafür und diese Gründe waren sehr plausibel. Ich mochte es, dass Kenzie nicht perfekt ist, sondern eben auch so kalt sein kann, ihre Familie zu verlassen. Das klingt egoistisch, zeigt aber dass Kenzie nicht das liebe Mädchen von nebenan ist. Das beweist sie im Verlaufe des Buches auch immer häufiger. Als Protagonistin ist sie sehr gut, wenn auch besonders in Bezug auf Callum ein wenig naiv. Dennoch meistert sie die Situationen immer klasse. Callum ist der verschlossene Security-Beauftragte, der jede Frau haben könnte. Er ist es gewohnt, sich im Leben durchzukämpfen und für andere einzustehen. Seine eigenen Bedürfnisse stellt er zurück – bis er Kenzie trifft. Die Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden aufbaut, gefiel mir gut. Sie entwickelt sich nur langsam und kommt nicht von einer auf die andere Seite, was toll war. Ich hasse es, wenn Charaktere sofort unsterblich verliebt sind – beide zur gleichen Zeit. Aber hier wird sich Zeit gelassen. Ich mochte die beiden zusammen. Die Geschichte hat dadurch einen sehr romantischen Aspekt, der gut ausgelebt wird und einen Großteil der Story einnimmt. Neben der Liebesgeschichte spielen die Serienmorde die größte Rolle. Zwischenzeitlich hat man wirklich das Gefühl in einem Krimi zu sein, was aber positiv ist. Auch für den Leser fehlt anfangs ein Zusammenhang zwischen den Morden, aber man weiß mit Sicherheit, dass Kenzie nichts mit ihnen zu tun hat. Leider ist gerade der Führer des Rates, Alaric, vom Gegenteil überzeugt. Alaric ist der typische egozentrische Bösewicht, den man sofort durchschaut. Er sorgt dafür, dass Kenzie die Hölle durchleben muss. So kommen manipulative und intrigante Züge in der Story unter, was ebenfalls die Vielfalt unterstreicht. Es entwickelt sich ein Kampf zwischen Alaric und seinen Anhängern und Kenzie und Callum, die die Wahrheit herausfinden wollen. Das Ende der Geschichte hat es in sich und ist moralisch nicht einwandfrei. Man muss auch als Leser in sich gehen und hinterfragen, ob man die Taten als gerecht erachtet. Meines Erachtens wird das Ende gut begründet und ich konnte damit leben, bin mir aber der Brenzligkeit bewusst. Neben den Protagonisten und den Gegenspielern gibt es auch noch tolle Nebencharaktere, die wirklich gut gelungen sind. Noel, Nilam und Kalif tragen große Teile zur Geschichte bei und sorgen für schöne und unschöne Momente. Der Stil von Laura Kneidl ist übrigens wirklich schön und passt super in die Geschichte. Ich bewundere ihre Idee, die sie in „Water & Air“ umgesetzt hat. Die erschaffenen Schauplätze sind einmalig und zeugen von großer Kreativität.Fazit'Vielfalt' wird in „Water & Air“ großgeschrieben. Das kann sich auf die vielen verschiedenen Facetten der Geschichte samt all ihrer Genremischungen beziehen, aber auch auf die tollen und starken Charaktere. Das Buch hat sehr viel zu bieten: tolle Kulissen, eine romantische Liebesgeschichte, Serienmorde und das große Thema der Gerechtigkeit. Ich kann das Buch nur empfehlen, da es mich in eine andere Welt entführt hat. Dafür vergebe ich 4,5 Spitzenschuhe.

    Mehr
  • Gute Geschichte mit kleinen Schwächen

    Water & Air
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    29. April 2017 um 10:45

    3.5Lange habe ich auf den neuen Roman von Laura Kneidlgewartet, da sie mich mit ihren vorherigen Werken absolut überzeugen konnte und Water & Air einfach unglaublich interessant klang.Die Geschichte konnte mich gut unterhalten. Es gab einige unvorhergesehene Wendungen, die mich zum Teil sehr überraschen konnten und jede Menge Spannung in die Geschichte gebracht haben. Ich fand es eine nette Abwechslung, dass hier eine Dystopie mit crime Elementen verknüpft wurde.Gleichzeitig hatte es das Buch aber auch ein paar Längen, Abschnitte in denen nicht viel passiert ist. Die Charaktere waren sympathisch, aber nicht immer völlig greifbar für mich und ich konnte nicht alle Handlungen nachvollziehen.Auch das world-building hätte meiner Meinung nach besser ausgearbeitet sein können. Die Beschreibungen der Wasser- und Luftkolonien waren zwar interessant, aber einige Zusammenhänge und Hintergrundinformationen hätten noch mehr erklärt bzw. geliefert werden können.

    Mehr
  • Nie habe ich einem Buch mit gemischteren Gefühlen entgegengestanden als diesem

    Water & Air
    aly53

    aly53

    26. April 2017 um 00:41

    Nun liegt Water & Air hinter mir, ich muss Callum und Kenzie verlassen. Ich stehe diesem Werk mit doch recht gemischten Gefühlen gegenüber. Es gibt Bücher die überzeugen dich von der ersten Seite an und dann gibt es Bücher mit denen du erst warm werden musst und wo sich der Zauber erst langsam entfaltet.Dieses Buch gehört zu letzterer Kategorie. Es ist mein erstes Buch von Laura Kneidl und ich hab doch Gefallen an ihrem fließenden, einnehmenden und bildgewaltigen Schreibstil gefunden.Das ganze wird aus der Sicht von Kenzie geschildert, was mir doch sehr gut gefallen hat. Man lernt sie kennen, erfährt ihren Hintergrund und begreift wie sie denkt und fühlt, was sie im Endeffekt ausmacht. Kenzie ist eine sehr starke Protagonistin die es schafft den Leser in den Bann zu ziehen. Aber sie hat sich auch den verletzlichen Teil bewahrt und immer wieder hatte ich das Gefühl, sie wäre stetig auf der Suche nach ihrem Weg.Ihren Entwicklung während des Geschehens ist deutlich zu beobachten , sie entwickelt immer mehr Stärke und Mut. Der Drang und die Entschlusskraft nie aufzugeben lässt sie weiter voranschreiten und offenbart ihr so einiges. Nicht nur das, was sie selbst betrifft.Ein weiterer toller und zentraler Protagonist ist Callum, der mich von der ersten Sekunde an verzaubert hat. Er hat mir von Anfang an mein Herz gestohlen. Ihn zu beschreiben ist nicht einfach. Er ist facettenreich, geheimnisvoll und versteht es mit seiner Art völlig zu fesseln.In die Geschichte selbst kam ich zwar von Anfang an recht gut hinein. Dennoch fehlte mir anfangs etwas. Ich konnte mir lange Zeit keine Meinung bilden ob es mir jetzt gefällt oder nicht. Da nichts besonders bewegendes passierte. Also Buch zur Seite gelegt.Nach ein paar Tagen holte ich es wieder raus und zack, es dauerte nicht lange und es hatte mich im Griff.Ich begann mit Kenzie mitzufiebern und mitzuzittern. nahm Anteil an ihrem Schicksal, was wirklich sehr bewegend und erschütternd war.Alles was sie möchte ist glücklich sein. Doch der Weg dahin ist steinig und von einigen Hürden begleitet. Es geschehen Dinge, die sie fordern, sie zwingen über sich hinauszuwachsen.Es ist kein leichtes Dasein, man kämpft und zittert immer wieder.Die Welt die Laura Kneidl geschaffen hat , ist interessant und fazinierend zugleich.Träume verwandeln sich in Alpträume. Aus Zuneigung entwickelt sich Abneigung. Das ganze verliert ihren Zauber und macht Kälte und Abgründigkeit Platz.Doch wer treibt hier sein Unwesen?Ist das Ganze noch aufzuhalten?Ich selbst habe immer wieder hin und hergerätselt. Ich muss zugeben, ich kam der Lösung verdammt nahe. Aber eben nur fast.Und während alles im Chaos versinkt, hat man diesen kleinen Lichtblick, der alles besser und ein Stück weit leichter macht.Es ist der emotionale Teil, der mich immer auf Wellen nach oben getragen und alles intensiver, farbenfroher und magischer wahrnehmen ließ. Ich habe das unheimlich genossen. Die Nähe, Die Gefühle, das Prickeln das völlig den Bahn brach.Insgesamt ist es zwar ein Buch das erst in Fahrt kommen muss. Dann jedoch mit viel Emotionaltität, einer faszinierenden Welt und einigen Wendungen in den Bann zieht.Besonders interessant fand ich vor allem wie die Lebensweise der Menschen waren, was durchaus die Blickwinkel erweitert hat. Ebenso konnte man sehr gut ergründen und auch nachvollziehen, was Schmerz und Verzweiflung aus ihnen macht. Sie wirken authentisch und das hat sie umso lebendiger und greifbarer gemacht. Einzig aus Alaric hätte man noch einiges herausholen können, er war mir teilweise etwas zu blass, fast wie ein Schatten. Ein Stück weit ist das durchaus sinnvoll und auch nachvollziehbar, dennoch hatte ich mir von seiner Figur noch etwas mehr erhofft.Auch wenn es hin und wieder kleinere Länge gab, so hat es mir doch sehr gut gefallen.Ein Roman der emotional bewegt, aber es auch schafft nachdenklich zu stimmen.Fazit:Laura Kneidl ist ein interessanter und facettenreicher Roman gelungen.Ich brauchte zwar etwas um dem ganzen Herr zu werden, doch dann hat es mich vollkommen gefesselt. Was vor allem an der Welt, Kenzie und Callum, sowie den gut platzierten Wendungen lag.Für dieses Buch sollte man sich etwas Zeit nehmen, da es nicht in einem Rutsch gelesen werden kann.Ich hab etwas gebraucht und doch am Ende muss ich sagen, er hat mir sehr gut gefallen.Nie habe ich einem Buch mit gemischteren Gefühlen entgegengestanden als diesem.

    Mehr
  • Wenig innovativ, nett für zwischendurch

    Water & Air
    jaylinn

    jaylinn

    24. April 2017 um 15:31

    Diese Rezension erscheint auch auf meinem Blog www.zeilenliebe.wordpress.com. Und nun kommt mal wieder eine Gastrezension für Janine von Büchersüchtiges Herz³. Sie wird heute etwas kürzer ausfallen als gewöhnlich, weil ich mit Water & Air leider nicht warm geworden bin. Allgemeines: Water & Air ist im März 2017 als Softcover beim Carlsen Verlag erschienen. Einige von euch kennen Autorin Laura Kneidl vielleicht schon durch ihr erstes Jugendbuch Light & Darkness. Obwohl die Titel ähnlich erscheinen, haben diese beiden Bücher nichts miteinander zu tun. Kneidls neues Jugendbuch hat 480 Seiten und wird für Leser ab 14 Jahren empfohlen. Inhalt: „Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.“ (Quelle: Carlsen) Meine Meinung: Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich ein wenig durch dieses Buch gequält habe. Der Klappentext hat viel versprochen, es hätte eine interessante Geschichte werden können. Aber der Funke ist nicht übergesprungen. Natürlich wäre die Möglichkeit, das Buch abzubrechen in Betracht gekommen, aber ich hatte die Vermutung, ja vielleicht die Hoffnung, dass Kneidl die Geschichte noch zu einer guten Geschichte machen würde. Aber das hat sie meiner Meinung nach leider nicht geschafft. Mich hat Water & Air an viele der Dystopien erinnert, die ich bereits gelesen habe. Zwei Welten, aber vielleicht auch mehr, festgefahrene Strukturen, die Sehnsucht nach Neuem und natürlich vor allem nach Freiheit. Rebellion gegen das System. Ausbruch. Neuerung. Einige Bausteine einer klassischen Dystopie. Aber normalerweise hauchen die Autoren ihren Dystopien das gewisse Etwas ein. Nicht immer, aber häufig. Ich lese sehr gerne Dystopien – Water & Air war für mich aber nichts Besonderes. Das klingt möglicherweise hart, aber ich möchte einfach ehrlich sein. Ich hatte während des Lesens schlicht und ergreifend das Gefühl, Water & Air bereits zu kennen. Es erinnert mich zum Beispiel vielfach an Breathe. Fazit: Eine Geschichte für zwischendurch, die man durch den flüssigen Schreibstil der Autorin gut lesen kann. Mir haben innovative Ideen und Einzigartigkeit gefehlt.

    Mehr
  • Water & Air - Schade, dass es schon vorbei ist

    Water & Air
    Sasi1990

    Sasi1990

    23. April 2017 um 20:56

    "Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt stregen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Abr nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel"Ich habe das Buch zufällig bei Thalia entdeckt. Zuerst war ich skeptisch, deswegen habe ich erstmal weiter geschaut, aber ich wurde immer wieder zu dem Buch hingezogen, denn ich landete immer wieder vor dem Tisch, auf dem es ausgestellt war. Das war für mich der Hinweis meines Herzens: Kauf das Buch. Und das tat ich dann auch und ich habe nicht eine Sekunde bereut. Cover:Das Cover ist super schön und doch so schlicht gestaltet. Dazu kommt, dass es so super zum Titel passt. Das Einzige, was mich am Anfang störte, war, dass es leicht verschwommen aussah, unscharf. Aber mittlerweile finde ich, dass genau das seinen Reiz ausmacht. Schreibstil:Der Schreibstil ist locker leicht gehalten. Es gab nicht einen Moment, der den Lesefluss beeinträchtigen konnte. Alles war klar und deutlich geschrieben und das mit einer Leichtigkeit... Das war richtig wohltuend. Charaktere:Die Charaktere haaaach. Laura Kneidl schreibt die Charaktere so ausführlich aus, ohne zuviele Worte zu verwenden. Sie bringt die Charaktere auf den Punkt und schafft es, innerhalb kurzer Sätze dafür zu sorgen, ob man die Person nun hasst oder mag. Auch schafft sie es, dafür zu sorgen, dass man sogar Charaktere versteht, die man eigentlich in den Boden stampfen will. Man versteht ihre Beweggründe. Und das macht es teilweise echt schwer, jemanden wirklich nur zu hassen. Inhalt:Was soll ich euch groß zum Inhalt erzählen, ohne euch etwas zu verraten?Laura Kneidl zieht uns in eine neue Welt. Eine Welt, die realistisch ist, wenn man bedenkt, was heutzutage für Katastrophen herrschen. Eine Welt, die wirklich vorkommen kann. Ich kenne verrückte Architekten Ideen und Lauras Welt passt da sehr gut zu. Umso schöner fand ich es, dass verschiedene Welten aufeinander trafen. Die von Kenzie und die von Callum. Man hat sofort zwei verschiedene Welten kennengelernt. Dazu hat man verschiedene Systeme zu Führen kennen gelernt. Auch führt Laura Kneidl uns sehr deutlich vor Augen, wie die Menschheit heutzutage ist. Wo unsere Fehler eigentlich liegen und worauf wir mehr acht geben sollten. Das finde ich sehr gut gelungen. Die Geschichte hinter Kenzie und Callum kommt auch nicht zu kurz. Keinesfalls. Fazit:Dieses Buch von Laura Kneidl war mein erstes und bestimmt nicht mein letztes. Ich kann es nur empfehlen, schon alleine weil ich diese Art von Büchern wirklich liebe. Wer in eine neue, aber doch realistische Welt eintauchen will ist hier eindeutig richtig! 

    Mehr
  • Phänomenaler Einzelband

    Water & Air
    _-Cinderella-_

    _-Cinderella-_

    17. April 2017 um 00:08

    Autorin: Laura KneidlTitel: Water & AirPreis: 12,99€Seiten: 480Verlag: CarlsenErscheinungstag: 03. März 2017Teil einer Reihe: -Das Buch kaufen?Gleich zum Verlag?Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.(Quelle: Verlag)Hach... wo fange ich bei diesem Buch nur an? Erst einmal das wunderschöne Cover! Ich liebe es und kann mich daran gar nicht satt sehen. Der Verlag hat hier tolle Arbeit geleistet. Aber auch der Klappentext tönte vor dem Lesen schon richtig gut. Alles in allem musste ich es also einfach lesen.Der Schreibstil von Laura Kneidl konnte mich wieder super mitnehmen. Ich bin durch die Seiten geflogen und war von der Geschichte gar nicht weg zu kriegen. Unglaublich unterhaltsam, aber auch spannend. Geschrieben war die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin Kenzie. Sie ließ mich wunderbar an ihrer Gefühls- und Gedankenwelt teilhaben.Kenzie mochte ich von Anfang an sehr. Sie war authentisch, aber auch einfach eine Charakterin, die man gerne haben muss. Auch war ich mit ihren Handlungen und Entscheidungen sehr zufrieden und ich konnte mich auch gut mir ihr identifizieren.Callum - der männliche Protagonist - gefiel mir auch sehr gut. Ich kann Kenzies Gefühle für ihn sehr gut nachvollziehen und hach... schmacht! Er ist einfach toll und ein sehr guter Charakter für diese Geschichte.Auch die Handlung konnte mich begeistern und zum Lesen animieren. Die Geschichte war mal etwas neues, die Idee wurde auch sehr gut umgesetzt. Ich kann an dem Buch überhaupt nichts aussetzen! Ein gelungenes Werk der Autorin, die hoffentlich noch viele weitere Bücher schreiben wird.Der Einzelband "Water & Air" konnte mich ab der ersten Seite begeistern. Ich bin absolut begeistert und freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin. Von mir bekommt die Geschichte eine verdiente Leseempfehlung!Ich vergebe volle 5 Punkte.Danke an Carlsen für das Rezensionsexemplar.

    Mehr
  • Hat mich wirklich überzeugt

    Water & Air
    MartinaSuhr

    MartinaSuhr

    14. April 2017 um 15:49

    Gesamteindruck:„Water & Air“ in einer schönen Schrift, gepaart mit verschiedenen Blautönen und etlichen Kreisen und Schnörkel. Auch wenn das Titelbild recht schlicht gehalten ist, so hat es mich dennoch fasziniert und neugierig auf den Inhalt gemacht.Der Einstieg ist recht flüssig und durch den angenehm zu lesenden Schreibstil taucht man sehr schnell und einfach in die Geschichte ein. Man lernt die Protagonistin Kenzie und ihren besten Freund kennen und wird nach und nach in das Leben unter Wasser und den damit einhergehenden Regeln eingeführt. Das Buch spielt in einer Zukunft, in der die Welt, wie wir sie kennen, nicht mehr existent ist. Die (verbliebene) Menschheit lebt in Luft- und Wasserkolonien. Jede Kolonie hat ihr eigenes Wirtschaftssystem und eigene Gesetze, denen sich ihre Bewohner unterwerfen müssen.Laura Kneidl hat ein sehr gesellschaftskritisches Zukunftsszenario geschaffen. Auch wenn ich eigentlich kein Dystopie-Fan bin, so hat mich diese Version doch überzeugt. Neben den sehr authentischen und (meist, natürlich nicht alle) liebenswürdigen Protagonisten hat mich vor allem die Gedankenebene fasziniert, auf der ich mich beim Lesen bewegt habe… Klingt erst mal komisch, ist aber ganz leicht. Die Autorin hat ein mögliches Zukunftsszenario entworfen. Wie könnte die Menschheit weiterexistieren, wenn unsere Kontinente nicht mehr bewohnbar sind? Wie sind die Lebensgemeinschaften organisiert und welche Vorteile und Probleme resultieren daraus? Sie zeigt geschickt auf, dass jedes System Licht- und Schattenseiten hat und ich war immer wieder hin- und hergerissen, welche Kolonie ich bevorzugen würde. Die sozialkritischen und ethischen Aspekte waren neben der actiongeladenen Handlung und den gefühlvollen Momenten für mich die absoluten Pluspunkte.Mein Fazit:Ein Roman, der sehr viel mehr Tiefgang zwischen den Buchdeckeln hatte, als ich zuerst annahm. Die Handlung ist vielseitig und abwechslungsreich, sodass man während dem Lesen stets gut unterhalten wird. Mir persönlich hat diese dystopische Erzählung sehr gut gefallen, denn Spannung, Liebe und Intrigen werden gelungen miteinander verwoben. Ich kann dieses Buch wirklich jedem Dystopie- und Fantasy-Fan empfehlen, der gerne Jugendbücher liest.

    Mehr
  • Eine Dystopie, die einen in luftige Höhen und dunkle Geheimnisse entführt ...

    Water & Air
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    14. April 2017 um 10:37

    Erschienen, als E-Book, am 1. Februar 2017, zog mich Laura Kneidls Werk „Water & Air“ sehnsüchtig an. Der Carlsen Verlag hat seine 480 Seiten aber auch noch im März 2017 eingebunden.Kenzies Welt ist zweigeteilt. Die Luft- und Wasserkolonien sind die einzigen Orte, wo Leben noch möglich ist. Doch Kenzie möchte sich in der Wasserkolonie nicht in ein Schema pressen lassen und flieht so in die Kolonie der Luft. Aber auch dort ist nicht alles so schön, wie sie es sich vorgestellt hatte. Morde überschatten ihre Ankunft und schnell gerät Kenzie in den Mittelpunkt der Ermittlungen …Wieder einmal hat Laura Kneidl sich an eine Geschichte gewagt und in meinen Augen gepunktet. Mit „Water& Air“ wurde eine Dystopie verfasst, die sich mit vielen Themen unserer Zeit auseinandersetzt und ein junges Mädchen einen Fokus gibt, ihren Freiheitsdrang auszuleben. Doch dieses Ziel setzt sie zu Beginn in weite Ferne. Kenzie kennt nur den begrenzten Raum in der Wasserkolonie, wo jeder für die Gemeinschaft da ist und alle an einem Strang ziehen müssen, um zu überleben. Vor Jahren wandte sich die Erde gegen ihre Bewohner und setzt alle Kontinente unter Wasser. Eine Zweiteilung entstand und Luft und Wasser boten den einzigen Schutz für die Menschen. Auch wenn die Denkansätze der jeweilig unterschiedlich geführten Kolonien durchaus reizvoll sind, so haben die positiven Seiten auch immer eine negative. So empfand ich das gegenseitige Helfen, in Kenzies Wasserkolonie, zwar sehr ansprechend. Dass im Gegenzug gerade die Frauen in ein Schema gepresst werden, welches wie ein Hausfrau-/Muttermodel wirkte, hat mich genauso abgeschreckt, wie die Protagonistin. Wohingegen in der Luftkolonie alle Arbeiten gehen, kommt es auch hier zur Zweiklassengesellschaft, welche durch das Geld, hier Aktiva genannt, entstand. Doch Lebensräume sind begrenzt und die Bevölkerung und seine Ressourcen müssen aufeinander abgestimmt werden. Kenzie führt den Leser in eine gefahrvolle Zukunft, die alle betreffen wird.Denn wenn das System versagt, wird die Menschheit sich selbst auslöschen. Die höchste Strafe in allen Kolonien hat mich sehr geschockt und dennoch, als logische Konsequenz, verblüfft. Diese Menschen werden auf das übrig gebliebene Festland zum Sterben verbracht. Dass dies aber alles nicht so leicht ist, merkt man sehr schnell und die Autorin lässt auch keinen Zweifel daran, dass die Aussätzigen noch eine Bestimmung in der Handlung haben werden.Kenzies Figur sieht man mit Freuden bei ihrer Entwicklung zu. Ist sie doch von Anfang an stark und aufgeschlossen für neue Wege.Callum war ein Mysterium, dessen Entschlüsselung man gern beiwohnt. Sind Männer mit ihren vielen Schichten an Geheimnissen doch immer interessant. Ohne die Morde und Suche nach den Drahtziehern wäre Laura Kneidls Geschichte nur halb so spannend geworden. Rätselt man doch mit den Figuren mit und lässt so ein Bild von der Luftkolonie entstehen.Ab und an habe ich mir mehr weiterkommen an manchen Stellen gewünscht, doch diese kleinen Pausen waren wertvoll für die Protagonistin. Hatte sie so mehr Zeit Informationen zu ihrem Puzzle hinzufügen zu können.Laura Kneidl entführt in eine Welt, die voller Existenzängste, Träume und Liebe steckt, sodass man dessen Figuren gern in ihre Geschichte begleitet. „Water & Air“ trumpft mit einer starken Protagonistin auf, die ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen möchte!Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.deCopyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

    Mehr
  • Bin hin und her gerissen

    Water & Air
    NicoleGozdek

    NicoleGozdek

    13. April 2017 um 22:43

    Inhalt: Nach dem Anstieg des Meeresspiegels und dem Absenken der Erdplatten ist der Lebensraum an Land knapp geworden. Die Menschen leben stattdessen in Kolonien in der Luft oder im Wasser, während Industrieinseln für den Abbau von Rohstoffen zuständig sind.Kenzie ist eine Wassergeborene. Als ihre Unangepasstheit dafür sorgt, dass sie kurz vor der Verbannung aus ihrer Heimat, der Wasserkolonie, steht, flüchtet sie sich in die Luftkolonie Quito. Doch obwohl der Reichtum der Luftkolonie diese zunächst wie ein Paradies erscheinen lässt, muss Kenzie bald erkennen, dass hinter der schönen Fassade menschliche Abgründe und dunkle Geheimnisse lauern. Als eine Mordserie beginnt, setzt sie alles daran, diese zusammen mit dem rechtschaffenen Sicherheitsbeauftragten Callum aufzuklären. Meine Meinung: Ich hatte schon länger immer wieder mal Romane von Laura Kneidl bei anderen Bloggern gesehen und war sehr neugierig geworden, denn die Bücher - und die Rezensionen zu ihnen - klangen viel versprechend. Als es beim Bloggerempfang des Carlsen Verlags (zusammen mit dem Thienemann-Esslinger Verlag) auf der Leipziger Buchmesse den neuen Roman von Laura Kneidl, "Water & Air", als Rezensionsexemplar gab, habe ich natürlich sofort zugeschlagen.Der Roman beginnt sehr spannend. Das Worldbuilding fand ich faszinierend: Der Meeresspiegel ist so weit gestiegen, dass die Menschen nur noch in gläsernen Kuppen im Meer oder in der Luft in sogenannten Kolonien leben. Vereinzelt gibt es noch Landmassen, aber hier lebt kaum jemand, das Leben spielt sich hauptsächlich in den Kolonien ab, die jede eine eigene Gesellschaftsordnung und ein eigenes Wertesystem haben, wodurch sie sehr unterschiedlich sind. In Kenzies Heimat, einer Wasserkolonie, herrscht ein strenges patriarchales System: Frauen sind zum Kinderkriegen, Haushaltmachen und für niedere Arbeiten auf den Feldern oder dem Fischfang da. Wenn Frauen keine Kinder bekommen können oder Menschen auf andere Weise nicht der Gesellschaftswohl dienen können, werden sie verbannt. Die Luftkolonie Quito steht dazu im Gegensatz: Hier ist die Ungleichheit durch Arm und Reich bedingt, denn anders als in der Wasserkolonie gibt es in Quito Geld und Vermögen.Insgesamt mochte ich die Zukunftswelt, die Laura Kneidl entworfen hat, sehr, auch wenn ich das Visionäre vermisst habe. Fortgeschrittene Technik fehlte komplett, das Fortschrittlichste waren Tablets, was unwahrscheinlich ist, wenn man bedenkt, über wie viele Jahre und Jahrzehnte (oder gar Jahrhunderte) der Anstieg des Meeresspiegels bis zu diesem lebensfeindlichen Niveau gebraucht hat. Wäre es viel schneller gegangen, hätte der Menschheit nämlich die Zeit für den Bau der Kolonien gefehlt und sie wäre ausgestorben. Wie gesagt, hier hätte ich mir etwas Phantasie gewünscht.Die Figuren fand ich sympathisch, auch wenn ich mir - wieder - teilweise etwas mehr versprochen hatte. Kenzie ist zwar unangepasst, aber nicht wirklich rebellisch. Sie lehnt sich nicht wirklich gegen das ungerechte System ihrer Heimat auf. Als angedeutet wird, dass Kenzie ein Geheimnis hat, hatte ich gehofft, dass die Autorin vielleicht mutig ein Jugendbuch-Stereotyp durchbricht, aber so kam es leider nicht. Nun gut.Auch Callum mochte ich, er ist verantwortungsbewusst, loyal, aufopferungsvoll. Er kümmert sich um jeden, aber besonders um Kenzie - und das nicht nur, als sie bei einem Mordfall zur Verdächtigen wird. Für den Chef der Sicherheit fand ich ihn mit 18 Jahren jedoch ein wenig jung - woher sollte er die Lebenserfahrung für diesen Job haben? Aber nun ja, Jugendbuch-Klischeekiste eben. Einen realistischen Aufstieg von Callum in diese Position im Laufe des Romans hätte ich schöner gefunden.In der ersten Hälfte des Romans dominieren die Vorstellung der Kolonien und Figuren sowie die Mordermittlung, in der zweiten Hälfte des Buch setzt die Dystopie ein - und mit ihr für mich die Schwächen des Romans. Leider ist der Konflikt mit dem Herrscher und der Kampf gegen den Bösewicht nicht immer logisch. Der Böse wird zum Bösen, indem er entgegen seiner bisherigen Laufbahn nicht nur machthungrig ist, sondern auch nicht länger die Menschen durchschauen und manipulieren kann. Den Kampf führt im Grunde eine kleine Gruppe 18-jähriger, der Rest der Bewohner der Kolonie verfällt in recht übertriebene Massenhysterie und scheint zu keinem geordneten, geplanten Widerstand mehr fähig.Sorry, aber ich finde es einfach nicht logisch. Hier wirkt mir zu vieles wie gewollt. Die Jugendlichen sollen gewinnen, also sind sie die letzte Bastion der Vernunft, der letzte Widerstand (mit eine Gruppe Ausgestoßener, die wollte ich nicht unter den Tisch fallen lassen). Dass der Böse ihnen bisher eigentlich haushoch überlegen war und mehrere Schritte im Voraus geplant hat und alle Pläne im Keim ersticken konnte - ist plötzlich hinfällig. Stattdessen glänzt er mit einer unerklärlichen Schwäche und Blindheit, die es den Jugendlichen erlaubt, ihn zu besiegen. Sieg durch Schwäche des Gegners, das Ganze hat für mich auf diese Weise einen schalen Beigeschmack, sodass ich das Ende unbefriedigend fand und der gesamten zweiten Hälfte des Romans leider nicht viel abgewinnen konnte.Fazit: Eine tolle erste, aber unbefriedigende zweite Hälfte des Romans hinterlassen bei mir einen zwiegespaltenen Leseeindruck, für den ich leider nicht mehr als 3 Sterne geben kann. Schade, ich hatte einfach mehr erwartet. Für Jugendliche und junge Leser dennoch sicher ein spannendes und interessantes Buch.

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 14. - 17. April 2017 bei LovelyBooks

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Hoppel-Hoppel – Mit LovelyBooks durch die Oster-Tage! Endlich ist es wieder soweit! Wir nutzen das lange Wochenende um Ostern, um uns gemeinsam mit euch in den nächsten Lesemarathon zu stürzen! Den Schoko-Osterhasen lassen wir links liegen (obwohl ... vielleicht auch nicht ;)), stattdessen widmen wir uns dem schönsten Zeitvertreib – Lesen! Auf gehts, wir starten in den Lesemarathon zu Ostern! Was ist ein Lesemarathon?Bei unserem Lesemarathon vom 14. - 17. April (Karfreitag bis Ostermontag) möchten wir uns ganz bewusst Zeit dafür nehmen, endlich einmal längere Zeit am Stück zu lesen. Sonst kommt doch immer der Alltag dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein – wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele fantastische, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch!

    Mehr
    • 1293
  • Tolle Jugenddystopie

    Water & Air
    Sandra1978

    Sandra1978

    09. April 2017 um 11:27

    Inhalt  Nur noch wenige Menschen bewohnen den Planeten Erde, in abgegrenzten Kolonien unter Wasser oder in der Luft. Das Festland ist unbewohnbar. Die junge Kenzie lebt in einer Wasserkolonie, in der die Gesellschaft so geformt ist, dass die Frauen für den Fortbestand der Bevölkerung und einfachere, risikolose Arbeiten auf den Feldern oder der Fischerei eingesetzt werden. Doch die intelligente junge Frau will mehr: Sie will raus aus der Kolonie, Entdeckerin werden. Dies bleibt ihr verwehrt. Und so beschließt Sie, zu fliehen. Sie schafft es in eine Luftkolonie - eigentlich alles, was sie sich je gewünscht hat. Zunächst scheint alles glimpflich abzulaufen und sie darf bleiben, doch unter der Oberfläche brodelt es: Vorräte verschwinden, Menschen kommen zu schaden. Der aufrechte Sicherheitsbeauftrage Callum, der Kenzie bei sich aufgenommen hat, hat die Aufgabe, die Vorkommnisse aufzuklären. Kenzie möchte ihn unterstützen. Auch wenn sie sich langsam näher kommen, gerät Kenzie auf einmal in den Mittelpunkt der Verdächtigen. Kann Sie bei der Suche nach den wahren Schuldigen helfen und wird Callum ihr weiterhin vertrauen? Beurteilung  Zunächst zu den Äußerlichkeiten: Titel und Cover sind wunderschön und stimmig, eine harmonische Farbauswahl und ein Bild, dass einen sofort ins fantasieren geräten lässt. Nichtsdestotrotz ist Water & Air eher eine Dystopie, leider wird im Buch recht wenig darüber erzählt, wie es zum Status Quo gekommen ist.  Das ist aber auch schon der einzige Schwachpunkt. Laura Kneidl hat einen wundervollen Schreibstil, man lernt Kenzie sofort ziemlich gut kennen und sie ist auch eine absolut sympathische Protagonistin. Sie erfüllt, das muss man allerdings schon dazusagen, ein typisches Klischee: Gerade ins Erwachsenenleben eintretend, rebellisch, wütend, aber auch mutig, aufrichtig, intelligent und neugierig.  Aber ich habe kein Problem mit Klischees :-) Kenzie wird authentisch beschrieben und bleibt sich selbst auch den ganzen Roman hindurch treu. Es wird beim Lesen keinen Moment langweilig oder langatmig. Natürlich darf in einem solchen Jugendbuch auch die eine oder andere Romanze nicht fehlen, aber es ist nicht übertrieben: Das Schicksal der Luftkolonie ist und bleibt im Vordergrund.  Dennoch gehört die Geschichte zwischen Callum und Kenzie dazu und vervollständigt die Geschichte irgendwie. Auch die Nebenprotagonisten wie ihr bester Freund Noel und ihr erster Bekannter Kalif in der Luftkolonie sind sehr interessant, leider erfährt man relativ wenig über sie, da sie nur am Anfang und ganz am Ende eine aktivere Rolle einnehmen. Water & Air bietet eine Geschichte, wie sie in Jugenddystopien in vielen Varianten schon des öfteren vorgekommen ist, aber doch immer wieder neu erfunden werden kann und gut zu lesen ist. Leser dieser Genre werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen - mir hat Water & Air sehr gut gefallen, leider klingt das Ende nicht unbedingt nach einer Fortsetzung. Ein Lesevergnügen das von mir 5 von 5 Sternchen bekommt.

    Mehr
  • weitere