Laura Kneidl Water & Air

(147)

Lovelybooks Bewertung

  • 148 Bibliotheken
  • 10 Follower
  • 10 Leser
  • 63 Rezensionen
(57)
(58)
(26)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Water & Air“ von Laura Kneidl

Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.
Packend, romantisch, mit einzigartigen Schauplätzen – der neue Roman von Laura Kneidl, Autorin von »Light & Darkness«!

Geniales Buch!

— linda1693

Guter Weltenbau mit netter Story. Gegen Ende eher mäßige Spannung

— Buchverrueggt

Laura Kneidel entführt uns in eine mögliche Zukunft, die wundervolle Bilder im Kopf entstehen lassen. Regt stark zum Nachdenken an.

— Lovelove

Interessante Geschichte .

— alive-4-books

Mitreißende Geschichte. Spannender Schreibstil. Tolle Charaktere!

— sunshine94

Gute Story, tolle Protagonisten, Spannung - alles was ein Buch braucht.

— shari77

Einzigartige Schauplätze und kreative Welt, die aber an manchen Stellen genauer erklärt und ausgearbeitet hätte sein müssen. Solide.

— Buecherheld

Unsere Welt in ferner Zukunft, mit Werten die einiges Konfliktpotential mit sich bringen.

— Sunnyleinchen

Ein fantastisches Abenteuer, das zu schnell wieder vorbei war

— lesemaedel

Schöner Weltenaufbau mit netten Charakteren und einer gelungenen Story :)

— H.C.Hopes_Lesezeichen

Stöbern in Jugendbücher

Scythe – Die Hüter des Todes

Mein 1. Jahreshighlight 2018 😍 Es war einfach GROSSARTIG! So spannend, so neu, so anders, so blutig, so fesselnd - wow!! Bitte mehr 😍

alina_kunterbunt

Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab

Ein geniales und extrem spannendes Finale. Auch wenn ich absolut begeistert bin, das war der letzte Lockwood-Fall (heul)!

MartinaSuhr

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Guter Auftakt mit kleinen Schwächen

ConnyKathsBooks

Die Magie der Lüge

Nach einem etwas schwerfälligen Beginn, konnte mich die Handlung mehr und mehr fesseln und ließ mich zufrieden das Buch schließen.

Uwes-Leselounge

Manipuliert

Auch der 2. Band der neuen Trilogie weiß zu überzeugen.

Uwes-Leselounge

BURN - Der Anfang vom Ende

Ein gelungener Abschluss, der mich mehr als Band 1 überzeugen konnte. Es wäre aber noch Luft nach oben gewesen.

LovelyBuecher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Water and Air

    Water & Air

    Lavendel_Julia

    02. January 2018 um 13:52

    Autro: Laura KneidlInhalt: Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.Meinung: Die junge Kenzie aus der Wasserkolonie träumt schon ihr ganzes leben lang davon eine Entdeckerin zu werden wie ihr bester Freund. Da die Anschauungen der Kolonie aber noch sehr altmodisch sind hat sie kaum eine Chance und so fasst sie einen folgenschweren Entschluss. Sie flieht. In der Luftkolonie angekommen sucht sie Unterschlupf bei ihrer besten Freundin. Doch dies wird mit der Begegnung von Callum schwer den er ist in der Kolonie für die Sicherheit zuständig und erkennt die neue sofort als Bedrohung und fängt an sie zu suchen. Als dann auch noch eine mysteriöse Mordserie beginnt wird sie von den Bürgern der Luftkolonie verdächtigt. Das Leben dort hatte sie sich anders vorgestellt. Aber Callum nimmt sie bei sich auf und kümmert sich um sie. Kenzie versteht nicht warum er sie beschützt und an sie glaubt. Zwischen den beiden entwickelt sich etwas das Callum in große Schwierigkeiten bringt. Doch davon lässt er sich nicht abhalten im Gegenteil er wirkt glücklicher und befreiter als je in seinem ganzen Leben. Der Schreibstil war sehr gut es hat sich auch nicht in die Länge gezogen sondern war ganz flüssig zu lesen. Die Orte an dem die Geschichte erzählt wird sind außergewöhnlich und wunderschön. Das Cover passt perfekt zu der Geschichte. Insgesamt ein sehr gutes Buch.Taschenbuch Preis: 12,99 EuroSeitenanzahl: 480Erscheinungdatum: 03.03.2017

    Mehr
  • Water Air

    Water & Air

    Lenny

    02. November 2017 um 19:26

    Die Buch Idee fand ich gut, allerdings ist der Schreibstil  bei mir nicht so angekommen.  Ich hab die Geschichte  gelesen und bin nicht so richtig  angekommen.  Stiller  Zuschauer,  der sich nach Spannung  sehnt.....
    packend, romantisch und mit einzigartigen  Schauplätzen  steht auf dem Umschlag, das kann ich leider nicht  bestätigen! 

  • Tolle Idee, die mich leider nicht packen konnte

    Water & Air

    Sunnyleinchen

    24. October 2017 um 17:12

    Inhalt: Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen und ihr Leben in der Wasserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel.Das Cover des Buches ist ansprechend gestaltet und gibt einen Hauch der Inhalte wieder. Die Charaktere, besonders Kenzie und Callum, sind sehr gut und tiefgreifend ausgearbeitet. Die Entwicklung der Charaktere ist sichtbar und im Kontext nachvollziehbar. Besonders Kenzies Geschichte hat mich in ihren Bann gezogen. Wie kommt sie mit ihrem Geheimnis in dieser Welt zurecht, was macht es mit ihrer Gefühlswelt? Obwohl die Idee hinter dem Buch wirklich gut ist und sich ein angenehmer Lesefluss einstellt, konnte mich das Buch nicht so recht fassen. Stellenweise waren die Handlungen für mich zu vorhersehbar. Vielleicht hat mir einfach ein Fantasy-Anteil gefehlt. Wer den nicht braucht und auf einen Hauch von Liebesknistern hofft, ist mit diesem Werk auf jeden Fall gut bedient.

    Mehr
  • Ein dystopischer Krimi zum "Lese-Snacken"

    Water & Air

    lesemaedel

    23. October 2017 um 15:01

    Kenzie lebt in einer Welt, in der Frauen nur eine Aufgabe haben - Kinder zu gebähren. Doch Kenzie ist eine Entdeckerin und abenteuerlustig. Sie hat sämtliche erhaltene Krimis und Abenteurgeschichten ihrer Kolonie verschlungen. Als ihre beste Freundin, die Kolonie verlassen soll, ergreift sie die Chance und flieht. Eine Flucht ins Ungewisse beginnt. Und mit ihrer Ankunft in der Luftkolonie wird Kenzie zu einer Hauptverdächtigen in einer Mordserie. Laura Kneidl hat nach "Light & Darkness" ein neues phantastisches Einzelwerk geschrieben. Die dystopischen Elemente bilden die Rahmenhandlung für einen Krimi. Ich finde, diese Mischung ist ihr sehr gut gelungen. Die Seiten sind nur so dahin geschmolzen und es endet auch nicht mit einem klassischen Happy End. Eigentlich könnte die Autorin noch eine neue Story hinterher schieben. Ich würde gerne mehr über den Wiederaufbau erfahren.

    Mehr
  • Luft und Wasser

    Water & Air

    H.C.Hopes_Lesezeichen

    23. October 2017 um 11:52

    Dass Laura Kneidl schreiben kann wissen wir alle seit Light & Darkness auf jeden Fall. Ihr Water & Air konnte mich dahingehend genauso überzeugen. Den Weltenaufbau einer Luft- und Wasserkolonie fand ich sehr spannend. Auch die feinen Lebensunterschiede in beiden Kolonien waren durchdacht und transparent. Natürlich kommt, was kommen musste, Protagonistin Kenzie hat einen Makel und ergreift die Chance der Flucht von der Wasser zur Luftkolonie. Das war alles andere als durchdacht denn ihre beste Freundin wurde dorthingeschickt um verheiratet zu werden. Doch es gibt ein böses Erwachen und weitere schreckliche Ereignisse lassen nicht lang auf sich warten. Kenzie gerät in den Fokus der Tatverdächtigen und der Sicherheitsbeauftragte Callum überwacht sie. Dabei kommen sich die beiden näher...Eine tolle Geschichte rund um Freundschaft, Romantik und einem Hauch von Krimi.

    Mehr
  • Water & Air - Laura Kneidl

    Water & Air

    AllyBlack

    21. October 2017 um 10:16

    Inhalt :Seit dem Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren achtzehn Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gsehen und ihr Leben in der Wassserkolonie unterliegt strengen Normen. Schließlich hält sie es nicht mehr aus und flieht in eine Luftkolonie, um dort einen Neuanfang zu wagen. Doch dann wird sie zur Hauptverdächtigen einer mysteriösen Mordserie und nur Callum mit dem geheimnisvollen Lächeln hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel. Meinung : Meiner Meinung nach hat Laura Kneidl ein wirklich lesenswertes Jugendbuch gezaubert, welches mir Spaß gemacht hat zu lesen. Kenzie war eine tolle Proatgonistin, die sich nicht unterkriegen ließ und immergekämpft hat. Die Liebesgeschichte zwischen Callum und ihr hat sich sehr schön entwickelt und mir auch sehr gut gefallen. Ein kleiner Minuspunkt war, dass mir eigentlich schon seit dem ersten Mord klar war, wer der Mörder war. Doch durch viele kleine, schöne Wendungen hat sich das alles wieder ausgeglichen ! Eine tolle Idee und ein gutes Jugendbuch !

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht begeistern

    Water & Air

    mylittlebookworld

    20. October 2017 um 12:09

    Worum es geht:Seit dem drastischen Anstieg der Meeresspiegel leben die Menschen in Kuppeln unter Wasser oder in der Luft. Mit ihren 18 Jahren hat Kenzie noch nie die Sonne gesehen. Sie hasst die strengen Normen des Wasservolks und flieht in eine Luftkolonie, um dort ein neues Leben zu beginnen. Doch dann wird Kenzie zur Hauptverdächtigen in einer mysteriösen Mordserie und ausgerechnet Callum, der junge Sicherheitsbeauftragte, hält zu ihr. Aber nicht nur den beiden droht Gefahr, auch das Schicksal der gesamten Kolonie steht auf dem Spiel[Quelle: Verlag]Was ich über ... denke:... die Geschichte und die Welt...:Die Welt fand ich von Anfang an total interessant. Sowohl die Wasser- als auch die Luftkolonie waren total faszinierend. Ich fand die Idee einfach mega. Der Meeresspiegel ist soweit angewachsen, dass kaum noch Landmassen übrig sind und die Menschen auf diesen nicht mehr leben können. Daher haben sie sich in die Wasser- bzw. Luftkolonien zurückgezogen und leben dort.Die Geschichte rund um Kenzie fand ich an sich ganz interessant. Leider hatte ich mega Probleme reinzukommen und zwischendrin hat es sich immer wieder gezogen, sodass ich das Buch zum Teil auch für Wochen zur Seite gelegt habe um etwas anderes zu lesen. Grade in der zweiten Hälfte ist das immer wieder passiert.Dadurch habe ich das Buch wirklich über Monate hinweggelesen, wodurch ich erst Recht das Gefühl hatte die Geschichte an einigen Stellen nicht wirklich genießen zu können. ... die Charaktere...:Kenzie mochte ich als Charakter zwar ganz gerne, aber ich fand sie jetzt auch nicht total begeisternd. Sie ist zwar unangepasst und fügt sich nicht nahtlos ein, aber eine richtige Rebellin, die versucht die Welt zum Besseren zu verändern, ist sie für mich nicht. Leider hätte ich mir eine etwas taffere Protagonistin gewünscht.Callum mochte ich wirklich gerne. Er ist loyal, aufopferungsvoll und kümmert sich um seine Mitmenschen. Grade Kenzie nimmt er unter seine Fittiche, als sie zur Hauptverdächtigen in einem Mordfall wird.Allerdings hatte ich bei ihm auch das Gefühl, dass er für die Aufgaben, die er in der Luftkolonie inne hat, etwas zu jung ist. Er ist Sicherheitschef und ich finde, dass man mit grade einmal 18 Jahren dann doch zu wenig Erfahrung für den Job hat.... der Schreibstil...:Der Schreibstil hat mir auf Anhieb wirklich gut gefallen. ... das Cover...:Finde ich wirklich schön gestaltet und passt auch zum Buch.Bewertung: 3 von 5 SternenAlles in allem fand ich das Buch ganz okay, es konnte mich aber nicht vom Hocker reißen. Die Geschichte an sich war zwar ganz gut, hatte für mich aber so ihre Längen und auch mit dem Einstieg in die Geschichte hatte ich so meine Probleme. Grade die zweite Hälfte des Buches hat mich leider enttäuscht. Einer der Punkte, warum mir das Buch nicht so gut gefallen hat, könnte einfach sein, dass ich das Buch wirklich über Monate hinweg gelesen habe und es immer mal wieder auch für Wochen weggelegt habe. Dadurch hab ich mir vielleicht auch selber ein bisschen die Geschichte kaputt gemacht.Ich werde das Buch definitiv noch einmal lesen und diesmal vielleicht nicht auf 6 Monate verteilt, vielleicht gefällt es mir dann ja besser.

    Mehr
  • So schade!

    Water & Air

    Immeline

    07. October 2017 um 22:06

    Wunderschön anzusehendes Buch und toller Buchrücken! Die Geschichte klingt interessant, Kenzie lebt in einer Unterwasserkuppel und soll demnächst die traditionelle Rolle der Frauen annehmen.Viel lieber würde sie aber gerne zu den Entdeckern gehören und entschließt deshalb die Kolonie zu verlassen indem sie flieht.Sie flüchtet in eine Luftkolonie und dort überschlagen sich die Ereignisse....Klingt gut?Finde ich auch.Doch leider ist ab da für mich alles stark vorhersehbar.Leider ist dieses Buch mehr Krimi in einer Dystopie.Ich hatte mehr Fantasy erwartet...Vielleicht war das mein Fehler.An sich ist es ein gutes Buch,besonders für jene unter euch die gerne Krimi mit ein wenig Fantasy lesen.Für mich leider nur Drei Sterne, die Charaktere blieben mir zu Oberflächlich und ich hatte mir so viel mehr vorgestellt,denn die Idee mit den Kuppeln und deren Lebensumstände waren wirklich gut.

    Mehr
  • Nette Dystopie mit kleinen Schwächen

    Water & Air

    Lesemietze

    06. September 2017 um 16:52

    Kenzie lebt in einer Unterwasserkuppel. Ihr Leben in der Kolonie ist fest vorgeschrieben, dabei Träumt sie davon eines Tages Entdeckerin zu werden. Doch diese Möglichkeit haben nur die Männer, denn Frauen sieht man eher in der Traditionellen Rolle. Eines Tages hat Kenzie die Möglichkeit zu einer Luftkolonie zu gelangen und ergreift ihre Chance in eine ungewisse Zukunft.Die Welt, in der Kenzie lebt, fand ich sehr interessant. Die verschiedenen Kolonien und wie deren Struckstur ist. Die Geschichte an sich ist irgendwo zwischen Dystopie, Krimi und Liebe angelegt, eine gute Mischung an sich. Doch irgendwie hat mir ein wenig was gefehlt. So ganz waren die Charaktere nicht zu greifen, blieben trotz allem Oberflächig auf gewisse Weiser. Zu manchen Sachen haben mir die Zusammenhänge gefehlt, da Kenzie trotz ihrer Geburt in einer Wasserkolonie kein Problem hat an der Oberfläche zu leben.Der Schreib- und Sprachstil ist sehr angenehm zu lesen. Ich denke ich werde noch ein weiteres Buch der Autorin mal lesen.

    Mehr
  • Laura Kneidl glänzt mit gekonnter Dystopie

    Water & Air

    Nightingale78

    07. August 2017 um 10:46

    Meine Meinung Es liegt schon eine Weile zurück, seit meiner letzten Dystopie. Daher freute ich mich mit WATER & AIR auf meinen Wiedereinstieg in diese Sparte. Das Konzept klang für mich von vornherein äußerst interessant. Durch das Unterwasserwelt-Szenario und die hierarchische Aufteilung, fühlte ich mich ein wenig an RENEGADE von J.A. Souders erinnert. Dennoch schlug Laura Kneidl einen erfrischend anderen Weg ein. So merkte ich als Leser durch die Ich-Perspektive von Hauptfigur Kenzie recht schnell, dass auch diese Kolonie so seine Mängel hat. Ein Bewohner mit eigenem Kopf in der Wasserkolonie, hat nämlich einen schweren Stand. Ihr Wunsch nach Selbstverwirklichung und aktiverer Hilfe [als Taucherin], konnte ich sehr nachempfinden. Kenzie ist sehr wissbegierig und ihrem Alter entsprechend noch recht Selbstbezogen, wirkte durch letzteres aber nie unsympathisch auf mich. Auch ihr Geheimnis, das zu verheimlichen für sie zu einer Tortur in der Wasserkolonie wird, lies mich mitfühlen. Callum ist neben Kenzie eine weitere Schlüsselfigur. Er ist tatsächlich der erste Bewohner der Luftkolonie, auf den Kenzie bei ihrer Ankunft trifft. Callums Persönlichkeit hat mich von Beginn an begeistert. Er ist facettenreich, geheimnisvoll – nein, nicht auf die Bad-Boy-Art – und wirkt sehr viel reifer als Kenzie (obwohl er nur knapp zwei Jahre älter ist), was sicher an seiner Verantwortung in der Kolonie liegt. Seine Geschichte, so muss ich zugeben, fesselte mich ein Stück mehr als die von Kenzie. Die Beschreibungen der Kolonien lasen sich sehr interessant und machten Lust auf mehr, was bei einem Einzelband aber verständlicherweise nicht ausgereizt werden kann. Der Unterschied zur Luftkolonie, welche vergleichsweise wohlbehütet und wohlhabend zu sein scheint, ist gravierend. Doch das Blatt wendet sich und Kenzie muss sich eingestehen, dass auch in der Kolonie über den Wolken nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist. Der Einstieg in beide Welten, war für mich sehr einfach, da Laura Kneidls Erzählstil durchwegs sehr bildlich und atmosphärisch ist. Die Dialoge lasen sich angenehm und harmonierten sehr mit dem Handlungsverlauf. Doch dann schlichen sich erste Vorahnungen bei mir ein, die sich auch bewahrheiteten. Ich wurde folglich bei vereinzelnden Wendungen nicht wirklich überrascht. Das nahm mir beim lesen ein bisschen den ‚Thrill‘. Es machte mir nach vor Freude, weiterzulesen, da die Schreibe sehr angenehm und einnehmend ist. Und natürlich wollte ich wissen, wie es mit meinen Sympathieträger weitergeht. Insgesamt hat Laura stilistisch wieder einen Quantensprung gemacht. Auch das Konzept war absolut nach meinem Geschmack ausgearbeitet.   Fazit Die stilistische Weiterentwicklung von Laura Kneidl ist mir bei ihrem neuen Buch „Water & Air“ sehr positiv aufgefallen. Kenzie und Callum sind interessant geformte Figuren und man hat gerne mit ihnen gezittert. Das Worldbuilding der Luft- und Wasserkolonien wurde sehr gut konstruiert. Obgleich mich einige Entwicklungen nicht überrascht haben, las ich diesen dystopischen Einzelband wirklich gerne. Ich bin also gespannt auf die nächsten Abenteuer aus Lauras Feder.

    Mehr
  • Gute Grundidee, aber die Vertiefung fehlt mir

    Water & Air

    Mareia

    31. July 2017 um 11:37

    Als ich von der Grundidee hinter Water & Air hörte, war ich hellauf begeistert. Ich liebe das Meer und so ein Leben in einer Kuppel auf dem Meeresgrund stellte ich mir schon ganz spannend vor. Tatsächlich fand ich die Idee hier auch gut umgesetzt. Als Kenzie in die Luftkolonie flieht, findet sie sich fast buchstäblich in einer völlig anderen Welt wieder und dass sich über die lange Zeit hier eine komplett andere Gesellschaft entwickelt hat, war für mich nur logisch und absolut nachvollziehbar.Das Wasservolk lebt in einer fast schon sozialistischen Gesellschaft, die auch erstaunlich gut funktioniert. So gut wie alles basiert auf Geben und Nehmen und man sollte meinen, dass sich in dieser recht kleinen und gemütlichen Kolonie alle wohl fühlen müssten. Doch es gibt eine Sache, die v.a. Kenzie bitter aufstößt und das ist die Rolle der Frau. Zwar werden sie als Familienoberhaupt angesehen, müssen aber letztlich die klassische Frauenrolle übernehmen und zusätzlich wird vom Rat der Kolonie bestimmt, wie viele Kinder eine Frau bekommen muss. Egal, ob sie das will und/oder kann. Dies sind die beiden Gründe, weshalb Kenzie weg will, geradezu weg muss. Und so nutzt sie eine günstige Situation und flieht in eine der Luftkolonien. Diese hat eine Demokratie, mit gewähltem Rat. Doch schon bald zeigt sich, dass auch hier nicht alles 100% rund läuft.Neben den Luft- und Wasserkolonien in ihren Kuppeln und Würfeln aus Glas und Stahl gibt es nur noch wenig verbliebenes Festland und dieses gilt als unbewohnbar. Aus diesem Grund werden dorthin von den Systemen als Verbrecher angesehene Leute verbannt, was im Prinzip einem Todesurteil gleich kommt.Die Welt, die Laura Kneidl in Water & Air erschaffen hat, war für mich von Anfang an sehr interessant. Die Menschen haben den Planeten soweit zerstört, dass sie sich selbst als Gefangene nehmen müssen um überhaupt noch überleben zu können. Es gibt kein Papier mehr (außer in den raren und teuren alten Büchern), da es keine Bäume gibt und überhaupt ist das ganze Leben anders, als es bei uns der Fall ist. Leider muss ich sagen, dass mir eine ganze Stange im Bereich des Worldbuildings gefehlt hat. Auch, wenn die Ideen hinter der Dystopie sehr spannend klingen, so ist mir nach wie vor nicht klar, wie viele Alltäglichkeiten funktionieren und überhaupt wie es zu dieser Situation kam. Also ja, die Meeresspiegel sind gestiegen, aber wie kann dadurch das gesamte Süßwasser vernichtet worden sein? Immerhin gibt es riesige Seen, weit entfernt von Meeren die sie versalzen würden. Und unter der Annahme, dass es tatsächlich kein Süßwasser mehr auf der Erde gibt, woher nehmen die Kolonien ihr Wasser? Solche Dinge haben mir gefehlt und ich glaube, dass sich einige kleinere und größere logische Lücken geschlossen hätten, wäre die Welt mehr erarbeitet worden.Auch die Charaktere waren für mich nicht  herausragend. Ja, ich mochte sie und man konnte sich ganz gut identifizieren, aber manchmal war es auch einfach dieses Gefühl, dass man als Leser genau wusste, dass dies oder jenes eine furchtbar schlechte Idee war, aber natürlich tun die Protas es trotzdem. Diese Naivität hat mich hin und wieder doch ziemlich gestört. Außerdem gibt es eine Figur (da es ein heftiger Spoiler wäre, nenne ich mal nicht ihren Namen...), die ich wirklich interessant fand und über die ich gerne einiges erfahren hätte. Wie ist sie zu dieser geworden? Was ist die Hintergrundgeschichte? Denn diese Figur bringt einen beträchtlichen Anteil in die Geschichte ein, ohne dass man sich lange gewiss sein kann, dass es diese ist. Deswegen finde ich so schade, dass der Charakter letztlich doch sehr eindimensional bleibt. Es ärgert mich immer ziemlich wenn Charaktere so handeln oder so sind, wie sie handeln/sind, weil das eben so ist und leider hatte ich genau das Gefühl hierbei...Am besten an Water & Air haben mir zwei Dinge gefallen: Das eine ist der Schreibstil. Laura Kneidl hat einen sehr eigenen Humor an sich, häufig recht unterschwellig, den ich beim Lesen sehr gern mochte. Außerdem passen die Sprachcodes wirklich oft sehr gut zu den entsprechenden Charakteren und hin und wieder merkt man allein an der Rede, wer hier gerade agiert. Das fand ich sehr schön herausgearbeitet. Der zweite Punkt, den ich hier herausheben möchte, ist die Diversität. Sexualität spielt dabei ebenso eine Rolle, wie Rasse oder Krankheit. Ich finde diese Themen (v.a. auch in Medien wie Büchern) sehr wichtig und trotzdem nerven sie mich in selbigen in letzter Zeit häufig, weil sie übermäßig in den Fokus gerückt werden. Das ist hier nicht der Fall. Es wird mal angesprochen, wenn es passt und wenn es nicht passt eben nicht. Dafür gibt es ein großes Plus!FazitIch mochte Water & Air. Trotzdem wurden meine Erwartungen letztlich nicht völlig erfüllt. Ich hätte mir mehr Worldbuilding und auch besser ausgearbeitete Charaktere gewünscht. Ich kann mir vorstellen, dass das als Di- oder Trilogie besser funktioniert hätte... Trotzdem gibt es einige Punkte die mir sehr gut gefallen haben: Der Schreibstil der Autorin ist vielschichtig und gut zu lesen, es wird im angemessenen Rahmen auf Diversitätsthemen eingegangen und auch die Einarbeitung verschiedener Staatssysteme in Form der verschiedenen Kolonien hat mir gut gefallen. Dafür gibt es 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Eine tolle Geschichte

    Water & Air

    Buechersalat_de

    24. July 2017 um 13:55

    Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.Wie lange habe ich auf dieses Buch gewartet, gefühlt eine kleine Ewigkeit! Ich liebe die Bücher dieser Autorin und wusste natürlich damals sofort, dass ich auch ihr neues Buch unbedingt lesen muss.Das Cover finde ich recht schick und auch passend...und dann irgendwie doch nicht. Bin nach dem lesen sehr unentschlossen ;)Optisch macht es aber für mich auf jeden Fall etwas her.Die Geschichte wird aus der Sicht der weiblichen Hauptprotagonistin Kenzie erzählt. Sie ist eine Abenteurerin, eine junge, clevere und liebevolle Protagonistin. Sie will mehr als nur das einfache Kolonie-Leben einer Frau leben. Sie will raus, ins Meer und mit den Männern alles erforschen und entdecken. Aber als Frau ist sie dafür nicht vorgesehen. Sie soll Kinder gebären und ein braves Hausmütterchen sein. Aber ob sie sich damit zufrieden gibt?Und dann gibt es da noch Noel, er ist Kenzies bester Freund und unterstützt sie wo es nur geht, leider kann auch er Kenzies Zukunft nicht ändern. Last but not least, Callum, gut aussehend und angesehen in der Luftkolonie.Er ist vom Charakter her für mich am umfangreichsten geschrieben. Er ist tapfer, schlau, liebevoll, geheimnisvoll aber auch von Kummer zerfressen und unsicher. Er ist ein toller Charakter der für mich mit viel Liebe kreiert wurde.Die Idee, dass die Welt Stück für Stück überflutet wird und es kaum noch Festland geben wird, ist leider nicht neu und ja gewisser Maßen auch nicht nur eine Idee. Aber das tut der Geschichte absolut keinen Abbruch.Die Umsetzung finde ich sehr gelungen, ich hätte mir teilweise aber eher einen Mehrteiler gewünscht weil man noch soooo viel mehr daraus hätte machen können. Die Nebencharaktere wie Noel und Kalif und und und...manche von Ihnen hätten es verdient auch ein bisschen mehr vom Ruhm zu bekommen. ;)Gerade Noel hat es mir doch etwas angetan, von Ihm würde sehr gerne irgendwann mehr lesen! Trotz der vielen Fantasy Elemente war es doch auch ein kleiner Krimi, auch wenn ich nicht unbedingt ein Krimi Fan bin. Die Autorin hat es geschafft mich am Ball zu halten und ich habe das Buch in kurzer Zeit (leider) beendet.Nun heisst es für mich wieder warten warten warten...ich hoffe Frau Kneidl hat ganz schnell wieder neuen Lesestoff für uns und quält uns nicht all zu lange. ;)Eine tolle Geschichte, nicht nur für Fantasy Fans, mit viel Charme, Spannung und Herz.

    Mehr
  • Eine Dystopie, die mich vollständig in ihren Bann gezogen hat!

    Water & Air

    pantaubooks

    24. July 2017 um 08:08

    Water & Air ist mein erster Roman der Autorin Laura Kneidl. Ich habe mich bei meinem Kauf von anderen Blogempfehlungen inspierieren lassen, in denen die Geschichte von Kenzie und Callum hoch gelobt wurde. Ich bin daher mit sehr hohen Erwartungen an diese Dystopie herangegangen, die auch voll und ganz erfüllt wurden. Water & Air ist nach langer Zeit noch einmal eine Dystopie, die mich vollständig in ihren Bann gezogen hat! Die dystopische Welt von Water & Air hat mich wahnsinnig fasziniert. Die Idee die Menschheit zu spalten ist ja, wie wir wissen, nicht neu (man denke an die Fraktionen in Die Bestimmung oder die Distrikte in Die Tribute von Panem), trotzdem konnten mich die Lebensumstände der getrennten Kolonien wieder fesseln. Wasser- und Luftkolonien bilden den neuen Lebensraum der Menschen, weil es durch den Anstieg des Meeresspiegels kein Festland mehr gibt. Allein die Vorstellung, wie es sich anfühlen muss unter einer Kuppel tief unter der Wasseroberfläche im Meer zu leben, war atemberaubend. Die Menschen in der Luftkolonie leben in einer Art Würfel, der mehrere Ebenen umfassend über dem Wasser schwebt. Hier fand ich es ziemlich spannend, wie Laura Kneidl das Leben für die Luftgeborenen entwirft. Je nach Rang leben die Menschen auf unterschiedlichen Ebenen. Es gibt Felder, Bäume, Wohngebiete und Lager für die Vorräte. Der Ozean, der unter der Oberfläche so dunkel und kalt erschien, war in Wirklichkeit ein Feld aus funkelnden Kristallen. Das Wasser bewegte sich im Einklang mit dem Wind und aalte sich im Licht. (S. 70) Auch hier bestimmen Regeln den Alltag und sind mit einer Ausnahme nur halb so streng wie die der Wasserkolonie. Das Gesetzt des Alters jedoch bestimmt das Leben der Luftgeborenen umso mehr, denn die Mitglieder der Kolonie werden ab einem bestimmten Alter zur Entlastung der Allgemeinheit verbannt. Ich fand den Gedanken, dass Menschen, die eine bestimmte Altersgrenze überschritten haben, aussortiert und dem Tode überlassen werden, sehr krass. Tatsächlich liefert dieses Gesetzt aber den Zündstoff für die gesamte Geschichte, was mir richtig gut gefallen hat! Sie würde ihr Schicksal nicht den Ältesten überlassen und die Kolonie als Verbannte verlassen. Auf keinen Fall! Wenn Kenzie ging, dann zu ihren Bedingungen. (S. 54) Mit Kenzie habe ich mich schon nach wenigen Seiten sehr verbunden gefühlt. Ihr Anderssein und ihre Unangepasstheit sind diesmal nicht wie in sämtlichen anderen Jugend- oder Fantasyromanen an ihre Persönlichkeit oder ihr Äußeres geknüpft. Kenzie kann keine Kinder bekommen und erfüllt damit das einzige und wichtigste Kriterium für das Leben in ihrer Kolonie nicht. Die Trauer darüber ist in der Geschichte deutlich spürbar. Gleichzeitig strahlt Kenzie aber eine Lebensfreude, eine Neugier und ein Drang nach Freiheit aus, die sofort ansteckend wirken. Inmitten der hohen Regale, die Tausende von Bücher beherbergen, hatte sie ein altes Lexikon gefunden und ein Wort, das in dem Sprachgebrauch ihres Wasservolkes nicht mehr existierte: Fernweh – die Sehnsucht nach fernen Ländern. (S. 18) Kenzis Beweggründe ihre Familie und ihren besten Freund zu verlassen, sind auch für den Leser traurig, trotzdem habe ich gerade ihre Sehnsucht nach Sonnenstrahlen und nach einem anderen Leben sehr gut verstehen können.  Dass sie in ihrer neuen Heimat sofort einen netten jungen Mann kennenlernt, macht die Geschichte für das Leserherz perfekt. Callum ist Gott sei Dank nicht der klischeehafte Bad Boy, sondern einfühlsam und gerecht. Seine Figur hat mir deswegen besonders gut gefallen! Immer öfter konnte Kenzie einen Blick auf die Person erhaschen, die sich dahinter versteckte. Und ihr gefiel das Feuer, das in ihm loderte, und der Funke Rebellion, der auch in ihr brannte. (S. 270) Natürlich hat die Geschichte noch viele weitere spannende Wendungen zu bieten und in einem rasanten und packenden (leider etwas zu kurz geratenen Finale) kommt man als Leser dieses Buches und Liebhaber von Dystopien voll und ganz auf seine Kosten. Sprachlich hat mir Water & Air ebenfalls sehr gut gefallen. Auch durch ihren atmosphärischen dichten Schreibstil hat mich Laura Kneidl in ihre dystopische Welt eintauchen lassen. Fazit & Bewertung Ich bin von Water & Air begeistert. Laura Kneidl hat mich mit ihrer Idee, die Welt der Menschen sowohl unter Wasser als auch in der Luft anzusiedeln, vollkommen fasziniert. Die Bilder in meinem Kopf, die diese Geschichte  hervorgerufen hat, sind unbeschreiblich und ich würde mich gerade deswegen wahnsinnig freuen, wenn Water & Air entweder fortgesetzt oder verfilmt würde. Eine Geschichte, die packend und romantisch zugleich ist und die sich für alle lohnt – nicht nur für Dystopie-Fans!

    Mehr
  • Gegen den Strom,

    Water & Air

    Moorteufel

    15. July 2017 um 23:27

    Man stelle sich mal unsere Welt vor,wie sie sich verändert hat in all den Jahren.Der Meeresspiegel ist stärker angestiegen,und auch die Kontinente haben sich verändert und es haben sich verschieden Kolonien gebildet.Einmal gibt es die Wasserkolonie,das wo Kenzie momentan lebt und bis zu ihren 18 Lebensjahr ein recht gemütliches Leben hatte.Doch nun muß sie sich auch in die Arbeitswelt einfügen und sich den Gesetzen/Vorschriften den Kolonie fügen.Aber das will Kenzie auf keinen Fall und so flieht sie Spontan zur Luftkolonie.In der Luftkolonie gibt es auch Vorschriften und Gesetze,doch scheinen die viel besser und einfacher zu sein.Und Kenzie hofft auf einen Neuanfang.Aber als sie so langsam hinter das System kommt das diese Kolonie angeblich betreibt,merkt sie immer mehr wo die Risse sind und erkennt ,das das System am bröckeln ist.Und Kenzie wird mitten reingezogen,bekommt aber Hilfe.Aber wird ihr das ,das Leben retten?Das Buch ist locker und flüssig zu lesen,und ich habe mit Kenzie erst ihre Welt und dann die Welt der Luftkolonie entdeckt.Es gab viele schöne,auch prickelnde Momente.Aber auch viele des Schreckens und der Überraschungen.

    Mehr
  • Fantasievolle Welt, mutige Protagonistin

    Water & Air

    Schassi

    06. July 2017 um 13:12

    Laura Kneidl hat ein außergewöhnliches Setting geschaffen, das mich vom ersten Moment an fasziniert hat. Sei es die Wasserkolonie, aus der Kenzie stammt, die von Genügsamkeit und strengen Regeln geprägt ist und denen sich die junge Protagonistin nicht unterordnen kann oder die Luftkolonie, die einen riesigen schwebenden Glaswürfel darstellt – die Schauplätze in diesem Buch sind gleichermaßen beeindruckend, einzigartig und gut durchdacht. Die Geschichte spielt in einer zerstörten Zukunftswelt, in der der Menschheit nach dem rasanten Anstieg des Meeresspiegels nichts anderes übrig blieb, als diese neuen Lebensräume zu erschließen. Welche Technik alldem zugrunde liegt bleibt offen – ist aber für den Verlauf der Geschichte nicht maßgeblich. Kenzie ist eine Protagonistin, die genau weiß, was sie will – und was sie nicht will. Weil sie in ihrer Meereskolonie keine Zukunft sieht, beschließt sie die Flucht nach vorn und verlässt ihr Elternhaus und ihre Freunde Hals über Kopf, um fortan in der Luftkolonie zu leben. Kenzie ist eine mutige 18-Jährige, die sich keine Illusionen darüber macht, dass auch das Leben im Würfel nicht nur gute Seiten hat. Als Flüchtige wird sie nicht gerade mit offenen Armen begrüßt und muss mit der Ablehnung und Skepsis der Einwohner klar kommen. Zum Glück trifft sie auf Callum, der sie bei sich aufnimmt und für sie stark macht. Seine Motive sind nicht so heldenhaft, wie Kenzie anfangs vermutet – doch gerade die Hintergrundgeschichte um Callum fand ich äußerst interessant. Zwischen den beiden entwickelt sich langsam eine Romanze, auch wenn sie unter keinem guten Stern zu stehen scheint: mysteriöse Mordfälle, für die Kenzie verantwortlich gemacht wird, sowie Raub und Aufstände erschüttern den Frieden in der Luftkolonie. Die Charaktere haben mir allesamt gut gefallen. Sie sind gut ausgearbeitet und bringen ihre eigenen Geschichten mit sich. Auch die Nebencharaktere spielen wichtige Rollen und bleiben keinesfalls blass. Trotzdem gibt es Kritikpunkte: die Verwicklungen um Callums Mutter waren von Anfang an allzu offensichtlich und auch das Motiv des Bösewichts war mir zu einfach gestrickt. Ebenso die Auflösung der Geschehnisse am Ende – nach wochenlangen zermürbenden Ermittlungen, die nirgendwo hingeführt haben, wird der Mörder zu schnell und zu einfach überführt und ebenso schnell zur Strecke gebracht. Zwar fand ich die Krimi-Elemente des Romans insgesamt gut, nur leider nicht überzeugend umgesetzt. Insgesamt habe ich verhältnismäßig lange an dem Buch gelesen. Vor allem der Mittelteil hat sich für meinen Geschmack zu sehr in die Länge gezogen. Zwar gab es einige Plottwists, die mir gefallen, mich aber nicht wirklich überrascht haben. Positiv möchte ich die Liebesgeschichte zwischen Kenzie und Callum hervorheben. Sie entwickelt sich in einem angemessenen Tempo, ist authentisch und für das Alter der Protagonisten sehr erwachsen. Ohne Kitsch oder übertriebene Romantik entspricht diese junge Liebe genau meinen Vorstellungen. Die Geschichte wird durch einen personalen Erzähler aus Kenzies Sicht erzählt. Dabei werden ihre Gedanken und Gefühle stets gut nachvollziehbar dargestellt. Laura Kneidl schreibt routiniert, leicht und sehr angenehm. Dafür gibt es nochmal einen dicken Pluspunkt. Durch einige kleine Schwächen muss ich dem Buch anderthalb Sterne abziehen, dennoch überwiegt der positive Gesamteindruck der Geschichte, die mir vor allem dank der außergewöhnlichen Schauplätze und der tollen Protagonistin noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Fazit: „Water & Air“ besticht durch außergewöhnlich fantasievolle Schauplätze, die mich beim Lesen tief beeindruckt haben. Die junge Protagonistin Kenzie zeichnet sich durch ihren Mut und ihre Entschlossenheit aus, mit der sie nicht nur für sich selbst, sondern für ein ganzes Volk kämpft. Es gilt nicht nur ein ungerechtes Gesellschaftssystem zu stürzen, sondern auch einen Mörder zu finden, dessen Taten Kenzie angehangen werden. Unterstützung erfährt sie durch den attraktiven Callum, der ihr loyal zur Seite steht und sich als echter Bookboyfriend erweist. Durch die überzeugende Lovestory, die fantasievolle Zukunftswelt und eingeflochtene Krimi-Elemente ist Laura Kneidl ein wunderbares Jugendbuch gelungen, das auch trotz kleiner Schwächen absolut lesenswert ist.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks